Apple Quartalszahlen Q2/2015: viel China, viel iPhone & weniger iPad

Und schon wieder ist ein Quartal bei Apple rum. Dies bedeutet, dass wir wieder mit neuen Zahlen aus Cupertino beglückt werden. Während der technisch Interessierte vielleicht an den nackten Verkaufszahlen von Mac, iPad und iPhone interessiert ist, schielen Anleger natürlich auf Erträge, denn für sie ist es wichtig, dass Apple weiterhin fette Margen einfährt und auch weiterhin den Kurs hochhält. Doch was brachte das zweite Quartal 2015 bei Apple, dem Unternehmen, welches zuletzt die Apple Watch und ein neues MacBook vorstellte?

macbook

Apple verkaufte bis zum 28.03.2015:

61.170.000 iPhones (Vorjahresquartal 43.719.000)

12.623.000 iPads (Vorjahresquartal 16.350.000)

4.563.000 Macs (Vorjahresquartal 4.136.000)

Wie auch im letzten Quartal: man verliert bei den iPads, legt aber im Bereich iPhone zu. Durch iPhone 6 oder iPhone 6 Plus benötigen viele Menschen vielleicht gar kein iPad mehr. Apple wird es verkraften können, zog man doch alleine aus den iPhone-Verkäufen einen Umsatz von 40,282 Milliarden Dollar. Im Jahresvergleich ein Plus von 40 Prozent an abgesetzten Geräten und einem Umsatz, der um 55 Prozent höher ist.

q2

Beim iPad geht es in Stückzahlen 23 Prozent herunter und der Umsatz schrumpft um 29 Prozent.  Die Sparte Mac mit den MacBooks und dem iMac kommt mit 4,563 Millionen abgesetzten Geräten auf einen Umsatz von 5,615 Milliarden Dollar, im Jahresvergleich eine Steigerung um 10 Prozent beim Absatz der Geräte. Andere Produkte von Apple, zu denen beispielsweise der iPod, Beats und der Apple TV gehört, spielten einen Ertrag von 1,689 Milliarden US-Dollar ein, eine Minus von 10 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum im vergangenen Jahr.

Interessant auch der Blick auf die Märkte: Im Jahresvergleich steigt der Ertrag in China um satte 71 Prozent und auch der Rest von Asien kommt mit 48 Prozent gut weg – das iPhone scheint dort zu boomen.

Die reinen Zahlen bis zum 28. März 2015: Apple nahm 58 Milliarden Dollar ein und machte dabei einen Gewinn von 13,6  Milliarden US-Dollar. Im Vorjahresquartal hatte man hier 45,6 Milliarden US-Dollar Umsatz abgeliefert und konnte 10,2 Milliarden US-Dollar Gewinn einfahren. Randfakt: Apple fährt 69 Prozent des Umsatzes ausserhalb der USA ein. Morgen dann in vielen Blogs (aber nicht bei uns): Apple ist so reich, dass man folgende Firmen kaufen könnte….

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

17 Kommentare

  1. General Failure says:

    Wen interessiert denn noch, welche Firmen Apple kaufen könnte? Was wäre denn mit:

    Apple ist so reich, dass man folgende Staaten / Politiker / Wahlen / Religionen / Armeen / Atomsprengköpfe / Kernkraftwerke / Weltraummissionen / Blogger kaufen könnte.

  2. @gf
    ich dachte erst, dass lentille sich einen neuen namen gegeben hat. aber so einen dünnpfiff traue ich selbst dem nicht zu.

  3. suchdirwasaus says:

    @HO Beißreflex funzt!

  4. General Failure says:

    Interessant finde ich den durchschnittlichen Umsatz pro iPhone:

    Q2 2014: 596$
    Q1 2015: 687$
    Q2 2015: 652$

    Das unter Berücksichtigung von:

    – er setzt sich aus Endkunden- und Subventionsgeschäft für die Telkos zusammen
    – er entspricht ziemlich genau dem jeweils billigsten aktuellen iPhone für Endkunden
    – obwohl die jeweilige Vorjahres-Generation deutlich billiger abverkauft wird

    Ist zwar alles nur grob geschätzt, aber Apples Rabatte an die Telkos dürften bei diesen Umsatzwerten wohl eher niedrig ausfallen.

    Und: 69% des Umsatzes stammen von iPhones, vor einem Jahr noch 57%. Apple auf dem Weg zur Ein-Produkt-Company? Auf jeden Fall zum Dauererfolg der iPhones verdammt.

  5. Danke HO. 😉 Interessanter ist dabei doch die Tatsache, dass Apple kaum Steuern zahlt und damit der Gesellschaft schadet. Jedem von uns, auch dir. Eine Privatperson, die so was macht, würde man kriminell oder asozial nennen.

  6. das stimmt alle kinesen an meiner uni sind sehr stolz auf ihr iphone und nutzen dies exzessiver als alle anderen studentinnen nur so ne beobachtung scheint irgendwas kulturelles zu sein mit persönlichen austausch is da natürlich nix wenn man da nur aufs smartphone guckt

  7. @Caschy,

    „1,689 Millionen“
    >> Ich glaube gemeint ist entweder 1.689 Mio oder 1,689 Mrd.

  8. welche Privatperson, die die legalen Mittel zur Steuervermeidung nutzt, würde als kriminell bezeichnet werden? Abseits des moralischen Aspekts hat Apple die globalen Steuergesetzgebungen nicht erfunden, ebenso wenig wie ich als Privatperson die Einkommenssteuer. Pauschal so unspezifische Sprüche raushauen ist wirklich Stammtisch Neukölln, nachts um halb drei…

  9. @Erik: vermutlich kopiert aus US Daten, die interpunktieren die Dezimalzahlen ja umgekehrt…den Fehler macht Caschy häufig.

  10. @lentille
    ja, aber diese themen wie steuern und produktionsbedingungen muss man aber nicht ständig in einem technikblog anführen.
    das hatten wir ja schon oft und du hast da eine andere einschätzung. ich habe mich damit auch sehr beschäftigt und bzgl. der steuern, sind apple und all die anderen gleich schlimm. alle nutzen maximal die legalen schlupflöcher. wirklich asozial sind unsere nachbarn, die es verhindern, dass diese praxis abgestellt werden kann… luxemburg, niederlande, irland, uk… usw.

  11. @ Lentille

    Du hast was falsch verstanden. Die Asozialen und damit die, die der Gesellschaft schaden, sind die, die wie Räuber das Geld aus den Produktiven rauspressen. Die per Zwangserhebung von Steuern am Ende pseudolegitimierten Raub begehen. Raub von ein paar A-löchern, die im Leben nichts auf die Reihe bekommn haben, aber meinen,sich die Taschen auf Kosten anderer füllen zu können. Bürokraten und Berufspolitiker, die ihr ganzes Leben lang keinen Schlag produktiver Arbeit nachgegangen sind, gängeln und erpressen Menschen mit erfundenen Geschichten im Namen der Gerechtigkeit. die nur ihre eigenen Taschen meint. Die größten Steuervermeider sind die Angestellten des staatlichen Molochs. Sonderregeln, Sonderberfreiungen und dazu üppige Gehälter, gezahlt von denen die es erwirtschaften. Den größten Schaden habe ich nicht durch Firmen die Steuern vermeiden und damit den Dieben die Beute abjagen, den größten Schaden habe ich durch bewaffnete Umverteiler die mir von Jahr zu Jahr immer mehr von meinem Einkommen stehlen. Aktuell 70% der Einkommen in diesem Land geht an staatliche Institutionen. Also hör auf komisches Zeug zu reden. Geh mal raus, such Dir ne Arbeit und wenn Du meinst das wäre alles easy peasy…schiele nicht auf anderer Leute Geld und versuch es nicht zu klauen, gründe einfach mal ein Unternehmen und lass Dich von Deinen Ex Kumpels beklauen.

  12. Leute wenn ihr den @Lentille was zeigen wollt. Müsst ihr extrem fett zurück trollen. Der ist nur kleiner Klugscheisser und fanboy von irgendwo.

  13. michael:cgn says:

    Der Schwerpunkt des Marktes verschiebt sich immer weiter zugunsten der Wachstumsregionen in der Welt. Die Bedeutung der Märkte Europas und der USA nehmen immer weiter ab … da steht Apple ja nicht alleine. Das ausgerechnet das kommunistische China dabei Hauptmarkt wird ist ein Ironie der Geschichte.

    Will man eine menschliche Welt, dann muss man allerdings dafür Sorge tragen, dass diese großen Konzerne ihren Anteil am Gemeinwohl leisten: an Bildung, Gesundheit, Verkehrswesen, an einer sozialen Gesellschaft mit gleichen Chancen für Alle.

    Wer meint, er möchte lieber in Ländern leben, wo niemand Steuern zahlt und damit das Paradies herrscht, der kann ja gerne dorthin auswandern. Ich zahle gerne meine Steuern, wenn diese auch wirklich für das Allgemeinwohl verwendet werden.

  14. Würde mich nicht wundern, wenn Lentille nur wieder ein weiteres Pseudonym von „Jo“ etc. ist^^ Der hat hier ganz ähnlich getrollt und auch hin und wieder seinen Namen gewechselt…

  15. @Sivoj
    Exakt so ist es…

    @Thema iPads
    Ich glaube nicht, dass dies daran liegt, dass ein potenzieller iPad Käufer plötzlich mit einem iPhone 6 oder iPhone 6 Plus zufrieden ist sondern viel mehr daran, dass ein iPad Käufer sein Gerät viel länger nutzt.
    Habe selbst auch noch ein iPad Mini 2 im Einsatz, welches sicherlich so schnell nicht durch einen Nachfolger ersetzt wird. Wieso auch? Die Unterschiede beim Nachfolger in der Hardware sind vernichtend gering, und an die aktuellen iOS Versionen bekommt mein „altes“ iPad noch genau so wie ein ganz aktuelles Modell.

  16. Das Niveau der Kommentare von Lentille und Dina nehmen sich hier nix, weder ist Apple Schmarotzertum vorzuwerfen noch sind alle Bediensteten des öffentlichen Dienstes nur Blutsauger der arbeitenden Bevölkerung, unglaublicher Stammtisch

    @Thema
    Apple verdient sich mit dem Iphone6 zurecht dumm und dämlich, bin gespannt wie das beim Galaxy S6 aussieht mit den Zahlen (wird ans Iphone nicht ranreichen nehme ich an)

  17. Zum Thema iPhone 6 vs. Galaxy 6:
    Ich hatte das Galaxy 6 als normal und curved gerade letztes Wochenende in der Hand und bin extrem enttäuscht.
    OK, das Display des Galaxy ist wirklich hammer geil, aber:
    Die Curved-Version wirkt für mich einfach nur verspielt und ein wirklicher Mehrwert des Displays ist nicht vorhanden.
    Schlimmer aber ist die Verarbeitung des Telefons. Mal abgesehen,dass es von der Seite wirklich extrem nach iPhone 6 aussieht, fühlt es sich lange nicht so an.
    Die Struktur des Alu ist deutlich gröber und in der Mitte des Rands zieht sich so etwas wie eine Gußnaht. Insgesamt ist die Haptik und Verarbeitung des Telefons spürbar schlechter als beim iPhone.
    Ich bin sehr gespannt auf die ersten Verkaufszahlen von Samsung. Ich glaube, die fliegen damit gewaltig auf die Nase.