Apple Podcasts: Neue Funktionen für Hörer und Produzenten unterwegs

Mit der Verteilung der aktuellen Systemversionen iOS 15.5, iPadOS 15.5 und macOS 12.4 wird Apple Hörern als auch Erstellern von Podcasts neue Mittel an die Hand geben, mit denen sich unter anderem einrichten lassen soll, dass bereits gehörte Episoden automatisch wieder gelöscht werden. Um genau zu sein, wird man einstellen können, dass Apple Podcasts nur eine bestimmte Anzahl aktueller Episoden, Episoden innerhalb eines bestimmten Zeitraums oder nur neue Episoden herunterladen soll. Und wem das ganze Herunterladen eh viel zu viel Datenvolumen kostet, der kann die Option auch ganz deaktivieren.

Neu ist dann zudem auch, dass sich für kostenpflichtige Podcasts nun auch Jahresabonnements abschließen lassen und sich Shows nach Staffeln durchsuchen lassen können. Erstellern von Podcasts wird es laut Apple mit dem kommenden Feature „Delegated Delivery“ dann außerdem zukünftig noch einfacher gemacht, mit ihren Sendungen Publikum zu erreichen. Damit sollen sich nämlich kostenlose als auch kostenpflichtige Sendungen über Drittanbieter an Podcasts senden lassen. Hier werden unter anderem Partner wie RSS.com, Buzzsprout, Acast oder auch Omny Studio genannt. Delegated Delivery wird kostenlos sein und soll dann im Herbst erscheinen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Wer mag kann dafür ja extra bezahlen, dann höre ich mir halt mehr Wortbeiträge auf den öffentlich rechtlichen an. Für mich hat das den Beigeschmack, die Kühe standen nun lang genug auf der Podcast Weide und sind jetzt Schlacht reif. Am Ende wenn das im ersten Schritt nicht funktioniert die Investoren glücklich zu machen wird dann Netflix, Podcast und Co mit Werbung in den nächsten drei Jahren dicht gepackt

    • Geht mir ähnlich. habe immer gerne Podcasts gehört, aber seit es einige Podcasts nur noch hinter der Bezahlschranke gibt oder die Werbung 20% und mehr eines Podcasts ausmacht, bin ich immer weiter zu den öffentlich-rechtlichen Angeboten gegangen. Dafür zahle ich so oder so und es gibt richtig tolle Beiträge, gerade wenn es um Informationen, Nachrichten, Wissenschaft usw. geht. Auch die Zeit hat tolle Beiträge mMn.

    • derlinzer says:

      Dir ist aber schon klar, dass die ÖR gebührenfinanziert sind und du bereits dafür bezahlst.

      Warum sollen private Anbieter nicht die Möglichkeit haben, Abos und Extra Content anzubieten? Denkst du, man produziert den Content nur aus Spaß daran?

      • Wie Laura schon schrieb „Dafür zahle ich so oder so“ ist mir das schon klar das ich das über die Gebühren bezahle und wie ich schrieb, wenn jemand dafür zahlen möchte ist das okay für mich, ich muss das nach 15 Jahre Podcast ohne Bezahlung und wo Leute spass dran hatten was für andere in ihrer Freizeit zu machen ohne sich Finanziell über Abo Gebühren bereichern zu müssen und nein mir ist schon klar das der ein oder andere auch jetzt schon Werbeverträge hat. Nun möchte halt Apple daran mit verdienen und an mein Geld ….

        • derlinzer says:

          “und wo Leute spass dran hatten was für andere in ihrer Freizeit zu machen ohne sich Finanziell über Abo Gebühren bereichern zu müssen“

          Wenn Unwissen auf widerliche Pfennigfuchserei trifft:

          Ja, denkst du, dass das Hosten der Episoden für den Anbieter kostenlos ist?

          Wo bitte bereichert sich ein Content-Anbieter, wenn er seinen Content nicht völlig kostenlos anbietet und für Hosting sogar noch draufzahlt?

          Natürlich möchte Apple/sonstwer mitverdienen, wenn er Infrastruktur und Zahlungsabwicklung zur Verfügung stellt.

          Wenn es kein Angebot gibt, dass dir wert ist, dafür zu zahlen, ok, völlig verständlich. Aber bitte nicht so hanebüchenen Blödsinn wie “Freizeit”, “Bereichern”, etc. von sich geben.

          • Uff, das habe ich auch gedacht.

            Klingt fast so als würden Podcaster jetzt die neuen Millionäre werden. Ich kenne einige Podcaster und bin froh das sie mit dem was sie tun endlich ein paar Euro verdienen können.

            Ich finde das haben sie mehr als verdient. Leben kann davon immer noch kaum jemand.

  2. NanoPolymer says:

    Eine Funktion die mir bei Apple fehlt ist das Kommentieren und Bewerten auf eine einzelne Folgen. Oder gibt es das und ich hab’s bisher nur nicht gefunden. Würde mich jetzt auch nicht überraschen xD

  3. Gute Podcasts sind rar gesät. 30 Minuten blödes Gelaber, gekünsteltes Lachen und endlose Wortwiederholungen sind mir auch keine Kohle wert.
    Aber wie es immer so ist, sobald etwas den Massenmarkt erreicht ist 1. viel Schrott dabei und 2. soll das Ganze monetarisiert werden. Gibt in der Tat einige sehr gute Podcasts bei den ÖR.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.