Angeblich Klage gegen Microsoft

Unter Umständen steht Microsoft mal wieder richtig Ärger ins Haus. Grund hierfür? Das Vergessen von 28 Millionen Installationen von Windows. Denn bei dieser Summe fehlte das „gesetzlich angeordnete“ Auswahlfenster zur Browserwahl. Microsoft wurde von der EU verurteilt, den Benutzern von Windows 7, XP und Vista einen Auswahlbildschirm zu präsentieren, der auf Alternativen zum Internet Explorer hinweist.

Die EU will damit erreichen, dass Microsoft seine Vormachtstellung auf dem Markt nicht ausnutzt. Im Juli gab es neue Vorwürfe gegen Microsoft, denn diese haben Systeme ausgeliefert, auf denen eben jene Auswahl nicht zur Verfügung stand. Weltuntergang für die Schützer des Wettbewerbs.

Microsoft erklärte sich aber in der Zwischenzeit: durch einen technischen Fehler sind eben Systeme mit Windows 7 SP1 ausgeliefert worden, die eben nicht die Browserchoice-Geschichte enthielten.

Microsoft hat direkt danach bereits erklärt, sich weiterhin 15 Monate der Aufsicht der Wettbewerbsbehörde zu unterziehen. Doch dies soll nicht alles gewesen sein, laut Bloomberg hat man in Brüssel angestrebt, gegen Microsoft vorzugehen. Der Fauxpas könnte demnach Microsoft teuer zu stehen kommen: bis zu 10 Prozent des Jahresumsatzes von Microsoft könnte als Strafe ausgesprochen werden.

Eine Stange Geld für den Software-Giganten, der in vergangenen Fällen bereits knapp 1.7 Milliarden Euro locker machen musste. Man munkelt übrigens, dass man im Hause Google und Mozilla leicht über die aktuelle (angebliche) Klage schmunzeln muss… Und ich frage mich weiterhin: wann wird Mobile Computing ein so großes Thema, dass man den aktuellen Marktführer im Bereich der Tablets mal vors Schafott zerrt, da dieser bekanntlich nicht einmal andere Standardbrowser zulässt?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

18 Kommentare

  1. Der Scrollbalken sieht aber nicht nach Windows aus 😉

    Ich hatte ja gehofft, dass das Thema mit Win8 gegessen sei. Besteht denn da noch eine wirkliche Vormachtsstellung und wird auch noch 2012+ eine Unwissenheit den Usern unterstellt? Mein neuer Rechner (gekauft 2012) hatte neben dem IE auch Chrome installiert. Nix da mit Auswahlfenster.

    Ich denke, dass der User von heute hell genug und aufgeklärt genug ist sein Browser bzw. System zu wählen.

  2. Die Marktanteile sind nun mal nicht so krass wie „damals“!

  3. Der Scrollbalken ist Windows – war „damals“ mein OS X Tweaking-Windows.

  4. @Caschy: hast du das Tweeking-Tool auf Win7? Oder von „damals“ von WinXP? Wenn für Win7, welches hattest du genutzt? Für WinXP gibt es die ja wie Sand am Meer, für Win7 sieht es dagegen kahl aus.

  5. „Die EU will damit erreichen, dass Microsoft seine Vormachtstellung auf dem Markt nicht ausnutzt.“

    Ich sage:
    Die EU will damit erreichen, dass wieder ein paar zusätzliche Euros in die Kassen des riesigen Verwaltungsapparates gespült werden.

    Jedes mal wieder muss ich mich ärgern, weil ich das Fenster bei Neuinstallationen angezeigt bekomme. Das ist fast schlimmer wie die ganze Demo-Software, die auf neuen Rechnern drauf ist.

    Würde es gerechter empfinden, wenn alle OS-Hersteller eine solche Auswahl anbieten müssten – wenn es denn schon sein muss.

  6. @Paul Peter: alter Archiv-Screen von mir, muss noch XP sein.

  7. Da müsste dann aber gegen andere wie googles andriod oder Apples iOS auch mal geklagt werden, hier sehe ich nämlich beim einrichten auch kein Auswahlfenster. Im Gegenteil hier muss ich das Internet begnügen und mir selbst eine alternative suchen. Was ein ganz besonderer fader Beigeschmack bei Apple hat ist das ich zwar einen alternativen Browser auswählen kann aber diese so gut wie fast keine rechte besitzen darf gegenüber Safari. Die Vorgehensweise gegenüber Microsoft finde ich nicht sehr fair wenn man sieht das andere nicht viel besser sieht.

  8. Da müsste dann aber gegen andere wie googles andriod oder Apples iOS auch mal geklagt werden, hier sehe ich nämlich beim einrichten auch kein Auswahlfenster. Im Gegenteil hier muss ich das Internet begnügen und mir selbst eine alternative suchen. Was ein ganz besonderer fader Beigeschmack bei Apple hat ist das ich zwar einen alternativen Browser auswählen kann aber diese so gut wie fast keine rechte besitzen darf gegenüber Safari. Die Vorgehensweise gegenüber Microsoft finde ich nicht sehr fair wenn man sieht das andere nicht viel besser sind.

  9. So sehr ich den IE nicht mag… mal ne frage an die MacUser unter uns:
    Hat man bei Mac auch so ein Auswahlfenster? Wenn nicht, warum wird das da dann nicht auch Pflicht?

  10. Nö, bei Mac gibts sowas nicht. Weil wegen ist nicht und nicht genügend Marktanteil denke ich.

  11. Geehrte Fandroide und Applehasser,

    M$ hat bei Desktop OS einen Marktanteil von ca 92%, Apple gute 6%. Merkt ihr selber wer hier die „Macht“ hat.

    Bei Smartphone OS hat Android nicht mal 50% und iOS ungefähr soviel wie Symbian. Marktbeherschendestellung ist somit bei keinem gegeben.

    Echt jetzt Leute, mal für 5Cent mitdenken.

  12. @Paul Peter:

    BrowserChoice.eu
    http://www.browserchoice.eu/

    Hinweise & Impressum dazu:
    http://www.browserchoice.eu/terms/terms_de.htm

    Anzusehen mit einem Web-Browser Deiner Wahl unter einem Betriebssystem Deiner Wahl. Womit dann auch Deine Frage bzgl. der Scrollbalken geklärt wäre.

    Siehe dazu auch:
    Wikipedia: BrowserChoice.eu
    http://en.wikipedia.org/wiki/BrowserChoice.eu

    Microsofts Applikation macht nichts anderes als diese von Microsoft selber gepflegte Webseite zu laden und anzuzeigen (die Reihenfolge bei jedem Reload neu zusammengestellt, damit kein Browser bevorteilt oder benachteilt wird), die verschiedenen Browser-Hersteller wissen davon und arbeiten ihnen zu, Mozilla z.B. bietet eine dafür leicht angepasste Firefox-Version an (http://blog.johnath.com/2010/01/29/mozillas-eu-browser-choice-submission/, https://wiki.mozilla.org/L10n:EU_Browser_Ballot, ftp://ftp.mozilla.org/pub/firefox/releases/latest/win32-EUballot/).

    Diese Kombination aus Auswahl-Tableau-Applikation (Browser Ballot), welche als Inhalt diese zu ladende Webseite hat, ist der (ursprüngl. von Opera vorgeschlagene) Kompromiss, den Microsoft zuerst nicht wollte, dann diesem aber nach längerem Hin und Her und anfänglichem Verneinens letztendlich doch noch zustimmte als die beste und verbraucherfreundlichste aller damals zur Diskussion stehenden Lösungen (Microsoft erwog zwischenzeitlich allen Ernstes freiwillig und trotzig, EU-weit ab Windows 7 den IE auf einer CD separat anzubieten, ließ dieses Vorhaben durch seine Manager verkünden, das ging der EU-Kommission und den Klägern (darunter Opera) dann aber einen Schritt zu weit und wäre aus deren Sicht das Kind mit dem Bade ausgekippt, weil komplizierter und damit nicht verbraucherfreundlich).

    Nachdem dieser Radikalvorstoß Microsofts also erst recht keinen Anklang fand, knickte Microsoft ein und ließ sich trotz anfänglichen Weigerns auf Operas Vorschlag mit dem Browser Ballot – also die jetzige Lösung – ein, und ein Kompromiss war gefunden, mit dem alle Beteiligten dann letztendlich doch einverstanden waren und samit leben können.

  13. Richtig so!

    Gut dass sich die EU in Zeiten von drohenden Staatspleiten und Verarmung der Mittel- und Unterschicht immer wieder der wichtigen Themen annimmt, so wie hier nun der Browserwahl.

  14. danke @Anonymous. Bin da eben zum ersten Mal auf Lunascape (http://www.lunascape.tv/Europe/de.aspx?from=browserchoice)gestoßen. Hat jemand mit dem Browser Erfahrungen?

  15. Es ist immer wieder erstaunlich, was für Leute ohne Ahnung bei diesem Thema immer auftauchen.

    Es geht um Monopol- bzw. Kartellrecht, eben dieses wird verletzt, dadurch das MS ein Monopol auf dem Desktop hat. Apple hat dort keines, genausowenig Linux – geht ja rein prinzipiell nicht, sonst wär’s mindestens ein Duopol.

    Wenn man sich die Geschichte ansieht, weis man, dass der IE zu großen Teilen nur deshalb so erfolgreich wurde, weil MS ihn kostenfrei beigelegt hat. Vorher stand Netscape wesentlich besser da.

    Auf dem mobilen Sektor gibt’s kein Monopol, ausser man würde Tablets und Telephone trennen.

    Es gibt genug andere Firmen, die auf Grund ihrer Alleinstellung verklagt bzw. mit Auflagen belegt wurden und das ist auch gut so.

    Entwicklung kann nur in fairem Wettbewerb vorranschreiten, was uns allen wieder gut tut.

    Wem das Kartellrecht nicht passt, der möge sich beschweren, aber solange es existiert, gehört es nunmal umgesetzt, fertig.

  16. 1,7 Milliarden Euro. Hat sich überhaupt schon mal jemand gefragt wo das Geld landet ? Die „angeblich“ benachteiligten Firmen sehen von dem Geld wohl keinen Cent.

    Und auch ohne Browserauswahl sinkt der Marktanteil des IE weiter und weiter. Bei der EU habe ich das Gefühl sie halten den Endanwender für dumm. Jeder kann sich über alternative Browser selbst informieren.

    Mal ehrlich wer kennt jemand in seinem Bekanntenkreis der den IE nutzt ?

  17. Wiedermal ne Sonderregelung für Microsoft, unglaublich, dass das soweit kommt. Apple, Android und Co. können ja auch einfach einen Standardbrowser mitliefern und gerade OS X ist ja keine Nische mehr.

  18. @FlyingT
    Und was hat das ganze jetzt mit andriod Fanboys oder Applehasser zu tun?
    Aber wie haste so schön gesagt für 5 Cent mitdenken, nur scheinen die bei dir nicht ganz auszureichen ansonsten hättest gemerkt das es nicht um Marktanteile sondern um Monopolstellung auf den jeweiligen Betriebssystem geht.