Android und das Google Smartphone: So hätte es aussehen sollen

2006 – was für ein Jahr: Fußball-WM im eigenen Land, ein sensationeller weil megaheißer Sommer und als besonderes Highlight für mich waren Depeche Mode auf Tour. Viele tolle Erinnerungen verbinden mich mit diesem Jahr – aber keine davon hat mit meinem Handy zu tun. Mag sein, dass ich damals Besitzer irgendeiner Sony Ericsson-Gurke war. Damals wusste ich weder, dass ich später mal anfangen würde zu bloggen, noch dass es möglich sein würde, bei einem mobilen Telefon komplett auf echte Tasten zu verzichten.

Erst 2007 sollte Apple mit seinem iPhone aufzeigen, wo die Reise hingeht und ein Gerät auf den Markt bringen, welches bis zum heutigen Tag die Messlatte für Design und Technik recht hoch gelegt hat. Google schien ähnlich unterwegs zu sein wie ich und hatte auch kein Smartphone auf dem Schirm, welches komplett ohne Tasten auskommen sollte. Das bringt mich auch zum Grund meiner kleinen Zeitreise: Aktuell findet einer der unzähligen Patentkriege statt, in diesem Fall zwischen Oracle und Google. Dabei sind Bilder aufgetaucht, die gleich zweierlei zeigen: einmal Studien von Google Smartphones, wie sie damas hätten erscheinen sollen – und Bilder aus den Anfangstagen von Android.

Während erste Unternehmen wie HTC mittlerweile verkünden, überhaupt gar nicht mehr an eine echte Tastatur zu denken bei kommenden Produkten, war es damals für Google undenkbar, dass es ein Smartphone ohne Tastatur gibt. So kommt es dann auch, dass diese Uralt-Bilder von Android ein Betriebssystem zeigen, welches für ein winziges Display ausgelegt war.

The Verge hat eine Menge Screenshots von diesem Android in frühstem Stadium, die ihr auf ihrem Artikel zum Thema bewundern könnt, ein paar davon zeigen wir euch aber auch hier:

Die Specs des geplanten Smartphones hören sich natürlich putzig an, wenn man sie mit heutigen, hochgezüchteten Highend-Geräten vergleicht: 200 MHz Prozessor, 64 MB RAM, interner Speicher ebenfalls 64 MB, eine 2MP Cam und ein QVGA-Display mit einer Auflösung von 320×240 Pixeln hätten zu damaliger Zeit ein durchaus ansprechendes Gerät abgegeben. Wenn es so erschienen wäre und wenn nicht 2007 das iPhone auf den Markt gekommen wäre und unter dem Dach von Google ein gewaltiges Umdenken ausgelöst hätte.

Quelle: The Verge 1 + 2

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Smartphone-Design? Geklaut bei BlackBerry. Software sieht aus wie ein altes Windows Mobile.

  2. Hallo, genau – ein ziemlich hässlicher BlackBerry-Clone. Heute schwer vorstellbar, dass diese Entwürfe zeitlich nur knapp 6 Jahre vor den heutigen Smart-Phones und 1 Jahr vor dem ersten iPhone entstanden sind. Gruß

  3. Das Smartphone sieht dem Nokia E6 ziemlich ähnlich vor der Form…

  4. Sorry meinte das Nokia E5…

  5. Gut, dass Google dieses Handy nicht rausgebracht hat 😉

  6. Gefällt mir nicht so recht!

  7. Tja, erst machen sie Blackberry nach, dann Apple… Also Innovation sieht anders aus!

  8. LinuxMcBook says:

    Caschy ich wünsche mir eine schöne Galerie für die Bilder, damit mein Lieblingsblog noch besser wird! 🙂

  9. Naja 2006, da gab es den MDA 4 Jahre und das Sony Erricson P800 kam gerade raus… Apple war somit ganz klar der erste.

  10. Zum Glück haben sie Android etwas aufpolliert.
    Aber: die Kontaktbilder scheinen ja immernoch für so ein Minidisplay ausgelegt zu sein, zumindest bei einer Auflösung von 96×96 Pixel.
    Schon ein wenig lachhaft….

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.