Apple arbeitet an TDDI Single-Chip-Lösung, die den Home-Button in das Display integriert

Der Home-Button des iPhone ist seit der ersten Generation der Geräte nahezu unverändert geblieben. Mit dem iPhone 5S wurde er aber um ein wichtiges Feature erweitert: die Authentifizierung per Fingerabdruck. Touch ID ist seitdem nicht mehr aus den Geräten wegzudenken. Auch wenn sich Touch ID mit Attrappen austricksen lässt, bietet es zumindest einen komfortableren Schutz vor fremden Einblicken als ein vierstelliger Zahlencode.

iPhone6_press

Der Home-Button ist zudem ein zentrales Element von iOS, ohne ihn würde das System auf diese Weise nicht funktionieren. Die Entwicklung geht jedoch weiter und es zweifelt wohl kaum jemand daran, dass Apple den Home-Button irgendwann einmal ersetzen wird und ihn direkt in das Display integriert. Die Frage ist nur, wann dies technisch möglich sein wird.

Geht es nach DigiTimes, einer Quelle, die durchaus häufig auch einmal daneben greift, könnte das Ganze früher kommen als man denkt. Apple soll bereits an einer Single-Chip-Lösung für die Touch and Display Driver Integration (TDDI) arbeiten. Es wäre nicht das erste Mal, das Apple selbst für ein Chip-Design sorgt, denn auch einige CPUs werden von Apple selbst designt (und dann von anderen, zum Beispiel Samsung, gefertigt).

Eine solche Single-Chip-Lösung würde die direkte Integration des Home-Buttons in das Display erlauben, außerdem müsste dadurch nicht mehr so viel Platz um das Display herum verschwendet werden. Passend dazu sind natürlich auch die Force Touch-Gerüchte für künftige iPhones. Force Touch reagiert auf stärkeren (nicht längeren) Druck auf das Display, wird aktuell in der Apple Watch und in den Trackpads der neuen MacBooks von Apple eingesetzt.

DigiTimes lässt zudem verlauten, dass das In-House-Design dieser Chips eine signifikante Auswirkung auf die weltweite Halbleiter-Industrie haben wird. Es wird sicher noch eine Weile dauern bis Apple die Früchte der In-House-Entwicklung erntet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. El Capitan says:

    @Sascha: Warum dauern, sind nicht die ganzen A-Serie-SOCs von Apple entworfen?

  2. GongGonzo says:

    @El Captain: Die SoCs sind ursprünglich von ARM entworfen und Apple hat die Designs angepasst. Bei den ersten kann sogar Samsung geholfen haben, der Hummingbird war nahezu baugleich mit dem Apple A4, nur mit anderer GPU.

  3. Das wird richtig lustig und teuer, wenn das Display kaputt ist. UND das passiert recht häufig-.-„

  4. So teuer, dass es sich fast lohnt ein neues iPhone zu kaufen. Ziemlich gut für Apple oder? 😉

  5. El Capitan says:

    @GongGonzo: Wollte es nun doch genau wissen und bei wikipedia nachgesehen. Doch eine Eigenentwicklung: https://de.wikipedia.org/wiki/Apple_A7

  6. Da soll man noch sagen, Apple sei nicht nicht innovativ. Bin gespannt wie das lösen und vor allem, wie es später mit Austausch Display wird, wobei man ja unterscheiden muss zwischen Display-Glas und dem Display selbst. Mir selbst ist noch nie das Display bei einem iPhone zersprungen, außerdem ist das Display-Glas beim iPhone 6 eines der härtesten Gläser auf dem Markt.

  7. @neo
    wie soll es schon sein mit dem austausch… man muss das komplette display tauschen. nur das glas kann man doch schon lange nicht mehr einfach so tauschen, zumindest ist der aufwand viel zu hoch, weil es verklebt ist.
    und das glas beim iphone 6 dürfte eigentlich doch nur gorilla glas der neuesten generation sein, oder? somit nix, was man theoretisch nicht auch in anderen top-modellen finden kann.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.