Angehört: UE Boom 2

ue boom 2_5In den letzten Jahren passierte viel auf dem Markt für Zusatzgeräte. Auch die langweilige Sparte der kabellosen Lautsprecher bekam mit dem Aufkommen der Smartphones mit ihren Möglichkeiten neuen Drive. Wir wollen Musik hören, wann wir es wollen – wo wir es wollen. Manchen reichen da die reinen Bluetooth- oder WLAN-Dongles an ihren vorhandenen Stereoanlagen, andere wiederum greifen zu Stand-Alone-Lösungen, die ebenfalls via WLAN oder Bluetooth ansprechbar sind. 

ue boom 2_5

Eine der Firmen, die solche Lösungen herstellt ist Ultimate Ears, die seit 2008 als Untermarke von Logitech firmieren.

Mit peppigen Farben und modernen Formen räumte man auf mit dem Logitech-Design-Mief der vergangenen Jahre (abseits der Eingabegeräte). Mitte September 2015 kam man dann mit einem Neuling ums Eck, dem UE Boom 2. Die neu vorgestellten UE Boom 2-Lautsprecher sind die überarbeitete Version der bereits bekannten UE Boom-Speaker aus dem Jahre 2013.

Der neue Lautsprecher ist  im Vergleich rund ein Viertel lauter, zudem die Bluetooth-Reichweite höher (30 zu 15 Metern). Ich hatte in den letzten Tagen nun die Möglichkeit den neuen Lautsprecher ausgiebig zu testen, er musste sich nicht nur draußen beweisen, in seinem typischen „Unterwegs-Umfeld“, sondern wurde via Bluetooth auch mit meinem Rechner verbunden, damit mein Arbeitszimmer beschallt wird.

ue boom 2_1

In Sachen Optik geht man keine Experimente ein und bleibt beim bewährten Design, welches beispielsweise auch beim UE Megaboom zum Einsatz kommt. Wer den UE Boom 2 mit sich nimmt, der bekommt ein Paket, welches 6,7 x 6,7 x 18 cm groß ist und 549 Gramm wiegt.

Viele Worte braucht man eigentlich nicht verlieren, das Design muss man mögen, zudem kann man Worte über die Zusatzfunktionen und den Sound verlieren. Fangen wir mit den Zusatzfunktionen an, die über den reinen Einsatzzweck als Lautsprecher hinausgehen. Die UE Boom2 bringen eine App mit. Über diese App findet der Nutzer einen Wecker vor, hier kann man sich beispielsweise von den eigenen Songs wecken lassen. Auch das Ein- und Ausschalten aus der Ferne via Bluetooth Smart ist so möglich.

ue boom 2_4

In Sachen Sound sollten sich Nutzer auf jeden Fall die App installieren, so findet sich ein Equalizer vor, der einen nicht nur an die Regler lässt, sondern auch Presets bietet. Presets bieten hier beispielsweise eine verbesserte Wiedergabe von Stimmen – was ideal für Filme und Podcasts ist – während die Bassverstärkung für die Party-People wichtig sein könnte.

Der UE Boom2 kann weiterhin als Freisprecheinrichtung genutzt werden und auch das Steuern via Geste ist möglich. Klopft man auf den „Kopf“ des Lautsprechers, so wird das aktuelle Lied pausiert, ein weiterer Klatscher spielt das Lied wieder ab. Zweimaliges Klopfen bewirkt das Überspringen des aktuellen Titels. So muss man bei einem ungeliebten Song nicht mehr das Smartphone zur Hand nehmen – und die Lautstärke lässt sich ja eh über die Front des 360°-Lautsprechers regeln.

ue boom 2_2

Bevor es zum Sound geht, stelle ich dem UE Boom2 noch einmal gute Noten in Sachen Robustheit aus: rumgekegeln im Garten (bis zu einer Fallhöhe von 5 Metern soll nichts geschehen) und auch das Übernachten im Garten inklusive der Feuchtigkeit machten ihm bislang nichts aus, dies liegt sicherlich an der IPX7-Zertifizierung, sodass der Speaker selbst unter Wasser betrieben werden könnte.

Genauer gesagt soll er bis zu einer halben Stunde bei bis zu einem Meter Wassertiefe genutzt werden können. In der Badewanne habe ich den Spaß allerdings nicht getestet, die nächtliche Feuchtigkeit im Garten musste da ausreichen. Wollt ihr den Lautsprecher reinigen, so könnt ihr das unter einem Wasserhahn bewerkstelligen. Der UE Boom2 hat eine gummierte Beschichtung sowie einen Stoffüberzug für den Lautsprecher, der vor Dreck, Sand und anderem Gedöns schützen soll.

ue boom 2_3

Kommen wir zum Sound. Das Versprechen von Ultimate Ears ist gehalten worden: man will mit dem UE Boom 2 einen Lautsprecher präsentieren, der lauter als sein Vorgänger ist. Und ja, das hat man definitiv geschafft. Ich habe mit dem Lautsprecher mein Zimmer beschallt – das ist sehr gut möglich, bis zur Schmerzgrenze. Zwar kann man die Rolle als Lautsprecher für den PC nutzen, doch ich persönlich sehe sie eher draußen im Einsatz.

Wer ein Soundsystem hat (ich nutze seit Jahren ein Teufel Motiv 2 am Rechner), der wird schnell heraushören, dass innerhalb eines geschlossenen Zimmers das kompakte Volumen dafür sorgt, dass eine gewisse Klangwärme fehlt. Draußen und unterwegs hingegen spielt der Boom 2 seine Stärken aus, er macht ordentlich Krach, ohne dabei nervig oder übersteuert zu klingen. Das gilt nicht nur für die Mitten, sondern auch für die Bässe. Was ihr schauen /hören müsst, das ist das Regeln der Höhen bei hoher Lautstärke – die fand ich ab und an etwas „viel“. Spotify-Hörer sollten wie immer auf die eingestellte Qualität achten, es kann Unterschiede machen, ob man 96 kbit/s, 160 kbit/s oder 320 kbit/s nutzt. Den Unterschied merkt man stark, wenn man von einer hochqualitiativen MP3-Session auf Spotify in normaler Qualität wechselt.

Ein kurzes Fazit: Wenn ihr auf der Suche nach einem Outdoor-Lautsprecher seid, dann nehmt auf jeden Fall den UE Boom 2 unter die Lupe, beziehungsweise die Ohren. Es geht hierbei nicht nur um den reinen Klang, ich spreche hier gezielt auf die Robustheit des kleinen Lautsprechers an. Kabellose Lautsprecher mit Akku gibt es einige, hier muss man nicht Angst haben, dass er sofort kaputt geht, wenn er mal herunterfällt oder nass wird. Ideal für Menschen, die draußen abparken.

Übrigens: wenn ihr nicht die Nachbarschaft beschallen wollt oder euch nicht allzu weit vom Lautsprecher entfernt, dann könnte der Vorgänger was sein, dieser ist in den ersten 15 Metern erreichbar, soll „rund ein Viertel“ leiser sein, ist aber kostengünstiger bei diversen Anbietern zu finden (Amazon derzeit um 140 Euro). Der Akku entspricht in Sachen Laufzeit aber dem Vorgänger, bis zu 15 Stunden ruft man aus, man bekommt bei hoher Lautstärke aber auch etwas weniger aus der Tube. Drei Stunden benötigt der UE Boom 2 ungefähr zum vollständigen Aufladen, unterwegs tut es übrigens auch ein ausreichend starker externer Akku. Festzuhalten bleibt dennoch: Die Anschaffung kostet fast 200 Ocken. Hier sollte man also definitiv nur zuschlagen, wenn man das Gerät wirklich ausreizt und man auf die Robustheit angewiesen ist. Denn 200 Euro sind schon eine Ansage.

>> UE  Boom 2 bei Amazon (derzeit 199 Euro)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. https://m.allbuy.com/detail/038A014C-7F06-5DD6-F3D2-D3447B03C41B
    Teilweise für 17 Dollar zu haben, super Klang, super laut, selbst spritzwassergeschützt, aber ohne Unfug wie App etc. Meine Gegenempfehlung!

  2. Kann dem nur zustimmen. Meine Boom 2 kam gestern, macht Laune das Ding 🙂

  3. Wer vor hat sich sowas zu kaufen sollte mal auf Youtube nach den Vergleichsvideos von Clavinetjunkie suchen und da mal mit Kopfhörer reinhören. Der hat da fast alles gegeneinander getestet was guten Sound verspricht unzwar mit gutem Aufnahmeequpment, standardisierten Tracks und festen Entfernung auf verschiedenen Lautstärken.
    Wenn man dann noch unsicher ist macht man das noch mal selbst im nächsten Elektronikmarkt.

    Ich selbst habe einen JBL Charge. Die dinger sind auch nicht schlecht und gefielen mir
    vom klang her damals im Vergleich am besten. Die UE Booms haben dafür andere Features wie die Wasserresistenz und nen Aufhängepunkt.

  4. Ich nutze meinen Boom 2 seit diesem Montag und bin echt begeistert. Ich setze den Lautsprecher zwar wahrscheinlich fast nur in der Wohnung ein, aber die Wasserdichtigkeit ist auch für die Dusche gut 🙂 Der Preis von 200 € tut schon weh, aber dafür klingt der Boom 2 echt gut, ist sehr robust und gefällt mir in schwarz auch hinsichtlich des Designs richtig gut 😀 Das Material, das den Lautsprecher selbst schützt erinnert mich irgendwie an Feuerwehrschlauch 😉

  5. Kann jemand, der die 1. Generation der Boom hat, mir im direkten Vergleich sagen, ob es sich lohnt upzugraden?`Weil bei 129 zu 199 Euro ist das schon ein großer Unterschied und Freunde von mir haben die 1. Generation und die war schon laut genug glaub ich eigentlich… Meint ihr man sollte bei einer Neuanschaffung gleich die Boom 2 kaufen oder reicht die 1er noch locker um auch mal im Park mit Freunden Musik zu hören etc? 🙂

  6. @caschy Rein vom Klang. Play 1 oder Boom 2? Was findest du da besser?

  7. @Michael ich habe die Boom 2 wieder zurück geschickt, weil die Boom 1 ausgewogener und klarer klingt. Nur für das Song Skipping ist sie den Aufpreis meiner Meinung nach nicht wert.

  8. @Marco das heißt du würdest die 1. Generation immer noch zum Kauf empfehlen? Wie sieht es mit der Lautstärke aus – ist die 2. wirklich so viel lauter (25% klingt auf dem Papier schon viel)? Oder reicht die 1. immer noch locker auch zum Grillen im Stadtpark oder am Baggersee? 🙂

  9. @markus: die sind ja um Anwendungsbereich komplett unterschiedlich. Boom 2 ist ja flexibler

  10. 200 Euro und nicht mal aptX. Keine Ahnung, ob ich die Bedeutung dafür zu hoch einschätze, aber für mich persönlich ist das jedenfalls ein K.O.-Kriterium; da finde ich die Denon Envaya z. B. doch deutlich lukrativer. Nur wenn es wirklich um besondere Robustheit geht, dürfte der Boom 2 sicherlich eine bessere Wahl sein.

  11. 140€ wären noch OK, aber wofür 200€?
    Leuchtet mir nicht ein…

  12. @Michael: wenn ich die erste Generation nicht noch empfehlen würde, dann hätte ich die zweite ja nicht zurück geschickt 😀 Also: ja, ich finde v1 besser.
    15% lauter ist so ne bekloppte Angabe. Schalldruck bei v1 ist 88dBA und bei der v2 90dBA… Ich selbst hab die v2 gar nicht erst voll aufgedreht, ist bei v1 auch schon zu laut im Raum.

  13. Ich bin auch gerade bei der Auswahl und habe den Lepa BTS02 ins Auge gefasst. Sieht aus wie ein Klon des JBL Charge 2 und soll auch exzellent klingen – und das für 75€! Auch wasserabweisend und robust. Habe das Teil aber noch nicht in Natura gehört. Laut diverser „Testberichte“ scheint der wirklich gut zu klingen…

  14. Hat jemand Erfahrungen mit der Verbindung UE Boom 1 und UE Boom 2? Ich habe zwar eine Verbindung der Boxen hinbekommen, ein Stereosignal war aber nicht möglich. Der Kundendienst von UE konnte mir leider auch nicht mitteilen, ob dies eintechznisches Problem ist und ob überhaupt eine Stereoverbindung UE Boom 1 und UE Boom 2 möglich ist. Hat es jemand hinbekommen?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.