Anzeige

Apple MagSafe Duo Ladegerät: Ein Blick darauf

Apple hat im letzten Jahr zusammen mit den neuen iPhones auch einen klappbaren MagSafe-Lader vorgestellt, der euch auf Reisen begleiten soll und sowohl iPhone als auch Apple Watch drahtlos lädt. Ich habe mal einen Blick auf das Gerät geworfen und möchte euch meine Meinung kundtun.

Der Lader selbst ist nicht wirklich groß und bringt ein ordentliches Gewicht auf die Waage, was auch notwendig ist, damit das Teil nicht so leicht über Oberflächen rutscht und letztendlich die Biege in Richtung Boden macht. Bei der Außenhülle hat Apple sich für ein softes, weißes Silikon entschieden, das sich gut anfasst aber auch Staub und Dreck anzieht.

Auf der weißen Farbe sieht man das dann auch ordentlich. Der einzige Anschluss an dem Gerät ist der Lightning-Port – leider kein USB-C. Das USB-C auf Lightning Kabel (1 m) liegt der Packung bei. Ein Netzteil bekommt ihr für den (horrenden) Preis aber nicht dazu. Kostet also wieder extra und ihr bekommt nicht einmal die vollen 15 Watt Ladekapazität von MagSafe. Ob das stört, müsst ihr selbst entscheiden.

Apple empfiehlt:

– 20W USB-C Power Adapter mit Unterstützung für 9 V/2,22 A (separat erhältlich) für schnelleres kabelloses Aufladen mit bis zu 11 W
– 27W USB-C Power Adapter mit Unterstützung für 9 V/3 A (separat erhältlich) für schnelleres kabelloses Aufladen mit bis zu 14 W

Das Gute an dem Duo sind seine Kompaktheit und der magnetische Clip der beiden Seiten. Das Ding ist wunderbar im Rucksack oder Koffer verstaut und bei Bedarf schnell aufgestellt. Was mir bei regelmäßigem Gebrauch des Laders Sorgen macht, ist die eigentliche Schwachstelle des Konstrukts: der Falz beziehungsweise die Stelle, an der das Ladegerät zusammengeklappt wird. Das Ganze sieht nicht wirklich langlebig aus und könnte über längere Zeiträume eventuell beschädigt werden. Ob das am Ende zutrifft, wird sich mit der Zeit zeigen.

Zum Laden klappt ihr den Duo auf, legt das iPhone auf den MagSafe-Adapter und die Watch auf die dafür vorgesehene Lademulde. Die kann auf Wunsch auch nach oben geklappt werden, sodass ihr die Uhrzeit-Anzeige der Watch auch in der Nacht nutzen könnt. Das dort platzierte Scharnier ist hervorragend verarbeitet und auch die Schale für die Watch kommt mit einer Aluminium-Hülle, das macht einen sehr guten Eindruck. Wenn ihr nur ein Gerät laden wollt, könnt ihr den Lader auch andersherum zusammenklappen und nur die benötigte Seite verwenden.

Alles in allem lässt einen das Duo-Ladegerät etwas ratlos zurück. 149 Euro sollen dafür über den Ladentisch wandern, dafür bekommt man eine bequeme aber nicht ganz durchdachte Lösung präsentiert. Während mich die Ladegeschwindigkeit nicht wirklich stört, mache ich mir mehr Sorgen über die Langlebigkeit des Konstrukts. Vom Preis mal ganz abgesehen.

Bevor man so viel Geld ausgibt, sollte man sich überlegen, ob man beim Reisen dann nicht doch lieber ein Lightning-Kabel und einen Apple-Watch-Lader einsteckt und auf preiswertere Alternativen von Drittanbietern wartet.

Angebot
Apple MagSafe Duo Charger
  • Das MagSafe Duo Ladegerät lädt dein kompatibles iPhone, Apple Watch Modell, kabelloses Ladecase für AirPods und andere Qi zertifizierte Geräte.
  • Leg die Geräte einfach auf das Lade­gerät und schon beginnt der gleich­mäßige, effiziente Lade­vorgang.
  • Klapp es zusammen, sodass du es überallhin mitnehmen kannst.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

75 Kommentare

  1. Als Alternative habe ich mich für das/die Anker PowerWave+ entschieden. Sicher nicht so stylish und kann man auch nicht zusammenklappen, aber dafür war der Preis (seinerzeit 31,99 €) nicht jenseits von gut und böse.
    Wurde hier von Caschy vorgestellt: https://stadt-bremerhaven.de/anker-powerwave-ausprobiert/

    • Nachteile sind dort wohl, dass man das Ladekabel von der Watch benötigt , dass es nur mit 7 Watt lädt und dass man man es nicht so gut für Reisen nutzen kann (nicht faltbar). Ansonsten gute Preis/Leistung.

      Das Ding von Apple wird so für 80-90€ für mich interessant.

  2. Oliver Müller says:

    149 Euro für ein Ladegerät, bei man auch noch das Netzteil separat erwerben muss. Komplett verrückt. In Cupertino lacht man sich sicher ins Fäustchen, dass es wieder so viele Apple-Fanboys gibt, die das Ding trotzdem kaufen.

    • Ja, Oliver… wir wissen es mittlerweile.
      Such dir doch mal Leute außerhalb dieses Blogs hier, denen du das mitteilen kannst…

      • Naja, recht hat er ja irgendwie.
        Ich schätze mein iPhone, iPad und Watch. Aber um sowas wie diesen Charger zu kaufen musst echt ein Fanboy sein. Und von denen gibt es mehr als genug, weshalb sich die Cupertinoianer ins Fäustchen lachen

        • klar hat er Recht…aber dennoch finde auch ich Leute irritierend, bei denen man nahezu den Eindruck hat, sie warten permanent auf einen bestimmten Artikel, gerne sind es jene über Apple, um dann loszulegen. Mich persönlich würde ein Unternehmen nie so offensichtlich emotional triggern…

          • Oliver Müller says:

            Emotional triggern tun mich weder Apple, noch deren Fanboys. Ich bin immer nur wieder entsetzt, mit was für technisch schlechten Produkten und irrsinnigen Preisen Apple so viel Geld verdient.

            • die konstante Nennung des Begriffs „Fanboy“ und er damit verbundenen Abwertung anderer Personen sagt was anderes

            • Ja, aber langsam langweilt dein Mitteilungsbedürfnis. Inzwischen hat jeder verstanden, dass dir Apple Produkte überteuert erscheinen. Lehn dich doch einfach entspannt zurück und freu dich, dass du so ein intelligenter Typ bist.

              • Ich denke man muss nun wirklich nicht darüber diskutieren, dass eigentlich jedes Apple-Gerät überteuert ist. Allerdings gibt es zwischen „etwas überteuert“ und „extrem überteuert“ schon eine gehörige Range bei Apple und dieses Ladegerät gehört sicherlich nicht in die Kategorie „etwas überteurt“, sondern ist ne Ecke darüber anzusiedeln,
                Ich bin auch Besitzer diverser Apple-Geräte, kaufe aber auch nicht stur alles wo ein Apfel drauf ist, sondern schaue, ob der Preis halbwegs den Wert des Produktes widerspiegelt und da gehört dieses Ladegerät ganz sicher nicht dazu. Zumal es in der Farbe Weiß auch noch nach einiger Zeit ganz sicher schön speckig aussehen wird und somit auch noch der Stylefaktor verloren geht.

            • > technisch schlechten Produkte

              http://www.chargerlab.com/apple-18w-usb-c-power-adapter-a1695-teardown-review-beautiful-inside-and-out/

              Genau wegen solchem Bullshit lacht dich jeder aus.

              • Oliver Müller says:

                Du nennst ernsthaft das 18W Netzteil als Beispiel? Das Netzteil, das mit dem Magsafe Duo kein schnelles Laden unterstützt?

                Wenn man hier jemand auslachen kann, dann dich.

                • Doch das geht, sogar schneller als der Qi-Standard. Bist schlecht informiert.

                  Ausserdem ging es um die Verarbeitungsqualität. Du hast genau das rausgesucht wofür die Firma bekannt ist.

            • Der kleine Oli hat halt nichts besseres in seinem Leben zu tun.

      • Oliver Müller says:

        „Ihr“ wisst, dass ich 149 Euro für ein Ladegerät für zu viel halte? Das hatte ich hier bisher noch nicht geäußert. Woher wollt „ihr“ das also vorher bereits gewusst haben?

        Und nein, ich halte nicht pauschal alle Produkte von Apple für überteuert. Das iPad 10.2 z.B. ist preislich absolut in Ordnung.

        • Tatsächlich ist der Preis pervers. Aber da ich keine echte gute Alternative finde (gutes Design, sehr klein und faltbar für Reisen, 15 Watt) ist es doch wieder interessant. Ich warte aber auf bessere Angebote. Die Airpods Pro kosten auch UVP 280 und man bekommt sie schon für 165-185€.
          Es wird ja keiner gezwungen dieses Zubehör zu kaufen, aber Apple macht sich hier wirklich Gedanken und Dritthersteller kommen selten an das original Zubehör ran. Das gilt auch für Hüllen. Die original Lederhülle fürs iPhone ist für mich immer noch mit Abstand das beste Produkt auf dem Markt (Design, Qualität, Haltbarkeit, eigene Metallknöpfe). Und mich interessiert bei einer Nutzungszeit von 4 Jahren nicht, ob es nun 60 oder nur 30€ gekostet hat. In den Jahren haben andere 2-3 minderwertigere Hüllen für je 15-20€ verschlissen.

          • Oliver Müller says:

            Das Handy in die Haut von Lebewesen zu packen ist pervers.

            • Kenne leider keine bessere Alternative zu Lederhüllen oder Lederlenkrad im Auto.

              • Oliver Müller says:

                Was ist an Lederhüllen so gut? Sie schützen maximal vor Kratzern, aber fendern keine Stürze ab. Mein Smartphone steckt in einem Pela Case: https://eu.pelacase.com/

                Auch beim Auto (hab selber keins) verstehe ich nicht, warum das Lenkrad mit Leder überzogen sein muss.

                • Thorsten G. says:

                  „hab selber keins“
                  Das wird der Grund sein.

                  • Oliver Müller says:

                    Nein. Auch wenn ich ein Auto hätte würde ich nicht verstehen, warum man ein Lenkrad mit Haut von Tieren überziehen muss.

                    • Wenn du mal 10 Stunden Auto fährst, wirst du wissen, dass kein Material an Leder heran kommt. Das gilt nur für das Lenkrad, alles andere kann vegan sein… z.B. Veloursitze mag ich ganz gerne.

                    • Du bist wie ne Nonne, die anderen Ratschläge zum Geschlechtsverkehr gibt…

                      Nimm mal ein Plastiklendrad in die Hand und dann ein Lederlenkrad. Dann stellst nicht mehr solche Fragen… In Punkto Applepreise bin ich aber voll bei dir.

                    • Oliver Müller says:

                      Ich hatte bereits Lederlenkräder in der Hand. Und jetzt? Brauche ich trotzdem nicht. Und warum sollte ich 10 Stunden Auto fahren? Da setze ich mich lieber in einen ICE, und lasse mich fahren.

  3. Der absurde Preis ist eine Sache, aber Lightning statt USB C Port ist der größte Nonsense am Duo. Wieder dad unnötige Kabel mitschleppen, wenn man iPad oder Macbook dabei hat… Typisches Gen 1 Apple Produkt.

    • Das ist Quatsch, Apple setzt bei allen Produkten unterhalb des iPad Air mit Konsequenz auf Lightning und wird das auch noch ein paar Jahre machen. Ich hätte es mit USB-C nicht gekauft.

      Oder meint ihr das Apple nicht ganz genau weiß das man noch Jahre auf Lightning setzen wird und es daher hier, in den AirPods Max und auf am iPad 8 verwendet wurde? Auch das iPhone 12s und iPad 9 werden das weiter nutzen. Ich frage mich eh was an USB-C besser sein soll und warum man da nicht auch nen Mix haben soll und ja ich hab zwei MacBook Air 2020

      • Oliver Müller says:

        Standards wie USB-C sind immer besser als Insellösungen einzelner Hersteller.

        • Tja aber wenn man halt zu spät auf der Party ist ist es schön wenn der Hersteller bei dem Bleibt was er inzwischen eingeführt hat. Lightning gibt es jetzt schon seit dem iPhone 5 das ist auch sehr langlebig und verbreitet und wird im iPhone bleiben bis es ganz ohne Kabel auskommen.

        • In seiner Pauschalität ist diese Aussage natürlich Unsinn.

          • Oliver Müller says:

            Nein. Insellösungen sind immer schlecht. Selbst wenn sie technisch besser sind.

            • USB-C kam halt zwei Jahre nach Lightning und dann kann man auch nicht allen Käufern sagen – wieder alles tauschen. Und das Teil oder die AirPods kann ich dann auch nicht für Hauptsächlich iPhone User sagen, ich lieber das jetzt mit 2x Typ-C aus weil dann ist halt Essig mit Kabelgebundenem Laden.

              • Oliver Müller says:

                Apple hätte sich an der Erstellung von USB-C beteiligen können, statt was eigenes zu bauen. Das wollte Apple nicht. Apple wollte wieder eine Insellösung.

                • Apple war beteiligt, es hat trotzdem zu lange gedauert und man hätte den Schritt zum iPhone 5 nicht mache können. Das ist ja hier ein Glaubskrieg bisher hat es noch jeder geschafft sein Gerät auch mit nem passenden Kabel auszustatten und USB-C ist auch nicht USB-C – ich kann mein Geschäftsnotebook z. B. Nicht mit nem 40 Watt Netzteil laden beim MacBook geht es – das ist noch verwirrender als wenn ich nen anderen Stecker habe. TB und USB4 mal ganz ausgenommen…

                • https://www.docdroid.net/uf3z/typec-pdf
                  USB Type­ C Cable and Connector Specification, Release 1.0, August 11, 2014
                  18 Apple-Ingenieure
                  Zu dem Zeitpunkt wurde Lightning schon 2 Jahre lang verbaut.

                  https://www.usb.org/sites/default/files/USB%20Type-C%20Spec%20R2.0%20-%20August%202019.pdf
                  USB Type­ C Cable and Connector Specification, Release 2.0, August 2019
                  37 Apple-Ingenieure

                  Wie gesagt, bist schlecht informiert.

                  • Oliver Müller says:

                    Ich bin in der Tat davon ausgegangen, dass Apple nicht beteiligt war. So dumm kann doch eigentlich nicht mal Apple sein!

                    Auf der einen Seite an USB-C mitentwickeln, und parallel andere Geräte mit einem noch ganz anderen neuen Standard ausstatten. Entweder hat Apple intern also ein Kommunikationsproblem, oder man hatte nur die Dollarscheine in den Augen, weil die Fanboyx dann wieder Geld für neue Kabel ausgeben müssen.

                    • Bei der Argumentation immer die Reihenfolge beachten. Lightning war zwei Jahre früher verfügbar und hat den recht klobigen Dock-Connector ersetzt, der viel Platz im Gerät verschwendete. Nach nur zwei Jahren wieder den Anschluss zu ersetzen wäre eine dumme Idee, weil dann Ladegeräte und andere Accessoires nutzlos sind. Wenn’s um Umsatz ginge dann hätte man genau das gemacht. Man blieb aber der Kontinuität wegen bei Lightning. Auch weil der weniger Platz im Gerät benötigt.

                      Lightning stellt auch Kompatibilität sicher. Und komm bloss nicht damit, dass Apple daran verdient. Das Geld, das sein Hersteller vorab investieren muss, geht an Dritte Firmen, die auf elektrische Kompatibilität usw testen. Das gleiche Programm ist nötig, wenn man USB-Teile herstellen will. Das geht auch nur mit Investition und Vendor-ID. Mit USB kann man aber technische Vorgaben leicht umgehen.
                      Dann ist Typ-C ist so toll bis sowas passiert:
                      https://web.archive.org/web/20170622062029/https://plus.google.com/+BensonLeung/posts/HzkGqnWcyYM
                      Der Mann hat für eine Weile alle möglichen Typ-C-Kabel und -Ladegeräte auf Standardkonformität getestet und die Ergebnisse auf seinem G+ Blog veröffentlicht. Eines guten Tages hat ihn ein schlechtes Kabel sein komplettes Equipment zerbrutzelt. Mit zertifizierten Kabeln wäre das nicht passiert.

                      In der Praxis macht das weniger „Probleme“ als sich das so mancher einbildet. Man steckt das mitgelieferte Kabel in eine USB-Buchse und gut ist. Da kannst du noch so hart versuchen andere zu bekehren.

  4. Würde ich mir nie kaufen. Habe eh ein „Notfallkit“ im Notebook Rucksack mit USB-C PD Ladegerät von Anker mit zweiter USB-A Buchse, den richtigen Kabeln (auch Apple Watch) wenn es denn mal wieder ins Hotel gehen sollte. Nichtmal für 50€ würde ich das Ding nehmen da kein Netzteil dabe ist, 149€ ist ein schlechter Witz. Den Apple Fanboys wird ja immer unterstellt kritiklos alles von Apple zu kaufen, ich glaube hier hat Apple tatsächlich einen Ladenhüter designed.

    • Wenn ich sehe wie lange ich auf die Lieferung via Amazon warten musste, kann es kein so großer Ladenhüter sein und ich finde es toll jetzt einen Ort zu haben an dem die Uhr und das iPhone liegt undo Platzsparend ist. Klar es wäre auch für 99 EUR gut bezahlt gewesen aber es zwing ja keinen das Zeug zu kaufen, aber es wird jetzt auch über Jahre nutzbar sein mit dem MagSafe wird sich bestimmt bis 2025 unterstütz, Apple hält auch dem was sie Liefern dann auch fest.

  5. Roman Zehetmair says:

    2 Fragen dazu…
    1. Ist der zweimal erwähnte Zweifel am Falz in irgend einer Weise durch Fakten belegt?
    2. Welche Alternativen mit gleichem Nutzen gibt es und was kosten diese?

    VG Roman

  6. Man wird sehen ob sie absehbar deutlich den Preis senken werden, allerdings ist Apple grundsätzlich extrem gut darin durch Marktanalysen den Sweetspot beim Preis zu finden, bei dem sie das Maximum an Gewinn einstreichen können. Mir ist auch nicht ganz klar, für wen das jetzt gedacht sein soll aber wirkliche Rohrkrepierer hat Apple selten. Wahrscheinlich kaufen es genug.

    • Da wird kein Preis gesenkt, wenn dann fliegt es raus.

      • Meinetwegen auch das. Man muss bei Apple aber meist weit in der Historie zurück gehen als es zuletzt echte Flops gab. iPhone XR, AppleTV oder dieses iPhone 5C sind sicher eher hinter den Erwartungen zurück geblieben aber echte Ladenhüter waren auch das nicht. Die analysieren den Markt vorher besser als kein zweiter und das garantiert eine sehr hohe Erfolgswahrscheinlichkeit, selbst mit fehlender Glaskugel.

        • Das iPhone XR war wohl eher kein Flop, es wurde ja zum 11 geupdated und war auch in der Generation die zeitweise am besten verkaufte Variante.

          • Eben, genauso ist der AppleTV alles andere als ein Flop, ggf. Auch das iPhone 5c, das kann man daran erkennen das man anschließend wieder das Vorjahresmodel so gelassen hat wie es was und günstiger angeboten hat, Das iPhone 5c hat ja eher das günstige iPhone 5 ersetzt und auch ein LTE Update erhalten und eben bunte Kunststoffgehäuse aber der Aufpreis zum 5s mit A7 und TouchID waren da zu gering.

        • Thorsten G. says:

          „besser als kein zweiter“

  7. Dirk der allerechte says:

    Was sich alle immer über den Preis echauf­fie­ren… seid froh dass Apple in diesem Universum ein anständiges Duo Ladegerät anbietet, dass ihr überhaupt die Möglichkeit habt so etwas zu kaufen, Wenn ihr euch kein Brot leisten könnt sollt ihr Kuchen (fr)essen …

  8. Hallo zusammen,

    ich wollte mal etwas Sachliches beisteuern:
    Ich habe lange überlegt, weil ich das Ding definitiv teuer finde. Aber, ich habe es dennoch gekauft und bin echt zufrieden damit!
    Ich war schon seit fast einem Jahr auf der Suche nach einer induktiven Ladestation, wohlgemerkt für meinen Nachttisch, weniger für unterwegs, die folgende Kriterien erfüllen sollte:
    – gleichzeitiges Lagen von iPhone UND Apple Watch in einer einer Einheit, mit einem Netzteil
    – eingebaute Ladefläche für die Watch, keine Bastelei mit dem Originalkabel
    – Möglichkeit, die Watch stehend zu laden (wg. Metallarmband)
    – kein Billo-China-Produkt (Sicherheit)
    – einfach ein Ladegerät, das sicher funktioniert
    – und am allerwichtigsten: Keine, ich wiederhole, KEINE LED!

    Alleine mit dem letzten Kriterium war es mir unmöglich irgendetwas anderes zu finden! Ich habe mehrere Geräte von verscheidenen Markenherstellern getestet, z.B. Anker, Zens usw… Allesamt haben entweder mein Schlafzimmer taghell erleuchtet, die Netzteile haben alle das Schwirren und Pfeifen angefangen, das iPhone musste exakt poritioniert werden, sonst wurde es nicht geladen undundund…

    Also sind 149€ (plus Netzteil), Amazon-Schnapper 127€, für mich einfach ein zwar teurer aber alternativloser Preis, um eine funktionierende Ladestation OHNE LED zu bekommen. Weil andere (ohne LED) gibt es schlichtweg nicht. Aber sie tut eben was sie soll, und leuchtet nicht. Und sieht einigermaßen schön aus.

    Zugegeben ein teurer Preis für ein Feature, das man eben NICHT möchte! 🙂 Wozu brauchts denn überhaupt eine LED-Kontrolle während dem Ladevorgang? Ich könnte ja noch mit einer Fehler-LED, leben, aber die Ladekontrolle habe ich doch auf dem Display!

    • Eine störende LED kann man doch durch Abdecken, Überkleben, ein Tropfen Farbe drauf oder ähnliches stilllegen.

      • Jaa, Filmer11, könnte man. Wenn es nicht im Fall von der Zens-Station ein weißes Plastikgehäuse gewesen wäre und trotz abklebens der LED das restliche Gehäuse geleuchtet hätte… Alles versucht, aber das Ding dann in Blackwrap-Folie einzupacken, ist dann auch ein wenig übers Ziel hinaus… 😉

    • Oliver Müller says:

      Na dann passt doch alles. Ein Luxusprodukt für ein Luxusproblem. Du kaufst vermutlich auch die 4000 Euro Handtasche von Louis Vuitton, weil dir das Grün von anderen Handtaschen nicht gefällt.

      Ich verstehe sowieso nicht, warum man Elektro-Geräte auf dem Nachttisch laden muss. Handy, Tablet & Co. haben im Schlafzimmer nix zu suchen. Dann schläft es sich auch gleich viel besser.

      • Haha, jetzt kommt er auch noch mit Elektrosmog. Mach ruhig weiter, zumindest kann man lachen.

        • Von Elektrosmog hat keiner was gesagt, könnte auch sein das einen der Zugriff auf das Gerät und die Erreichbarkeit Nachts schon schlechter schlafen lässt und ja das ist so, bei mir steht das Teil im Hausgang im Schlafzimmer ist noch ein normaler Wecker und ein HomePod mini.

        • Oliver Müller says:

          Du fantasierst, am besten mal einen Arzt aufsuchen. Da steht nichts von Elektrosmog.

          • Mir fällt sonst nix ein warum man schlechter schlafen sollte wenn das Gerät im Ruhemodus auf dem Nachttisch liegt.

            • Weil man es viel später zu Seite legt als wenn man es gar nicht mehr mit ins Schlafzimmer nimmt. Die Routine ist anders.

              • Das gleiche könnte man auch über ein Buch sagen. Ich lese gerne und lege schon mal ne Nachtschicht hin. Deswegen bilde ich mir nicht ein, über das Schlafverhalten anderer zu urteilen.

      • Siehst Du: der eine kann mit (angeblichen) Elektrosmog nicht schlafen, der andere nicht mit Licht und piepsenden Ladegeräten.

        Abgesehen davon kaufst Du Dir anscheinend auch Dinge welche Du erst an die eigenen Bedürfnisse anpassen musst (LEDs abkleben). Wenn es für mich nicht passt, kaufe ich es nicht. Andere lieben halt Bastellösungen.

        Micha hat mit seinen Post vollkommen recht. Das Teil ist gut, aber zu teuer.

      • Nuja, Oliver, ein Luxus ist es für mich, nachts beruflich bedingt nicht erreichbar sein zu müssen… Auch dann schläft es sich gleich viel besser, glaub mir! 🙂 Aber zeitweise geht es leider nicht anders… Und dann greife ich lieber neben mich ans Telefon, als schlaftrunken auf dem Weg in den Flur auf die Fresse zu fallen… 😉

        Und ich finde es nichtmal Luxus, ein elektrisches Gerät im Dauerbetrieb (sprich immer eingesteckt) zu haben, dass mir nicht die Bude abfackelt. Ich hatte von ein paar Jahren bei einem Billo-Apple-Klon-Netzteil für 1,50€ das nette Erlebnis, dass mich an der USB-Buchse plötzlich 230V begrüßt haben, samt ausgelöster Sicherung und verrußtem Finger. Bis dahin dachte ich auch, „5V sind 5V“, warum sollte ich viel Geld für ein Netzteil ausgeben… Und seither bin ich bei schwirrender Elektronik einfach vorsichtig! Wer schon mal Billo-China-Netzteile geöffnet hat, dem ist beim Anblick bestimmt auch so schlecht geworden wir mir. Sicherheit ist für mich KEIN Luxus. Ein Apple-Netzteil wird bestimmt auch in Asien gefertigt und ist seinen Preis nicht wert, aber wenigstens wähne ich mich da in einer gewissen Sicherheit, dass Tim Cook den Daumen drauf hat, was und wie die da verbauen, weil er keine Klage von irgendeinem durchgeknallten Amerikaner riskieren will, weil sein Netzteil das Haus abgefackelt hat… 😉

        Trotzdem ist das Ding zu teuer, für das was es kann. Da sind wir uns einig! Und trotzdem würde ich es mangels Alternativen jederzeit wieder kaufen! Handtaschen stehen mir leider nicht! 😉

  9. Ich halte es auch für überteuert und würde es mir nie kaufen.
    Aber an dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an unsere Kinder welche es mir zu Weihnachten geschenkt haben

    Als Netzteil hängt mein MBP 60w Netzteil dran. Das war halt gerade übrig und bevor es im Schrank verstaubt erfüllt es so seinen Zweck.
    Ganz ehrlich: was soll ich mit noch einem USB-C Netzteil? Für meine Ausstattung ist es ok, dass kein Netzteil dabei ist. Aber ich verstehe auch, dass andere kein Netzteil haben und sich eines kaufen müssten.

    Bisher habe ich vielleicht immer daneben gegriffen: aber das ist der erste QI-Lader welcher nicht piepst. Dadurch kann ich es neben dem Bett benutzen. Die bisherigen Ladepads konnte ich allesamt dort nicht benutzen.

    Sicherlich ist es mindestens 50€ zu teuer. Aber ich finde es wirklich gut. Man spart sich ein Kabel (und ggfs ein Multiport-Netzteil) und hat eine anständige Qualität.
    Und ich würde es mir auch nicht kaufen – aber dennoch möchte ich es nicht mehr missen.

  10. Hier sind zur Zeit Apple-Produkte für einen mittleren vierstelligen Betrag im Gebrauch, aber das Ding ist vom Preis-Leitungs-Verhältnis dermaßen uninteressant, ich bin raus. 40 Euro, mehr nicht.

  11. Wir haben mit dem iPhone SE 2020 dem iPhone 12 Mini und dem iPhone 12 pro gelegentlich den Fehler, dass das laden über Funk nicht mehr geht. Egal welche Ladestation und egal wie. Dann muss das iPhone neu gestartet werden und es geht wieder sofort.

    Habt ihr eine Idee? Ist dieser Fehler bekannt? Woran kann es liegen? Geht etwas kaputt?

    • Oliver Müller says:

      Wenn ein Reboot des iPhone hilft, dann ist das ein Bug in iOS. Die gewohnte Apple-Qualität also. Steck ein Kabel dran, das ist sowieso effizienter.

    • @ Paul hast du das org. Magsafe und Applenetzteil? Ich habe das 12 mini mit einem Beaseus Gen2 65W Multiportnetzteil und seit 2 Wochen ein Magsafe Nachbau voon Ama für 20€. Nutze aber die Beta von IOS bisher hab ich noch keine Probleme gehabt.

  12. Moin zusammen und schönen Sonntag zusammen. Also so ein Duomagsafelaladepad gibt´s doch bei Ebay oder Ama um die 30€. Ob jetzt die von der Quali soviel schlechter sind als das Orginal weiß icht nicht. sowas müßte man direkt vergleichen.

    Ich nutze seit 2 Monaten ein Iphone 12 mini mit der Watch 6 bin super zufrieden damit. Klar hat es mich geärgert, das mein „alter Multiportlader kein USB-C hatte und Apple kein Adapter dabei gelegt hat. Leider wollte der aber auch mit einem org. Apple Kabel mit USB-A nicht laden.

    Daher hab ich mir ein Beaseus Gen2 geholt und seit 2 Wochen ein Magsafe Nachbau beides zusammen für 50€ Beides verrichtet wunderbar sein Dienst. Was das Laden mit dem Magsafe Nachbau angeht so wird ich die Temp. vom Iphone und Ladepad irgendwo bei 40 Grad einordnen. Wenn ich da an das S10e denke mit Qi Ladepad da waren es knapp 60 Grad.

    Viele hier sagen Chinaschrott bei „billigen“ Nachbauten, die sind aber genauso geprüft und haben ein Zulassungszeichen wie das von Apple oder so auch.. Frage ist wohl ehr wie lang halten die Geräte im Vergleich zum Orginal?

    • Ich kennen keine solchen Billigdinger, die mit 2 x 15 Watt laden. Standard sind 7 Watt. Ich habe ein 15€ No Name Apple Watch Ladekabel und das sieht nur exakt so aus wie das Original, macht aber ständig ärger. Die Uhr scheint immer wieder einen neuen Ladeimpuls zu bekommen, wenn die Uhr voll ist und gibt dann ein Signalton von sich. Nervig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.