Facebook: Benachrichtigungen werden künftig in 8 Bereiche aufgeteilt, an einer Stelle gesammelt

Facebook wird künftig den Benachrichtigungen in den mobilen Apps des Netzwerks einen höheren Stellenwert einräumen. Hierfür werden diese in verschiedene Bereiche aufgeteilt und nach Relevanz angezeigt. Aktuell werden die neuen Benachrichtigungen noch getestet, zu einem bisher unbekannten, späteren Zeitpunkt wird die Funktion dann in den USA verteilt, noch einmal später erfolgt dann die weltweite Verteilung – also alles wie immer bei Facebook. Gegenüber Mashable hat Facebook die Pläne bestätigt.

FB_Notificastions_neu

Der neue Beanchrichtigungs-Tab wird sich aus folgenden Elementen zusammensetzen:

Geburtstage: hier wird angezeigt, wer aktuell aus der Freundesliste seinen Ehrentag feiert.

Lebensereignisse: eine Liste von Ereignissen von Freunden, die heute veröffentlicht wurden oder sich heute zutragen oder kürzlich zugetragen haben.

Veranstaltungen: zeigt Veranstaltungen an, an denen man teilnimmt.

Orte in der Nähe: zeigt drei Orte in der Nähe an, an denen Ihr essen könnt, ist dabei aber kontext-, bzw. zeitsensitiv. So bekommt man je nach Tageszeit die passenden Locations angezeigt, nicht dass man nachmittags noch frühstücken gehen muss, weil Facebook es einem sagt.

Trending Topics: zeigt drei Themen an, die man im Trending Topics-Bereich des Newsfeeds sehen würde.

Lokal geteilte News: zeigt Nachrichten aus der eigenen Region an, die im Moment populär sind.

An diesem Tag: zeigt Ereignisse an, die in der Vergangenheit stattfanden und an denen man sich beteiligt hat, sprich kommentiert, geliked, etc. (wie Timehop, nur von Facebook)

Freunde in der Nähe: selbsterklärendes Feature, angezeigt werden Nutzer, die sich in der Nähe aufhalten, falls diese dieser Funktion zugestimmt haben.

Wer mitgezählt hat stellt fest, dass es acht Bereiche sind, in die die Benachrichtigungen aufgeteilt werden. Alle über eine Sammelstelle – dem Benachrichtigungs-Tab – erreichbar. Aktuell ist noch vorgesehen, dass Nutzer diese Bereiche bearbeiten können, auch welche entfernen. Ob dies allerdings bei einer breiten Verfügbarkeit immer noch gegeben ist, ist nicht bekannt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Verschlimmbesserungen. Facebook wird immer überladener und uninteressanter

  2. Die jüngere Generation wendet sich doch schon von Facebook ab, weil einfach viel zu viele Eltern mit an Bord sind und die Kids nicht mehr ungestört machen können was sie wollen.

  3. Dürfte FB ja relativ egal sein. Die Jugend hat doch kein eh kein Geld.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.