Apple: Final Cut Pro X Update führt ProRes RAW und erweiterte Untertitel ein

Neues aus dem Hause Apple, wenn man in Sachen Videoschnitt unterwegs ist. Die Überschrift verrät es schon: Final Cut Pro X führt mit einem Update ProRes RAW und erweiterte Untertitel ein. ProRes RAW ist ein neues Format von Apple, das die Qualitäts- und Workflow-Vorteile von RAW mit der Leistung von ProRes kombinieren soll. Mit ProRes RAW soll der für das Schneiden der  Videos Zuständige unverfälschtes Bildmaterial mit RAW-Daten direkt von der Kamera importieren, bearbeiten und gradieren können. Dies soll ideal für HDR-Workflows sein.

Benutzer können ferner nach dem Update erweiterte Untertitel-Dateien direkt in ihr Projekt importieren oder von Grund auf neu erstellen. Untertitel werden während der Wiedergabe im Viewer angezeigt und können an Video- oder Audioclips in der Timeline angehängt werden, sodass sie sich automatisch an die Clips anpassen, mit denen sie verbunden sind. Ein neuer Assistent für Untertitel macht es einfach, Beschriftungstext, Farbe, Ausrichtung, Position und mehr anzupassen, so Apple.

Final Cut Pro 10.4.1 wird ab dem 9. April als kostenloses Update für bestehende Benutzer und für 329,99 Euro für neue Benutzer im Mac App Store erhältlich sein. Motion 5.4.1 und Compressor 4.4.1 werden ebenfalls ab dem 9. April als kostenlose Updates für bestehende Benutzer und für jeweils 54,99 Euro für neue Anwender im Mac App Store erhältlich sein. Kunden aus dem Bildungsbereich können das Pro Apps Bundle für Bildung für 229,99 Euro erwerben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Immer her damit. Und immer noch kein Abo Modell, danke Apple.

  2. Whiskyfire says:

    Zur Zeit würde ich für das Editieren von Filmen im privaten Bereich DaVinci Resolve 14 empfehlen. Die freie Version ist völlig ausreichend für die meisten privaten Nutzer. DaVinci ist seit Jahren sehr gut im Color Grading und hat die Fähigkeiten im Audio und Video Bereich stark ausgebaut. Blackmagic hat Fairlight übernommen und es für das Audioeditieren in DaVinci integriert. Das Videoeditieren wird auch immer stärker ausgebaut.

    • Definitiv, ich stimme dir zu. Ich nutze FCPX allerdings Kommerziell und ziehe es Adobe Premiere und DaVinci vor.
      Premiere ist nicht schlecht aber selbst mit CUDA einfach zu langsam und DaVinci ist die Lernkurve zu steil wenn man zu wenig Zeit zur Verfügung hat.
      FCPX läuft aufm MacBook Pro sehr smooth und kann damit ca.3 Stunden im Akkubetrieb bei vollem FCPX Umfang unterwegs schneiden (60min Projekte).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.