Apple stellt Entwicklern neue Marketing-Tools zur Verfügung

Apple stellt den Entwicklern von iOS-, iPadOS, watchOS- und macOS-Software eine ganze Menge an Tools zur Verfügung, die das Leben – im Idealfall – einfacher gestalten sollen. Bereits seit ein paar Tagen ist es möglich, die App-Releases für die neuen Betriebssystemversionen einzureichen. Nun stellt Apple neue Tools für die Vermarktung der eigenen Software bereit.

Die neuen Marketing-Tools sollen es laut Apple einfacher machen, Banner oder Bilder zu erstellen, die Apps in den Vordergrund rücken und beim potenziellen Nutzer Interesse wecken sollen. Mit ein paar Klicks kann der Entwickler wohl allerlei Assets bauen, zu denen auch Icons, QR-Codes, Badges und Co. gehören.

Ihr müsst kein Entwickler sein, um das Ganze auszuprobieren. Besucht einfach die dazugehörige Seite, sucht nach der App, die ihr promoten wollt und macht die besagten paar Klicks.

Angebot
Microsoft 365 Family 12+3 Monate Abonnement | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets/mobile Geräte |...
  • Microsoft 365 Family ist das ideale Abonnement für die Nutzung im ganzen Haushalt für bis zu 6 Personen und bietet alles, was Sie zur Organisation Ihres Lebens benötigen.
  • Für Windows 10, macOS, iOS und Android
  • Enthält Premium-Office-Anwendungen: Word, Excel, PowerPoint, OneNote und Outlook sowie bis zu 6 TB OneDrive Cloud-Speicher (1 TB pro Person)

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Opalschleifer says:

    Lasst mich raten: Damit hat sich Apple eine wunderschöne Möglichkeit geschaffen, bei den „üblichen Verdächtigen“ (allen voran Google) ein schönes Stück vom Umsatz-Kuchen abzuschneiden. Hat ja auch keiner wirklich geglaubt, dass die jüngsten Beschränkungen von mobilen Marketing IDs (IDFA) wirklich irgendwas mit einer Verbesserung der Privatsphäre zu tun hatten.
    Das Konzept nennt man „Walled Garden“: ein einziger Anbieter kontrolliert weitestgehend Betriebssystem, wichtige Apps und die für das Marketing so wichtigen IDs. Machen andere (Facebook, Google, Microsoft, …) genauso oder sehr ähnlich, und die Folge ist unausweichlich die Konsolidierung/Konzentration des Marktes auf wenige Anbieter, die dann ihre Preise (für Anzeigen und dergleichen) entsprechend hochschrauben können.

    • Hast du dir den Artikel eigentlich durchgelesen und bist auch mal auf den Link zu den Tools gegangen?
      Dann müsstest du auch nicht raten sondern würdest sofort sehen, dass deine ganzen Vermutungen wirklich absolut gar nichts mit vorgestelltem „App Store Promote Tool“ zu tun haben…

    • > Lasst mich raten:

      Ne lass mal lieber. Das ist lediglich ein Asset-Generator.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.