Apple stellt offiziell das iPad Pro mit 12,9 Zoll vor

ipad proApple geht heute in die Produktoffensive: Das neue Apple iPad Pro mit 12,9 Zoll ist das erste, brandneue Gadget der Firma. In der Gerüchteküche kursierten seit Monaten Spekulationen zu diesem Tablet, das trotz seines Namens nicht nur professionelle Anwender ins Visier nimmt. Vorbestellungen sind für das das Apple iPad Pro ab Oktober möglich. Bei der Hardware beschreitet man in vielen Punkten neue Wege. So bietet Apple für das iPad Pro beispielsweise eine spezielle Tastatur und einen Stylus namens Apple Pencil an.

So hat Apple für das iPad Pro mit 12,9 Zoll gleich zwei prägnante Accessoires vorgestellt: Den etwas lustlos benannten „Apple Pencil“ sowie ein Smart Keyboard. Der Stylus arbeitet druckempfindlich, so dass bei mehr Druck beispielsweise dickere / härtere Linien gezeichnet werden. Laut Apple halte der Akku „für Stunden“. Aufladbar ist der Pencil über den Lightning-Anschluss am Apple iPad Pro. Die Tastatur wird über einen, neuen proprietären Port angeschlossen. So liefert der Anschluss dem Smart Keyboard den Strom und dient zum Datenaustausch. Zudem schließt die Tastatur dank eines Magnets nahtlos an. Jene fungiert gleichermaßen als Ständer – ganz ähnlich wie bei den Microsoft Surface. Die Tastatur nutze laut Apple eine spezielle Beschichtung und die gleichen Schalter wie in den MacBooks des Unternehmens.

Bildschirmfoto 2015-09-09 um 19.24.37 (2)

Das Apple iPad Pro sei laut Hersteller in einem sehr engen Verbund mit dem Betriebssystem iOS 9 entwickelt worden. So seien die Multitasking-Funktionen des iOS im Hinlick auf die Hardware des iPad Pro konzipiert worden. Zudem habe man die Diagonale von 12,9 Zoll und die Auflösung von  2.732 x 2.048 Pixeln bewusst gewählt, um zwei reguläre iPad-Air-Apps nebeneinander ohne Einschränkungen darstellen zu können. Eine weitere Besonderheit: Apple setzt beim Bildschirm auf variable Bildwiederholraten, was dem Stromverbrauch zugute kommen soll. Entsprechend verspricht man Laufzeiten von ca. zehn Stunden.

811819544_16210914482589113174

Im Inneren findet sich das neue SoC A9X mit der doppelten GPU- und der 1,8-fachen-CPU Leistung im direkten Vergleich mit dem Apple A8X. Natürlich unterstützt der Chip nach wie vor 64-bit. Apple rühmt sich, dass das iPad Pro dank des SoCs schneller sei als etwa 80 % der erhältlichen „portable PCs“ – im Bezug auf die CPU-Leistung. Wenn man die Grafikleistung als Basis nehme, übertreffe das iPad Pro sogar 90 % aller „portable PCs“. Was genau Apple alles unter dieser Produktbezeichnung zusammenfasst, ist offen. Die iSight-Kamera legt 8 Megapixel an. Es ist auch eine FaceTime-HD-Kamera an Bord und über einen Fingerabdruckscanner funktioniert auch die Touch ID. Ebenso will Apple beim Sound wesentliche Verbesserungen erreicht haben und integriert gleich vier Lautsprecher. Die maximale Lautstärke sei dreimal höher als beim Apple iPad Air 2. Dabei ist das Apple iPad Pro nur 6,9 mm dick und wiegt ca. 712 Gramm.

Bildschirmfoto 2015-09-09 um 19.53.48 (2)

Was die Farbvarianten angeht, hat Apple sich für Gold, Grau und Silber entschieden. Als Preise für das ab Oktober vorbestellbare und ab November erhältliche Apple iPad Pro nennt der Hersteller 799 US-Dollar (32 GByte) bzw. 949 US-Dollar (128 GByte) – für die Wi-Fi-Varianten. Wer LTE benötigt, zahlt 1079 US-Dollar für die Version mit 128 GByte Speicherplatz. Der beschriebene Stylus Apple Pencil wird 99 US-Dollar kosten. Für das Smart Keyboard fallen 169 US-Dollar an. Parallel hat Apple die Preise für die iPad Mini gesenkt: Das Apple iPad Mini 4 (technisch identisch zum iPad Air 2) kostet nun 399 US-Dollar. Das Apple iPad Mini 2 fungiert mit 269 US-Dollar als neues Einstiegsmodell. Das iPad Air kostet 399 und das iPad Air 2 499 US-dollar.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

45 Kommentare

  1. „Das Apple iPad Mini fungiert mit 269 US-Dollar als neues Einstiegsmodell“.
    => iPad Mini 2

  2. Für mich genau so wenig brauchbar, wie alle anderen Tablets.

    Ein 5K 32 Zoll IMac brauchte ich.

    Die langweiligste Produktshow aller Zeiten.

  3. Nur 5K? Anfänger 🙂

  4. „schneller sei als etwa 80 % der erhältlichen Notebooks“

    Würde bedeuten der CPU ist schneller als „alle“ Intel i5 O_o – wieso glaube ich das nicht !?!

    Sonst irgendwie blödsinniges Gerät, mit OSX allerdings wäre es wirklich interessant geworden.

  5. Wirkt wie eine Kopie des alten Microsoft Surface Pro (1) oder des Samsung Galaxy NotePRO 12,2″. Aber ein paar Jahre später.

    Und mit einem kastrierteren Betriebssystem, also z.B. ohne echten Zugriff aufs Dateisystem oder ohne Multiuser-Login.

  6. @namerp: Apple bezog sich dabei tatsächlich auf Notizbücher.
    Nur 20% der Notizbücher haben höhere Rechenleistung, als das iPad Pro

  7. Schade, dass auch hier völlig unreflektiert das PR-Gewäsch von Apple nachgeplappert wird.

  8. André Westphal says:

    @ Michael Danke! Fehler korrigiert!

    @namerp Apple hat wörtlich „portable PCs“ gesagt – ich habe es mal angepasst. Na ja, Intel Core i5 stecken ja nun nicht in jedem Notebook ;-). Der Konzern meint damit ja die gesamte Palette. Aber trotzdem kann Apple unter „portable PCs“ viel verstehen. Daher habe ich es mal geändert, weil es so diffus ist.

  9. Mal wieder eine neue Produktkopie aus Copytino.

  10. Ohne Möglichkeit dass Ding in ein Netzwerk /Server einzubinden ist es nur Spielzeug. Pro wäre es mit Intel Prozessor und OSX. So ist es nicht anders als ein Surface RT Klon.

  11. Was schade ist die Tatsache, dass Forcetouch nicht in das IPad Pro integriert wurde.
    Tja… wie immer – fürs IPad Pro 2

  12. Haha, der Stift ist noch nicht mal dabei kostet 100 Dollar extra.
    Und das Keyboard nochmal 170 Dollar extra.

    Bei Samsung dagegen ist der drucksensitive Stift im Preis mit drin. Und im Gehäuse versenkbar, damit er nicht irgendwo herumkullern muss.

  13. Super ein Surface mit einem Smartphone Betriebssystem. Sehr produktiv, aber erst mal abfeiern, als wäre das jetzt total neu und super hilfreich. Ich verstehe Apple und das ganze Gehype einfach nicht mehr. Die hätten ITunes einstampfen und ein vernünftiges OS auf das iPad packen sollen.

  14. „Das Apple iPad Mini 4 (technisch identisch zum iPad Air 2) kostet nun 349 US-Dollar“. Nach dem Bild zu urteilen hat sich da ein Fehler eingeschlichen und es müsste 399 USD heißen.

  15. @namerp: OSX ist halt völlig untauglich für Touch-Bedienung.

    Apple kriegt diese beiden Welten einfach nicht zusammen:
    iOS ist ein kastriertes Spielzeugsystem.
    Und OSX bleibt altbacken auf Mausbedienung ausgerichtet.

  16. Das Surface 3 wäre eigentlich das bessere iPad pro.
    Leider sind die Apps nach einem Jahr bei weitem noch nicht so fortgeschritten wie die paar die uns Apple heute gezeigt hat.

    Ich hatte das alte Surface Pro 3 weil ich dachte ich kann damit mein iPad und mein MacBook Pro in einem Streich ersetzen.
    Leider gibt es aber eben keine software die wirklich so gut ist wie pixelmator oder das gezeigte Photoshop fürs iPad pro.

  17. André Westphal says:

    @ elknipso Danke! Geändert. Waren hier im Team am rotieren um euch möglichst fix alles zusammenzufassen, da hat sich der Fehler eingeschlichen.

    Bin übrigens gespannt auf den RAM…Zu dem hat Apple ja wie für den Konzern üblich noch nix gesagt.

  18. Also als Designer würde ich eher das Cintiq Companion bevorzugen. Man hat PC Programme (Photoshop, Illustrator, Flash CS, etc…), und fehlende Toucheingabe ist auch kein Problem, weil man den Stift benutzt, plus Extrabuttons, für Shortcuts und Zoomen. Und der Stylus muss natürlich nicht geladen werden.

  19. Wieso muss man den Stift aufladen? Bei Samsung geht das doch auch ohne – oder kann der irgendwas besser?

  20. @exts Ist halt eine Appleeigene Technologie. Soll angeblich genauer sein, als Wacom.

  21. „Aufladbar ist der Pencil über einen neuen, proprietären Anschluss am Apple iPad Pro.“
    Stimmt so nicht, der Stift hat oben unter der Kappe einen Lightning Stecker und kann über die Lightning Buchse des iPad Pro geladen werden.

  22. @Daniel Die Apps sind zwar gut an Touch angepasst, aber nicht mit einer Desktopversion von Photoshop, oder ähnlichen Apps vergleichbar. Ein Surface hat halt den Nachteil, dass es keine Extrabuttons hat. Ein Cintiq Companion hat diese, weswegen man problemlos Desktopapps nutzen kann. Dafür ist es halt nicht so kompakt.

  23. André Westphal says:

    @ Dominik hast recht, gleich geändert!

  24. „Aufladbar ist der Pencil über einen neuen, proprietären Anschluss am Apple iPad Pro“

    Der Pencil wird doch über die Lightning Buchse am iPad Pro aufgeladen… Nicht über das Tastatur Dock Teil…

  25. @exts >> Wieso muss man den Stift aufladen? Bei Samsung geht das doch auch ohne – oder kann der irgendwas besser? <> Super ein Surface mit einem Smartphone Betriebssystem. Sehr produktiv, aber erst mal abfeiern <<

    ein surface ist nicht automatisch produktiver, weil es ein vollwertiges windows hat. die software ist selten für das surface optimiert (eigene erfahrung) und somit ist es nicht wirklich produktiv. apple hingegen holt sich einen partner nach dem anderen ins boot, die angepasste und somit produktive software fürs ipad anbieten… IBM, microsoft, adobe..

  26. ich sollte nicht das „>“ benutzen… dadurch wird der text ja halb verschluckt vom system

  27. Wo lässt man denn den Apple „Stift“ Pencil? Der kostet rund 100 Dollar, den zu verlieren wäre wirklich ungünstig. :-/.

  28. @Felix: Der 100-Euro-Stift von Apple kullert in der Tasche herum.

    Wir sind hier doch nicht bei Samsung, wo der Stift in Preis und Gehäuse mit drin ist und nicht aufgeladen werden muss. 😉

  29. Kann mir BITTE BITTE jemand mal erklären, was ein normaler Mensch mit diesem Ding anfangen soll?
    Alles was ich sehe ist ein schlechtkopiertes Surface (RT!).
    Welcher Mensch, der noch bei Sinne ist, würde denn dieses Ding dem Surface Pro 3 vorziehen???

  30. @HalbPfosten: Die Apps werden den Unterschied machen. Genau wie es jetzt schon ist. Das iPad hat nunmal die besseren Apps verglichen mit Android Tablets und dem Surface.

    Die Entwickler werden sich zu scharren auf das iPad Pro stürzen.

    Wie oben schon einmal geschrieben wurde ist Windows nicht automatisch besser wenn es dafür keine angepassten Apps gibt.

  31. @Daniel: Apple nennt das Ding „PRO“.
    Wo finde ich denn das ?

    Mit dem Surface kann ich komplexe Programme entwickeln, testen, starten. Drucker, USB-Sticks, jedes beliebige USB-Gerät anschließen, DirectX-Spiele spielen / testen, Netwerke erstellen, OpenVPN
    , Adobe-Programme ausführen und Produkte entwickeln. Ich kann das Surface den ganzen Tag auf der Arbeit haben und Abends zuhause einfach an den Monitor anschließen. Ich könnte mein ganzes PC-Leben auf das Surface problemlos verlagern.
    DAS sind PRO-Funktionen.

    Das iPadPro hat nichts weiter als eine furchbar überteuerte Tastatur (170,-) und einen überteuerten Stift (100,-)
    Was für PRO-Apps sollen es denn sein, was nur auf diesem PRO-Gerät läuft???

  32. Angry Birds PRO. Dafür brauchst Du dann noch nicht mal Zugriff aufs Dateisystem. Kriegst Du auch nicht. 😉

  33. @Frank
    Win7 konnte auch kein Touch – muss man halt Entwickeln wenn man „Pro“ auf Touch will.

    @Daniel
    wenn man es nicht App sonder Programm nennt, hat iOS auf einmal eine lächerlich kleine Auswahl an Programmen im Gegensatz zum Surface. Auf dem Surface kann man eben echte „PRO“ Software installieren und ist nicht an irgendeinen App Store und deren beschränkte Auswahl gebunden.

  34. @Daniel: Wie sollen die Entwickler den hier optimieren? Alleine in der Bedienung gibt es doch hier eine erhebliche Fragmentierung. Alle Apps müssen hier mit Touch-Funktionieren. Weil der Stylus optional ist, kann ein Entwickelter diesen nicht voraussetzen, somit kann es nur als Gimmick einbauen ohne das volle Potenzial auszunutzen.

  35. Steve Stobs kriegt bei einer Keynote das Kotzen: „Who wants a stylus? You’re gonna lose it!“:

    https://youtu.be/4YY3MSaUqMg

    Noch leichter verliert man den Stylus natürlich, wenn man ihn noch mal ins Gehäuse stecken kann. 😉

  36. Bei den Preisen einem schlecht. Das ist das Surface ja ein Schnäppchen und das hat Office. Also produktiv arbeiten. Reicht. Spielen kann ich mit meinem Handy auf Android. Arbeiten Windows.

  37. @halbpfosten: Guter Beitrag da muss ich zustimmen. Hoffen wir mal das die Entwickler jetzt auch gute Apps für ausgelegte Stift und Touch Bedienung machen.
    Dann wäre ich zufrieden und würde mir auch ein zweites Mal ein Surface 3 kaufen.

  38. Spannendes Gerät.

    Das könnte das erste Gerät einer Generation sein, die uns wirklich vom Desktopcomputing weg führt. Selbst Notebooks sind nur verkleinerte Desktops und das Surface Pro im Grunde ein Notebook mit abnehmbarer Tastatur.

    Das iPad Pro ist hingegen das erste durchdachte Gerät, welches bewusst seine Vorgänger überflüssig machen will. Das erst Anfang diesen Jahres vorgestellte MacBook wirkt altbacken im Vergleich zu einem noch leichteren und wahrscheinlich sogar leistungsfähigeren Tablet.

    Stellen wir uns doch mal ganz dumm und fragen uns, was wir den lieben langen Tag so machen an unseren Kisten. Wer nicht gerade im Büro sitzt und spezielle Programme füttert, wird meistens surfen, emailen, social media machen und spielen. Am ehesten ist es die Tastatur und die Maus, die wir vermissen, aber auch die Tatsache, dass man mal eben zwischen Programmen wechseln und sie gleichzeitig anzeigen kann. Multitasking eben.

    Jetzt kommt ein Gerät, dass man einerseits extrem gut zum Surfen nutzen kann, welches sehr leicht und sehr dünn ist, welches aber trotzdem so groß ist, dass man zur Not auch mal ein paar Stunden davor sitzen kann, wenn man tippt.

    Wenn ich nach Hause komme, bleibt mein Mac meistens aus. Den brauche ich noch, wenn ich längere Zeit arbeite, aber alles andere mache ich bereits mit meinem iPad nebst externer Tastatur. Wenn ich daran denke, dass ich durch die große Anzeige und das Multitasking nun noch mehr auf meinem iPad erledigen könnte als ohnehin schon, bleibt mir am Ende irgendwie nur der Preis, der mir sauer aufstößt.

    Denn mit Tastatur und Stift bin ich bei weit über 1000€ und das ist schon eine Ansage. Ein 64GB iPad Air 2 ist hier und da schon für knapp über 500€ erhältlich und dürfte im Alltag die handlichere Wahl sein.

    Ich muss mir das Ding mal ansehen, führt kein Weg daran vorbei.

  39. @ iOliver:

    Alles, was Du hier so überschwänglich als „erstes Gerät“ beschreibst, gibt es schon seit mehreren Jahren. Und längst besser und preiswerter. Nur eben nicht mit Apfel-Logo. 😉

  40. @Steve

    Vermutlich meinst du die Surface Reihe oder Geräte wie das Galaxy Tab Pro 12. Das Problem an diesen Geräten ist nur leider, dass sie nicht so funktionieren wie beworben. Das 12er von Samsung war so schlecht und langsam, dass es schon nach kurzer Zeit verramscht wurde.

    Die Surface Reihe leidet schon durch ihre Konzeption daran, dass sie touchfähige Notebooks ohne Tastatur sind, aber gerade keine Tablets. Ihnen fehlen die Apps, ihnen fehlt die Akkulaufzeit und am meisten vermissen sie eine einheitliche Bedienung, denn anders als beim iPad ist hier die Tastatur nebst Maus Pflicht, um es überhaupt gänzlich bedienen zu können.

    Das Witzige ist doch, dass etwa MS Office per Touch auf dem iPad erheblich besser bedienbar ist als auf dem Surface Pro. Microsoft will uns Glauben machen, dass man die Gattung Notebook+Tablet mittels Windows 10 vereinigen kann. Apple hingegen lässt den Desktop gleich hinter sich und setzt alles auf ein Tablet mit iOS. Nicht als Ergänzung, als Ersatz.

    Das ist neu.

  41. Tolles Teil. Alle nicht-Windows Tablets sind leicht, verfügen über WLAN+LTE und steigern die Produktivität weit über einen Arbeitstag hinaus.

    Samsung mit dem Tab Pro und HP mit dem Pro Slate 12 haben mit 12,5″ Tablets und Stylus erfolgreich gezeigt, dass auch ein großes Display kompakt sein kann und Akkulaufzeiten von weit, weit über 8 Stunden bei Dauernutzung keine Seltenheit sind. Dank LTE ist man immer mobil, wie beim Smartphone.

    Früher habe ich viel Geld für den Windows-Mist ausgegeben und all die tollen Core i Tablets ausprobiert – begeistert hat nur Ntrig/Wacom Pen-technologie. Der Rest langweilig und ohne LTE ein echter Wohnzimmer-Couch-Hit!

    Nach dem Umstieg auf das HP Pro Slate 12 bin ich noch immer Tag für Tag begeistert von der Mobilität und dem effektiven Nutzungsfaktor.

    Apple, willkommen im Club!

    Ein fettes, langsames, bei Wireless beschnittenes, lauten und vor allem unhandliches Windows-Tablet braucht kaum noch einer. Da hilft auch kein Desktop-Zombie wie Windows10 mit ständigen (Einstellung)Menüs im alten Look und verschachtelten Konfigurationsmöglichkeiten.

  42. Ich hatte das Surface 3 – klasse – aber nicht perfekt (v.a. der Lüfter siwie die Wärme haben mich genervt) und daher habe ich das leider nicht mehr. Ich bin absolut kein Apple-Fan – aber lese gerade die Autobiographie von Steve Jobs (sehr lesenswert – auch wenn man kein Apple-Fan ist!):
    Jetzt kommt Apple. Steve Jobs würde sich im Grabe umdrehen, wenn er mitbekommen würde, dass eine Tastatur sowie auch ein STIFT!!!! benötigt wird. Unvorstellbar für Steve. Steve hätte dies niemals genehmigt.
    Ich freue mich aber doch riessig, dass Microsoft doch richtig lag mit dem Bedienkozept (Stift + Tastatur). Steve hätte das aber anders hinbekommen…. So wird Apple nicht weiter kommen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.