Apple One: Abos werden in Deutschland teurer (auch Apple Music)

Nicht nur in den USA, auch in Deutschland wird das Abo von Apple nun teurer. Für das Individual-Abo wurden bislang hierzulande 14,95 Euro monatlich fällig. Im Family-Abo verlangte man 19,95 Euro, das Abo lässt sich dann mit 5 weiteren Familienmitgliedern teilen. Das Premium-Paket mit Fitness+ lag bislang bei 28,95 Euro. Nun kostet das Ganze mehr, die Übersicht zeigt es schon. Einzelpersonen zahlen 2 Euro im Monat mehr, während es für Familien-Abos schon drei Euro sind. Apple One ist ein All-in-One-Abo, das bis zu fünf Apple-Services kombiniert. Zu den Services gehören Apple Music, Apple TV+, Apple Arcade, iCloud+ und Apple Fitness+.

Auch Apple Music wird teurer. Ein monatliches Abo für Einzelpersonen kostet 10,99 € im Monat. Das Apple Music Familien Abo, mit dem du deinen Account mit bis zu fünf Personen teilen kannst, von denen jede einen eigenen Account bekommt, kostet 16,99 € im Monat. Betroffen ist auch Apple TV+. Apple TV+ kostet nun 6,99 Euro statt 4,99 Euro im Monat.

Sicher kein Wunder, denn die Preiserhöhungen treffen fast alle Apps und In-App-Käufe:

Apple iPhone 14 (512 GB) - Blau
Apple iPhone 14 (512 GB) - Blau
6,1" Super Retina XDR Display; Fortschrittliches Kamera System für bessere Fotos bei jedem Licht
1.355,99 EUR
Apple Watch Ultra (GPS + Cellular, 49mm) Smartwatch - Titangehäuse,...
Apple Watch Ultra (GPS + Cellular, 49mm) Smartwatch - Titangehäuse,...
Das größte und hellste Apple Watch Display für bessere Lesbarkeit bei allen Bedingungen
999,00 EUR
Angebot
Apple Watch Series 8 (GPS, 41mm) Smartwatch - Aluminiumgehäuse Product(RED),...
Apple Watch Series 8 (GPS, 41mm) Smartwatch - Aluminiumgehäuse Product(RED),...
Miss den Sauerstoffgehalt in deinem Blut mit einem leistungsstarken Sensor und einer App; Mach ein EKG – jederzeit,...
−13,02 EUR 485,98 EUR
Angebot
Apple AirPods Pro (2. Generation) ​​​​​​​mit MagSafe Ladecase...
Apple AirPods Pro (2. Generation) ​​​​​​​mit MagSafe Ladecase...
Die Aktive Geräuschunterdrückung reduziert unerwünschte Hintergrundgeräusche; Verschiedene Silikontips (XS, S, M, L)
−27,55 EUR 271,45 EUR

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

37 Kommentare

  1. Wer hätte das gedacht… ?
    Dass es so lange dauert bis Apple die Preise anhebt.
    Hab schon viel früher damit gerechnet

  2. Irgendwie wird alles teurer. Überrascht jetzt nicht wirklich. Oder ?

    • weil genau sehr viele so an die Sache Herangehen können manche Firmen, ungeachtet derer tatsächlichen Kosten einfach die aktuelle Einstellung und Wahrnehmung der Menschen „alles wird teurer“ ausnutzen.

    • nicht alles. die Gehälter bleiben niedrig, weil die Unternehmen sich ja wegen gestiegener Kosten keine höheren Gehälter leisten können. Wohl aber andere Sachen.

      Was den Preis angeht: Mitnahmeeffekt. Apple leidet nicht, ist aber extrem gierig. Gegen Gewinn spricht ja nichts, aber das was Apple macht, ist irgendwo unmoralisch.

  3. Mist, bin gerade mit der Familie von Spotify zu Apple Music gewechselt – mit dem Gedanken, auf Apple One upzugraden. Naja, Spotify & Co werden sicherlich bald nachziehen…:-(

    • Nur eine Frage der Zeit.

    • Familien-Abo bei Spotify über Indonesien ist konkurenzlos.
      Sogar selber singen wäre teurer, wenn man GEMA-Abgaben einrechnet.

      • Ja, ich beschäftige auch eine polnische Putzfrau, damit ich den deutschen Mindestlohn umgehen kann, und klaue meinem Bäcker die Brötchen aus dem Regal, wenn er gerade nicht hinschaut.

        Früher hat man sich für so etwas geschämt, heute prahlt man in Online-Foren, was man für ein schlauer Fuchs ist, wenn man den eigenen Staat und Anbieter schröpft. Krass, wie sich die Zeiten ändern.

        • Cookiemonster says:

          Ich möchte die Aktionen nicht gutheißen, aber ist das nicht genau das Gleiche, was große Unternehmen machen, wenn sie irgendwo Leistungen billig einkaufen, um sie später mit x-fachem Aufschlag an uns wieder zu verkaufen?

          • Und ich dachte das ist Sinn und Zweck eines Unternehmens, Produkte günstig einkaufen oder herstellen und teurer zu verkaufen.

        • Richtig gut auf den Punkt gebracht! Regelrecht beschämend, was manche abziehen und sich dann noch damit brüsten…

  4. Auch Apple Music im Jahresabo?

  5. Ab wann genau? In der Abo-Verwaltungen stehen noch die alten Preise.

  6. ChrisLaGrande says:

    Danns wird es eben gekündigt. Das haben sie davon. Die Kündigung ist raus. So langsam wirds Wucher.
    Zumal es ja nach der Inflation auch nicht wieder billiger wird.
    Als Steve Jobs noch gelebt hat hätte es das nicht gegeben.

  7. Joa, Apple macht genau das, was sie bei Ihren Geräten auch gemacht haben. Den schlechten Euro-Kurs 1:1 an die Kunden weiterreichen.

    Gut für die Aktionäre, schlecht für die Kunden!

  8. 3€ mehr… Als wäre Apple nicht schon teuer genug. Na gut. Dann verzichte ich halt auf Family bei Music, buche 2 TB so und kündige Apple One. Gleich mal die Hälfte gespart.

    • Bruce Willitsch says:

      Danke für den Denkanstoß. Ich kündige auch, weil ich eigentlich nur die 200GB brauche, Apple TV+ finde ich auch noch gut. Dann komme ich aber mit 8€ / Monat aus. 15€ monatlich gespart 🙂

  9. Schon wieder eine Preiserhöhung. Ich hatte bisher immer iTunes Karten mit Rabatt gekauft (20% Rabatt!) und alle Abos wurden vom Guthaben abgebucht. Diese Rabatte hat Apple ja in diesem Jahr gestrichen. Nun noch einen Aufpreis auf die regulären Preise. Heißt für mich z.B. für das Music Familienabo ein sattes Plus von 42% in diesem Jahr. Gehts eigentlich noch???

    • Für dich werden sicher auch die durch Inflation gestiegenen Preise für Milchprodukte, Gemüse, Fleisch und Nudeln an der Kasse auf den alten Stand zurückgesetzt, weil du hier so schön jammerst. Vielleicht einfach mal mit offenen Augen durch die Welt gehen (und am Rande registrieren, dass Deezer die Preiserhöhungsrunde im Streaming schon vor einigen Monaten eingeläutet hat, nachdem die Preise seit fast zehn Jahren stabil waren).

  10. Dann hoffe ich, dass es weiterhin Angebot von Spotify / Apple Music gibt. Weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal so richtig für AM gezahlt habe 😀

  11. Hm, also. Finde ich die Strom- und Gaspreise bezüglich Preisanstieg deutlich knackiger.

    • Fritz Mukula says:

      Das ist ja mal ein toller Vergleich. Das Eine braucht man, das Andere ist reine Unterhaltung, auf die man auch verzichten kann.

  12. Lächerlich. Man bekommt bis heute keinen ordentlichen songübergang hin, aber eine Preiserhöhung geht dennoch. Lächerliche Aktion.

  13. Einfach stilllegen wenn es euch zu viel ist. Wenn viele kündigen werden die vielleicht wieder umdenken. Anscheinend brechen da einige Einnahmen weg die man kompensieren will. Das iPhone 14 läuft anscheinend tatsächlich nicht gut, zumindest deutet es darauf hin.

  14. Bei Apple Music ein Euro pro Monat , also 12 Euro im Jahr mehr . Nur mal so als Beispiel: eine Schachtel zigarretten kostet glaub ich mindestens 4 Euro – bin da nicht genau im Bilde , da nichtraucher … lach – und die reicht wahrscheinlich keinen Monat . Und eine CD kostet auch immer noch mehr als 11 euro, zumindest wenn es aktuellere oder gar seltenere Ausgaben sind. Apple Music erhöht m. W. das erste mal seit Bestehen des Dienstes die Abopreise, TV Plus desgleichen. Ja , kommt alles auf einmal. Aber Musikstreaming gab es jahrelang (nicht nur bei Apple) zu gleichbleibenden Preisen. Lossless ohne Aufpreis. Ich denke die 11 Euro pro Monat für werbedreies Musikstreaming werden der neue Standard , Spotify wird da sicher nachziehen – aber wahrscheinlich weiterhin datenreduziert. Und Amazon hat ja die Prime-Mitgliedschaft auch schon hochgesetzt und wird sicher sein Streaming preislich anpassen . Insofern nützt das Schimpfen nichts und ist auch angesichts der langjärhigen preisstabilität der dienste irgendwo unangebracht. In den Jahren wo es Streaming stabil gab sind andere Sachen – z. B. Fahrkarten – auch schon fast im zwei-Jahresrrhythmus
    preislich gestiegen. Also mal ein bisschen die Gesamtschau über mehrere jahre Preisentwicklung beschauen und nicht nur den Moment bewerten.

    • Für 4€ bekommst Du schon lange keine Schachtel Kippen mehr – noch nicht mal mehr das Noname-Kraut aus dem Discounter. Rechne mal eher mit 6-8€, je nach Marke und Packungsgröße. Da finde ich 1€ mehr pro Monat für Apple Music echt überschaubar – zumal die Kippen in den letzten Jahren *jedes* Jahr teurer geworden sind, um mal bei diesem Vergleich zu bleiben. Scheint da aber kaum jemanden zu stören.

      • Krass, so viel kostet der „Spaß“ mittlerweile? Was bin ich froh, dass ich vor fast 12 Jahren mit dem Rauchen aufgehört habe.
        Die Preiserhöhung für Apple One Premium ist mit 3 Euro ja eigentlich recht moderat, schließlich profitieren in unserem Haushalt vier Personen von dem Paket. Für mich jetzt auch kein Grund zum kündigen.

  15. Ich hatte den One Plan für 20€, werde da aber vermutlich TV+ und Arcade streichen, dann bleibe ich beim gleichen monatlichen Preis, ohne Abstriche zu machen (TV+ und Arcade nutze ich eh nicht).
    Bin erst Mitte des Jahres von Spotify weg und will auch nicht mehr zurück

    • Ich wollte eigentlich im November zu Apple One Familie wechseln.
      Dann halt nicht. Bleibt es halt bei Music und 200 GB iCloud.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.