Apple und die iPhone-Akkus: Sammelklage wegen CPU-Drosselung angestrebt

Akkus sind im Bereich der mobilen Gerätschaften die Sorgenkinder. Immer zu geringe Kapazitäten, dazu noch empfindlich gegen äußere Einflüsse und auch vor Alterung nicht geschützt. Dennoch werden Akkus mittlerweile fast ausschließlich, für den Nutzer nicht wechselbar, verbaut. Auch das bringt nämlich Vorteile, auch wenn der Nutzer diese nicht so gerne sieht. Was aber, wenn der Akku schlapp macht? Apple hat sich für eine Softwarelösung entschieden, welche die Lebenszeit eines iPhone mit alterndem Akku verlängert, dafür aber die Leistung drosselt.

Das heißt für den Nutzer, dass sein iPhone mit alterndem Akku sich nicht plötzlich ausschaltet, wie es eigentlich der Fall wäre, sondern das Gerät weitere läuft, aber nicht mehr so viel Leistung abgerufen wird. Das kann dann den Eindruck vermitteln, das iPhone wäre langsamer, vor allem bei rechenintensiven Aufgaben müsste sich das bemerkbar machen.

Diese Drosselung wird nun Bestandteil einer Sammelklage sein, der sich Apple eventuell gegenüber gestellt sieht. Also eigentlich nicht die Drosselung der Leistung an sich, sondern die Verschwiegenheit Apples dazu. Der Nutzer erfährt nämlich nicht, dass sein iPhone aufgrund des Akkus langsamer ist, ihm wird nicht erklärt, dass ein neuer Akku dem iPhone wieder zu neuer Lebenskraft verhilft.

Die Klage wurde in Illinois eingereicht und wirft Apple vor, die CPU ohne Hinweis gedrosselt zu haben, um Verkäufe anzukurbeln oder diese aufrecht zu erhalten. Das ist meiner Meinung nach etwas schwierig, denn alternativ hätten die Nutzer ein iPhone, das sich ausschaltet, wenn zu viel Energie abgerufen wird.

Nun kann man sich natürlich beschweren, dass keine Warnung eingeblendet wird, wenn der Akku „durch“ ist und deshalb die Drosselung greift. Dann würde ein Großteil der Betroffenen – da muss man keinem was vormachen – sich eher zu Handyschrauber XY begeben und den Akku für ein paar Euro tauschen lassen anstatt dies bei Apple zu einem viel höheren Preis machen zu lassen. Das kann unter Umständen gefährlich sein, wenn keine „guten“ Akkus verwendet werden, bei Stückzahlen wie sie vom iPhone im Umlauf sind, kann man da durchaus Bedenken haben.

Was wäre denn Eurer Meinung nach die beste Lösung? iPhone einfach ausgehen lassen, wenn der Akku die Leistung nicht bringt? Eine Warnung einblenden, dass der Akku getauscht werden sollte, um wieder die volle Leistung zu haben? Muss der Nutzer mehr sensibilisiert werden, dass ein Akku ein Verschleißteil ist, obwohl er ihn nicht selbst austauschen kann?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

53 Kommentare

  1. Einfach in den Einstellungen die aktuelle Kapazität in Prozent anzeigen.
    Die Daten gibt es ja im Iphone. Mit irgendeiner App kann man die auch anzeigen.
    Leider muss Apple dann wohl den Akku öfter auf Garantie oder Care+ wechseln..

  2. Finde die Klage gerechtfertigt in der Form. Auch das handeln von Apple finde ich super. Länger Lebenszeit ist immer gut. Das es aber nirgendwo dokumentiert ist, ist wiederum schade.

  3. PS: Battery Life von RBT Digital LLC zeigt den Verschleißgrad an.

  4. Verschleißteile fest zu verbauen ist an sich schon eine Frechheit.
    Und dem Kunden nicht zu sagen, WAS man auf seinem Smartphone tut, ist doppelt frech.
    Apple sieht im Kunden keine gegenüber, sondern hält sie wohl für bevormundbar.

  5. @Samson
    Nicht darüber informieren, sondern ordentliche Akkus verbauen!

    Mein Schwiegervater behandelt den Akku in seinem über 3 Jahre alten Galaxy S5 so schlecht wie man es nur tun könnte. Liegt manchmal bei 35 oder 0 Grad tagelang im Auto, liegt mal ein paar Wochen komplett ungeladen rum, hängt mal ein paar Tage am Stück am Ladegerät…
    Der Akku mag vielleicht nicht mehr die volle Kapazität haben, das Teil funktioniert aber wie am ersten Tag. Und abgeschaltet hat es sich noch nicht einmal.

    Ich glaube da nicht wirklich an Zufälle oder „die große Ausnahme“…

  6. Dieses Still und heimlich über die Köpfe der Nutzer hinweg zu steuern kann UND DARF jedenfalls nicht in Ordnung sein, auch wenn sich viele Fanboys das Gegenteil einreden…

  7. „denn alternativ hätten die Nutzer ein iPhone, das sich ausschaltet, wenn zu viel Energie abgerufen wird.“

    Falsch. Alternativ könnten die Nutzer den Akku im kleinen Handyladen um die Ecke für wenig Geld tauschen lassen und hätten wieder ein schnelles IPhone. Aber genau das wollte Apple offensichtlich verhindern, denn wenn ein IPhone 6 mit den Apps noch genauso schnell läuft wie am ersten Tag, wofür bräuchte man dann ein IPhone 7 oder 8? ….

  8. Für dieses Problem gibt es eigentlich nur eine Lösung: Vom Nutzer selbst wechselbare Akkus. (Ich hab da gut reden, beim Lumia 950 kein Problem…).
    Grundsätzlich sehe ich die mangelnde Reparierbarkeit und Aufrüstbarkeit, wie sie gerade von Apple praktiziert wird, als sehr problematisch an. Da müsste eigentlich schon gesetzlich ein Riegel vorgeschoben werden, um Elektroschrott zu vermeiden…

  9. Wir wäre es damit ordentliche Akkus zu verbauen und die Technik so anzupassen, dass es gar nicht erst erforserlich wird, die Kunden NICHT zu informieren? Als Betroffener könnte ich damit gut leben.

  10. Man kauft halt kein iPhone.

  11. Ich bin der Meinung Apple hätte das einfach offen als Option machen sollen. Ab einem bestimmten Grad an Verschleiß des Akkus kommt eine Meldung. In der Meldung wird kurz erklärt was los ist und ob man die Drosselung will oder mit dem eventuellen Abschalten leben kann. Dazu der Hinweis das ein neue Akku das Problem behebt und alle Kunden sind Glücklich.

  12. Hi,
    ich finde die Klage auch OK. Apple schreibt einem das Update vor und die Entscheidung für die Drossel übernimmt auch Apple. Und erst recht wenn ich mir die letzten Jahre betrachte hat Apple gelogen. Hier wurde immer gesagt das das Betriebssystem das Gerät nicht ausbremst, doch tut es !!!! und ich habe keine Möglichkeit mich dagegen zu entscheiden.
    @ Falk: Ich hoffe das du keinen Wert auf Garantie oder ähnliches setzt sonst gehst du besser zu Apple oder Gravis etc. hier ist de Preis dann schon einmal ein ganz anderer. Auch nach mehr als 2 Jahren kann ich noch in den Apple Store gehen du das Handy reparieren / austauschen lassen, aber nur wenn kein Anderer als Apple an dem Gerät dran war dann stellen die sich auch quer…

  13. Genau das habe ich mir gedacht als die erst Meldung dazu aufgekommen ist. Apple hat das nicht kommuniziert, genau deswegen. Mein iPhone 6 ist 1,5 Jahre alt und hat laut Coconut 14% Kapazität eingebüßt. Es wurde intensiv benutzt und jeden Tag geladen. Mein iPad Air 2 ist über 3 Jahre alt und hat laut Coconut noch 84% Akkukapazität. Es wird auch fast jeden Tag geladen weil es mehrere Leute benutzen.

    Wenn die Geräte 5 Jahre aushalten ist mir das egal ob Apple eine Drossel einbaut oder nicht. Meine beiden Geräte sind laut Anatutu auf jeden Fall nicht gedrosselt. Bei welcher Akkurestkapazität diese Phänomen Auftritt wäre noch interessant. Apple selbst gibt an das man erst unter 80% tauschen soll. Apple strebt in der Entwicklung diesen Wert nach 5 Jahren an.

    Also ich will meine Geräte 5 Jahre benutzen, unter anderem zahle ich dafür den Apple Preis. Wenn das Gerät nicht mehr bedienbar ist dann ist das natürlich nicht so schön. Schön ist auch nicht dass die Geräte mittendrin gedrosselt werden. Ich hoffe davon verschont zu bleiben obwohl man das im Alltag vielleicht noch nicht mal merkt.

    Den Ausgang der Klage finde ich durchaus auch interessant. Da geht es dann eventuell um grundsätzliches.

    Gefühlt hat sich in der Akkuentwicklung die letzten Jahre nichts getan. Dennoch finde ich die Bemühungen seitens Apple die Lebensdauer der iPhones zu erhöhen nicht verkehrt. Der normale Nutzer hätte das im Alltag wohl nie gemerkt, dass der Akku bei 20% schlapp macht allerdings schon.

    Komischerweise tauchen solche Dinge erst auf wenn es bei Apple gerade gut läuft und sich das iPhone X gerade zu bestens verkauft.

  14. Witzig, wie sich hier einige darüber beschweren, was „still und heimlich“ im Hintergrund passiert. Leute, wenn ihr wissen wollt, was die verwendete Software macht, dann verwendet freie Software, und nicht diesen proprietären Krams von Apple! Ja, es gibt auch Smartphones die mit freier Software laufen.

  15. @Cryx

    hate schon in dem anderen Blog dazu geschrieben bin deiner Meinung da muss die EU mit nem Gesetz her. Denn niemand versschrottet das ganze auto nur weil die Batterie kaputt ist. Ud wenn Apple Angst hat wegen. biliger Akkus, dann sollen se den austausch zu vernünftigen Preisen machen. Gilt überings auch für die anderen Hersteller! Wenn ich ein Verschleißteil festverbaue muss ich als Hersteller auch so kulant sein vernünftige Preise für den Wechseln anzubieten und nicht das ganze so teuer machen, damit die Leute lieber nen neues Handy kaufen.

  16. @ Matze und Karsten

    Könnt ihr nicht normal diskutieren? Den Fanboy gibt es wohl eher bei den Androiden. An euren Kommentaren sieht man das. In keiner Nutzergruppe wird mehr über Apple geschimpft als von eurer.

    Wie lange laufen eure Androiden ohne Akkutausch? Wie lange bekommt ihr Updates?

  17. @Karsten Das hat rein gar nichts mit Apple bzw. IPhone zutun. O.k, die Art&Weise das Apple einfach so die Geschwindigkeit reduziert ohne einmal den Benutzer zu informieren ist eine andere Frage, aber selbst Samsung verbaut mittlerweile fest eingebaute Akkus.

    Wenn man einmal bei Samsung&Co tiefer gräbt, dann würde man mit Sicherheit bei denen auch was finden! Ich hatte jahrelang Samsung und 1x HTC, bei denen konnte man die Akkus noch schön tauschen, aber dennoch waren die Geräte auch nach dem Akkuwechsel langsam. Die Gemeinsamkeit: Alle Geräte wurden komischerweise nach einem guten Jahr spürbar langsamer, egal ob HTC, Samsung, selbst bei einem Gerät was eine ältere Generation nur zum telefonieren braucht.

    Selbst ein Wechsel zum Custom ROM hat am Anfang genützt, aber wieder nach einem Jahr fing das Drama von vorne an. Liegt es an Android, oder an der Hardware? Keine Ahnung…..

    Ich bin aus Frust vor 1,5 Jahren dann nach Apple /Iphone gewechselt und habe momentan keinerlei Probleme, es läuft alles flüssig. Ich bin zwar gespannt wie lange noch, aber mit Sicherheit kann ich sagen, das jeder Hersteller nur mit Wasser kocht.

  18. Ich hab mich interessanterweise genau über das Thema vor 1 Woche mit nem Kumpel unterhalten, den sein iPhone 6s ist so extrem langsam (teilweise ruckelt das Scrollen in den Einstellungen!). Dem Handy fehlt sonst garnix, sieht noch top aus, aber er spielt jetzt eben mit dem Gedanken sich ein neues zu kaufen „da es mit der neuen Software kaum noch zu benutzen ist“.

    Nachdem ich die ersten News dazu gelesen habe dass Apple hier einfach die Handys drosselt, hab ich mir direkt gedacht „da kommt es in Amerika sicher zur Sammelklage“. Ich finde die Funktion grundsätzlich nicht schlecht, aber ich finde es nicht okay dass man es überhaupt nicht kommuniziert und auch keine entsprechende Anzeige dazu im iOS hat.

    Wenn eine Meldung angezeigt wird, bzw. man zusätzlich noch eine Anzeige in den Einstellungen/Infos hat, wäre es meiner Meinung nach super. Dann weiß man dass der Akku nichts mehr taugt und man diesen eben tauschen (lassen) kann, dass das Handy wieder schnell wird.

  19. Wie genau soll Apple informieren? Wenn ich sehe wie viel bullshit überall verzapft wird, kann mir nicht vorstellen, dass die meisten User überhaupt kapieren was sich auf so’nem Gerät tut! Die meisten User sind tech-Idoioten, die ein paar die etwas wirklich von verstehen setzen nicht auf Apple! Also, MUSS Apple für seine User denken! Am besten nur an User ab einem bestimmten IQ und Technik-Verständnis verkaufen! Dann müssten aber unsere Putzfrauen auf Android umsteigen, au Backe!

  20. Es ist ja nicht so, dass erst ab 20% gedrosselt wird, sondern konstant.

    Zitat: „…vor allem bei rechenintensiven Aufgaben müsste sich das bemerkbar machen.“
    Bei meinem 6er dauert das Foto vom Tippen bis zum Auslösen schon mal 2 – 2,5 Sekunden. Glaubt mir, das nervt. Der Takt beträgt immer nur noch 600-800 MHz anstatt 1400.

    Ich sehe das so; Ja die Akkus sind älter, aber wohl auch qualitativ nicht die Besten (und das bei dem Preis). Es ist ja nicht so, dass es keine anderen Smartphones gibt, die auch nach zwei Jahren noch tadellos funktionieren, oder? Und nachdem die „Ich-tausche-den-Kunden-die-Akkus-Aktion“ zu teuer wurde, musste eine Softwarelösung her. Geiz ist halt geil. Minderwertige Akkus verbauen und dann muss der Kunde entweder wieder 100€ für einen Neuen Akku zahlen oder gleich ein neues Iphone kaufen. Win-Win. Zumindest bei BWL aufgepasst.

  21. Die Hardware an’s Limit treiben und wenn der Akku sich dann als Schwachpunkt zeigt, weil der Innenwiderstand doch etwas zu hoch ist (oder nach kurzer Zeit wird), das Ganze klammheimlich per Software durch ein Downgrade lösen, ist schlicht Betrug am Verbraucher.
    „Phone einfach ausgehen lassen, wenn der Akku die Leistung nicht bringt?“
    Das ist keine Lösung, sondern eine Beschreibung des Problems und Apple hat das Problem verursacht! Daher ist die Klage mehr als rechtens.
    Es gibt sehr viele Smartphones am Markt, die kein Problem mit sich abschaltenden Geräten bei älter werdenden Akkus haben, daher hat Apple ein Problem, w enn die das nicht in den Griff bekommen.

  22. die Herrsteller sollten verpflichtet werden, den Akku wechselbar zu machen. Vlt. müssen die Herren Ingenieure sich da einfach mal was Gutes einfallen lassen. oder ein völliges Umdenken: z.B. die Rückwand eines Smartphones als Akku, Solarzellen als Gehäuse, Brennstoffzelle … Keine Ahnung.
    Manno: wir können ins Weltall fliegen, aber bekommen keine vernünftige Energielösung für unsere geliebten Smartphones hin? Traurig

  23. @Holgi – völlig Recht hast du!!! Traurig ist aber, dass es eigentlich nicht gewollt ist! Natürlich ist das möglich, wechselbarer Akku war quasi der Standard, bis die Gier der Hersteller vor 2-3 Jahre immer größer wurde! Scheiß auf Umwelt, Kohle her!!! Da hört man aber kein Aufschrei… Traurig, ja sehr Traurig!!!

  24. Naja, für den Applefan gibt es keine Probleme bei Applegeräten. Wenn sich ein iPhone 6s mit minderwertigem Akku abschaltet, dann ist das Wetter daran schuld. Denn es ist Gottes Wille, dass sich Smartphones bei Belastung abschalten, an Fehlkonstruktion oder Materialmängel darf man als Fan nicht denken;)
    Das erinnert mich an eine Amazonbewertung eines Bluetoothheadsets. Das Headset lief lt. Käufer problemlos an seinem Mac. Dann kam ein Betriebssystemudate und danach ging das Headset nicht mehr. Was macht unser Kunde? Er rennt wutentbrannt zu Amazon und hinterlässt eine ‚1*‘-Bewertung für das Headset, was das denn für ein Schrott wäre! *G*

  25. Christian R. says:

    Ich finde die Klage auch völlig korrekt. Ein Standard-User wird nur merken, dass sein Gerät sehr langsam ist. Das ein günstiger Akku-Tausch wieder das Gerät schneller macht, ist diesem nicht bekannt. Apple kann durch ihre Software feststellen, dass das Gerät nicht mehr korrekt funktioniert und informiert den Kunden dabei nicht.
    Bei fehlerhaften Akkus, die schon in kurzer Zeit sehr viel an Leistung verlieren, wird ein Standard-User auch nichts vom defekt vom Akku mitbekommen. Hier hätte der Kunde noch Garantie, aber er wird es nicht merken.
    Weiter hat Apple hier eine sehr gute Möglichkeit den User zu einem Neukauf zu bewegen. Ich lese zur Zeit öfter die Werte 600-800 MHz, das ist eine Drosselung um 50%. Apple sollte zahlen offen legen, wieso die Drosselung so hoch ist. Möglicherweise würde ja auch eine Drosselung von 20% genügen.

    Was ich mir wünschen würde: Nutzer sollen informiert werden, wenn die Software einen defekt erkennen kann. Der Nutzer soll die Option haben, dies Einstellung zu aktivieren und deaktivieren. Apple sollte eine sehr hohe Strafe zahlen und Auflagen bekommen, damit es andere Hersteller nicht wagen selbst so einen Murks zu verzapfen.

    Es würde mich nicht wundern, wenn es andere Hersteller schon gleich tun. Diese sollten die selben Auflagen wie Apple bekommen.

  26. @max: Vielleicht löst man es einfach so wie beim Auto? Es gibt dort eine Motorkontrollleuchte, wenn diese Leuchtet, dann soll man, laut Handbuch, sich an einen Fachmann wenden, damit das nun im Notfallmodus betriebene Fahrzeug geprüft wird.

    Hier tun alle so, dass es ja halb so wild ist, wenn das Handy plötzlich ohne Mitteilung nur die halbe Rechenleistung hätte.

    Es ist vergleichbar mit den Akkuproblemen vom Note 7, nur dort hat Samsung offen die Kunden informiert und ein Alarm-Akkusymbol eingeführt.

    Natürlich merken dann die Apple-Kunden, dass ihr Produkt wohl doch nicht perfekt ist. Aus diesem Grund verheimlicht es Apple vermutlich.

  27. Mann o mann, das ist aber schnell eskaliert.

    Ein Gutes hat das Thema: Wir reden mal wieder über die Sinnlosigkeit fest verbauter Akkus. Verschleißteile müssen durch den Nutzer leicht auswechselbar sein. Und nein, an Pentalobe-Schrauben rumzudrehen gehört definitiv nicht dazu.

    Das aktuelle Thema zeigt vielmehr, dass die Argumentation, wonach man sein Gerät sowieso nur 1-2 Jahre behält und damit der Akku nicht getauscht werden muss, falsch ist. Selbst wenn dem so wäre, würde das Gerät in der Regel einer weiteren Nutzung zugeführt und würde beim Verkauf einem höheren Wertverlust unterliegen, da die erwartbare Systemleistung an den Akku gekoppelt sein könnte.

  28. Jeder Vollhonk könnte doch inzwischen begriffen haben, dass Apple alles zur Profitmaximierung macht, was so eben noch geht. Da liegt die Erklärung doch auf der Hand: a) soll der Anschein eines funktionierenden Gerätes gewahrt bleiben, indem die Ursache verschleiert wird b) Garantiefälle oder Austauschaktionen sollen vermieden werden c) das nächste Modell soll promotet werden.
    Dass Apple die Käufer dabei für verblödet und unmündig hält und das nicht mitteilt, überrascht noch wirklich jemanden?

  29. Ich sehe fest verbaute Akkus nicht als Problem. Die Akkus halten doch solange, dass, wenn sie kaputt sind, das Gerät auch ausgemustert werden muss, weil es zu lahm ist. Mein iPad mini 2 ist von 2013, noch tut es der Akku, aber lange möchte ich das sowieso nicht mehr nutzen, weil lahm.

  30. Allgemeine Lösung: EU Richtlinie einführen dass Akkus ab einer gewissen Kapazität wechselbar sein müssen.

    Es kann nicht sein dass perfekt funktionierende Geräte durch ein alterndes Verschleißteil zu Müll werden.

    Zur Apple Vorgehensweise dazu der hinkende Autovergleich: Mein Auto fährt ohne Hinweis plötzlich nur mehr 80 weil der Autohersteller findet dass meine Reifen für höheres Tempo zu abgenutzt wären. Konstruiert hat der Autohersteller mein Auto aber so dass die Räder nicht mehr wechselbar sind. Eh OK, oder?

  31. Der Akku ist ein Verschleißteil, das muss der Kunde leicht und problemlos selber tauschen können. Bei Autos gibt es seit 2006 eine EU-Richtlinie, dass Lampen einfach gewechselt werden können müssen. Überregulierung ist zwar kacke, aber irgenwo auch nötig, wenn die Hersteller nicht vernünftig werden. Das betrifft ja nicht nur Apple.
    Was diesen speziellen Fall angeht, so ist das mal wieder eine Kundentäuschung durch Software. Damit ist VW beim Dieselgate auf die Schnauze geflogen, Samsung mit der Prüfzykluserkennung bei Kühlschränken und nun Apple beim iphone. Aber nur weil es alle machen, sollte man das nicht durchgehen lassen, egal um welche Ware es geht. Ich hoffe, die Gerichte sehen das im Sinne der Kunden.

  32. Nur im allgemein mal etwas klarzustellen. Seit iOS 10 kann man nicht mehr die Leistung des Akkus am Gerät selbst ablesen. Es gibt keine App, die das kann, weil die API dafür entfernt wurde.

    Wenn man das auslesen will, dann geht das ausschließlich über einen Mac/Pc mit einem entsprechenden Programm oder versteckt in der Apple Konsole. Bsp: Coconut Battery

    Weder Battery Life noch sonst eine App kann das anzeigen. Das was dort zu sehen ist, ist nicht als Blödsinn. Ich schreibe das, weil man aktuell in jedem Blog diese unsinnigen Apps als Tipp bekommt.

    https://iphonebyte.com/check-iphone-battery-health/

    Es wäre ja toll, wenn die Blogs das Ganze mal in den Artikel schreiben. Jeder der sowas liest, will das dann doch selbst auslesen können.

  33. @fly: Erstens geht es auch um relativ aktuelle Geräte wie das iPhone 6s (nur 2 Jahre alt) und zweitens kenne ich einige Leute, die mit ihrem iPhone 5 (immerhin 5 Jahre alt) happy sind und nicht einsehen, warum sie sich ein neues Gerät kaufen sollten, da sie außer WhatsApp, ein paar Fotos und Telefonie sonst nichts damit machen.

    Und interessant, dass du es sagst: Hast du dich schon mal gefragt, warum dein iPad Mini 2 langsam ist, obwohl es ursprünglich mal schnell war? Dafür kommen viele Möglichkeiten in Betracht. Bisher musste man davon ausgehen, dass ein neueres iOS auch höhere Systemanforderungen hat. Problematisch dabei ist, dass man dieses installieren muss oder man erhält keine Sicherheitsupdates mehr. Jetzt kommt noch der Akku hinzu: Auch dieser könnte plötzlich dafür sorgen, dass dein Gerät verlangsamt wird, auch wenn die Hardware zu mehr Leistung fähig wäre. Komisch, nicht wahr? 😉

  34. NochAppleKunde says:

    Das bittere an der Geschichte, es gibt im Handel keine original Akkus vom Apple kaufen. Dann wäre das Argument mit unsichern Akkus schon mal beseitigt (klar kann der Akku noch beim Einbau beschädigt werden).

    Das Drosseln der Telefone auf Grund von Akku-Problem nicht zu kommunizieren, halte ich für kalkuliert. Denn Apple weiß bestimmt wieviel Leute zu einer freien Werkstatt gehen um einen Akku zu tauschen, statt es direkt bei Apple machen zu machen. Ich vermute mal, dass ersteres viel häufiger vorkommt und daran verdient Apple nichts. Also lieber nix sagen und den Kunden quälen damit früher ein neues Telefon kauft.

  35. Hab bereits den 3. Akku in meinem iPhone 6 und es hat momentan auch absolute Performance einbußen hinzunehmen. Meine Meinung ist das Apple alles dafür tut das Leute wie ich die nicht alle 2 Jahre ein neues Gerät kaufen endlich mal upgraden. Das werde ich übrigens auch tun und zwar wird es ein OnePlus 5T. 1300€ für ein zeitgemäßes Apple Telefon könnte ich zwar bezahlen will ich aber nicht. Dafür ist iOS und die Geräte doch nicht so großartig das es diese Preise rechtfertigt. Nach Jahren iOS heisst also für mich wieder back to Android.

  36. Dass sich die Geräte ausschalten würden halte ich für an den Haaren herbeigezogen oder starke Übertreibung um die Situation ein klein wenig besser darzustellen. Ich habe hier noch so einige uralte SmartPhones herumfliegen deren Akkus alles andere als gut sind, aber die schalten sich auch nicht einfach so ab. Wenn das der Fall ist läuft wohl was mit der Akkuanzeige schief oder schummelt man dort auch?

    Die Klage ist meiner Meinung nach der richtige Schritt, denn über solche „Eingriffe“ in das System sollte der Nutzer informiert werden damit er die freie Entscheidung treffen kann ob er in einen Akkutausch investiert oder zum neueren Gerät greift.

  37. So sieht’s aus, ich habe ein halbes dutzend Android Smartphones über Jahre abgerockt und KEINES davon hat sich jemals ausgeschaltet. Entweder sind alle Hersteller (HTC, Samsung, LG und Motorola besaß ich) schlauer als Apple und bauen eine Spannungsüberwachung ein, die ein Abschalten verhindert, oder Apple will sich einfach um einen kostenlosen Akkutausch drücken.
    Schon witzig, wie aggressiv wie Fanboys ala Legiomo sind und ihre 1300 € teure closed source Hardware bis aufs Blut verteidigen. Man stelle sich nur vor in ein paar Monaten kommt heraus, Apple hat doch im großen Stil Daten der Nutzer gesammelt…. selbst dann würden hier Argumente kommen, dass das alles toll ist.
    Ich muss scheinbar gegen diese Art der Gehirnwäsche resistent sein.

  38. So sieht’s aus, ich habe ein halbes dutzend Android Smartphones über Jahre abgerockt und KEINES davon hat sich jemals ausgeschaltet. Entweder sind alle Hersteller (HTC, Samsung, LG und Motorola besaß ich) schlauer als Apple und bauen eine Spannungsüberwachung ein, die ein Abschalten verhindert, oder Apple will sich einfach um einen kostenlosen Akkutausch drücken.
    Schon witzig, wie aggressiv wie Fanboys ala Legiomo sind und ihre 1300 € teure closed source Hardware bis aufs Blut verteidigen. Man stelle sich nur vor in ein paar Monaten kommt heraus, Apple hat doch im großen Stil Daten der Nutzer gesammelt…. selbst dann würden hier Argumente kommen, dass das alles toll ist.
    Ich muss scheinbar gegen diese Art der Gehirnwäsche resistent sein.

  39. @Karl O.: Sammelt Daten der Kunden in großen Stil! Das wurde sogar auf einer der letzten Konferenzen zugegeben. Sie haben es aber mit dem Marketingbegriff „Differential Privacy“ versehen.

  40. Einfach kein iPhone mehr kaufen. Das ist die einzige Sprache, die Apple versteht. Wer sich so von Apple bevormunden und ausbremsen lässt und das auch noch mit überteuerten Preisen belohnt, ist selber schuld.

    Apple will nur „euer bestes“. Alles andere könnt ihr behalten. 😉

  41. Ich bin zwar kein Elektriker aber diese Spannungspitzen mit dem Ausschalten treten doch nur dann auf, wenn der Akku eh schon etwas leerer ist, also das Ausschalten meine ich, oder sehe ich das falsch. Was spricht dann dagegen den Stromsparmodus entsprechend anzupassen und ab einer gewissen Akkuleistung diesen zu aktivieren? Damit hätte man oberhalb dieser Schwelle die volle Leistung und darunter wird das Gerät gedrosselt. Damit könnte dann praktisch niemand mehr was sagen. Jedoch bin ich auch der Meinung dass in Bezug auf den Akku mehr Aufklärungsarbeit geleistet werden muss damit verstanden wird, dass das ein Verschleißteil wie Reifen am Auto sind.

  42. @Karl O.

    Mit Samsung habe ich da schon ganz andere Erfahrungen gemacht, was das einfach abschalten wegen eines Akkuproblemes angeht. Und wenn man Google bemüht, findet sich das Ausschaltproblem auch bei diversen anderen Herstellern.
    Und den größten Akkufail hatte ja bspw. Samsung.

    Das Apple hier einen Bock geschossen hat, kann man nicht leugnen. Aber ganz ehrlich, die großen Hersteller sind doch alle keine Heiligen. Von der einfache Lösung den Akku wechselbar zu machen haben sich doch inzwischen alle großen Hersteller verabschiedet.

    Ob irgend ein Android oder ein iPhone ist doch letztlich Geschmackssache.
    Ich kann nicht Verstehen warum Leute wie Du dann immer gleich einen Glaubenskrieg draus machen müssen.

  43. Ganz einfach: Warnhinweis, wenn der Akku durch ist – und Akkus verbauen, die man selber wechseln kann. So kann der Nutzer jederzeit ohne Probleme entscheiden, was er will. So wie es aktuell ist, ist es aber einerseits Bevormundung der Nutzer, andererseits geplante Obsoleszenz, weil der Nutzer aufgrund des Geschwindigkeitsverlusts irgendwann genervt ein neues Smartphone kauft, obwohl das alte Gerät im Grunde noch schnell genug und völlig intakt ist. Vom Akku, den man so wie früher austauschbar machen könnte, mal abgesehen.

  44. Bei dieser Story werden höchstens ein paar Anwälte reicher. Die Klage wird abgewiesen werden, denn sie stellt die Tatsachen falsch dar.

    Lustig ist auch dass das auf Android genau so passiert, aber das interessiert keine Sau.

    https://forum.xda-developers.com/nexus-6/themes-apps/mod-disable-bcl-10-1-15-t3290402
    https://plus.google.com/+YgorCortes/posts/CZ2GhoxgHk3

    Es muss eben alles so hingemünzt werden dass man Apple böse Absicht unterstellen kann.

  45. Welche Vorteile bringt ein Fest verbauter Akku? Wenn schon Behauptung dann auch eine Begründung

  46. Lösung des Problems wäre leicht:

    Eine EU Regelung normt Mobile Device Akkus und schreibt userseitige Wechselmöglichkeit vor.

    Hersteller, die die vorgeschiebene userseitige Wechselmöglichkeit für den Akku nicht anbieten, müssen pro in die EU eingeführtes Device beispielsweise 250 Euro Abgabe an die EU zahlen.

    Dann könnte die Industrie extradünne Premium Devices ohne userseitige Wechselmöglichkeit für den Akku anbieten.

  47. @Kalle: Das von Apple ist kein Eingriff der erst bei geringer Akkuladung startet! In Apples Fall wird die Leistung dauerhaft gesenkt und das Aufladen des Akkus ist keine Lösung. Es ist also kein Batteriesparmodus!

  48. Hallo , daß Akkus nicht wechselbar sind, ist doch letzendlich Folge des Kundenverhaltens: die Geräte sollen dünn, schmal , wasserdicht usw. sein und dennoch leistungsfähig und wenig wiegen. Das verkauft sich , unabhängig vom OS im Gerät besser als Geräte mit abnehmbarer Rückwand hinter der ein Austausch-Akku sitzt . Also wird so gebaut , von den meisten . Selbiges bei superdünnen Notebooks : längst sind auch solche die nicht von Apple stammen nicht mehr selbst reparierbar , es sei denn man hat Equipment rumstehen das mehr als einige neue Notebooks kostet . Will sagen : wir verbraucher konstruieren durch unser Verhalten sozusagen mit, das dann alleine den Herstellern anzulasten ist m. E. unfair.

  49. @ Karl O

    Wenn du die letzten Jahre immer Geräte von verschiedenen Herstellern hattest, wie lange hattest du die Geräte denn jeweils? Denn bei normaler Nutzung, ist auch ein iPhone Akku nach zwei Jahren bei weit über 80% Kapazität. Da wird nicht gedrosselt. Klar gibt es Ausnahmen.

    Wenn du also jedes dieser Geräte nur 1-1,5 Jahre hattest, ist es ja kein Wunder. Da wird nicht gezaubert sondern die Nutzung ist viel zu kurz. Wenn man mal danach sucht, findet sich diese Problematik mit dem Abschalten herstellerubergreifend überall. Nur hat Apple hier etwas dagegen getan und das schlecht bzw überhaupt nicht kommuniziert. Deshalb jetzt der „Skandal“.
    Bei deinem One Plus wird das nach 3 Jahren passieren können. Je nach Nutzung. Aber mal ehrlich, wer nutzt ein OP schon mehr als 3 Jahre.
    iPhones, die nach mehr als 3 Jahren noch genutzt werden sind aber keine Seltenheit. Deshlab kommt es dort sicher häufiger vor.
    Und ja, vereinzelt passiert das auch schon nach einem Jahr. Da ist dann entweder der Akku defekt oder schlecht behandelt worden.
    Mein 7 Plus hat nach gut einem Jahr jetzt noch 94% Kapazität. (Ausgelesen mit Coconut Battery)

  50. Lothar Lammfromm says:

    Ich finde die Klage komplett lachhaft. Also: In wirklich jedem einzelnen Aspekt lachhaft.

    1. Apple verbaut nur Schrottbatterien? Falsch.

    2. iOS reagiert angemessen auf Batteriealterung – und das ist ein Skandal? Falsch.

    3. Ich möchte, dass meine Batterie noch schneller altert und als Verschleißteil noch schneller ausgetauscht werden muss – die urböse Firma aus Cupertino reduziert Batteriealterung und das macht mich so böse? Ja, ah, äh, nunja.

    4. Ich verstehe nicht den Unterschied aus reduzierter Spitzenbelastbarkeit, durchschnittlicher Geschwindigkeit und den Einfluss von unvermeidlicher Batteriealterung auf die Spitzenbelastbarkeit?

    Tja. Dann bist du entweder einfach ziemlich doof, oder technisch inkompetent. Ich wünsche jedenfalls allen US-Klägern den maximalen Spaß – und anschließend deren Anwälten die gerechten Kosten für ihr sinnloses Verfahren.

    LOL!! Aus meiner Sicht ein richtiger Heidenspaß.

    (Offenlegung: Ich mag Apple als Firma so insgesamt eher nicht, aber bei der Sache bin ich da mehr auf Apples Seite)

  51. Lothar Lammfromm says:

    „Lösung des Problems wäre leicht: Eine EU Regelung normt Mobile Device Akkus und schreibt userseitige Wechselmöglichkeit vor.“

    Interessant, wer so alles glaubt

    1., dass die EU derartige industriefeindliche Regelungen überhaupt erlassen dürfte, ohne in Grund und Boden geklagt zu werden (u.a. wegen Verstoß gegen WTO-Regelungen, und, und, und)

    2., dass austauschbare Akkus für ein iPhone das absolute Nonplusultra sind

    3, dass es allein Apples Schuld ist, wenn er sich für ein iPHone mit bekannten Spezifikationen entscheidet

    Meine Güte! Wenn ihr alle so auf austauschbare Akkus brennt, dann kauft euch doch einfach ein entsprechendes Gerät!!

  52. @Ramona
    Was du schreibst ist falsch. Ist leider so.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.