Anzeige

„Anthem“: EA entscheidet diese Woche über die Zukunft des Spiels

„Anthem“ soll eine turbulente Entwicklungsgeschichte hinter sich haben und das Endergebnis erfüllte weder die Erwartungen es Publishers Electronic Arts noch die der Spieler. Entsprechend rasch verschwand BioWares erster Ausflug ins Genre der Looter-Shooter wieder in der Versenkung. Seitdem versuchen EA und BioWare das Spiel wieder auf Kurs zu bringen – mit überschaubaren Erfolgen. Diese Woche soll nun entschieden werden, ob „Anthem“ überhaupt noch eine Zukunft hat.

Laut dem für seine investigativen Berichte bekannten Jason Schreier, früher Kotaku, heute Bloomberg, arbeiten aktuell ca. 30 Mitarbeiter an „Anthem Next“, also der Überholung des Spiels. Problem: Im Dezember 2020 verließ der ausführende Produzent, Christian Dailey, BioWare. Das stellt nun infrage, wie und ob es mit „Anthem“ weitergehen könnte.

Genau diese Entscheidung soll diese Woche gefällt werden: Das Management von EA will sich die neueste Version von „Anthem“ intern ansehen. Dann wird entschieden, ob man das Team aufstockt und an „Anthem“ festhält oder die ganze Sache begräbt. Offenbar müsste das Team in seiner Größe mindestens verdreifacht werden, sollte man das Spiel noch einmal nach vorne bringen wollen. Da wird sich EA eben überlegen, ob man da tatsächlich rund 2 Jahre nach Veröffentlichung noch ausreichend kommerzielles Potenzial sieht.

EA hat sich zu diesen Meldungen eines Kommentars enthalten. „Anthem Next“ würde das Gameplay von der Basis her neu aufziehen aber auch allgemeine Dinge wie das UI umkrempeln. Es wäre also quasi eine zweite Chance für das Spiel. Meine Meinung? Ich denke es wäre besser „Anthem“ ruhen zu lassen und aus den Fehlern zu lernen, als da jetzt noch Leichenfledderei zu betreiben.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Ich hab Anthem angespielt, nachdem es kostenlos auf der XBox verfügbar war. Hat bzw. hatte durchaus Potential und hat mir auch ne Weile Spaß gemacht, aber so richtig damit warm geworden bin ich nicht. Also nichts was mich dazu bewegt hätte, dafür irgendwelche Anschaffungs- oder Abokosten zu zahlen.

  2. Nach den ersten Trailern dachte ich Wow könnte echt interessant und geil werden.

    Nachdem dann immer mehr über das Spiel bekannt wurde, hat es mich überhaupt nicht mehr interessiert. Diese Destiny Spielprinzip interessiert mich null.

    Bei Cyperpunk bin ich dagegen noch mächtig gespannt und hoffe auf Patches um damit mal anfangen zu können.

    Das hier kann EA gerne einstampfen.

  3. Das Game fand ich im Trailer noch nett, sah mir dann aber nach dem üblichen „Wir klatschen ein Game um einen Onlineshop“ Geschäftsmodell aus.
    Ich sehe es da wie GosyTX. Das Game darf ruhig sterben. Ich warte auch nur noch darauf das Cyberpunk fertig reift um loslegen zu können.

  4. Diese Euphorie hatte ich vor 2 Jahren auch bei Anthem (wie ihr jetzt bei Cyberpunk). Hatte teuer für die Pre-Order gezahlt und hatte gut ein halbes Jahr viel Freude daran. Alle Charaktere gut gelevelt. Dann kamen immer wieder Bugs im Spiel. Man konnte Level nicht abschließen, weil Gegner nicht auftauchten…es wurde immer mühsamer Mitspieler zu finden. Würde ich meine Kohle wieder bekommen, würde ich auch sagen „Ruhe in Frieden“. Aber in Anbetracht der Kosten hätte ich gerne mehr davon…

    • Ich hab es über mein EA Abo (kostet so viel wie ein jährliches FiFa)gespielt. War ganz nett. Aber die Langzeitmotivation kam nicht. Auch weil ich von Bioware mehr Rollenspiel erwartet habe.

  5. Das Spiel ist/war „okay“.
    Das reicht heutzutage aber nicht mehr um viele Spieler zu binden. Und Leute wie ich, die den Gamepass haben, haben mehr als genug Auswahl dass so ein Spiel hinten über fällt.
    Denke auch das mit Fortnite und Destiny die Konkurrenz einfach zu groß ist.

  6. Ich dachte das Schicksal sei längt besiegelt. Beim ersten E3 Video war ich hin und weg. Hat alles was ich mag. Mech-Anzug, fliegt, ist schnell, sieht gut aus, fremder Planet. Hatte auf Story, mehr level und einzel Spieler gehofft. Dann kamen die ersten Infos raus und abgekühlt. Nach dem Chaos, gab es das Spiel für 15€ wollte es kaufen, aber ich wäre auch zu dem Preis nicht damit glücklich geworden. Diese Spiele Abo-Systeme sind nicht meins. Ab und zu online mit jemand anderem ist zwar nett, aber ich bin nicht der Typ, um Geld in ein Spiel zu investieren damit ich zusätzliche Inhalte bekomme.

  7. Wenn was den Niedergang von Bioware Symbolisiert hat war es Anthem, das hatte nichts mehr mit den grossartigen Geschichtenerzählern und Welten Erschaffern zu tun, die sie mal vor der EA Übernahme waren.

    • EA kauft es, und zerstört das Image sehr gerne… Die sind echt übel. Habe deswegen auch keine Games von denen denn die zerstörten echt alles…. Und zocken jeden ab, siehe Fifa

      • Also Jedi Fallen Order war echt ein gutes EA Spiel. Aber sonst gebe ich dir recht. Das gilt aber eigentlich für jedes Spiel und Publisher. Man sollte einfach keine Spiele mehr vorbestellen.

  8. Sollen sie’s doch begraben. Als Loot-Shooter sind Borderlands 3 und Destiny 2 sowieso um Klassen besser.

    Bei Destiny 2 fängt heute Abend übrigens Season 13 an. Ist auf Google Stadia völlig kostenlos spielbar. Browser öffnen und los geht’s. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.