Anmelden mit Apple: Diese Apps haben Zugriff

Apple bietet seit längerer Zeit einen Dienst namens „Anmelden mit Apple“ an. Mit diesem kann man sich schnell und ohne Angabe echter Daten in Apps und Dienste einloggen:

Angaben von Apple:

Datenschutz und Sicherheit

  • Bei der ersten Anmeldung können Apps und Websites nur nach deinem Namen und deiner E-Mail-Adresse fragen, um einen Account für dich einzurichten.
  • Mit „E-Mail-Adresse verbergen“, dem privaten E-Mail-Relay-Dienst von Apple, kannst du eine eindeutige, zufällige E-Mail-Adresse erstellen, die E-Mails an deine private E-Mail-Adresse weiterleitet. So kannst du nützliche Nachrichten von der App erhalten, ohne deine private E-Mail-Adresse weiterzugeben. Erfahre mehr darüber, wie „E-Mail-Adresse verbergen“ funktioniert.
  • Wenn du dich mit Apple anmeldest, wird deine Verwendung der betreffenden Apps und Websites nicht nachverfolgt, und es wird kein Profil von dir angelegt. Apple speichert nur die Informationen, die du brauchst, um dich anzumelden und deinen Account zu verwalten.
  • „Mit Apple anmelden“ nutzt die Zwei-Faktor-Authentifizierung und ist damit äußerst sicher. Mit einem Apple-Gerät kannst du dich jederzeit mit Face ID oder Touch ID anmelden und erneut authentifizieren.

Solltet ihr euch einmal fragen, wo ihr diesen Dienst schon überall genutzt habt – dann könnt ihr dies am Mac und auch am iPhone oder iPad einsehen – ebenfalls ist es möglich, einzelne Adressen zu Apps einzusehen oder zu deaktivieren. Zu finden ist das Ganze am Mac unter Systemeinstellungen > Apple ID > Passwort & Sicherheit > „Apps, die Apple-ID verwenden“ > Bearbeiten.

Angebot
2020 Apple Mac Mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)
2020 Apple Mac Mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)
8‑Core GPU mit bis zu 6x schnellerer Grafik für grafikintensive Apps und Games; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
−123,47 EUR 675,53 EUR
Angebot
2020 Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13', 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
2020 Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
Mach mehr als je zuvor mit bis zu 18 Std. Batterielaufzeit; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
−142,22 EUR 986,78 EUR
Angebot
2020 Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13', 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
2020 Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
8‑Core GPU mit bis zu 5x schnellerer Grafik für grafikintensive Apps und Games; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
−215,00 EUR 1.234,00 EUR
Angebot
2021 Apple iMac (24', Apple M1 Chip mit 8‑Core CPU und 8‑Core GPU, Vier Anschlüsse, 8 GB...
2021 Apple iMac (24", Apple M1 Chip mit 8‑Core CPU und 8‑Core GPU, Vier Anschlüsse, 8 GB...
Beeindruckendes 24"4.5K Retina Display mit großem P3 Farbraum und 500 Nits Helligkeit; Der Apple M1 Chip mit 8‑Core CPU und 8‑Core GPU liefert großartige Leistung
−198,05 EUR 1.700,95 EUR

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Das sind die kleinen Dinge die das Apple-Universum ausmachen. Ich liebe die Funktion. Vorallem das man keiner App seine echte Mail anvertrauen muss.

    • Die oben genannte Funktion bietet jeder Anmelde-Dienst an. Viele informieren sich auch, dass du dich schon länger nicht eingeloggt hast und bieten dann den Entzug der Berechtigung an.

  2. Tja, bald ist es weg, danke Epic!

  3. Bei allen „Anmelden mit“-Diensten, nicht nur bei Apple sollte man im Hinterkopf behalten, dass man die Hoheit über seine digitale Identität in fremde Hände gibt und so einen single point of failure schafft. Sollte irgendetwas schief laufen, z.B. Dienst nicht erreichbar, Account gesperrt, etc., kann man sich auch bei über den Identitätsprovider genutzten Services nicht mehr einloggen.
    Klar, es ist superbequem und ich nutze z.B. Anmelden mit google auch ab und zu bei relativ unwichtigen Diensten, aber nie dort wo ich etwas bezahle oder wo ich wichtige Daten aufbewahre.

    • Wo ist da die Logik? Selbst wenn weltweit die komplette iCloud-Infrastruktur ausfällt (nicht nur Apple’s Farmen sondern auch das, was bei Google und Amazon gehostet ist), hat man für den separaten Dienst immer noch das Login (die Relay-Email) und das dazugehörige Passwort im Schlüsselbund oder Passwortmanager.

      • Oder wie wäre es, wenn der eine Dienst gehackt ist. Dann hat man automatisch damit Zugriff auf alle anderen Dienste. Dieses ist der Single-Point of failure.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.