Anzeige

Anker PowerWave+ ausprobiert

Als sich neulich bei uns eines der drahtlosen Ladegeräte verabschiedete, stellte sich die Frage, was es denn für einen Ersatz geben könnte. Bislang war es so, dass ein Ladepad alleine seinen Dienst verrichtete, die Apple Watch hing dagegen separat an einem Kabel. Um das Ganze etwas sortierter zu haben, entschied ich mich für das Anker PowerWave+.

Mit dem Zubehör von Anker hatte ich in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht, sodass ich es mal erneut mit einem Gerät versuchen wollte. Bei Anker muss man aber zum richtigen Zeitpunkt kaufen, aus der Erfahrung heraus würde ich sagen, dass die locker zweimal im Monat eine Aktion haben, in der es die Hardware günstiger gibt.

Das Anker PowerWave+ ist ein QI-Ladepad für mehrere Smartphones, prinzipiell würde ich den Einsatzbereich aber beim iPhone sehen, denn es ist eine separate Aussparung mit drin, die für das Ladekabel der Apple Watch gedacht ist. Dieses Ladedock für die Apple Watch kann hochgeklappt werden, sodass die Apple Watch im Night-Stand-Modus betrieben wird. Während das iPhone lädt, leuchtet eine blaue LED minimal auf, ich habe dies mal des Nachts im Auge behalten, es stört weder, noch erhellt es den Raum.

Das Anker PowerWave+ liefert bis zu 7,5 Watt beim drahtlosen Aufladen des iPhone. Hüllen können bis zu 5 mm dick sein. Meine Frau setzt auf das Anker-Ladegerät und sie hat neben der Apple Watch noch das iPhone 11 mit einer Standard-Hülle von Apple. Funktioniert 1a und im Lieferumfang ist alles mit drin, was man benötigt – ein Quick-Charge-Netzteil nebst Kabel vom Netzteil zur Ladestation, hier setzt man bei Anker noch auf Micro-USB. Das Anker PowerWave+ hat auf der Unterseite eine Abdeckung, diese muss entfernt werden, wenn man das Apple-Watch-Ladekabel vernünftig verstauen will. Muss man halt nur darauf achten, dass man eines der kurzen Apple-Watch-Ladekabel hat.

[asa]B07PPNKMRZ[/asa]

Hat man dies erledigt, dann kann die Platte einfach wieder angebracht werden. Sollte in Windeseile erledigt sein. Meiner Ansicht nach ist die Ladestation wertig verarbeitet, wobei man, abseits der Technik, ja eigentlich nicht viel falsch machen kann. Nach knapp 4 Wochen kann ich sagen: Das Anker PowerWave+ kann man empfehlen.

Es funktioniert einfach, das Smartphone liegt fest darauf und rutscht nicht runter, da habe ich ja schon andere Dinge erlebt. Eignet sich übrigens auch ganz gut auf Reisen, das Ladepad ist sehr schlank, dürfte also in jeder Tasche Platz finden – und ich finde dies positiver, als noch ein zusätzliches Apple-Watch-Kabel geraffeltechnisch in der Tasche zu haben. Mittlerweile gibt es zwar auch günstigere Lösungen, die Watch und iPhone laden, aber nachdem ich mir ein paar davon angeschaut habe, bin ich bei Anker hängen geblieben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Derzeit 14€ Rabattcode bei Amazon verfügbar. Dann wird die Sache noch interessanter;) Laut Webseite bis morgen, 16.02.2020

  2. Mit 1,3 cm wäre mir das aber zu fett das Teil. Ich mag Ladepads, die beim Rumliegen nicht auffallen. Das Weiß und die vorgegebene Dicke durch das fette Watchladegerät verhindern das hier.

  3. Für 13€ bei aliexpress

  4. 1) Schade, kein „integriertes“ Ladedock für die Apple Watch. Sonst könnte ich das Dock aus dem Lieferumfang der Watch direkt in die Reisetasche packen. So muss ich ein zusätzliches Kabel kaufen. Kein Beinbruch aber kommt eben noch dazu. Btw. welches günstige Kabel lädt die AW5 schnell und zuverlässig?
    2) Schade. Micro-USB. So muss ins Reisegepäck: iPad Pro, USB-C-Ladegrät fürs iPad, die vorgestellte Ladestation sowie Micro-USB-Netzteil.
    In Summe für mich aktuell nicht die Lösung wonach ich suche.
    Btw. wenn das iPhone USB-C und Reverse-Wireless-Charging für die AiPods und Watch bekommt wäre ich sehr glücklich.

    • Du wirst so nie glücklich sein…

    • Über den Tellerrand schauen und zu Android gehen – da gibt es vermutlich kein Gerät mehr ohne USB-C.. Ich habe ein Aukey 60W USB-C Netzteil gekauft, mit dem Lade ich alles, Laptop, Handy, Tablet, Kopfhörer, … Ein Ladegerät für alles – ein Traum!

  5. Ein stolzer Preis für dass das es praktisch nur ein Ladegerät ist. Mit Anker habe ich keine guten Erfahrungen gemacht, vor allem im Garantiefall. Mein Saugroboter der Tochterfirma war nach knapp über 2 Jahren total kaputt. Meine Zolo Kopfhörer waren nach 1,5 Jahren defekt, null Garantie und Kulanz von Anker. Trotzdem danke fürs zeigen.

  6. Also ich war zuerst interessiert, aber bei Micro USB bin ich raus. Bei dem Preis und für ein neues Produkt lachhaft.

    Zudem es in erster Linie extra für Apple Geräte entworfen wurde ist das totaler Blödsinn. Dann wäre ein Lightning Anschluss noch sinnvoller gewesen……..

    • Ja, da wurden doch eher billige alte Bauteile verbaut. Für den Preis nicht zeitgemäß und spätestens in ein paar Jahren völlig veraltet.

    • Micro-USB ist heute auch für mich ein K.0-.-Kriterium. Der Anschluss ist nur der Faulheit oder Gier der Hersteller geschuldet. Die wollen mich nicht als Kunden. Sei’s drum.

  7. Ich habe es mir heute früh direkt bestellt und es nachmittags geliefert bekommen. Vorher hatte ich die Nomad Base Station Apple Watch Edition für 120 Schleifen. Das Ding für „nur“ 30 Euronen ist klasse, sogar ein Netzteil liegt bei. Mein Watch 5 Kabel passt da optimal von der Länge rein und meine Airpods Pro werden einwandfrei geladen, wenn ich sie auf die richtige Stelle, etwas oberhalb der Mitte, lege. Mit Micro-USB kann ich leben. Habe die entsprechenden Adapter auf USB-C und Lightning, die ich aber nicht brauchen werde, da das Teil immer an einer Stelle im Haus liegen soll. Wichtig war für mich die Farbe weiß, die zum restlichen Equipment passt. Die Höhe passt und die Größe noch im Rahmen. Besser im Vergleich zur Nomad ist, dass ich die Apple Watch hoch oder flach positionieren kann.

  8. Sehe ich das richtig, dass der Uhr-Ladeplatz keine Ladetechnik enthält, sondern das Ladegerät der Uhr dort hin kommt?
    Passt nur das der Apple Watch, oder auch das Samsung Ding für die Galaxy Watch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.