Fitbit-App: Funktion zum Tracken des Blutzuckers kommt – vorerst nur USA

Fitness- und Gesundheitsapps gibt es heutzutage wie Sand am Meer. Entweder sie bringen ihre eigene Plattform zum Speichern eurer Daten mit oder schreiben in Apple Health oder Google Fit. Fitbit gehört zu den Kandidaten, die ihre eigene Plattform haben und die in der App eine Menge Funktionen anbieten. Beim Test der Versa 3 war ich wenig begeistert, von dem unstrukturierten und unübersichtlichen Etwas dieser App.

Solltet ihr Fitbit-Nutzer und gleichzeitig auch Diabetiker sein, dann könnte die Plattform euch schon bald eine Möglichkeit anbieten, eure Messungen zu erfassen. Wie man per Blog-Post verkündet, könnt ihr in der App euren persönlichen Blutzucker-Bereich festlegen und über die Messungen sehen, wie sich eure Werte über den Tag verändern und wie sie mit Sport, Essensaufnahme und Co. zusammenhängen. Sollte man mit Fitbit Premium ausgestattet sein, lernt der Coach euer Verhalten kennen und gibt euch weitere Empfehlungen. Nutzer der OneTouch-Reveal-App können diese auch direkt mit Fitbit koppeln.

Aktuell wird die Funktion vorerst nur in den USA verteilt. Ob und wann wir auch hierzulande daran partizipieren können, ist noch nicht bekannt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Ist das nicht etwas umständlich die Werte immer nach zu tragen?
    Macht für mich nur Sinn, wenn in Zukunft eine Smartwatch oder sonst irgendwas es direkt einträgt.
    So sehe ich da wenig Nutzen

    • Naja, aber dazu müssten die Nicht-Invasie Technik ja gekoppelt werden. Ne Fitbit wird sicher keinen Blutzucker messen können wenn sie schlabbrig am Handgelenk sitzt ^^

      • Bin gespannt wie Apple und Samsung das dann macht. Ich denke FitBit bereitet sich hier darauf vor. Und ja das Eintragen der Daten per Hand ist mühselig, aber nicht jeder hat ein FreeStyle Libre oder Dexcom um die Werte automatisch zu messen, so ist es für die Protokollierung immer noch besser als es per Hand aufzuschreiben (zumindest für die Auswertung)

    • Ober steht doch: „Nutzer der OneTouch-Reveal-App können diese auch direkt mit Fitbit koppeln“.
      Das „OneTouch“ Messgerät überträgt seine Daten per Bluetooth ans Smartphone. Also muss man in diesem Fall nichts per Hand eintragen.

  2. Diese Funktion ist weder neu, noch besonders nützlich. Ich habe einen Libre 2 Blutzuckersensor, und der schickt mir meine Werte alle 5 Minuten per Bluetooth an mein Mi Band 5, so das ich immer bescheid weiß. Damit schlägt allein diese Funktion des 30Euro teuren Mi Bands die teurere FitBit Uhr.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.