Apple zerrt Ericsson wegen LTE-Patenten vor Gericht

Apple und Patente, das ist immer wieder für einen Prozess vor Gericht gut. So auch im neuesten Kapitel, diesmal trifft es den schwedischen Mobilfunkausrüster Ericsson. Es geht um LTE-Patente, die Ericsson inne hat und für die Lizenzzahlungen anfallen. Apple stört sich nicht nur an der Höhe der Zahlungen, überhaupt soll erst einmal gerichtlich geklärt werden, ob die Patente überhaupt von Apple unberechtigt genutzt werden.

100708_Pudong_Hero_PR

Ericsson möchte die Berechnung der Lizenzgebühren auf Grundlage des gesamten Smartphone-Wertes sehen, Apple ist der Meinung, dass nur der Chip-Wert herangezogen werden darf, der die LTE-Technik in das Smartphone bringt.

Sollte das Gericht der Auffassung sein, dass es sich bei den Patenten um grundlegende Patente handeln, die von Apple genutzt werden, soll das Gericht eine angemessene Lizenzgebühr festlegen. Eine Apple-Sprecherin sagt dazu, dass Apple jederzeit bereit ist, einen fairen Preis für die Nutzung sogenannter FRAND-Patente zu bezahlen. Man konnte sich mit Ericsson nicht einigen und bittet nun ein Gericht um Hilfe. Ericsson und Apple haben seit 2008, also kurz nach der Einführung des ersten iPhone, bereits eine Vereinbarung, viele solcher Standard-Patente nutzen zu können, anscheinend geht es hier tatsächlich nur um die Höhe der Zahlungen.

(Quelle: Reuters)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Ja, selber möglichst nichts zahlen wollen für aufwändige Techniken, aber wehe jemand nutzt runde Ecken oder Gittermenüs mit Icons. Der muss dann richtig zahlen.

  2. Dem ist nichts hinzuzufügen @Totorito

  3. Welche gittermenü?? Jeder entickler kann seine app gestalten wie er möchte und wenn dann zur Verfügung steht pecht gehabt.

  4. ja, da hat der Beißreflex bereits in den ersten Kommentaren durchgeschlagen, vielleicht hilft das hier zu verstehen:

    – Apple sagt: wir verletzen das Patent nicht, da wir es nicht nutzen
    – Ericsson sagt: das geht nicht, ohne das Patent geht LTE nicht
    – Apple sagt: doch, wir haben LTE ohne das Ding implementiert, das ist nicht notwendig
    – Ericsson sagt: das wollen wir doch mal sehen

    das gilt es jetzt zu klären 😉

  5. App-Drawer als Gitter anstatt als Liste war so ein Thema.

  6. Keine Firma bekleckert sich bei Patentstreits mit Ruhm.

  7. @RasPI
    Mach dich map kundig was a) ein Patenttroll überhaupt ist und b) wer alles so wen verklagt.

    Halbwahrheiten wie dieser Artikel helfen auch nicht. Nicht nur Apple hat SE verklagt, sondern auch umgekehrt. SE hat Apple ebenfalls verklagt, und zwar im bei Patenttrolls beliebten Texas.

    Und Sony Ericsson, wer war das nochmal? Die, die vor ner Weile ihr Hardwaregeschäft an Sony verkauft haben. Letztes Jahr haben sie das gleiche bei Samsung versucht. Da gab’s bestimmt keine Clickbait-Überschrift von Sascha.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.