Android wird in Russland „offener“

Erinnert ihr euch noch an die Russland-Geschichte rund um Google? Die Kartellbehörden gingen gegen Google vor, da man dem Unternehmen vorwarf, seine Machtstellung gegenüber anderen Anbietern auszunutzen. Die Strafe, die damals im Raum stand, waren bis 15 Prozent von Googles Gewinnen in Russland, sollte Google die Verträge mit Android-Hardware-Herstellern nicht dahingehend ändern, dass die eigenen Apps bevorzugt behandelt werden. Die Vorinstallation der Google-Apps auf Android-Smartphones ist das Problem, Yandex, Googles großer Konkurrent in Russland, fühlte sich dadurch benachteiligt.

Nun hat man aber eine Lösung gefunden. Google muss zukünftig beim Erststart einen Dialog anzeigen, der die Auswahl eines anderen Suchdienstes in Chrome erlaubt. Des Weiteren darf der in Russland sehr große und bekannte Anbieter Yandex nun auch Apps und Widgets auf dem Startbildschirm platzieren. Übrigens: Der Yandex Browser unter Android ist auf jeden Fall mal einen Blick wert.

Statement Yandex CEO

Today is an important day for Russian consumers as Google has agreed to take significant steps that open up its Android platform in Russia.  Under the terms of the settlement, 55 million Russian Android users will be offered a choice of search engines on their mobile devices.  Smartphone manufacturers will also have more freedom to select the apps that they preinstall on devices. Several years ago, it became clear that the closed nature of Google’s Android inhibited our ability to provide a search option for Russian users on the most popular mobile platform.  Google required Android smartphone manufacturers to ship devices with Google search as the default search engine and to place the Google search widget on the default home screen.  Google also limited the placement of competing applications on Android devices. (via)

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Wolfgang D. says:

    Schon erstaunlich, was in Russland so alles geht. Wahrscheinlich fehlt hier bei uns der große Konkurrent, der Google verklagt.

  2. Erinnert irgendwie an die Browserauswahl Geschichte auf Windows. Ich dachte eh, das NextBigThing in Russland ist SailfishOS?

  3. Dazu müsste Sailfish mal endlich Partner an sich binden. Bis jetzt läuft das alles ziemlich mau an. Sony will eventuell das eine oder andere gerät. naja. ne schöne Alternative wäre es schon.

  4. Yandex zensiert mittlerweile im Auftrag der Regierung Tagesnachrichten. Es ist deshalb nicht erstaunlich, dass die Regierung nachhilft.

  5. Bei uns dagegen muss nichts zensiert werden, unsere Tagesnachrichten sind alle stramm eingebettet… Was soll denn zensiert worden sein bei Yandex, konkrete Beispiele?
    Btw armes google, wird böse gemobbt vom Putin lol

  6. Yandex hat einen Dienst ähnlich Google News (Yandex Novosti). Regierungskritische Beiträge werden dort seit einer Drohung der Regierung nicht mehr angezeigt. Auch die Ergebnisse werden gefiltert.

    Yandex war zu unabhängig und wurde deswegen an die Kandare genommen. In Deutschland gibt es bei vielen Medien Selbstzensur, aber das ist kein Vergleich zu dem was in Russland passiert. Es gibt auch lange, sehr lange Sperrlisten auf denen die Webseiten der Opposition stehen bspw. die Seite von Kasparow.

  7. Hmm, mag sogar sein das im newsfeed von yandex manch eine Meldung untergeht.
    Aber das gleiche Spiel um Potenzen höher im Wertewesten. Hier wird schon seit jahrzehnten so verfahren. Kaum sind die Russen nachgezogen legt der Maas wieder vor. Jede missliebige Meinung kann demnächst als hatespeech gelöscht werden, bald kriegen wir wohl noch ein Wahrheitsministerium wenns so weiter läuft. Also was interessieren uns die Russen, die sind noch welten hinterher.

  8. Kein Vergleich. Regierungskritische Beiträge der BILD werden bspw. nicht zensiert. Was der Maas da macht, ist natürlich ein Schritt Richtung Russland, aber trotzdem eine ganz andere Dimension. Hier habe ich es bislang noch nicht erlebt, dass Journalisten zusammengeschlagen wurden, dass die Regierung dafür sorgte, dass Geschäftsräume gekündigt wurden oder Journalisten umbringen ließ.

  9. Wolfgang D. says:

    Einen hab ich noch für Putinversteher:
    Wie lange sitzt ein Oppositions-Politiker hier im Knast, für die Teilnahme an einer Demonstration? Gar nicht? Oh! Und es kommt auch keiner vorbei und holt mich ab, nur weil meine öffentlich geäußerte Meinung nicht passt.

    @Roman
    So schön sachlich kann ich nicht. Das Realitätsverzerrungsfeld dieser Lügen-Verbreiter ist zu unsäglich.

  10. Die Kartellbehörden gingen gegen Google vor, da man dem Unternehmen vorwarf, seine Machtstellung gegenüber anderen Anbietern auszunutzen.

    Die russische Regierung geht gegen Oppositionelle vor, um ihre Machtstellung gegenüber Andersdenkenden auszunutzen.

  11. Der Yandex-Browser ist ganz nett, hat einiges zu bieten. Doch wenn schon einen Browser aus einem Unterdrückerstaat, dann den UC-Browser. Läuft auf Smartphone & Tablet sehr geschmeidig und datensparend. Bissl Nervfaktor ist im Spiel, aber noch im Rahmen…

  12. Wow, gehts noch? Ich ein Putinversteher und Lügen-Verbreiter? Wenn das Gesetz von Maas durch ist wird der Hausherr hier deine IP rausrücken und du dich wegen Beleidigung und übler Nachrede verantworten müssen…Was soll diese Hetze hier? Wo fühlts euch den unterdrückt, wenn Demokratie und Meinungsfreiheit euch so am Herzen liegt würdet ihr diese hier und nicht in Russland verteidigen. Ganz dolle Helden hier unterwegs

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.