Apple Podcasts: Kostenpflichtige Abo-Funktion startet

Wie bereits seit längerem erwartet, hat Apple Podcasts offiziell die „Apple Podcast-Abonnements“ eingeführt und bietet damit Podcastern die Möglichkeit, Unterstützung durch monatliche Abonnements von ihren Fans und Hörern zu erhalten. Angekündigt war die Neuerung schon länger, verzögerte sich aber etwas vom Mai bis heute. Letzten Endes unterstützt ihr damit die Ersteller der Podcasts, allerdings wird auch Apple seinen Teil dafür bekommen. Wenn Benutzer einen Podcast abonnieren, aber einen Podcast-Client eines Drittanbieters verwenden möchten, sind die Vorteile des Kaufs außerdem nicht zugänglich – beispielsweise Bonus-Content. Wer jetzt aufschreit, dass er für Podcasts bezahlen soll: Man muss es nicht. Letzten Endes sitzen bei vielen Podcasts am anderen Ende Menschen, für die das Arbeit ist.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Hm also für mich wäre das nur vorstellbar, wenn dafür dann bspw. Die Werbung im Podcast wegfiele. Ließe sich doch bestimmt machen, indem die creator bspw. Hinterlegen, von wo bis wo gesponserte Segmente gehen, und die dann automatisch übersprungen werden.

  2. So sehr ich auch Podcasts mag, mir fehlt einfach einfach nicht die Zeit all das zu hören, was mich durchaus interessiert. Der einzige Podcast, den ich finanziell unterstütze ist „Reflektor“ von Jan Müller (Tocotronic), der mich immer wieder begeistert.

  3. Im Endeffekt ist das Ganze bei bei Musik. Bei großem Angebot ist auch viel Mist dabei. Es gibt halt viele Podcast`s die schlecht gemacht (technisch) und völlig uninteressant sind. Viel Gelaber, Lachen über Dinge die nicht witzig sind bzw. der Witz offenkundig nur von den Podcast Verantwortlichen als solcher erkannt wird. Aber warum nicht? Für einen guten, informativen oder auch nur gut unterhaltenden Podcast würde ich schon zahlen.
    Ich habe z.B. die Zeit abonniert. Dadurch habe ich Zugang zu der Audio-Version der Zeitung. Ist nicht wirklich ein Podcast (die gibt es gratis) zeigt aber, dass auch Nachrichten/Info Audio-Contend seine zahlenden Zuhören finden kann.

    • Witzig, habe auch die Die Zeit als Audio seit 2004 (glaube ich) abonniert. Da ich geschäftlich viel unterwegs war, eine super Sache, ich kann nämlich nur im Auto „hören“ ansonsten schlafe ich ein. Das hat jetzt in der Pandemie sehr gelitten leider. Aber es wird ja hoffentlich bald besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.