Apple Music kündigt 3D-Audio mit Dolby Atmos an; gesamter Katalog in Lossless Audio

Neues bei Apple Music. Da gab es ja das Gerücht, dass man Lossless Audio vorstellen könne. Dies hat man nun getan – und noch mehr. Apple Music wird seinen Abonnenten Audioqualität durch 3D-Audio mit Unterstützung für Dolby Atmos bieten. 3D-Audio gibt Künstlern die Möglichkeit, für ihre Hörer immersive Audioerlebnisse mit echtem mehrdimensionalen Sound und Klarheit zu schaffen. Man kann bei angepassten Songs also die Klangbühne besser „spüren“. Ich hatte das seinerzeit mal ausprobiert, das ist schon nett.

Standardmäßig spielt Apple Music Dolby-Atmos-Titel automatisch auf allen AirPods und Beats-Kopfhörern mit einem H1- oder W1-Chip ab, sowie auf den eingebauten Lautsprechern in den neuesten Versionen von iPhone, iPad und Mac. Apple Music wird ständig neue Dolby-Atmos-Titel hinzufügen und spezielle Dolby-Atmos-Playlists kuratieren. Außerdem werden Alben, die in Dolby Atmos verfügbar sind, zum schnellen Finden mit einem Logo auf der Detailseite gekennzeichnet.

Apple Music wird darüber hinaus seinen Katalog mit mehr als 75 Millionen Songs im Lossless Audioformat zur Verfügung stellen. Apple verwendet ALAC (Apple Lossless Audio Codec), um jedes einzelne Bit der ursprünglichen Audiodatei zu erhalten. Um Lossless Audio zu hören, können Nutzer, die die neueste Version von Apple Music verwenden, die Funktion unter Einstellungen > Musik > Audioqualität aktivieren.

Hier können unterschiedliche Auflösungen für verschiedene Verbindungen wie Mobilfunk, WLAN oder für den Download ausgewählt werden. Die verlustfreien Formate von Apple Music beginnen bei CD-Qualität, die 16 Bit bei 44,1 kHz (Kilohertz) beträgt und reichen bis zu 24 Bit bei 48 kHz und ist nativ auf Apple-Geräten abspielbar. Für wahre Audiophile bietet Apple Music auch Hi-Resolution Lossless bis hin zu 24 Bit bei 192 kHz.

Diese neuen Funktionen werden für Apple-Music-Nutzer ab nächsten Monat ohne zusätzliche Kosten verfügbar sein.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. Ohne zusätzliche Kosten oder höherpreisiges Abo ist das schon eine starke Sache!

  2. Ohne zusätzliche Kosten? Find ich persönlich schon sehr großzügig. Mal sehen, wie es sich zur Konkurrenz schlägt. (Deezer, Tidal, usw, …)

  3. Diese neuen Funktionen werden für Apple-Music-Nutzer ab nächsten Monat ohne zusätzliche Kosten verfügbar sein.

    Danke!

  4. Ohne zusätzliche Kosten! Hut ab!

  5. Jemand Tipps für die optimale Nutzung im Auto? Habe die Optionen Bluetooth (keine Ahnung welche Version, ist eine C Klasse aus 2015) sowie USB Kabel, dann ist es im Auto im iPod Modus. Apple CarPlay habe ich noch nicht…

  6. Das nenne ich mal gute Nachrichten. Damit gewinnt Apple 😉 Bye-bye Tidal & Spotify… Das mit dem Spacial Audio Feature klingt interessant, werde ich auch bestimmt mal ausprobieren (je nachdem wie gut die neuen AirPods werden und ob ich mir die dann zulegen werde), aber CD-Qualität alleine hätte mir auch schon gereicht.

    Und wenn jetzt jemand kommt mit „das hört man sowieso nicht“: doch. Allerdings nicht, wenn man „untrainiert“ an die Sache heran geht oder die Lieder nicht kennt und schon gar nicht, wenn das Abspielgerät eine Bluetooth-Box oder ähnliches ist (mit Bluetooth wird das eh nichts, Bluetooth ist immer lossy).

  7. Grumpy Niffler says:

    Ohne Aufpreis ist schon eine starke Ansage an die Konkurrenz. Bin mal sehr gespannt, wie die reagieren werden.

  8. So, Amazon hat nachgezogen (halbgar). Jetzt bin ich auf die Antwort von Deezer und Spotify gespannt.

  9. Screensaver says:

    Das finde ich richtig gut.

  10. MoshPitches says:

    Hätte nie erwartet, dass Apple dieses Feature ohne zusätzliche Kosten anbietet. Stark!

  11. Mir ist klar, dass das ein Angebot sein soll an Künstler mehr ind 3D Audio zu produzieren. Aber gibt es da den schon viel? Ist nicht meistens Stereo noch Standard bei Musik und wann macht 3D Audio überhaupt sinn? Da hier alle Apple zurecht loben wollte ich mal anderes fragen ob wer mit sowas Erfahrung hat?

    • Ich denke vor allem Live-Aufnahmen könnten hier besonders profitieren, da hier meistens sowieso mehrere Mikrofone zum Einsatz kommen. Aber nein, viel gibt es da noch nicht.

      Zum Testen empfehle ich mal das „3D Catalog“ Live-Album von Kraftwerk (zumindest, wenn man so etwas mag). Tidal bietet das an, setzt natürlich ein entsprechendes Surround-System voraus.

    • Hallo Rudolf, ich persönlich sehe gar nicht Musik im Vordergrund für 3D-Audio oder gar Dolby-Athmos sondern „Film ohne Bild“ sprich Hörspiele . Ich kenne aus den 70er Jahren noch die Kunstkopf-Produktionen . Leider waren sie ihrer Zeit voraus , Kopfhörer waren noch schwer , nur für zu hause und viele mochten sie nicht tragen. Hätte man das heute nochmal eingeführt wäre es für Hörspiel , aber evtl. auch für Live-Aufnahmen ne interessante Sache – sozusagen den Kunstkopf „stellvertretend“ für den eigenen in der Arena … ich war (und wäre gäbe es heute noch Angebote ) ein totaler Kunstkopf-Fan.

  12. Ohne zusätzliche Kosten ist eine Kampfansage!
    Und auf jeden Fall eine Überlegung wert.

  13. Da bekommt Tidal Hi-Fi die Kündigung und es wird Apple exklusiv gehört. 🙂 Coole Sache. Ehrlich gesagt hätte ich sogar einen kleinen Aufpreis gezahlt, hrhr. 3D Audio wird spannend mit Musik. Finde das Feature auf den Pros oder dem Max beeindruckend – bei Disney sogar noch mehr als Apple TV+.

  14. Nur doof dass es keinen großen HomePod mehr gibt, auf dem kleinen wird man da bestimmt keinen Unterschied hören.

  15. Lossless zu dem Preis und auf einer guten Anlage macht Sinn und ist ein gutes Angebot.
    High-Res hingegen ist audiophiler Bullshit für Leute, die gerne sich was einbilden.

    • Danke für deinen äußerst sozialen und fundierten Beitrag. *Ironie Ende*. Wenn du nicht über die entsprechende Hardware verfügst, wirst du weder bei High-Res noch bei Lossless einen Unterschied hören. Und auch den Unterschied zwischen diesen beiden kann man nur hören, wenn die Aufnahmen entsprechend gut sind. Damit schließen sich bereits viele Alben und Aufnahmen selbst aus. Mach doch mal mit Freunden einen „audiophilen“ Besuch bei jemandem mit entsprechender Hardware und hört euch an, ob es einen Unterschied zwischen Lossless und High-Res gibt. Sicherlich gibt es bei audiophilen viel Voodoo-Zeug, aber geübte Hörer:innen können auch Dinge hören, die man selbst nicht wahrnimmt. Habe ich selbst schon mehrmals erlebt. Leben und Leben lassen – wer High Res abspielen will, kann das ohnehin nicht mit dem Iphone machen, sondern braucht einen externen DAC. Steht auch so bei Apple.

      • Mit guten Boxen wie z.B. die QI 3050i hört man einen Unterschied.
        Diese kosten nicht die Welt, und ein vernünftiger Verstärker ist auch erschwinglich.

        Ich habe einen Yamaha Receiver und die QI3050i und höre einen Unterschied zwischen MP3 und Lossless.

        Die Combi hat mich keine 1000€ gekostet.

  16. Also fassen wir mal das Wichtigste zusammen:

    Im Kleingedruckten steht, dass nächsten Monat erst ca. 20 Mio Songs in Lossless Audio verfügbar sein werden. Der gesamte ca. 75 Mio Songs umfassende Katalog wird im Laufe des Jahres aufgestockt.

    Was natürlich Tinnef ist, da darunter auch Songs fallen, die gar nicht in 16Bit/44 KKz vorliegen, weil deren Aufnahmen einfach zu alt sind.

    Wer Hi-Res Audio genießen will, benötigt einen externen DAC. Das übernimmt also weder das iPhone noch die Musik-App (bei Tidal ist quasi die App der DAC!).

    Lossless Audio läuft augenscheinlich nur unter iOS, also vermutlich erstmal nicht in der Android App. Damit kann man den Zugewinn auf einem Hi-Resplayer wohl erstmal nicht nutzen.

    Persönliches Fazit: Kein Grund Tidal zu kündigen, auch wenn ich durch Apple One bereits Apple Music Abonnent bin.

    • Bist du sicher das es erstmal nicht für Android kommt?

      • Nun ja, in den FAQs auf der Apple Webseite wird Android bei der Frage „Wie kann ich es hören“ nicht erwähnt. Falls es für Android kommt, dann eher später.

        Zitat: „Du kannst verlustfreies Audio mit der neuesten Apple Music App auf einem iPhone, iPad, Mac oder Apple TV anhören.“

    • Hey Doc. In Deinem Post stehen so viele Lüge… äh falsche Fakten, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll.
      1. „das wichtigste“: Du fasst hier leider nur Deine eigenen Fakten zusammen, nicht das Wichtigste.
      2. „Kleingedruckten“: Das steht in der Pressemitteilung, nicht im Kleingedruckten
      3. „die gar nicht in 16/44 vorliegen, weil deren Aufnahmen einfach zu alt sind“: Die Qualität ist tatsächlich nicht vorrangig abhängig vom Alter der Aufnahmen, sondern davon, wie die Aufnahmen entstanden und gemastert worden sind. In vielen Fällen wie beispielsweise den Beatles gibt es mittlerweile Remastered Versionen. Auch bei denen muss man qualitativ aufpassen und sollte eher zu den Originalen greifen, es sei denn, es handelt sich wie bei den 2019er Versionen der Beatles um komplett neu digitalisierte Versionen. Die sind wirklich herausragend und die Qualitätssteigerung ist selbst in der AAC Version deutlich wahrnehmbar. Dagegen gibt es Produktionen neueren Datums, die aus Kostengründen einfacher abgemischt werden und daher nicht in High-Res vorliegen. Das 16/44 Format entspricht dem gängigen CD Format und wird daher für annähernd alle Dateien des Katalogs vorliegen.
      4. „benötigt einen externen DAC“: Da musst Du klar unterscheiden und korrekt schreiben: Die angekündigten „Lossless“ Dateien lassen sich auch mit denen in IOS Geräten befindlichen Treibern abspielen, allerdings nicht so gut, wie mit einem externen DAC. Lediglich für die High-Res Lossless Dateien benötigt man zwingend einen externen DAC, aber entgegen Deiner Behauptung
      5. „bei Tidal ist quasi die App der DAC“ braucht man für sämtliches Abspielen von High-Res Dateien mit Smartphones einen externen DAC, ganz unabhängig von der App bzw. mit eigenen Dateien, von ganz wenigen Android-Ausnahmen abgesehen, die einen DAC eingebaut haben. Egal, was Tidal mit seiner App behauptet: ohne externen DAC wird nicht High-Res ausgegeben, sondern immer etwas Verlustbehaftetes, das ist technisch nicht möglich.
      6. „Lossless Audio läuft augenscheinlich nur unter IOS“: Wie die Funde in Apple Musik unter Android andeuten, wird es die Lossless-Dateien auch unter Android geben, was auch Sinn ergibt, denn beide Apps greifen auf den gleichen Katalog zu. Es wäre unsinnig, für Android einen zweiten Katalog anzulegen.
      7. „Damit kann man den Zugewinn auf einem Hi-Resplayer wohl erstmal nicht nutzen“: stimmt nicht, siehe 6.
      8. „Kein Grund Tidal zu kündigen, auch wenn ich durch Apple One bereits…“: Doch, natürlich gibt es dann Gründe. Du könntest das Geld für Tidal oder Apple One sparen. Auch als nicht Apple One Kunde ist das Apple-Angebot attraktiv, da es nur 6,60 Euro im Monat kostet (99 Euro Jahreslizenz mit einer Itunes Karte kaufen, die man mit 20% Rabatt im Einzelhandel gekauft hat!). Und falls man ein Iphone benutzt oder mit Apple-Hardware unterwegs ist, ist Apple Music einfach besser integriert. Aber sicherlich hast Du Deine Gründe, Dich selbst und andere mit Deinem Post hier zu belügen. Ich hoffe, das konnte ich aufklären und würde mich freuen, wenn Du in Zukunft die Mitlesenden ernster nimmst. Danke.

      • Danke für deine ausführliche Antwort, Jensen. Ich wollte natürlich nicht bewusst Lügen oder falsche Fakten verbreiten.
        1. Das (für mich) Wichtigste, daher unten auch „mein“ Fazit.
        2. Ich habe die Pressemitteilung nicht gelesen, sondern das Kleingedruckte auf der Apple Webseite unter Apple Music. Und dort stehen die 20 Mio Songs für Juni, der Rest folgt im Laufe des Jahres.
        3. Okay, bin belehrt. Ich habe halt auf Tidal einige Songs, die nicht in Hifi vorhanden sind, aus den 60ern.
        4. Hatte ich ganz klar geschrieben, mein Bester: Hi-Res Audio benötigt einen externen DAC. Lossless (i.e. CD-Qualität 16/44) ist ja nicht Hi-Res. Hi-Res ist das, was darüber hinaus geht (über 24/48).
        5. Okay, bin auch hier belehrt.
        6. Warum einen zweiten Katalog? Können die Songs auf den Apple Servern nicht in höchster Qualität vorliegen und in der Android App nicht dennoch in 256 Kbit/s abgerufen werden, wenn die Android App das neue Angebot nicht unterstützt? Ich kann ja in der iOS Music App offenbar auch meine bevorzugte Qualität wählen. Ein zweiter Katalog wäre da nicht sinnvoll.
        7. Lass uns mal Punkt 6 abwarten wenn es draußen ist, dann können wir immer noch testen.
        8. Ich verstehe nicht, warum du meine Aussagen als beleidigend gegenüber andere Mitleser verstanden hast. So waren sie definitiv nicht gemeint. Und wie du oben siehst, sind nicht alle deine belehrenden Punkte gerechtfertigt gewesen.
        Also peace. Calm down.

        • Alles easy Doc, ich hatte deinen Post als „Fake News“ empfunden und wollte lediglich für Menschen, die sich nicht mit den technischen Dingen auseinandersetzen Deine Argumente entkräften. Ganz ohne Trollerei, aber mit der ein oder anderen Spitze 😉

  17. Gibts dies dann auch auf dem AppleTV?

  18. Viel spannender: Gibt es die per iTunes gekauften Titel dann auch zukünftig Lossless?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.