Android: Xposed für Marshmallow erschienen

marshmallow small android googleNoch sind es ein paar wenige Nutzer, die Android 6.0 Marshmallow nutzen können. Aber diese können – Root-Zugriff auf das Smartphone vorausgesetzt – wieder nach Herzenslust ihr Gerät anpassen. Das Xposed-Framework bietet eine Vielzahl an Modulen, die das Tweaken des eigenen Smartphones erlauben – für viele ein echter Mehrwert. Nach überschaubarer Betaphase ist nun die Release-Version von Xposed für Android erschienen, die Build 77 unterstützt die neuste Ausgabe des mobilen Betriebssystems. Dennoch müssen Nutzer nicht vielleicht gleich losspurten, denn zwar ist das Framework kompatibel, viele der beliebten Module sind es allerdings noch nicht.

Ans Werk machen sollten sich auch nur fortgeschrittene Nutzer, die wissen, was sie da installieren. Entwickler rovo89 teilt zudem mit, dass es beispielsweise zu Bootloops kommen kann und dass eine stabile Funktionalität auf seinen Geräten nicht heißen muss, dass dies auch bei euch der Fall ist. Interessierte Nutzer sollten von daher auch vielleicht den Diskussions-Thread im Auge behalten, in dem es um Xposed für Marshmallow geht.

Sony_Marshmallow

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

5 Kommentare

  1. Das wichtigste lässt sich in Android 6.0 aber schon so anpassen, ohne root. Beispielsweise die Quicksettings. Gibt schon APPs dafür im Play Store.

  2. Sehe sehr geil, wenn Gravity Box läuft kann ich das update aufm G4 machen, danke für die Info

  3. Xposed braucht kein Root, man muss nur das Xposed-Framework mit einem Custom-Recovery flashen

  4. @Florian naja wer ein custom recovery hat wird auch Root haben

  5. „@Florian naja wer ein custom recovery hat wird auch Root haben“
    Nicht unbedingt.
    Ich boote TWRP z.B. nur bei Bedarf (Austausch der hosts Datei)
    „fastboot boot twrp.img“
    Custom Recovery, Xposed und Root verhindern nämlich die Google Updates (auf Android One und Nexus).
    Bei den meisten anderen Geräten dürfte das zweitrangig sein, die bekommen eh keine Updates.
    😛