Anker PowerExpand Direct 7-in-2: Neuer USB-C-Hub für MacBooks

Anker hat einen neuen USB-Hub vorgestellt. Das Produkt nennt sich ganz konkret Anker PowerExpand Direct 7-in-2 USB-C Hub. Ihr könnt das gute Stück grundsätzlich natürlich an allen PCs und Notebooks nutzen, die Chinesen empfehlen das Produkt aber speziell für die Apple MacBook. Als Preis ruft man 39,99 Euro aus.

Zu bekommen ist der Hub bereits via Amazon.de, solltet ihr Interesse haben. Sicherlich interessiert ihr euch nun für die konkreten Anschlüsse und das sind die Folgenden:

  • 1 Thunderbolt USB-C
  • 1 USB-C für Daten
  • 2 USB-A
  • 1 HDMI
  • 1 SD Speicherkartensteckplatz
  • 1 microSD Speicherkartensteckplatz

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Ole Wels says:

    Also nichts gegen Anker, ich mag deren Kram eigentlich schon … aber da es das Produkt nahezu identisch schon von (gefühlt) 100 anderen Anbietern gibt, wirkt das nun eher wie irgend ein beliebiges Stück, wo nur „Anker“ drauf gebügelt wurde.

    Die Lösung mit den zwei Thunderbolt / USB-C Steckern machts halt auch – meiner Meinung nach – deutlich zu unflexibel: man kann es quasi nur an MacBooks verwenden; man kann es nur auf einer Seite des Macbooks verwenden; es entsteht dadurch an der Seite eine zusätzliche Kante.

    • Jo und man geibt bei Geräten, die ohnehin am Problem mit den nur 2 Thunderbolt-Ports lahmen, 1 Port für das Geraffel her.

  2. Zitat: Ihr könnt das gute Stück grundsätzlich natürlich an allen PCs und Notebooks nutzen
    Aber nur mit VIEL Gewalt, und an den Vorposter, der Preis ist die Ansage…….

    • Ole Wels says:

      Für nur wenig mehr habe ich noch paar mehr Anschlüsse (VGA, Ethernet, USB-PD), kann das Ladekabel dran hängen und hab mehr Flexibilität bekommen. Der Preis ist im Vergleich zu den ganzen anderen noname-Produkten bei Amazon auch nicht besser und ich glaube nicht, dass Anker da andere Technik rein gesteckt hat.

      • Für mich ist Anker mittlerweile keine NoName Firma mehr. Ich habe die letzten Jahre sehr gute Erfahrungen mit Anker gemacht. Falls es stimmt das nur 4K in 30Hz ausgegeben werden ist das allerdings ein böser Fehler (hat jemand hier gepostet). Mein MBP ist allerdings eh zu alt (Ende 2014) aber sogar das kann 4K in 60Hz ausgeben (braucht man aber ein Thunderbolt auf DP 1.2 Adapter und ich habe es nie probiert)

        • Ole Wels says:

          Ich wollte Anker nicht als noname bezeichnen, das kam falsch rüber. Im Vergleich zu den ganzen fast identischen noname Produkten (mit ähnlichem Preis) sehe ich bei Anker jetzt aber keine Vorteile. Ich gehe eher davon aus, dass das beim Zulieferer schon vorhandene Modell einfach nochmal unter dem Anker-Label auf den Markt geworfen wurde. Und damit macht man sich die eigene Marke ein klein wenig kaputt.

          • Thomas Neidlinger says:

            Wenn die Qualität und der Support stimmen und das war bei mir im Bezug auf Anker immer der Fall, dann macht das nicht viel aus.

          • Ein günstige Docking Station mit thunderbolt und usb c port, der Display port alt mode unterstützt unter 100€ wäre mal was feines.

  3. Bin davon auch nur mäßig beeindruckt. Als Dockingstation für den festen Arbeitsplatz eigentlich unbrauchbar. Trotz 2x „Thunderbold In“ nur 4k30Hz Output – schade. Für unterwegs sicher ok. Allerdings würde ich mir dafür auch eine Lösung suchen, die nicht nur mit einem Macbook funktioniert. Widerspricht einfach dem USB-C-Gedanken bei mir.

    Ich habe einen „uni USB C Hub, USB-C 8 in 1“. Der funktioniert auch super mit dem Mac und ist meine Dockingstation. Auch für zukünftige Nicht-Mac-Laptops (und am Schreibtisch brauche ich kein 4k).

  4. Sebastian says:

    In Plastikgeräte kann man den zweiten Port vielleicht reindrücken. 😉

    • Ich wette die 2x thunderbolt sind wie folgt aufgeteilt:
      1x durchgeschleift
      1x usb 3.0 Hub mit DP 1.2 Abgriff, daher auch nur 4K 30 Hz, denn mehr kann DP-Alt nicht wenn man nicht auf USB 2.0 zurückfallen will (hat nicht viel Zeit gekostet das herauszufinden)

      Ein TB Chip sucht man dort wie in allen andern unter ca. 200 € vergeblich

  5. 0101001010 says:

    Kennt jmd eine zuverlässige Dockingstation für Mac / PC für 2x externe Monitore? Gerne auch mit jeweils 4K @ 30 Hz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.