Apple könnte Teile der iPad-Produktion nach Indien verlagern

Apple hat gerade einige Probleme bei Foxconn in China. Die Mitarbeiter werden nicht gut behandelt und es gab diverse Eskalationen in der jüngsten Vergangenheit, die auch mit COVID-Problemen in Verbindung stehen. Auch gibt es seit langem Probleme zwischen China und den USA. Der Konzern hat daher bereits Teile der Produktion des Smartphones von China weg verlagert. Laut CNBC könnte man dasselbe auch für das iPad vorhaben.

Es steht im Raum, Indien als weiteren Produktionsstandort hinzuzunehmen, um nicht so abhängig von China zu sein. Doch dort gibt es wohl nicht so viel Erfahrung in der Fertigung derart komplexer Produkte. Spannungen zwischen China und Inden erschweren ein derartiges Vorhaben weiterhin. Auch ist die Produktion des iPhone 14 mit knapp 5 Prozent Anteil am Gesamtvolumen ebenfalls noch verschwindend gering. Eine offizielle Stellungnahme aus Cupertino gibt es bis heute noch nicht.

Angebot
Apple iPhone 14 (512 GB) - Blau
Apple iPhone 14 (512 GB) - Blau
6,1" Super Retina XDR Display; Fortschrittliches Kamera System für bessere Fotos bei jedem Licht
−164,24 EUR 1.224,76 EUR
Angebot
Apple Watch Ultra (GPS + Cellular, 49mm) Smartwatch - Titangehäuse,...
Apple Watch Ultra (GPS + Cellular, 49mm) Smartwatch - Titangehäuse,...
Das größte und hellste Apple Watch Display für bessere Lesbarkeit bei allen Bedingungen
−44,03 EUR 954,97 EUR
Angebot
Apple Watch Series 8 (GPS, 41mm) Smartwatch - Aluminiumgehäuse Product(RED),...
Apple Watch Series 8 (GPS, 41mm) Smartwatch - Aluminiumgehäuse Product(RED),...
Miss den Sauerstoffgehalt in deinem Blut mit einem leistungsstarken Sensor und einer App; Mach ein EKG – jederzeit,...
−60,00 EUR 439,00 EUR
Apple AirPods Pro (2. Generation) ​​​​​​​mit MagSafe Ladecase...
Apple AirPods Pro (2. Generation) ​​​​​​​mit MagSafe Ladecase...
Die Aktive Geräuschunterdrückung reduziert unerwünschte Hintergrundgeräusche; Verschiedene Silikontips (XS, S, M, L)
293,18 EUR

Transparenz: In diesem Artikel sind Partnerlinks enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Partnerlinks haben keinerlei Einfluss auf unsere Berichterstattung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar-Foto

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. In Indien kann man dann auch wieder die Arbeiter ausbeuten und schlecht bezahlen .
    Bei den Preisen für die Geräte sollte Apple mal endlich vernünftige Löhne zahlen .

    • Apple zahlt bereits in den Ländern sehr gute, überdurchschnittlich hohe Löhne.
      Nicht umsonst sind die Jobs in der Produktion für Apple in China durchaus begehrt.

    • Woher stammt Deine Info über die Lohnhöhe?

    • Welcher Grosse Konzern beutet den nicht in anderen Ländern die Arbeiter aus ?? Wenn man danach gehen würde, wird es sehr, sehr eng mit dam was sich sich kaufen könnte oder die Preise wären dementsprechend hoch und es würde wieder herum geheult werden. Solange die Produkte billig sind, fragt sich (der Apfel mal ausgeschlossen 😉 )keiner was dahinter steckt.

  2. „Doch dort gibt es wohl nicht so viel Erfahrung in der Fertigung derart komplexer Produkte.“

    Geht es nur um das Zusammensetzen aus Einzelteilen? Da gibt es eine kurze Schulung und danach darf man ein Bauteil den ganzen Arbeitstag über einbauen. Immer wieder.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.