Anker PowerPort+ Atom III: Neues Ladegerät mit 60 Watt für 45,99 Euro

Anker hat das neue Ladegerät PowerPort+ Atom III (2-Port), welch ein Name, vorgestellt. Es wird voraussichtlich ab Ende Mai erhältlich sein und soll in Deutschland und Österreich 45,99 Euro kosten. Geeignet ist das Ladegerät laut dem Hersteller besonders für Smartphones, Tablets und Laptops. 60 Watt Gesamtleistung bringt das gute Stück mit.

Dabei sind zwei Anschlüsse vorhanden: einer für USB Typ-C und einer für USB Typ-A. Anker hebt hervor, dass das Ladegerät fast alle Schnelladetechniken unterstütze – unter anderem Qualcomm Quick Charge 3.0 und Power Delivery. Die kompakte Größe habe man über GaN-Halbleiter erreicht – 15% kleiner als ein MacBook 60W Ladegerät, verspricht der Hersteller.

Als technische Basis dienen außerdem die proprietären PowerIQ-Schnelllade-Chips des Unternehmens. Dabei nutzt man eine neue Generation namens PowerIQ 3.0. Weitere Produkte auf Basis der neuen Chips nicht noch in Planung.

Der CEO von Anker, Steven Yang, kritisiert dabei, dass mittlerweile viele Hersteller unterschiedliche Schnellladeprotokolle nutzen, was für die Kunden verwirrend sei. Genau da wolle Anker dann in die Bresche springen: „Mit PowerIQ 3.0 haben wir eine neue Generation von Ladegeräten und Batterien entwickelt, die mit all diesen Protokollen kommunizieren können, so dass sie jedes Gerät identifizieren und schnell aufladen können.

 

Als technische Daten nennt Anker für den PowerPort+ Atom III (2-Port) noch zusammengefasst:

Anker PowerPort+ Atom III (2-Port)

  • Gesamtleistung: 60 W
  • Input: 100 – 240V ~ 1.8A 50 – 60Hz
  • USB-C PowerIQ 3.0 Ausgang: 5V; 2.4A / 9V; 3A / 15V; 3A / 20V; 2.25A
  • USB-A PowerIQ 2.0 Ausgang: 5V; 2.4A / 9V; 1.66A / 12V; 1.25A
  • Größe: 107 x 69 x 29 mm
  • GaN-Halbleiter
  • Veröffentlichung: voraussichtlich Ende Mai 2019
  • Preis 45,99 Euro
 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. GaN-Halbleiter, faszinierend!
    Die elektrische Durchschlagfestigkeit ist viel besser als bei herkömmlichen Halbleitern.
    Eine innovative, teure Technik in einem „normalen“ Ladegerät.

  2. Und das teil schiesst dann mein Smartphone ab weil zuviel Power reingeschossen wurde?
    Sag nur Oneplus Type C Ladekabel die Geräte nen Knacks geben.

  3. Ich benutze sehr gerne Geräte von Anker. Meine erste Powerbank war von Anker. Ist schon 7 Jahre alt und versorgt mein Raspberry Pi immer noch recht gut mit Strom. Ladegeräte die ich hier habe geben kein Muks von sich, kein fiepen brummen oder sonst was.

  4. Jetzt noch den Switch Dock befeuern können & ich wäre zufrieden

  5. Hmmm, ob das Teil mein Dell XPS 13 (9360) per USB-C (PD) laden kann? Soll wohl recht zickig sein, was normale Ladegeräte imt PD angeht…

    • Ja, das geht. Das XPS 13 kommt mit 60W über USB-C only aus. Das XPS 15 (nicht 13) meckert beim booten, lädt aber trotzdem (langsamer).

      Das Ladegreät kann 20V; 2.25A = 45W

      Das XPS 13 braucht 40 Watt, mit 30 Watt soll es angeblich auch gehen (20V 1.50A)

  6. Vergleichbares gibt es dennoch für weniger Geld.

  7. GooglePayFan says:

    Steht irgendwo, welche Schnellladetechniken nun wirklich mal neben Quickcharge und Power Delivery unterstützt werden?
    Also z.B. auch Dash Charge oder Supercharge?

    Übrigens, der USB-C Anschluss schafft nur maximal 45 Watt, obwohl ja groß mit 60 Watt geworben wird. Das ist dann auch wirklich die absolute Untergrenze für Notebooks…

    • Unterwegs betreibe ich mein MacBook Pro 15″ mit dem Anker PowerPort Atom PD 1. Dieses Netzteil ist kleiner als das 12W Ladegerät von Apple und versorgt mein MacBook ausreichend mit Strom (es hat 30W). Daher widerspreche ich, dass 45W die absolute Untergrenze sind, 30W reichen bei normaler Nutzung vollkommen aus (natürlich keine 3D Spiele oder stundenlange Compiliervorgänge).
      Zusammenfassend kann ich sagen, dass diese neue Technologie (GaN Halbleiter) wirklich faszinierend ist, die Gewichts- und Größenersparnis ist enorm.

  8. „Weitere Produkte auf Basis der neuen Chips nicht noch in Planung.“
    ?

  9. Größe: 107 x 69 x 29 mm

    Die 107 sind doch hoffentlich ein Fehler. Das wäre ja ein riesen Brummer. Mein Inatek (nur USB-C, 60 Watt) ist ca. 58x 68×28. Es sei denn die 107 sind von der Spitze des Steckers gemessen, aber selbst dann kommt mein Inatek nur auf 97…

  10. Das Ding ist geil.. braucht ja keine Steckdose mehr, hat ja ein Atomreaktor *lol*

  11. Wolfgang D. says:

    Wenn dieses Gerät wirklich stets die richtige (Schnell-)Ladetechnik einstellt, statt wahlweise den Akku auszuglühen bzw. gar nicht erst zu starten, ist es seinen Preis in voller Höhe wert. Da bin ich auf echte Tests gespannt.

  12. US Plug only

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.