Anzeige

Apple AirPods Max mit dem Android-Smartphone nutzen

Es wird vermutlich nicht der typische Anwendungsfall sein, doch vielleicht gibt es ja Misch-Haushalte, die sich Kopfhörer teilen – oder ihr habt zwei Smartphones, eins mit Android und eins mit iOS. Als ich meinen ersten, doch schon längeren Eindruck zu den AirPods Max von Apple verfasste, habe ich mit dem Mac, dem iPhone und dem iPad getestet. Es kam auch die Frage auf, was denn mit anderen Smartphones ist, beispielsweise eben solchen mit Android. Es kann ja beispielsweise auch mal vorkommen, dass es einen iPhone-Besitzer gibt, der die AirPods Max mit seinem Android-Tablet zum Schauen einer Serie verbinden möchte.

Die Frage war, ob das überhaupt geht. Ja, das funktioniert, man muss die AirPods Max auch nicht zurücksetzen (das geht über die Taste für die Geräuschunterdrückung + Krone drücken, bis die LED gelb und dann weiß blinkt). Einfach die Taste für die Geräuschunterdrückung länger gedrückt halten, warten bis die LED blinkt und schauen, dass die AirPods Max im Pairing-Prozess des anderen Gerätes angezeigt werden. Was funktioniert? Klassisches Steuern: Über die Krone kann man Lieder pausieren oder skippen, die Lautstärke regulieren –  und über die Taste für die Geräuschunterdrückung wird ANC aktiviert oder der eingestellte Modus (standardmäßig Transparenz) aktiviert. Geht also.

Angebot
Neu Apple AirPods Max - Silber
Ein spezieller dynamischer Treiber von Apple liefert Hi‐Fi Audio; Mit dem Transparenzmodus kannst du dein Umfeld hören und darauf reagieren
−15,45 EUR 597,25 EUR

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Kann man denn zwischen Android und iPhone schnell umschalten?

  2. Habe kein Android aber nutze Windows. Wie läuft das umschalten zwischen iPhone und Windows?

  3. Ich wette Steve hätte SO hässliche Kopfhörer NIE auf den Markt gebracht!

    Mag ja sein, daß die toll klingen, aber mit denen würde ich NIE auf die Straße gehen.

    • Das ist ja eine Geschmacksfrage. Über Geschmack… du weißt schon. Ich persönlich finde die Teile echt schön. Steve ist nun schon ein paar Jahre weg und wir zahlen auch nicht mehr mit D-Mark. Zeiten ändern sich.

    • Steve hat auch ein „Hifi“ vorgestellt… eine ziemlich fette Mono-Box die auch nicht jeder hübsch fand.
      Steve hat iPod-Socken vorgestellt…
      Steve hat (vermutlich selbst nicht ganz überzeugt aber dann doch) dieses … Motorola(?) mit integrierter iPod-Software vorgestellt…

      Ich finde die AirPod Max nicht wirklich hässlich. Sie haben ein eigenständiges Design was in sich stimmig aussieht – das ist gar nicht so einfach wenn man sich am Markt der Over-Ear mal umschaut.

      Was ich erstaunlich finde: Sie haben KEIN Apple-Logo drauf gemacht. Nicht groß auf die Hörerschalen (was bestimmt verlockend aber auch irgendwie zu billig gewesen wäre) und nicht auf die Innenseite etc. Clean! Das finde ich schön und erstaunlich

    • Hallo Christian , sind denn das eigentlich Hörer für draußen ? Ich sehe sie eher als drahtlose kopfhörer für zu Hause – darum hätte ich mir persönlich auch lieber airplay2 statt oder alternativ zu Bluetooth als Zuspielweg gewünscht: ‚Airplay 2 arbeitet nämlich mit ALAC , einem komprimierten aber verlustfreiem Codec ähnlich wie FLAC. Und ist mit Apple-zuspielern im Heimnetz sogar multiroom-fähig , d. h. man kann das gleiche programm theorietisch per AP2 auf mehrere AP2-fähige endgeräte synchron , also auch auf mehrere Kopfhörer wenn sie dies denn unterstützten ausspielen. Schade daß man hier auf Bluetooth setzt – ein Airplay-hörer für zu hause wäre ne echte Innovation gewesen.

  4. Cool dass man jetzt mehr steuerungsmöglichkeiten mit Android hat.(bei den air pods (Pro) gab es ja kaum welche)

    Echt schade dass die Apple Produkte oft nur eingeschränkt mit Android kompatibel sind.

    Apple hat zum Beispiel die beste smart watch auf dem Markt, aber Android /Windows Nutzer rbignt sie mir nicht viel.

  5. Hi Kompatibilität mit Apple – ich wünsch mir dass Airplay2 als wirklich guter Streaming-Standard für das heimnetz z. B. auch von windows nativ untertützt würde . Wie schon geschrieben arbeitet AP2 mit ALAC , komprimiert aber ohne Datenreduktion , und ist multiroom-fähig. Viele endgeräte von Drittherstellern aus dem audio- und Videobereich können Airplay 2 , aber als Streaming-quelle leider nur Apple . Die gute Software Airfoil für windows wird seit einiger zeit von rogue Amoeba leider nicht mehr weiterentwicklet. echt schade , Airplay z. B. als eine Art „virtuelles“ Sounddevice nativ in windows wäre ein toller Ausspielweg der von Sonos, KEF , natürlich Homepods und sogar bose viele audio-Endgeräte ganz ohne Apple-Käfig wohlgemerkt verlustfrei mit voller CD-Auflösung im heimnetz erreichen könnte. Für zu hause ist alles was lossless ist besser als Bluetooth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.