Android Messages: Neue Plätze in der Beta

Kurz notiert: Google bietet seit einigen Tagen auch eine offene Beta von Android Messages an – also dem standardmäßigen Client für SMS, den man in Zukunft noch ausbauen will. Zum Start waren die freien Slots ratz fatz weg, doch Google hat noch einmal ein paar Scheite ins Feuer gelegt, sodass ihr euch momentan wieder anmelden könnt. Doch denkt dran: Das ist eine App in der Beta, Fehler können auftreten! Besucht dafür einfach die Anmelde-Seite im Play Store und klickt auf Tester werden. Danach seid ihr schon registriert und solltet nach ein paar Minuten die Beta der App herunterladen können, bzw. geschieht dies als Update, sofern Messages installiert ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Ich hab zu der App mal eine Frage, ich hab den Messenger schon ewig auf dem Handy, aber woran erkenne ich wer auch diesen Nutzt, und somit alle Dienste nutzen kann? Ich hab das leider nicht entziffern können. Geschweige, ob bei der Nutzung zwischen zwei Nutzern trotzdem SMS kosten entstehen, wenn ja, dann ist das Ja kein wirklicher vergleich zu iMessage oder ?

    • Du musste die Chatoption in den Einstellungen aktiviert haben und es muss „Verbunden“ anzeigen. Wer es auch nutzt, siehst du daran, das in dem Verfassen-Feld „Chatnachricht“ und nicht „Textnachricht“ steht.
      Desweiteren muss es bisweilen auch noch der Netzanbieter unterstützen (RCS).

    • Ob es eine Liste von RCS Nutzern gibt weiß ich nicht, aber du erkennst dass du gerade per RCS chattest wenn der Senden-Button keinen „SMS“-Schriftzug mehr hat. Außerdem steht im Eingabefeld bei mir (Englisch) „Chat message“ statt „Text message“.

      • Hm, hab ich jetzt bei 3 Nutzern die den Messenger auch nutzen es nicht reproduzieren können. Sehr eigenwillig das Zeug

        • Man muss es, falls verfügbar, auch in den Einstellungen aktivieren: Einstellungen > Chatfunktionen.

          Falls o2, kannst du dir diesen Weg aber sparen. Mit Telekom funktioniert es eventuell, bzw. sollte es eigentlich, da dort RCS verfügbar ist.

          • Habe versucht mit meiner Freundin per RCS zu schreiben (beides Telekom, bei beiden Chat services aktiviert). Ich kann RCS rausschicken, die Nachrichten sieht sie aber nicht. Sie kann nur SMS an mich schicken (obwohl bei ihr Chat services aktiviert sind!). Ich kann aber auch keine Bilder schicken, obwohl RCS an sich funktioniert. Bekomme immer den Fehler „Datei zu groß“, egal wie klein das Bild ist. Besonders bitter ist allerdings dass ich nicht mal sehen kann, dass mein Gegenüber meine Nachrichten gar nicht bekommt. Und manuell auf SMS umschalten kann ich auch nicht. So unreif wird sich das sicher nicht durchsetzen Google!

            • martinitier says:

              Wird es.
              Es ist nämlich ein kommender De-Facto-Standard und schon seit einigen Jahren verfügbar, aber leider noch immer nicht fehlerfrei
              vgl https://de.wikipedia.org/wiki/Rich_Communication_Services
              https://www.telekom.de/unterwegs/apps-und-dienste/kommunikation/messageplus

              • Es ist nicht nur ein de-facto Standard. Und es wäre bei weitem nicht das erste mal, dass sich ein Standard nicht durchsetzt. Woher du also diese Überzeugung nimmst erschließt sich mir nicht ganz.

                • martinitier says:

                  Weil es die größten Hersteller implementiert haben in ihre Standard-Apps bzw. Google in seine SMS/MMS App ebenso. Natürlich hinkt Apple hinterher und braucht ne zusätzliche App.
                  Nutze es seit ca. 2015, wo es bei T-Mobile funktionierte.
                  Und immer mehr Leute schicken unbemerkt keine SMS sondern Chatnachrichten, eigene Feststellung bei Gerätenutzung.
                  Bei Android spart man sich die providerindividuelle App inzwischen (Entwicklungen wurden/werden eingestellt bei T-Mobile u. Vodafone) und kann so ohne Whats-App o.ä auch Dateien versenden.
                  Die Nicht-Anrechnung aufs Datenvolumen ist auch nett.

                  • SMS haben die großen Hersteller auch alle implementiert, und wir sehen ja wo wir gelandet sind. RCS wird sich weder gegen WhatsApp noch gegen andere Messenger durchsetzen, meiner Meinung nach. Alleine schon, weil ich bei RCS viele Nachteile, aber keinen nennenswerten Vorteil sehe.

                    Mich erreicht man auch nicht mit RCS, alleine schon aus einem technischen Grund: Ich werde Messenges von Google nicht benutzen, und Google öffnet RCS auf Geräten nicht Drittentwicklern (in meinem Fall Signal). Und die Hersteller-SMS-App unterstützt RCS ebenfalls nicht. Allerhand andere Gründe gegen RCS muss ich da gar nicht anfangen aufzuzählen, wenn es daran schon scheitert.

                    • martinitier says:

                      Das Problem ist eben, dass es ewig gedauert hat und lange nur wenige zertifizierte es implementiert hatten.
                      Erst die kürzere Vergangenheit ist interessant und wir wissen wie lange der Austausch von Geräten in der Masse dauert, falls es nicht via Softwareupdate geliefert wird.
                      Die GSM Association hat es im 2020er Programm den Dienst zu pushen.
                      Der größte Vorteil ist offensichtlich: Android Standardapps unterstützen es nun, man braucht eben keine weitere App und muss sich darauf einlassen dem Anbieter seine Daten zu geben oder Werbung zu sehen (z.B. Whatsapp).
                      Gesetzesvorhaben sehen Schnittstellen vor, um Interoperabilität für die grundlegenden Funktionen herzustellen. Damit kann man dann zu anderen Diensten wie Signal, Telegram, Whatsapp, Threema kommunzieren. Besagte Öffnung als „universal profile“ wurde angekündigt.
                      Nochmal: Es ist KEIN reines Google Produkt. Verstehe daher nicht deinen Punkt, dass Google 3. Anbietern den Zugriff verweigert.
                      Nur weil es deine Hersteller-App (noch) nicht kann, muss das nicht repräsentativ sein für die Gerätelandschaft 2019.

  2. Ich hab nen Platz bekommen und die App schmiert dummerweise direkt bei mir ab.

  3. Ich finde es wirklich bemerkenswert, dass es 2019 immer noch keinen Messenger (oder eine offene Technologie) gibt, die sich durchgesetzt hat UND die Mindestanforderungen für das 21. Jahrhundert erfüllt. Gefühlt war ICQ damals besser, als das meiste, das wir heute haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.