Apple iPhone 8, 8 Plus und iPhone X ab iOS 12.1 mit optionaler Drosselung

Apple hat in der Vergangenheit zu Protokoll gegeben, dass man ältere iPhone via Software drosselt. Man nimmt Leistungseinbußen in einem gewissen Rahmen in Kauf, um die Akkulaufzeiten weiterhin hoch zu halten bzw. die Stabilität des Systems zu garantieren. Das ist eine Strategie, die nicht bei jedem Nutzer gut ankommt, aber durchaus im Gedankengang Sinn ergibt. Mit der Veröffentlichung von iOS 12.1 hat Apple jenes „Performance Management Feature“ auch auf die iPhone 8, 8 Plus und iPhone X ausgeweitet.

Das bedeutet übrigens nicht, dass die genannten Smartphones nun sofort gedrosselt werden. Vielmehr greift die Funktion erst dann, wenn der Akku wirklich an Leistung abbaut. Zudem ist die Funktion durch den Nutzer abschaltbar. Allerdings überrascht Apples Schachzug dennoch, da das Unternehmen aus Cupertino zuvor erklärt hatte, dass Hardware-Verbesserungen das Performance Management Feature mittlerweile überflüssig machen würden.

Allerdings beschreibt Apple auch selbst, dass die iPhone 8 und neuere Modelle eine verbesserte Energieverwaltung nutzen sollen. Dadurch sollen potentielle Leistungsverluste geringer ausfallen als bei älteren iPhone-Modellen. Wie sich das in der Praxis tatsächlich bemerkbar macht, dürfte von Gerät zu Gerät wohl sehr unterschiedlich ausfallen.

Verhindern kann kein Hersteller, dass Akkus sich auf die Zeit abnutzen. Viele Anwender wechseln vermutlich ohnehin ihr Smartphone, bevor sie die Auswirkungen im Alltag tatsächlich spüren. Da Apple seine Drosselung, welche die Stabilität des Systems und die Laufzeiten gewährleisten soll, ohnehin durch den Nutzer abschaltbar hält, dürfte es da mittlerweile wohl nicht mehr so viele Beschwerden geben. Spannend ist aber dennoch, dass nun auch die iPhone 8, 8 Plus und X mit dem „Performance Management Feature“ versehen werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Ich glaube da reagiert man auf die Strafe aus Italien.. Das es jetzt abschaltbar ist.

  2. Wieso baut man das nicht einfach sofort ein? So hat es noch immer den Eindruck, dass man die alten Geräte schlechter machen möchte, nachdem der Nachfolger auf dem Markt ist.

    • ja, und dann die ständigen Updates mit neuen Features, die die alten Phones nicht bekommen. Schrecklich. Da werden mit Sicherheit die alten Phones unattraktiv gemacht.

    • Meinst du, dass etwa 20% Leistungseinbußen mehr zu einem Neukauf zwingen als ein sich abschaltendes Gerät? Ich denke nicht.

      Klar, man hätte das damals kommunizieren sollen. Aber mehr kann man Apple da nicht vorwerfen. Da iPhones ein deutlich längeres Leben haben als andere Geräte, fällt es nur hier auf.

      Und man baut es wohl nicht sofort ein, da jedes iPhone ein Jahr Garantie hat. Sollte es in dieser Zeit plötzliche Abschaltungen geben, kann man gratis reparieren lassen. Das war übrigens schon immer so. (Unter 80% Kapazität innerhalb der Garantie führt zu einem Austausch/Reparatur)
      Also wird das Xs und Xr dieses „Feature“ wohl mit iOS 13.1 bekommen.

      Passiert es danach, ohne Apple Care, hat man die Option auf Leistung zu verzichten oder den Akku auszutauschen. Was zumindest 2018 noch sehr faire 29€ kostet.
      Mein iPhone X aus Januar 2018 hat übrigens noch immer 100% Kapazität.

      • Meins vom Dezember hat noch 99%.

      • Abschalten = der Kunde merkt das ein Defekt vorliegt und möchte vielleicht sogar mit Garantie eine Reparatur.

        Drossel, übrigens bis zu 50% der Leistung, der Kunde glaubt sein Gerät ist zu alt für aktuelle Apps und kauft sich ein neues.

        Warum wird die Drossel erst bei Version x.1, ein Jahr nach erscheinen eingeführt? Logischerweise sollte es doch möglich sein diese Funktion immer anzubieten oder zumindest in Version x.0. Aber dann kann man ja nicht mit Benchmarks werben.

        Apple eine Marke so die Kunden noch verteidigen, wenn sie ausgetrickst werden.

        • Was für ein Blödsinn.
          Erstens haben auch nach einem Jahr und der x.1 Version wohl kaum Leute unter 80% Kapazität.
          Zweitens kann man ja auch mit ausgetauschtem Akku mit Benchmarks werben. Falls Apple das jemals getan hat.
          Drittens ist es eben so wie ich sagte, im ersten Jahr hat man ja Garantie. Also warum sollte man dieses „Feature“ da nutzen wollen?! Es wird anstandslos repariert, falls dies vorkommen sollte. Dieser fall steht sogar schon immer explizit in den Garantiebedingungen. Das wäre dann aber ein Defekt, denn nach einem Jahr sollte keiner einen solchen Akku haben. Das betrifft den Normalo eher nach 3-4 Jahren, wo andere Geräte längst in Rente geschickt wurden.

          Man kann aber natürlich irgendwie jeden Umstand negativ auslegen.

          Wie sieht es mit Fast Charging Netzteilen aus? Legt man die dazu, damit der Akku schneller verschleißt?

          Werden Displays über 500Nits hell, damit sie schneller kaputt gehen?

          Verbaut man Glas anstatt Alu, damit mehr defekte bei Stürzen auftauchen?

          Das kann man ewig so weiter machen. Du gehörst sicher zu den Leuten, die genau dieses „Feature“ so gefordert haben und jetzt trotzdem nörgeln. Dabei ist damit jede Möglichkeit abgedeckt.

        • Du schreibst hier da Selbe wie im Kommentar oben, obwohl er es dir erklärt hat. Muss man dich ernst nehmen?

  3. Apple so: Hier habt ihr euren Schalter, viel Spaß mit kürzerer Laufzeit und Neustarts wenn’s draußen kalt ist.

  4. Ich frage mich was es bzgl. der Akkulaufzeit bringen würde, wenn man das X aktiv 20-30% drosseln könnte auch wenn der Akku neu ist… dessen Leistung ist ja oft Overkill.

    • Dann bist du auf dem Niveau eines Snapdragon 845

    • Im Alltag würde es nichts oder nicht viel bringen. Es geht ja hier wohl um die Absenkung des Maximaltakts und der Corespannung für die schnellen Kerne und der GPU. Die schnellen Kerne werden bei „normalen“ Apps und für die GUI nicht gebraucht und wenn, dann nur für wenige Zehntelsekunden. Du würdest eine deutliche Absekung merken bei Kamera/Video-Aufnahme/Bearbeitung und bei Spielen. Wer das also häufig nutzt, sollte tatsächlich etwas weniger Akkuverbauch haben, aber eben auch weniger Leistung.

  5. Mein iPhone 6 hatte nach einem Jahr nur noch 83% Kapazität (nicht durch die Garantie abgedeckt) und mein iPhone 7 nun hat jetzt, wieder nach einem Jahr, nur noch 84% Kapazität. Wieder kein Garantiefall lt. den Apple-Bedingungen. Der schnelle Verschleiß und die damit einhergehenden geringen Standbyzeiten lassen mich aber langsam verzweifeln.

    Meine iPhones der Serien 3-5 hatten alle nach zwei Jahren kaum Leistungseinbußen. Die neuen halten gar keine zwei Jahre mehr durch. Bei einem Gerät, wo der Akku fest verbaut ist, ist ein jährlicher Akkuwechsel absolut inakzeptabel!

    • Dass noch recht neue Geräte (ca. 1 Jahr alt) schon auf 83% max. Akkuladung runter sind, darf eigentlich nicht sein. Da kommen natürlich so einige Gründe in Frage: Lagerdauer und Bedingungen bis zum Verkauf an den Kunden, Betriebsbedinungen und Anzahl Ladezyklen beim Kunden, Anzahl der starken Entladungen und Aufladungen etc. Ich hab hier ein X liegen und das hat nach knapp einem Jahr noch 98% der nominellen Maximalladung bei ungefähr 0,6 Ladezyklen pro Tag, also ca. 200 insgesamt.

  6. Ich bin seit einem Jahr begeisterter IOS Nutzer. Davor hab ich ein Android Gerät nach dem anderen genutzt.
    Trotz meiner hohen Zufriedenheit frage ich mich, wie es sein kann, dass sich keines meiner Android Geräte bei abgenutztem Akku einfach abgeschalten hat? Auch von Leistungsminduerng war nichts zu merken. Nur die Akkulaufzeit wurde mit der Zeit schlechter. Beim IPhone meiner Frau schaltete sich das Gerät immer wieder bei 40% aus. Sehr ärgerlich und meiner Meinung nach ein Nogo!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.