Android-Verteilung: Oreo legt zu, aber wo bleibt Android Pie?


Google hat neue Zahlen zur Verteilung von Android veröffentlicht. Erhoben wurden sie durch Besuche im Play Store im Zeitraum vom 22. bis 28. September. Diesmal gibt es auch deutliche Veränderungen, allerdings ist die aktuelle Android-Version 9.0 Pie weiterhin nicht existent. Aufgelistet werden nämlich nur Versionen, die auf mindestens 0,1 Prozent der Geräte vorhanden sind. Eigentlich sollte Android Pie da mittlerweile locker sein, so viele Geräte sind 0,1 Prozent aller aktiven Geräte nicht.

Aber für Android Oreo (8 und 8.1) geht es ein gutes Stück vorwärts. von insgesamt 14,6 Prozent auf jetzt 19,2 Prozent. Da haben in den letzten Wochen offenbar einige ein Update erhalten. Ein paar davon kamen wohl von Android Nougat (7.0 und 7.1), 29,3 Prozent beträgt der Anteil nur noch. Allerdings sind auch ältere Versionen weiterhin stark vertreten.

So kommt Android 6.0 Marshmallow auf stolze 21,6 Prozent, verliert nur leicht im Vergleich zu den letzten Zahlen. Und selbst Android Lollipop (5.0 und 5.1) wird noch auf 18,3 Prozent der Smartphones verwendet. Danach geht es erfreulicherweise rapide abwärts, KitKat (4.4) kommt auf 7,8 Prozent und die Jelly Bean Versionen (4.1.x, 4.2.x und 4.3) erreichen gerade einmal 3,2 Prozent.

Bald herausfallen dürften allerdings Ice Cream Sandwich und Gingerbread, sie halten zwar noch wacker ihre 0,3 Prozent, aber das wird auch irgendwann auslaufen und sei es, weil einfach die Anzahl der aktuelleren Gesamtgeräte steigt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Es wird einfach Zeit, dass mehr Leute schnelle und vorallem langfristige Updates als Kaufgrund nehmen. Solange Hersteller wie Samsung selbst ihre Top Geräte nur maximal 2 Jahre und dann auch noch sehr langsam mit Updates versorgen und es keinen interessiert, wird sich daran nichts ändern. Ich für meinen Teil würde grundsätzlich nur Geräte von bspw. OnePlus oder Nokia kaufen, die langfristig und schnell Updates erhalten und einen entsperrbaren Bootloader haben. Habe auf meinem OP3t schon lange Pie mit Sicherheitsupdate September, da hier die Community auch sehr groß ist.

    • Ist ja schön das es mittlerweile funktioniert. Die Käufer eines OnePlus 2 waren die gearschten und haben dumm in die Röhre geschaut. Seit diesem Zeitpunkt bin ich von OP kuriert.

    • Samsung macht da bei seinen Flagships eigentlich einen ziemlich guten Job. Relevante Sicherheitsupdates kommen schnell, für Major Updates nehmen sie sich etwas mehr Zeit damit diese auch solide sind. Das ist meiner Meinung nach ein guter Kompromiss – bei Google Geräten war das Risiko durch Updates hervorgerufener Bugs gefühlt deutlich höher als bei Samsung. Nichts ist für den Konsumenten schlimmer als wenn ein gewohntes Features plötzlich durch ein Update nicht mehr zuverlässig funktioniert, nur weil es voreilig ausgerollt wurde.

  2. Die aktuelle Verteilung von Android pie ist ja wohl Beweis dafür wie „gut“das Projekt treble für schnellere Updates sorgt : gar nicht.

    • Falsch, das hat nichts mit Treble zu tun.
      Die Hersteller wollen verkaufen und die Aktionäre zufrieden stellen!
      Updates kosten nur Geld, egal wie _einfach_ die Realisierung wäre.
      So lange die Käufer mitspielen, würden ich, (und vmtl. alle anderen auch), das genauso machen.

  3. Um Pie werde ich wohl einen großen Bogen machen, so lange es keinen Ersatz für das dort nun massiv eingeschränkte Call Recording gibt.

  4. Selbst schuld wenn man andere Marktteilnehmern schlecht redet. Dann muss man mit den Konsequenzen Leben.
    Webos und Windows phone waren gute alternativen.

  5. Ein Glück hab ich das Pixel 2. es ist zwar kein Schönling, aber technisch vollkommen ok. Und die Updates kommen schnell an.
    iPhone oder Windows Niveau werden wir bei Android leider nicht sehen

  6. Pie haben doch bisher nur die Pixels. Also sieht man an diesem Beispiel mal sehr konkret, dass kein Mensch so ein Ding hat bzw. aktiv nutzt! ;-P

  7. Ich verstehe nicht, warum alle so heiß auf Updates sind. Mir wäre es viel lieber, es gäbe zur Hardware eine vernünftige Software und gut. Schreckliche Vorstellung, wenn ich ständig Zeit für die Aktualisierung meiner sämtlichen Werkzeuge oder Küchengeräte verschwenden müsste!
    Bananensoftware hat erst so richtig mit Smartphones und IoT Einzug gehalten.
    Kein positiver Trend für den Endkunden!
    Außerdem wird Android mit jeder Version gefühlt schlechter. Kitkat war technisch ausreichend entwickelt, danach hat Google das System immer stärker verriegelt und verrammelt, sodass mittlerweile ohne root fast kein Systemtool mehr vernünftig funktioniert.

    • Einer der Ahnung hat… Danke! Deswegen bin ich zu iOS gewechselt! Ja, ja , auch eingeschränkt, läuft aber zumindest vernünftig und kriegt laaaaaaange Zeit Updates!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.