Android-Verteilung: 74,1 Prozent aller Nutzer haben kein Lollipop oder Marshmallow

marshmallow small android googleDer November ist da. Er bringt nicht nur nass-kaltes Wetter, sondern auch die neuen Zahlen in Sachen Android-Verteilung – von bösen Zungen Android-Fragmentierung genannt. Jeden Monat stellt Google Entwicklern neue Zahlen zur Verfügung, die die Verteilung der einzelnen Android-Versionen auf den Smartphones und Tablets darstellen, die den Google Play Store besuchen. Erfasst werden diese Zahlen über einen 7-Tages-Zeitraum, der aktuelle endete am 2. November.android verteilung oktoberWir sehen: erstmalig macht Android 6.0 Marshmallow seine Aufwartung in den Zahlen – o,3 Prozent aller gemessenen Geräte setzen auf das neue System von Google. Das sind natürlich die Nexus-Geräte, aber auch das HTC One A9 kommt ab Werk mit Marshmallow.

Die letzte Version, Android 5.x Lollipop, kommt bislang nur auf 25,6 Prozent aller Geräte zum Einsatz, die sich so in den letzten zwei Wochen im Play Store tummelten. Die Version 4.4 von Android, Codename KitKat, ist immer noch führend, 37,8 Prozent aller Geräte nutzen die letzte Ausgabe vor Lollipop.

Aber auch JellyBean wird noch breit eingesetzt, die Versionen 4.1.x bis 4.3 kommt auf den Geräten von 29 Prozent aller Nutzer zum Einsatz. Damit setzen 66,8 Prozent Android 4.x ein – eine traurige Zahl, wie ich finde. Und es ist ja noch nicht einmal die Schuld von Google – sondern die der Hersteller und die der Betreiber. Ganz übles Thema.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Hinzufügen könnte man der Überschrift noch … „und 90% ist es egal“.
    Denn mal ehrlich außer uns technikaffinen Leuten interessiert den 0815 Kunden das nicht. Hauptsache Whatsapp, und Facebook laufen.

  2. Jupp.
    Genau auf diesem Wegen schaffen es die Hersteller und Betreiber auch die genutze Andriodversion so dermaßen zu fragmentieren und meiner Meinung nach bekommen die dieses tolle Betriebssystem auf diesem Wege auch kaputt.

  3. Software ist eben „Bananen-Ware“: Reift beim Kunden. Und die „Entwickler“ arbeiten fleissig daran anstatt sich „etwas“ zurückzuhalten. Mir ist seit Android 2 Nichts Wesentliches aufgefallen, was ich unbedingt gebraucht hätte (Momentan v5.x (ASUS)). Dafür werde ich momentan JEDEN Tag mit Updates für mitgelieferte Apps drangsaliert, von denen ich die meisten nicht nutze. Nach einem Android-Update sind sie wieder da…
    Sofern sich „unter der Haube“ wirklich Essentielles ändert, so bleibt das dem „Otto-NormalVerbraucher“ doch verboren. Er muss „dran glauben“. Wer ist schon religiös?
    Aber man kann hinschauen, wohin man will: ALLE frönen dem Update-Wahnsinn.
    Bleibt abschließend die Frage: Wie schaffen es Entwickler, sich laufend darüber zu informieren, WAS nun Neues in der „neuen“ Version enthalten ist, wie sie das verwerten können und ob sie das überhaupt brauchen? Ich habe da so meine Zweifel…

  4. Ich warte mit meinem S5 Mini immer noch auf das Update auf 5.x. Ursprünglich war es mal für das 2. Quartal diesen Jahres angekündigt. Schon bei meinem letzten Smartphone hatte Samsung ursprünglich ein Kitkat Update angekündigt, welches dann nie kam. So etwas grenzt für mich an vorsätzliche Kundenverarschung.
    Sollte sich das in den nächsten Jahren nicht ändern (ich hoffe, mein Mini hält noch eine Weile durch), wird Windows für mich zur echten Alternative.
    Schade, wie ein Betriebssystem mit Potential durch solche Dinge kaputt gemacht wird und eine Mega-Firma wie Google dabei einfach nur zusieht.

  5. Ich bin freiwillig auf 4.4.4 und werde auch nicht wechseln. Z1 Compact mit Root und Xposed Framework

  6. Die wichtigsten Komponenten werden eh unabhängig von der OS-Version aktuell gehalten.

    Die, die immer auf dem neuesten OS-Stand sein wollen, kaufen sich Geräte, die gut 2 Jahre Updates bieten (zB ein Nexus) oder – falls diese Zeit um ist bzw. der Hersteller auch davor nicht lieferte – nutzen eine der vielen vorhandenen CustomROMs.

    Die große Mehrheit interessiert das Thema eh nicht besonders, wichtig ist, dass alles normal läuft. Alle 2-3 Jahre wird innerhalb des Mobilvertrags das Handy gewechselt und man ist automatisch wieder auf einer aktuellen Version.

    So what?

  7. Ich hab noch 2 Bekannte die ein Galaxy Ace haben – das hat grade mal Android 2.3.
    Aber wisst ihr was, interessiert sie nicht die Bohne, WhatsApp läuft und es sind noch ~5mb Speicher frei – ohne jedes App installiert bis auf (WA). Auf diesem Gerät würde Android 4.x+ nicht funktionieren weil der Speicher einfach viel zu klein ist.

    Solche gibt es halt auch noch.

  8. Mein ZTE Blade hat 2.2 drauf Mittlerweile lassen sich über den Store keine Apps mehr installieren, sicht einmal die zuvor schon drauf waren. Egal. Ich habe ne alte Version von Blitzer.de manuell per Datei installiert. Das Handy liegt dauerhaft im Auto und warnt akustisch vor Blitzern. Mehr muss es nicht können.

    Dennoch ist an Android nicht nur die Fragmentierung mit all ihren Nachteilen ärgerlich, sondern auch die Tatsache, dass der Appstore im Gegensatz zu Apple keine alten App-Versionen zur Verfügung stellt. Wozu soll man ein Smartphone vernichten, was noch funktioniert? Egal, ob da 2.2 drauf ist. Die Apps, die damals funktionierten, würden auch heute noch funktionieren.

    Android ist leider ne echte Missgeburt. Verglichen mit iOS und sogar Windows Phone recourcenfressender fragmentierter Frickelkram.

  9. Nie wieder Lollipop. Schön anzusehen (super desinged, echt top) aber Speichermanagement ist ne Katastrophe. Also mir wäre das mit den Versionen nie egal, aber ich sollte auch nicht meckern wenn ich zu den 0,3% gehöre. Das ist nen Riesenproblem bei Android, auch für Entwickler. Währen iOS Entwickler sich mehr oder weniger auf die letzte iOS Version konzentrieren können muss ein Androidentwickler zusehen dass seine App evtl. noch unter JellyBean oder da drunter läuft.

  10. Und wer ist Schuld ….. Samsung! Des ist einer der hauptgründe, dass ich mir nie ein Samsung kaufen werde. Die Update Garantie ist einfach – sry – für den Arsch!

  11. Viel hier schreiben, dass die Updates nicht notwendig sind, weil es 90% der Nutzer nicht interessiert. Aber genau bei diesen nicht so technikaffinen Nutzer ist es doch wichtig ein aktuelles System zu haben, weil gerade sie durch ihre Unwissenheit größere Gefahr laufen angegriffen zu werden.

  12. Na ja, ab JellyBean läuft eigentlich alles sehr gut und mann muss nicht unbedingt updaten. Auf meinem G4 läuft 5.1.1, auf dem Asus Tablet 4.2.1. Das Tablet nutze ich für Multimedia/ Unterhaltung, das Smartphone für Kommunikation und als Organiser. Habe durch die ältere OS Version keine Nachteile/ Probleme auf dem Tablet und vermisse auch kein Update… Alles gut, das ding läuft 1A!

  13. @Xani da muss ich dir 100% zu stimmen. Der Technik Interessierte kann es einfach flashen/rooten und schwubs…. Und wie ich schon sagte ist das der größte Nachteil bei den Samsung Geräten 😉

  14. Wer Samsung kauft, ist selber Schuld. Sorry aber das ist dann eure eigene Schuld.

  15. die Android 6.0 Beta auf meinem Z3 compact läuft super 🙂

  16. Bei Android hängt das sicherlich aber auch damit zusammen, dass getreu dem Motto „Masse statt Klasse“ der Markt mit etwaigen Smartphones überschwemmt wird. Nicht nur, dass es unzählige Hersteller mit Android gibt, die bringen teilweise auch zigfach Smartphones raus, die sich in der gleichen Klasse dann gegenseitig Konkurrenz machen.

    Android ist nicht grundsätzlich schlecht, aber es gibt sehr viele Probleme: Fragmentierung, Update-Politik, Geräteschwemme, Sicherheit. Mein Lumia 520 wird ja, zumindest das mein letzter Stand, auch noch W10M kriegen, von daher stellt sich die Frage nach einem neuen Smartphone erstmal nicht. Wenns dann irgendwann doch so sein sollte, kommt für mich neben Windows 10 nur noch Cyanogen oder eben LG bzw. Motorola in Frage aus dem Android-Bereich, weil ich mit denen eigentlich immer gut gefahren bin. Ganz abgesehen davon baut LG extrem schöne Smartphones, wenn ich nur mal ans G4 denke.

    Bei Windows 10 wirds dann auch drauf ankommen, wie die OEMs bei den Updates mitmachen. Neben Microsoft und Acer als größtem OEM folgen mit Yezz, Prestigio, Archos, Blu oder Trekstor eher kleine Hersteller.

  17. Herr Hauser says:

    „Der November ist da. Er bringt nicht nur nass-kaltes Wetter …“

    Echt? Aber derzeit könnte man meinen es wäre eher Frühjahr statt Herbst.

  18. @caschy gibt es auch eine statistik wo die Android Version auch noch nach hersteller geplittet ist?

  19. vom Nexus 7 (2012) bin ich auch wieder auf KitKat gewechselt, weil Lollipop darauf einfach nicht richtig rund läuft! Da läuft aktuell sogar testweise ein Marshmallow deutlich flüssiger und performanter!

  20. Auf meinem Nexus 7 LTE ist noch kein OTA-Update auf Marshmallow verfügbar. Direkt flashen funktioniert wegen einer nicht nachvollziehbaren Fehlermeldung nicht. Ich muss das Tablet auch regelmäßig neu starten, weil es irgendwann nur noch verzögert auf Eingaben reagiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.