Anzeige

Android Studio 2.1 unterstützt nun auch die Android N Developer Preview

android studio 2.0Die Veröffentlichung von Android Studio 2.0 ist noch gar nicht so lange her, schon folgt die Version 2.1 auf dem Fuße: Diese bringt nun auch neben der Unterstützung für die Android N Developer Preview auch diverse neue Features mit sich, dazu gehört unter anderem auch eine optimierte Instant Run-Funktion, die inkrementelle Änderungen am Quellcode noch schneller verarbeiten kann. Geschraubt wurde an der Integration von Jack (dem Java Android Compiler Kit) und Java 8 – wer Nutzen aus den Features von Java 8 ziehen möchte, muss dafür Jack als bevorzugten Compiler nutzen: Über den Wizard für neue Projekte kann diese Umgebung für alle Projekte, die auf die Android N-Entwicklung abzielen, aktiviert werden.

In Sachen Java Code-Verarbeitung hat man im Gegensatz zur den Vorgängerfunktionen eine entsprechende Verbesserung von der Agenda abhaken können, die wir Eingangs bereits erwähnten: Eine Änderung im Java-Code führt nun nicht mehr dazu, dass der gesamte Java-Quelltext neu kompiliert werden muss, stattdessen wird das Ganze inkrementell übersetzt und im Verlaufe des Build-Vorganges nur der geänderte Code angefasst.

Auch die Kompilierungsgeschwindigkeiten wurden – wie bereits erwähnt – entsprechend optimiert und sowohl die Reaktionen beim Editieren des Codes als auch die Performance beim Kompilieren der Quellen haben sich laut Angaben von Google im Zuge dessen natürlich verbessert. Des Weiteren erwähnt man noch einmal explizit, dass man im Android Studio 2.1 den einzigen, offiziellen Android-Emulator auffährt, der eine Android N-Emulation mit an Bord hat.

Interessierte Developer (und solche, die es werden wollen) finden alle notwendigen Informationen in der offiziellen Google-Meldung, der Download ist über diesen Link für Eure favorisierte Plattform möglich. Alle weiteren Einzelheiten zum neuen Android Studio 2.1 findet Ihr ebenfalls in dem Beitrag. Happy Building!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar

Digital Native, der trotzdem gerne das Mittelalter erlebt hätte und chronischer Device-Switcher. Multimediafreak. England-Fan. Freier Autor & Tech Blogger. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hoffnungsvoller Idealist. Gladbacher Borusse und hauptberuflicher IT-Consultant.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Ich würde mir eine etwas übersichtlichere oder wenigstens einheitliche Konfiguration für das NDK wünschen. Die Einbindung von gradle-experimental ist, gelinde gesagt, überschaubar gut dokumentiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.