Anzeige

Apple muss in England verkünden, dass das Galaxy Tab keine iPad-Kopie ist

Mir geht dieser ganze Patent- und Designkram ziemlich auf die Nerven und da kann ich mich auch nicht einer gewissen Freude erwehren, wenn eines der beteiligten Unternehmen nicht mit – meiner Meinung nach – ungerechtfertigten Vorwürfen durchkommt. Daher war es auch zu begrüßen, als in Großbritannien vor Gericht verkündet wurde, dass das Galaxy Tab – oder Android-Tablets generell – nicht mit dem iPad von Apple zu verwechseln wären.

Richter Colin Birss belässt es aber nicht bei dem Urteil vom 9. Juli, sondern legt noch mal nach – vermutlich zum Zorn der Jungs aus Cupertino. Apple wird nämlich jetzt dazu verdonnert, in britischen Zeitungen zu verkünden, dass Samsung das iPad nicht kopiert habe bzw Samsung die Bestimmungen mit seinem Tablet einhält.

Als wäre diese schallende Ohrfeige Richtung Kalifornien nicht schon genug, muss Apple auf seiner englischen Seite nun auch für den Zeitraum von einem halben Jahr das Urteil des britischen Gerichts verkünden. Somit möchte man erreichen, dass Samsung – zumindest in England – vom Vorwurf des Plagiats rein gewaschen wird. Wird Apple natürlich nicht gefallen, während in Korea die Sektkorken knallen dürften – wann bekommt man schon mal vom Erzkonkurrenten eine landesweite Werbekampagne geschenkt?

Quelle: Bloomberg

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Leider sind die Unternehmen nicht die Ursache sondern wie Usedomspotter schon schrieb. Da diese Ämter solche Patente erteilen, sind die Unternehmen gezwungen auch solche unsinnigen Patente einzureichen einfach nur um sich abzusichern. Am wünschenswertesten wäre eine Reform der Patenterteilung dann würde der ganze Quatsch aufhören und man könnte sich wieder volkswirtschaftliche sinnvollen Projekten widmen statt nur die Anwälte zu bereichern…

  2. Sehr schön, liebe Britten!
    Ich denke aber nicht das die Obst Firma das auf sich sitzen lässt, die Anwälte werden sicher eine Möglichkeit finden das ganze zu Umgehen.
    Das Image vom Apfel hat aber nun einige Kratzer bekommen, die auch außerhalb der „Nerd-Sphäre“ wahrgenommen werden. Ich persönlich bin von den Apfel Produkten etwas enttäuscht und werde in nächster Zeit nichts mehr von dieser Firma kaufen. Die Sympathie der Kunden sollte einem Konzern eigentlich wichtiger sein als ein Krieg gegen die Konkurrenz. Don’t Be Evil! 😉

  3. Die Engländer… immer für eine Überraschung gut!
    Das ist ja wohl die bestmögliche Bestrafung, die man sich ausdenken konnte! LIKE

  4. Nunja, dieses mal ist es für Samsung gut ausgegengen, aber man ist ja in Kalifornien wieder dabei mit dem neuen Patent dem schwebenden Scrollbalken neues Feuer zu entfachen…

  5. Wo hat denn Apple (außerhalb des Gerichts) behauptet, dass Samsung kopiere? Gab es direkt öffentliche Werbung von Apple oder ging es allgemein nur um den Vorwurf?

  6. > Mir geht dieser ganze Patent- und Designkram ziemlich auf die Nerven

    Damit verabschiedest du dich schon aus der Diskussion. Ohne Patente und Designmuster würde es Firmen wie Microsoft, Apple oder Google nicht mal geben.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.