Apple Music: 100 Mio. Songs und Apple Music Today

Bei Apple vermeldet man einen neuen Meilenstein. 100 Millionen Songs habe man da nun im Angebot. In den 1960er-Jahren wurden pro Jahr nur 5.000 neue Alben veröffentlicht. Heute kann jeder Künstler überall auf der Welt, in 167 Ländern und Regionen einen Song schreiben, aufnehmen und weltweit veröffentlichen. Jeden Tag liefern über 20.000 Sänger und Songwriter neue Songs an Apple Music, so das Unternehmen.

Apple selbst bietet diverse Möglichkeiten, um Musik zu entdecken, ich persönlich sehe da derzeit noch bei Spotify einen kleinen Vorteil bezüglich des Erkundens und der Vorschläge – aber dies ist sicherlich subjektiv empfunden. Immerhin: bei Apple gibt’s jetzt eine weitere Möglichkeit.  Nennt sich Apple Music Today, da wird dann jeden Tag ein neuer Song mit seiner Geschichte vorgestellt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Ich finde Apple Music hat ein wenig gebaucht aber mittlerweile gefällt er mir am besten. Die ersten zwei Jahre waren grausam. Und ich muss sagen das ich tolle Vorschläge bekomme die mir echt gut gefallen. Und die Klangqualität gefällt mir irgendwie (subjektiv) deutlich besser als bei Spotify

  2. Ich bin auch schon länger am überlegen ob ich bei Spotify bleiben oder endgültig zu Apple Music wechseln soll.

    AM gefällt mir größtenteils besser, aber der Vorteil von Spotify sind einfach die Vorschläge bzw. die Songs, welche am Ende einer Playlist weitergespielt werden.

    • Minutenmanager says:

      Das macht AM inzwischen auch!

    • Dann bleib. AM ist in dieser Hinsicht grauenhaft. Macht man einen Genre-Sender, dann werden immer und immer wieder die selben Lieder gespielt, wie bei einer Hot-Rotation im Radio früher. Selbst wenn man irgendwann genervt die Songs „ignoriert“ oder mit „nicht mehr spielen“ markiert, kommen sie dennoch. Es ist extrem nervig, wenn der Genre Sender aus gefühlt 30 Songs besteht. Spotify war in dieser Hinsicht deutlich besser.

      • „AM ist in dieser Hinsicht grauenhaft. Macht man einen Genre-Sender, dann werden immer und immer wieder die selben Lieder gespielt, wie bei einer Hot-Rotation im Radio früher. Selbst wenn man irgendwann genervt die Songs „ignoriert“ oder mit „nicht mehr spielen“ markiert, kommen sie dennoch. “

        Unsinn

  3. bin aufgrund meines HomePod Minis zu Apple Music und mega zufrieden! Bin froh das ich endlich gewechselt bin!

  4. lieberSpotidy says:

    Ich habe ein paar Monate lang Apple Music ausprobiert, aber ich komme einfach nicht mit der App auf iOS und OSx zurecht. Es fehlen mir einfach gewisse Menüpunkte. Das UI ist meiner Meinung nach Spoitfy besser gelungen. Musik spielen beide eh die gleiche.

  5. Auf Spotify finde ich nur die besseren Playlists. Da stellen zum Beispiel Radio Eins oder Deutschlandfunk Nova ihre aktuelle Playlist bzw die neuen Songs ein. Auch findet man bei den Spotify Playlists selbst viele unbekannte, tolle Songs – zum Beispiel bei Herbst Chillout.

    Bei AM sind viele Playlists mit den üblichen bekannten Dudelsongs gefüllt. So war es zumindest bei mir zuletzt.

    Auch gefällt mir, dass ich bei Spotify die Musik am iPhone starte und am Mac im einfach das Gerät wechseln kann. Bei AM liefen beide Geräte gleichzeitig und es stoppt die Musik nicht von selbst.

    Und so gibt es viele Kleinigkeiten, die mich bei Spotify halten.

    • Meine Frau hört immer Deutschlandfunk Nova im Auto, und wenn ich dann fahre, bleibt es meistens dabei (auf längeren Strecken höre ich sowieso Hörbücher). Ich kann mir nicht helfen, die Musik die die spielen hört sich für mich immer ähnlich an. Ich höre sofort, ob ich Nova drin habe oder einen anderen Sender. Insofern stelle ich mir eine Playlist eher abturnend vor.

      • Sicherlich ist die Musik in ihrer Art recht ähnlich, wobei es auch immer mal Ausreißer gibt. Und es ist eben nicht das Übliche und es laufen doch häufiger tolle Songs.

        Für kurze Fahrten also ideal.

        Leider sind viele nur das gewohnt, was bei den üblichen Radiosender läuft. Und alles was davon abweicht, überfordert sie.

  6. Ich bin zwar Nutzer von iOS-Geräten und mit dem OS sehr zufrieden, bin aber am PC mit Windows unterwegs. Ich vermisse an Apple Music ein dem Spotify-Connect vergleichbares Instrument, ohne das Smartphone als „Streamingrelais“ direkt Lautsprecher von Drittanbietern die Musik aus dem Internet ziehen zu lassen. Airplay 2 ist zwar inzwischen ein sehr weit verbreiteter Standard auf nicht-Apple-Geräten , aber Spotify Connect als direkter , ähnlich DLNA funktionierende Schnittstelle ist m. E. immer noch ein Riesenpfund mit dem spotify punkten kann. Auch das Ausgliedern von Hörbüchern aus Apple Music in die – extra kostenpflichtige – Bücher-App empfinde ich als Nachteil. Habe AM noch nicht unter Android ausprobiert , iTunes auf dem Windows-PC ist und bleibt Quälerei. Von daher : AM sollte eine Art „Apple-Music-Connect“ einführen, möglichst ohne dafür Lizenzgebühren von Drittanbietern zu verlangen. Gleiches für Airplay und eine vernünftige Music-App für den PC – dann würde ich wohl auch wechseln , denn klanglich spielt auf guter hardware AM besser als Spotify.

  7. Mir gefällt die UI von Spotify besser. Es wirkt insgesamt aufgeräumter. Aber für mich der Hauptgrund ist letztlich, das Spotify Connect gegenüber AirPlay an den Sonos Lautsprechern überlegen ist.

  8. Benutze Apple Music gerne, aber das Problem ist halt auch hier, dass man zwar viele, aber eben nicht alle Songs findet. Ist aber dann halt eine Sache der jeweiligen (nicht mehr existierenden) Plattenfirmen. Aber ich sag mal so, für die Generation TikTok ist das Angebot natürlich zufriedenstellend.

  9. An AM stört mich vor allem die technische Umsetzung. Ich kann seltene mal ein Album hören, ohne dass eines der Lieder aus irgendeinem Grund nicht wiedergegeben werden kann. Jedes Mal bei vollem wlan oder LTE Ausschlag. Verstehe ich einfach nicht und ist vor allem bei Hörspielen extrem nervig.

    Außerdem sind die Playlisten viel schlechter als bei Spotify. Zumindest im Bereich Metal. Apple präferiert eindeutig US Bands und vor allem neuere Alben. Das ist bei Spotify um Welten besser.

    • Selbst mir als Apple-Fanboy gefällt Spotify besser, deshalb bin ich nach jahrelanger AM Nutzung auch zurückgekehrt. Die Algorithmen sind einfach eine Spur besser, AM hat mir selten brauchbare Vorschläge geliefert. Der Katalog ist auch größer, es gibt mehr Hörbücher etc.

      Einzig und Allein der Apple-Watch-Support benötigt noch etwas Hirnschmalz, damit Funktionieren wie Autodownloads von Playlists und Podcasts implementiert werden

  10. Frank Bischof says:

    Nutze mit meinem Android Phone mitlerweile lieber AM statt Spotify, weil AM deutlich mehr alte Raritäten im Katalog hat und Lossless Hifi Qualität zum Spotifypreis bietet.

    Mit FreeYouMusic kann man auch seine Playlists zu anderen Diensten umziehen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.