Apple AirPods Max im Ersteindruck

Am 8. Dezember ließ Apple die Katze aus dem Sack und stellte per Pressemitteilung die ersten eigenen Over-Ear-Kopfhörer vor. AirPods Max heißen sie und sind in fünf verschiedenen Farben verfügbar. Auch ich hatte Gelegenheit, mir die Kopfhörer auf die Ohren zu setzen und möchte euch an dieser Stelle einen ersten Eindruck nach den einigen Stunden des Hörens vermitteln – etwas ausführlicher beschäftige ich mich sicherlich noch in einem Folgebeitrag mit den Hörern.

Dass die AirPods Max mit knapp 600 Euro nicht ganz günstig sind, dürfte jeder mitbekommen haben. Die Ansprüche sind also nicht gerade gering, erwartet man doch so einiges. Die aktuelle Referenz bei Over-Ear-Kopfhörern mit aktiver Geräuschunterdrückung sind für viele Bose QC 35 oder die Sony WH-1000XM4, die ich auch bereits testen durfte. Jene kosten mittlerweile die Hälfte (der bei vielen Marken übliche Preisverfall, besonders bei Kopfhörern), kommen aber nicht mit so viel Technik im Inneren daher. Aber schauen wir erst ein Mal auf das Äußere.

Apple zieht auch bei den AirPods Max seinen Stiefel durch und hat auf die Verwendung von Kunststoff größtenteils verzichtet. Das Kopfband ist im Gegensatz zu den Modellen der Konkurrenz nicht mit Leder bespannt und besitzt auch keine Polsterung. Apple hat sich hier für ein extra für die AirPods Max designtes Gewebe entschieden. Dieses soll die mit knapp 385 Gramm nicht gerade leichten Kopfhörer auf dem Kopf ordentlich ausbalancieren. Das Ziel ist, das Gewicht so zu verteilen, dass die Spannung auf den Ohren nicht zu stark ist und auch der Kopf nach mehreren Stunden des Musikhörens nicht schmerzt. Fraglich ist, wie sich das Gewebe mit der Zeit abnutzt und vor allem auch, wie schmutzanfällig das Ganze ist. Wobei noch wichtiger: Wie leicht kann ich es vernünftig reinigen? Der erste Eindruck ist dennoch ein positiver. Ich mag die Optik und auch die Verarbeitung scheint gut.

Die großen Hörmuscheln aus Aluminium hängen an stufenlos verstellbaren Armen aus Edelstahl. Mitbewerber verwenden hier Klicksysteme, die weniger präzise eingestellt werden können. Es gibt da bei stufenlosen Systemen ja sonst oft das Problem, dass das Kopfband mit der Zeit automatisch verstellt wird. Da Apple aber auf einen guten Widerstand bei der Verstellung setzt, sollte das nicht vorkommen.

Die Hörmuscheln sind aus eloxiertem Aluminium gefertigt und können unabhängig voneinander gedreht werden. Da es sich um ein Over-Ear-Modell handelt, sind die Muscheln nicht gerade klein. An der rechten Muschel befinden sich die Digital Crown und ein Button zum An- und Ausschalten der aktiven Geräuschunterdrückung und des Transparenzmodus, der die Umgebungsgeräusche in euer Ohr lässt und die Musik in den Hintergrund schiebt. In welche Richtung lauter oder leiser gestellt wird, entscheidet ihr in den Einstellungen.

Für die aktive Geräuschunterdrückung verbaut Apple insgesamt acht Mikrofone. Sechs davon sind nach außen gerichtet. Die Öffnungen sieht man auch an den Hörmuscheln. Zwei der Mikrofone sind nach innen gerichtet und messen, was der Anwender hört. Drei Mikrofone sollen die Stimme des Nutzers bei Siri oder Anrufen erfassen und für klaren Klang sorgen. Hierzu muss ich sagen, dass ich nun an einer befahrenen Straße testen konnte, nicht aber in einem vollen Zug oder gar einem Flugzeug, was der jetzigen Zeit geschuldet ist. Dennoch attestiere ich in den von mir getesteten Szenarien den AirPods Max eine sehr gute Arbeit. Im direkten Blindtest könnte mir vermutlich niemand sagen, ob er nun den Bose QC 35, den angesprochenen Sony oder den Apple-Kopfhörer auf den Ohren hat. Ok – anders. Bose wird man erkennen, da er hinten dran ist.

Out- und indoor wird vernünftig ausgefiltert – und ganz froh bin ich bisher über die ausgebliebenen Ermüdungserscheinungen der Ohren, die ich oftmals nach Stunden habe, wenn ANC aktiviert ist. Das ist insbesondere dann praktisch, wenn man vielleicht gar keine Musik hören möchte, sondern sich bei der Arbeit im Home Office nur etwas abschirmen möchte. Das werden vermutlich einige von euch nachvollziehen können. Positiv gegenüber den AirPods Pro in Sachen ANC zu erwähnen: Schon einen Deut besser, alleine bedingt durch die Bauform der Max. Die bieten quasi schon etwas Abschwächen von Lärmbelästigung durch das passive Abschotten der Ohren.

In jeder Hörmuschel sitzt ein extra für die AirPods Max entwickelter 40-mm-Treiber. Zwei Neodym-Ringmagnete sollen für eine verzerrungsdreie Wiedergabe sorgen. Ob das klappt, erzähle ich euch gleich. Die Polster der Hörmuscheln sind – wie Apple es eben so macht – magnetisch abnehmbar. Halten wirklich gut und können relativ fix getauscht werden. Freunde von Farbkombinationen können sich natürlich auch separate Polster in anderen Farben kaufen. Apple verlangt dafür aber auch einen ziemlich wuchtigen Preis von 77 Euro. Dafür kaufen andere Leute Kopfhörer. Wo wir beim Preis für Ersatzteile sind: Das Fehlen eines mitgelieferten 3,5-mm-Kabels bedeutet, dass man noch 35 Euro auf den Preis aufschlagen muss, falls man sie irgendwo klassisch, z. B. im Flugzeug anschließen möchte.

Auch diese Polster sind aus einem Netzgewebe und durch einen Memory Foam gepolstert. Damit möchte man für eine saubere Versiegelung und eine gute passive Geräuschunterdrückung sorgen. Auch im Inneren hat Apple eine Menge verbaut. Ein optischer Sensor, ein Positionssensor, ein Sensor zur Erkennung des Case, ein Beschleunigungssensor und ein Gyrosensor verstecken sich in jeder Hörmuschel. Im Zusammenspiel mit dem H1-Chip ermöglicht Apple damit Features wie den adaptiven Equalizer, Spatial Audio, Trageerkennung und so weiter.

Im Gegensatz zu Modellen der Konkurrenz hat Apple bei den AirPods Max keine Touch-Bedienung vorgesehen. Die Digital Crown der Apple Watch ist aus diesem Grund hier eingezogen und wird zur Steuerung verwendet. Per Drehung regelt ihr die Lautstärke, einmal drücken für Wiedergabe, Pause oder Anruf annehmen, zweimal um nach vorn-, dreimal um zurückzuspringen und gedrückt halten für Siri. Intuitiv und geht gut von der Hand.

Auch ein Smart Case ist im Lieferumfang der AirPods Max enthalten, den Spott und die Memes muss ich an dieser Stelle wohl nicht mehr erwähnen. Sobald ihr den Magnet des Verschlusses schließt und die AirPods drin stecken, schalten die AirPods Max in einen Niedrig-Energie-Status, sind quasi im Standby und sollen so monatelang durchhalten. Richtig ausschalten kann man die Kopfhörer gar nicht. Sind die Hörer nicht im Case, schalten sie sich nicht ab. Allerdings konnte man mir auf Nachfrage versichern, dass sie nach einer Zeit in den Tiefschlafmodus gehen, der auch im Case vorherrscht. Dann soll die Akkuladung „Monate“ halten. Und wenn die AirPods Max mal leer sind, kann man sie in rund zwei Stunden wieder voll aufladen, unabhängig vom Netzteil. Die Hörer sind eben kein MagSafe Charger.

Das Einrichten geht hier bekannt einfach von Hand, einfach den Hörer in die Nähe des iPhones oder iPads bringen und man kann loslegen. Unter iOS 14.3 kann man dann noch direkt 3D-Audio aktivieren. Feine Sache, das System ist in der Lage, bestimmte Klänge räumlicher rüberzubringen, das kennen vielleicht einige schon von den neuen AirPods, wenn sie Filme am iPad schauen. Die ersten Stunden waren dann bei mir erst einmal geprägt von Audio. Hier habe ich auf verschiedene Quellen zurückgegriffen und auch mal mit und mal ohne Geräuschunterdrückung gearbeitet.

Die AirPods Max wiegen mehr als viele Kopfhörer im Wettbewerb. Das fiel mir in den Stunden der Benutzung aber weniger auf. Dennoch: Wer Fliegengewichte auf den Ohren möchte, der schaut direkt weiter. Man merkt das Gewicht halt, wenn man sich beispielsweise mal nach vorne beugt, um die Schuhe zuzumachen, so etwas eben. Die Hörer sind schön groß, drücken nicht auf den Ohren und auch das weiche Kopfband hinterlässt bei mir einen sehr angenehmen Eindruck. Wie übrigens die ganze Konstruktion, ohne die Audioqualität allein zu bewerten.

Allerdings setzten viele Hersteller auf einen Faltmechanismus, damit man die Hörer eben schnell und platzsparend verstauen kann, das ist bei den AirPods Max nicht ganz möglich. Ohne nur über den Preis gehen zu wollen: Sie wirken sehr rustikal, aber auch direkt so, als wolle ich sie nicht einfach so in den Rucksack werfen. Bei anderen Lösungen bin ich da schmerzfreier. Liegt vermutlich daran, dass sie nicht aus Plastik sind. Das Case für die AirPods Max? Ja, es scheint die wichtigen Bereiche zu schützen, es ist aber echt ein fragwürdiges Ding, von dem ich denke, dass es in weißer Farbe nach ein paar Reisen weniger schön aussieht. Weniger „schön“…

Der Klang ist toll. Also wirklich gut, so weit ich meinen Ohren vertrauen darf. Besser als der Sony- / Bose-Klang – und das sollte er bei diesem Preis auch sein. Auch sehr laut bleibt alles verzerrungsfrei. Ist aber wirklich nur subjektives Empfinden im ersten Eindruck! Der adaptive EQ scheint meine Ohren gut ausgemessen zu haben. Es mag schon dumm wirken, dass bei einem Spitzenkopfhörer in dieser Preisklasse kein separater EQ oder so mitgeliefert wird, aber ich denke, dass dies auch nicht der Apple-Philosophie entspricht. Ich brauche auch keine 800-Euro-Goldkabel und Polster aus Einhornhaar. Ich weiß was ich höre und noch wichtiger – was ich mag.

Einfach beschrieben: Ich hatte knackigen Sound im gesamten Spektrum meiner Playlist. Ich hab zig Kopfhörer durch, von günstig bis teuer und ich weiß, wie sich bestimmte Songs in gemasterter Qualität anhören sollten. Die Töne kommen präzise auf, bzw. in euer Ohr, egal ob platziert oder mit der großen Bühne. Das ist echt gut gelungen, wirklich. 600-Euro-teuer-gelungen? Rein vom Klang her würde ich sagen, dass ihr auch günstigere Kopfhörer bekommen könnt, die rein Musik-technisch für die meisten Ohren so klingen. Apple verkauft eben ein Gesamtpaket an seine Kunden, vermutlich auch ein gewisses Gefühl.

Weitere Dinge, die mit in den ersten Eindruck müssen: Ich habe natürlich auch mit den AirPods Max telefoniert. Ich wurde laut Gegenüber einwandfrei verstanden und auch das Gehörte war gut. Also so gut, dass ich nun nicht zu einer anderen Lösung für mich greifen würde. Ich weiß natürlich nicht, wie das Menschen sehen, die acht Stunden im Home Office in Meetings oder Telefonaten hängen.

Oben schon erwähnt, habe ich mir auch mal The Mandalorian angeschaut. Da gibt’s einige Szenen, die man mit diesem 3D-Audio ganz anders hört. Das ist echt abgefahren, wenn man es nicht von den AirPods kennt. Man merkt quasi nicht, dass man Kopfhörer auf dem Kopf hat, gefühlt mit hartem Center-Sound, der sich auch bei kleinen Kopfbewegungen nach links oder rechts sehr ändert, sodass man mitten drin ist. Wenn man sich da ne Pod-Racer-Szene mal laut gibt, dann ist das schon sehr abgefahren und noch besser als mit den kleinen AirPods. Aber: Warum geht das nur auf dem iPad und dem iPhone so? Ich würde das mal gerne auf dem Apple TV sehen! Man hat doch vielleicht auch mal daheim den Wunsch, sich tollen Sound anzuhören, vielleicht, wenn man kein geiles Soundsystem hat, nervige Nachbarn oder sonst so etwas…

Tja – eigentlich schon zu lang für einen ersten Eindruck. Nicht gelesen? Nun ja, dann hier in Kurzform erst einmal:

  • Als Reisekopfhörer würde ich abwägen. Kurze Reise, die nicht länger ist als eine Ladung mit den AirPods Pro? Dann würde ich vermutlich zu jenen greifen.
  • Der Sound ist wirklich klasse, in allen Bereichen, ich kann (leider) nicht meckern. Klassik, Live, Bass, Voice… Auch über „nur Bluetooth“. Und nein, die meisten Menschen, die ich so kenne, können weder Codecs heraushören, noch unterscheiden, ob der Ton über Kabel oder drahtlos kommt.
  • Die Verarbeitung ist gelungen. Auch wenn Kunststoff schön sein kann, bleibt es Kunststoff. Der ist oft auch schön leicht, wirkt aber manchmal auch fragil und billig. Ist hier nicht der Fall, kann aber Angst schüren, dass man sie eben nicht so in die Tasche wirft. Quasi ein MacBook Air in Kopfhörerform.
  • Das Case hinterlässt bei mir einen seltsam anmutenden Eindruck.
  • Abzuwarten bleibt, wie der Bügel am Kopf, also das Gewebe, nach einem Jahr harter Nutzung aussieht und wie leicht es sich reinigen lässt.
  • Sprachqualiät ist gut.
  • „It just works“ – schön und gut, einstellbares „Ausgehen nach x Minuten“ wäre aber toll gewesen.
  • Nein, du machst keinen Sport damit.
  • AirPods Max sind schwerer als viele andere Kopfhörer.
  • Akkulaufzeit scheint, rein rechnerisch, wie versprochen.
  • Die AirPods Max haben kein IP-Rating, Nieselregen macht ihnen nix aus (meinen zumindest nicht), aber ich will es erwähnt wissen.
  • Die Bedienung geht easy von der Hand, intuitiv.
  • Bei unterstützten Medien ist der Sound immersiv, ein echter Wow-Effekt – leider jedoch nicht am Apple TV.
  • Ich konnte keine wirklichen Latenzen feststellen.
  • Über den Preis muss der Kunde richten. Ich würde es fast wie beim HomePod sehen. Der ist echt klasse, für die meisten aber eine Ecke zu teuer – der Mini wiederum scheint ein Kassenschlager.
  • Auch für Brillenträger geeignet – so meine Frau.
  • Nein, wenn du zufrieden mit deinen jetzigen Kopfhörern bist, dann musst du dir keine neuen kaufen.
  • Stehen nicht so weit vom Kopf ab, wie andere Lösungen (sehe ich an meiner Glatze immer sehr extrem).
Angebot
Neu Apple AirPods Max - Silber
Neu Apple AirPods Max - Silber
Ein spezieller dynamischer Treiber von Apple liefert Hi‐Fi Audio; Mit dem Transparenzmodus kannst du dein Umfeld hören und...
−163,70 EUR 449,00 EUR
Angebot
Apple AirPods Pro
Apple AirPods Pro
Aktive Geräuschunterdrückung für immersiven Klang; Transparenzmodus, um dein Umfeld zu hören und darauf reagieren zu...
−44,05 EUR 214,95 EUR
Angebot
Apple AirPods mit kabelgebundenem Ladecase
Apple AirPods mit kabelgebundenem Ladecase
Automatisches Einschalten und Verbinden; Einfaches Einrichten für alle deine Apple Geräte
−30,00 EUR 119,00 EUR

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

63 Kommentare

  1. 600 Taken und kein Low Latency?

  2. *Tacken.

  3. Sorry, meine Internetverbindung verzichtet offenbar gerade auch auf Low Latency…

  4. Guter Test und auch definitiv gute Kopfhörer.
    Danke.
    Würde ich Over Ears mögen, wären die ganz oben auf der Liste. Aber als Brillenträger sind mir dann die AirPods Pro doch deutlich lieber. Und die Linsen mache ich jetzt nicht extra für Musik rein.
    Das Gesamtpaket aus Hörern, Watch und iPhone ist halt wieder stimmig.

  5. @Caschy
    Das ist das geliehene Presseprodukt oder?
    -> behältst du sie bzw kaufst dir welche?
    -> auch in der Farbe weiß oder (aufgrund der Abnutzung) in schwarz? // oder ganz bunt?

  6. Im Apple Ökosystem sicherlich eine tolle Bereicherung. Durch fehlendes aptX HD oder LDAC leider für mich unbrauchbar. AAC über BT is so was von Vorgestern.

    • Die anderen sind über BT ist auch nicht besser, im Gegenteil.

    • Was für ein Schwachsinn… nur weil irgendein Kopfhörer aptx unterstützt, klingt er nicht automatisch besser oder sonst was. Diese bescheuerten Codecs werden SO extrem überschätzt.
      Es ist nicht erst seit gestern bekannt, dass Apple ENORM viel aus dem ach so alten und billigen AAC herausholt. iPhones und iPads geben ohnehin fast nur AAC aus – stört sonst witzigerweise bei anderen Kopfhörern auch niemanden.
      Nur weil die Kopfhörer es unterstützen, gibt es das Smartphone nicht auch automatisch aus.

  7. Wie ist das mit versehentlichem „Zusammenschnappen“ der beiden Hörmuscheln? Sieht für mich in den Videos so aus, als wenn die beiden Hörer leicht unten am Alu aneinander knallen könnten? Hinterlässt das keine Spuren? Oder täuscht der Eindruck?

    • Bisher hab ich noch keine Macke produzieren können. Bin da selbst gespannt. Wird sicherlich bald erste Leute geben, die testen, wie die Dinger reagieren, wenn man sie aus dem 5.ten Stock fallen lässt.

  8. Die Dinger sehen ja Apple-untypisch richtig dämlich aus.

    • …endlich mal einer, der das genauso sieht. Bin zwar kein Apple-Freund, aber diese Optik hier empfinde ich persönlich als Fiat Multipla der Kopfhörer. Wird trotzdem wieder gekauft

    • Absolut, da hat Apple beim Design wirklich einmal ins Klo gegriffen. Über die Hülle muss man eh nicht diskutieren, aber auch die Airpods Max an sich sind wirklick einfach nicht schön Designet.

      • Mir gehts da anders, ich finde das Design insgesamt gelungen, teilweise aber auch noch etwas gewöhnungsbedürftig. Zumindest ist mein Eindruck vom realen Produkt wesentlich besser als ich ihn von den Leaks hatte. Der Bügel ist zumindest echt toll, die Form der Ohrmuscheln ist jedoch etwas seltsam aber sorgt für einen hohen Wiedererkennungseffekt. Dass nun die Krone und ein Knopf von der Apple Watch entliehen wurden, sieht auch komisch aus. Die Touch Bedienung hat es ja leider nicht in die Serie geschafft.
        Auch wenn der Sound extrem sein sollte, so wildert dieser Kopfhörer nun mal im Territorium des Bose 700 und Sony XM4 und hätte daher höchstens 450-500€ kosten dürfen, sofern man eine große Masse an Kunden erreichen will. Die In-Ear Airpods sind hingegen völlig normal bepreist.

        • Da die Touch Bedienung bei allen bisherigen Herstellern von Kopfhören eine einzige Katastrophe ist hat es wohl einen guten Grund dass Apple darauf verzichtet hat

          • Man hätte sich durchaus was bei Microsoft anschauen dürfen. Die Minikrone auf diesen fetten Kopfhörern sieht aus wie eine Warze. Wenn Jonny I’ve noch leben, äh arbeiten würde…

        • 010101010101 says:

          Die untere und mittlere Preisklasse übernehmen die Beats, die Oberklasse die AirPods Max. Mittlerweile sollte klar sein, dass Apple sich nun mal im Hochpreissegment positioniert. Google hat sich mittlerweile auch aus diesem Segment zurückgezogen. Bis 1.500 EUR ist nur noch Samsung.

          Außerdem habe ich das Gefühl, dass der Preis Apple zusätzlich Marketingreichweite gibt, weil dies erneut in aller Munde ist. Auch bei denjenigen, die mit dem Thema bisher nichts zu tun haben. Wir erinnern uns an die Rollen für den Mac Pro. Jeder YT hat ein Video darüber gemacht, im Netz waren überall Memes zu sehen.

    • Über die AirPods hat man sich anfangs auch beschwert. Die Industrie hats nun nachkopiert, die meisten Menschen die ich kenne tragen nun diese oder ähnliche Kopfhörer. Die Zeit wird zeigen ob das so bleibt.

    • Geschmack ist ja zum Glück verschieden. Ich finde die Max tausend mal schicker, als den Haufen Plastik, den bspw. Sony und Bose anbieten… Nur meine Sennheiser Momentum Wireless 2 (nicht die 3er!) finde ich optisch noch schicker.

    • Sieht das Akku Case für die iPhones irgendwie besser aus?
      Sorry für Off Topic, aber nicht alles aus Cupertino ist schön.

  9. „Aber: Warum geht das nur auf dem iPad und dem iPhone so? Ich würde das mal gerne auf dem Apple TV sehen! Man hat doch vielleicht auch mal daheim den Wunsch, sich tollen Sound anzuhören, vielleicht, wenn man kein geiles Soundsystem hat, nervige Nachbarn oder sonst so etwas…“
    Das wird wohl daran liegen, das man den neuen Apple-TV mit etwas herausstechendes beilegen muss… wird mich ärgern, weil ich mit meinem 4k eigentlich zufrieden bin, aber ein Fan von diesem 3D Audio bin… mal sehen…

    Danke für den Bericht!

    • Tja, wenn es denn ein neues Apple TV geben würde, aber das wird wohl noch einige Monate dauern.

    • Das liegt vielmehr daran, dass die Position des Bildschirms bei Apple TV unbekannt ist. Ohne diese Information ist 3D Audio schlicht nicht möglich.

      • Wenn es nur das wäre, könnte Apple das ganz einfach mit einem „Bitte jetzt zum Bildschirm gucken“ lösen.

        • Auf’m Sessel einrichten und beim nächsten mal auf der Couch oder am Esstisch benutzen. Dann ist der Bildschirm ein paar Meter daneben. Was dann, jedes mal neu einrichten?

        • Akustisches Einrichten dauert immer etwas (ca. 2-3 Minuten). Allerdings sehe ich nicht warum das zukünftig nicht mit head-tracking realisiert werden könnte. Theoretisch reicht ja dann ein Empfänger in Kopfnähe der die Richtungsdaten sendet. Quasi: hier bin ich, hier ist aktuelle die Stereomitte.

    • Wohl eher, dass iPad und iPhone die Position des Kopfes erkennen können (z.B. für Memojis) um somit die Center-Position regelmäßig zu „nullen“ bzw. die Daten vom Gyro in den Kopfhörern mit der Kopfposition abzugleichen.

      Beim Apple TV würde die „Mitte“ vermutlich weg driften, wenn man seinen Kopf zu oft bewegt. Ebenso am MacBook / iMac.

  10. Bin mit dem Teil bestens zufrieden, kam in spacegrau heute bei mir an.

  11. Klasse Beitrag. Ich hab jetzt auch Lust auf die AirPods. Ich habe hier noch 4 Jahre Alte Sony, dass halt was damals erster Platz war. Nun lösen sich die Polster auf und der Klang ist ist auf voller Lautstärke auch nicht mehr sauber. Werde sie definitiv mit den AirPods Max ersetzen.

    • Oliver Müller says:

      Die Polster kann man ersetzen. Kein Grund, neue Kopfhörer zu kaufen. Und volle Lautstärke ist sowieso ungesund.

  12. Spatial Audio benötigt die Position vom Bildschirm, die stimmt beim Apple TV nicht unbedingt mit dem Gerät überein.

  13. Wie ist das „Rauschen“ bei aktivem ANC in leisen Situationen? Genauso „laut“ wie beim Bose? Das ANC-Rauschen finde ich beim Bose anstrengend. Bericht klingt ja a bisserl so, als ob die leiser wären. Ist das so?

  14. Besten Dank für den Testbericht, das war bis jetzt der detaillierteste und beste den ich zu den AirPods Max gelesen oder geguckt habe. Für mich, der mit seinen 40 Euro-Amazon-Kopfhörern von August seit Jahren zufrieden ist, ist das zwar wohl nicht ganz die Qualitäts- und Preisliga, aber die scheinen wirklich ein gutes Stück Technik zu sein 🙂 Auch finde ich es gut dass Apple überhaupt ein solches Produkt rausbringt und vermutlich viele Millionen in die Entwicklung gesteckt hat, obwohl es am Ende prozentual, am Gesamtgewinn des Unternehmens gesehen, irgendwo in der zweiten oder dritten Nachkommastelle auftaucht.

    PS: Magst Du verraten wo Du das T-Shirt her hast? Das finde ich nämlich noch besser als die Airpods

    • Eh, haha. Ja gerne: Von Hollister ausn Shop. Hab im Sale bestimmt 15 Stück bestellt 🙂 Bestell vielleicht 2 Größen. Wiege 90 Kilo auf 1,75 und XL sind mir zu groß bei Hollister, da reicht L.

  15. Ich denke der Preis wird auf jeden Fall fallen, zumindest bei Amazon und Co. Beim Kopfband bin ich auch mal gespannt, ich denke das wird gut aussehen nach einer Weile, schade das es Apple nicht wechselbar gemacht hat.

    • Ganz schlimm finde ich die derzeitige Liefersituation. Sorry Apple aber momentan eine totale Katastrophe. Keine HomePods mini keine Kopfhörer und Macsafe gibts auch erst wieder Januar. Daumen runter : (

      • Stimme zu, andere Hersteller habens besser im Griff, wie Sony mit PS5, Microsoft mit XSX, Google mit u.a Pixel 4a, Nvidia und AMD mit der kompletten Reihe.

        • Da bleibe ich doch lieber fürs Business bei meinen EVOLVE 65E in Kombination mit dem iPhone 12 Pro. Und für Reisen die Bose Noise Cancelling Headphones 700. Bei aller Liebe für Apple und die hohe Qualität 600 € wären mir zu viel.

  16. @Caschy, könntest Du bitte noch mal testen, wie gut Umgebungssprache in deiner Umgebung beim Telefonieren für deinen Telefonpartner rausgefiltert wird, also Du nicht der einzige im Raum bist, der telefoniert? Ich habe bis jetzt noch keinen Kopfhörer gehört, der das in einigermaßen vergleichbarer Qualität zu einem Headset mit Mikrofonausleger hinbekommt. Für reines Musikhören wären mir die Dinger viel zu teuer, aber wenn man damit richtig bequem in sehr guter Qualität telefonieren könnte, wäre es ’ne Überlegung wert (naja, vielleicht auch eher nicht :-).

    • Bose N700

      • Unterscheiden die sich so sehr von einem Bose QC 35 ii oder einem Sony WH1000XM4? Die beiden konnte ich ausprobieren (auchbeim Gegenüber), gehen für ab und zu mal ein Telefonat, die Selektivität der Mikrofone ist allerdings Welten unter einem Headset mit Ausleger.

  17. Etwas gewundert haben mich diese 2 Aussagen:
    1. „Im direkten Blindtest könnte mir vermutlich niemand sagen, ob er nun den Bose QC 35, den angesprochenen Sony oder den Apple-Kopfhörer auf den Ohren hat.“
    2. „Der Klang ist toll. Also wirklich gut, so weit ich meinen Ohren vertrauen darf. Besser als der Sony- / Bose-Klang – und das sollte er bei diesem Preis auch sein.“
    Sehe ich da den Zusammenhang nicht (bzw. die Unterschiede worauf du dich beziehst, @caschy)

  18. Dirk der allerechte says:

    Bin eigentlich immer von Bose ganz angetan gewesen, aber habe auch mal gewagt die Dinger zu bestellen allerdings erst Februar werden sie wohl eintreffen, ich hoffe dass sich natürlich noch etwas ändert, bin sehr gespannt wären auch für mich die teuersten Kopfhörer die ich je gekauft habe, Ich hoffe der Klang ist so Bose ähnlich weil das ist irgendwie wie für mich gemacht ich liebe diesen Bose Klang

    • Also. Long-time-Bose-Nutzer. Die Sony 3er waren schon gut – und mit den 1000 XM4 hat man da mal richtig abgeräumt. Kommt meines Erachtens der aktuelle Bose nicht mit. Sind natürlich nur Nuancen, aber man hört ja halt, was man mag. Fand Bose aufgrund der „leichten“ Fertigung in Verbund mit dem Klang mega, aber irgendwann war’s dann vorbei.

      • Dirk der allerechte says:

        Ja super dann freue ich mich schon auf die Dinger, vielen Dank für die super Antwort, Meine ersten over ear außerhalb des Bose Kosmos

  19. Schöner Ersteindruck von jemandem, der die Dinger auch wirklich schon auf dem Kopf hatte. Ich bin diese ganzen heilenden „Experten“ langsam leid, die sich über irgendwelche fehlenden Codecs etc. aufregen – als ob das einen ernsthaften Unterschied macht. Dass auch „lossless“ wie Abfall klingen kann und dass Apple seit Ewigkeiten extrem viel aus AAC herausholt, wird ignoriert. Genauso wie die ganzen faktisch innovativen Funktionen. Klar, wenn man ALLES, was die Max besser können, ignoriert, dann sind sie natürlich schlechter als die Konkurrenz zum niedrigeren Preis.

    Was mich aber interessieren würde:
    Wie lange dauert es, bis die Max ohne Case in den Tiefschlaf gehen? Es gibt nur eine „Quelle“ dazu und das ist MKBHD mit der Aussage, dass es angeblich zwei Stunden dauert. Aber ich kann mir das irgendwie bei bestem Willen nicht vorstellen. Die Dinger haben gefühlt 200 Sensoren, sind aber trotzdem nicht in der Lage zu erkennen, wenn der Nutzer die Kopfhörer bspw. 10min nicht benutzt und dann in den Standby geht?

    • Guck mal bei iphoneblog.de vorbei, da gibts nen kleinen Artikel vom 12.12., bei welchem sich auf Matthew Panzarino von TechCrunch bezogen wird. Laut ihm gehen die nach 15 Sekunden schon in einen Energiesparmodus und etwas später sollen dann noch einen „erweiterten Energiesparmodus“ oder so gehen. Er hatte sie auf jeden Fall für 20 Stunden ohne Case rumliegen und dabei verloren sie 4% Akku.

  20. Hans Günther says:

    Die kauf‘ ich mir!
    Dann kann ich endlich DJ Bobo in angemessener Klangkulisse konsumieren…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.