Apple iPad Mini: Die ersten Tests sind da

Nachdem gestern die ersten Reviews der neuen iPhone 13 aufgetaucht sind, kommt heute das iPad mini an die Reihe. So dürfen nun die Medien dieser Welt ihre Meinung über das kompakte Tablet von Apple mitteilen. Und wie es wohl auch kaum jemand anders erwartet hätte: Das neue Apple iPad mini schneidet sehr gut ab. Allerdings bleibt es weiterhin ein Gerät, das nicht für jeden etwas sein dürfte.

Das erklärt dann auch Engadget in seinem Testbericht. 89 von 100 Punkten vergibt man dabei. Lob gibt es für das verbesserte Design, die Leistung, die verbesserten Kameras mit Center Stage und die Aufladung via USB-C. Auch die Kompatibilität zum Apple Pencil der 2. Generation sei willkommen – genau wie die 5G-Unterstützung. Allerdings sei es unschön, dass der Standard-Speicherplatz nur 64 GByte betrage und ein Kopfhöreranschluss fehle. Auch der im Vergleich mit dem letzten Modell angezogene Preis sei ärgerlich.

CNet vergibt 8,6 von 10 Punkten und lobt den Pencil-Support sowie die angezogene Leistung. Auch die neuen Kameras seien ein echter Mehrwert. Warten müsse man nun noch auf die Unterstützung für Tastatur-Hüllen. Auch sei der Verkaufspreis so eine Sache für das Gebotene. Am Ende sei der Bildschirm für die Arbeit mit einigen Apps dann nämlich doch etwas zu klein.

CNBC wiederum beschreibt das iPad mini als immenses Upgrade gegenüber dem direkten Vorgängermodell. Allerdings werde die kleine Größe nur einen speziellen Anwenderkreis ansprechen. Wer auf einige Aspekte wie 5G oder die Unterstützung des Apple Pencils der zweiten Generation nämlich verzichten könne, sei mit einem iPad Air oder einfach dem neuen regulären iPad vermutlich am Ende bei vergleichbarem oder geringeren Preis besser versorgt.

Auch The Guardian widmete sich einem Test. 5/5 Sternen vergibt man hier. Gleichzeitig weist man auch daraufhin, dass es sich hier um ein kleines aber eben nicht günstiges Tablet handele. Dafür erhalte man hier Leistung, die in diesem Formfaktor unüblich sei. Wer aber auch mit etwas Größerem klarkomme, könne wohl zum normalen iPad oder einem iPad Air greifen. In erster Linie sei das iPad mini etwas für diejenigen, die ein kompaktes Zweitgerät suchen und dabei keine Kompromisse in Sachen Leistung und Features eingehen möchten.

Die Kanadier von Mobile Syrup sehen im iPad mini ein mobiles Photoshop-Studio. Weniger angetan sind sie davon, dass Apple im Lieferumfang keinen Stylus beilegt und der Preis zu hoch gegriffen sei. Dafür denkt man, dass die Größe ein sehr guter Kompromiss für unterwegs sei und auch der USB-C-Anschluss die richtige Entscheidung sei.

MacStories hat ebenfalls einen sehr ausführlichen Bericht in petto. So konstatiert man dort, dass das iPad mini über das hinausgehe, was technische Daten aussagen könnten. Zwar sei das Gerät weniger leistungsfähig als ein iPad Pro und nicht so vielseitig wie ein iPad Air, doch aufgrund seiner kompakten Größe könne es in einigen Szenarien ein besserer Begleiter sein. So platziere sich das iPad mini als ideales Gerät zwischen einem iPad Pro und einem iPhone, das für viele Anwender als Drittgerät geeignet sei.

Bei Wired vergibt man 8/10 Punkten und lobt das Design, die Nutzung von Touch ID, das verbesserte Display und eben auch die üblichen Kandidaten wie USB-C, 5G und die Frontkamera mit Center Stage. Auch hier übt man Kritik am Verkaufspreis, was doppelt gelte, da man eben den Apple Pencil der zweiten Generation separat nachkaufen müsse. Auch sei die Frontkamera seltsam platziert und die Akkulaufzeit enttäuscht die Kollegen.

Wie sieht denn eure Meinung zum neuen iPad mini aus? Habt ihr an dem Tablet Interesse? Oder passt das kompakte Tablet nicht wirklich in euren Workflow?

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Ich wollte eigentlich mein iPad Mini 4 austauschen, aber 550€ haben mich dann doch abgeschreckt.

    • Der Basispreis ist für das gebotene völlig okay, nur die Upgrades für Mobilfunk und Speicher sowie das Zubehör sind überzogen. Aber gut das Mini 4 macht schon noch ein Jahr mit – dann dürfte es aber eng werden…

      • Meins ist leider unbrauchbar geworden durch iOS 15.
        Ich dachte Apple hätte aufgehört alte Geräte mit neuer iOS zu verlangsamen.

        Zum „Glück“ hatte ich davor bereits das 6er bestellt.

        Hätte ich gewusst dass mit iOS 15 die Gendersprache einzieht hätte ich auf die Updates, sowie die Bestellung verzichtet. Ich lasse mir nicht von eine paar Menschen mit zweifelhaftem Verständnis von Anstand, Sitte, Moral und Recht eine falsche Sprache aufzwingen.

        • Durch die Genersprache wurde es unbrauchbar? Und ja das war vorher bekannt war ja die ganze Betaphase schon so…

          Langsamer wurde bei mir nichts, welches Gerät hast du denn? Ggf. Nach dem Wechsel auf das neue iPad mini mal einen Reset des alten mache dann läuft das bestimmt wieder.

  2. Ich bin ja mal gespannt ob das nur den Pressegeräten zu schulden ist oder ist da wirklich kein Siegel an den Geräten, bei den ersten iPhones war es ja auch so – die Testgeräte von dieser Woche haben dann Siegel bekommen. Mal gespannt auf die Unboxings am Freitag.

    • Die iPhone 13 und 13 Pro beim Youtuber „iPhonedo“ hatten alle Siegel. Die ganzen anderen Youtuber konnten wohl doch einfach nur nicht abwarten oder brauchten mehrere Versuche. Dachte auch erst Apple hätte die selber im Vorfeld geöffnet um zu schauen ob die Testgeräte in gutem Zustand aind

      • Bei JC Frick gab es auch Siegel, aber der hat es erst am Dienstag bekommen. Bei dehnen die es Freitag bekommen haben (Felixba, iJustine, Rafael Zeier, ect.) alle nicht – ich denke das waren Geräte die vorher schon aus der Produktion genommen wurden und daher keine haben, da hat ja nicht nur das Teil gefehlt wo man abzieht sondern auch das was oben und unten bleibt. Und jetzt bin ich halt gespannt ob die im regulären Verkauf befindliches iPads auch eins bekommen. In den Videos von JC wird das auch kurz angesprochen.

  3. Warte nun schon lange auf ein wirklich mal neues Mini und werde es mir nun kaufen denke ich 🙂

  4. Warte schon lange auf ein lohnendes Update für mein IPad mini 4. Werde jetzt wohl zuschlagen. 64 GB Speicher ist für den Preis ein Witz.

  5. Bleibt die Frage: was ist der Sinn eines so kleinen Tablets? Es mag ja tatsächlich. Es mag ja tatsächlich Anwendungsmöglichkeiten dafür geben, aber abgesehen vom einer Smart Home Fernbedienung dürften größere iPads dem kleinen doch in der Regel vorzuziehen sein?!

    • Der Sinn eines so kleinen Tablets ist einfach das geringe Gewicht und Größe.
      Das Mini kannst halt wirklich immer dabei haben! Es stört nicht in der Tasche und wiegt kaum was. Bei den größeren iPads musst du halt immer überlegen ob es sich lohnt es mitzunehmen.

      Und da iPadOS noch immer ein produktives Arbeiten schwer oder gar unmöglich macht, stört auch ein kleinere Bildschirm nicht wirklich.

    • Lagerverwaltung, Bestellungen, Kassensysteme, es gibt dafür einen nutzen – sogar für den iPod touch. Vermutlich gehen mehr iPads mini an Unternehmen wie an Privatanwender.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.