Apple muss in England verkünden, dass das Galaxy Tab keine iPad-Kopie ist

Mir geht dieser ganze Patent- und Designkram ziemlich auf die Nerven und da kann ich mich auch nicht einer gewissen Freude erwehren, wenn eines der beteiligten Unternehmen nicht mit – meiner Meinung nach – ungerechtfertigten Vorwürfen durchkommt. Daher war es auch zu begrüßen, als in Großbritannien vor Gericht verkündet wurde, dass das Galaxy Tab – oder Android-Tablets generell – nicht mit dem iPad von Apple zu verwechseln wären.

Richter Colin Birss belässt es aber nicht bei dem Urteil vom 9. Juli, sondern legt noch mal nach – vermutlich zum Zorn der Jungs aus Cupertino. Apple wird nämlich jetzt dazu verdonnert, in britischen Zeitungen zu verkünden, dass Samsung das iPad nicht kopiert habe bzw Samsung die Bestimmungen mit seinem Tablet einhält.

Als wäre diese schallende Ohrfeige Richtung Kalifornien nicht schon genug, muss Apple auf seiner englischen Seite nun auch für den Zeitraum von einem halben Jahr das Urteil des britischen Gerichts verkünden. Somit möchte man erreichen, dass Samsung – zumindest in England – vom Vorwurf des Plagiats rein gewaschen wird. Wird Apple natürlich nicht gefallen, während in Korea die Sektkorken knallen dürften – wann bekommt man schon mal vom Erzkonkurrenten eine landesweite Werbekampagne geschenkt?

Quelle: Bloomberg

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Ganz ehrlich, ich finde diese Aktion genial weil sie meiner Meinung nach mal eine Form der Bestrafung ist die auf eine andere Art und Weise dem Unternehmen weh tut und sie so vielleicht etwas lernen. Ich hoffe nur, dass sich alle Unternehmen demnächst wieder der Forschung und Weiterentwicklung widmen und nicht versuchen durch Gerichtsbeschlüsse besser als der Rest zu sein.

  2. Wenn das wirklich so stimmt, dann finde ich langsam an dem Patentquatsch ein kleines bisschen Gefallen 🙂 Schöner Post am Morgen 🙂

  3. Dieser Richter versteht mal was von der Wirtschaft von Apple, Samsung und den anderen großen Firmen. Eine Geldstrafe würde des Unternehmen nicht weh tun, oder unangemessen hoch sein.
    Diese Strafe ist die erste Wahl, da das wirklich eine Strafe und ein (kleiner) Imageschaden für Apple ist und nicht nur ein paar Dollar, die jetzt weniger sind.

  4. 1) Tja: Schadenfreude ist die beste Freude, sag ich ja immer…

    2) Ich fürchte, ich fürchte: der Ober-Apple Tim Cook wird diesem Richter KEIN 15″ Retina schenken… :mrgreen:

  5. Fair Play hat in der englischen Rechtsprechung (im Gegensatz zu den USA) eine sehr lange Tradition.

  6. Ich kann nicht verleugnen, dass ich nach Apples Patentgetrolle eine gewisse Schadenfreude empfinde.

    Man kann nur hoffen, dass diese Art der Bestrafung die Runde macht.

  7. Endlich einmal ein Richter, der nicht agiert als wäre er ein gehirnamputierter Zombie. Stellt allerdings wohl leider einen Einzelfall dar.

  8. Hart. Aber sowas von an der Zeit.

  9. Endlich mal ein sinnvolles Urteil und nicht zu Gunsten von Apple. Das iPad besteht bestimmt auch aus 50% Samsung-Teilen…

  10. I’m very amused.

  11. Schade, dass der Richter nicht konsequent war.

    Auf jeder Verpackung, jedem Gerät, jeder Werbung, der Homepage, jedem einzelnen Shop von Apple müsste für die Dauer eines Jahres stehen:

    WE ARE LIARS AND PATENT TROLLS!

  12. Lt. Bloomberg meinte der Richter: „Samsung tablets are not as cool.“ 😉

  13. Ein gutes Urteil.

    Endlich wird etwas gegen diese unfassbaren Patentklagen unternommen!

  14. Typografix says:

    Das gefällt mir!°

  15. Gegen diese Patentklagen kann man nichts unternehmen. Das Problem liegt in den Patentämtern. Heutzutage wird jeder triviale Mist mit einem Patent versehen. Das ist das Problem. Die Unternehmen machen sich das zu Nutze und da ist eines so schlecht wie das andere.

  16. Solche strafen sollten die viel öfter bekommen… das tut viel mehr weh als eine Geldstrafe

  17. Das tut gut. Bitte mehr davon!

  18. Was auch sehr interessant zu beobachten ist, sind die Reaktionen auf den verschiedenen Websites.

    Bei MacLife findet der Großteil der Kommentatoren das Urteil „lächerlich“ und halten den Richter für „inkompetent“. Man hofft, dass Apple mit Sprüchen wie: „The British court stated: Samsung’s Galaxy is not cool enough! – Therefore, it is not able to copy the iPad.“ wirbt…

    Im Androidlager auf AndroidPit überwiegt jedoch die Schadenfreude und befindet den Richterspruch als sehr gut und einfallsreich.

    Allerdings sind sich viele in beiden Lagern darüber einig, dass dieses Patentgetrolle schwachsinnig ist.

  19. Gefällt mir,
    der Richter sollte mehr solcher Fälle bearbeiten dann kommt wenigstens dabei was raus.
    Schadensfreude ist doch was tolles.

  20. Wenn ich in einen Laden gehe, um mir ein Produkt zu kaufen, interessiert es mich nen Sch***, ob da irgendwo steht, dass ein Produkt eines Marktbegleiters nach Meinung des Richters keine Kopie ist.

    Wichtig ist doch, was die Kunden denken.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.