Android: Google fragt Nutzer bald, welchen Browser sie nutzen wollen

Google wird neuen und bestehenden Android-Nutzern in Europa einen Auswahlbildschirm präsentieren. Dies macht Google nicht ganz freiwillig, stattdessen wird der Online-Gigant nach Bedenken der Europäischen Kommission tätig. Nutzer werden in den kommenden Monaten gefragt, welchen Browser und Suchmaschinenanbieter sie denn nutzen wollen. Zwar kann man unter Android zahlreiche Browser installieren und problemlos andere außer Chrome als Standard setzen, dennoch wird Google dem Nutzer eben noch einmal die Wahlmöglichkeit geben, sodass vielleicht auch der Letzte weiß, dass ein Browserwechsel machbar ist. Dies ist das Statement von Google:

After the Commission’s July 2018 decision, we changed the licensing model for the Google apps we build for use on Android phones, creating new, separate licenses for Google Play, the Google Chrome browser, and for Google Search. In doing so, we maintained the freedom for phone makers to install any alternative app alongside a Google app. Now we’ll also do more to ensure that Android phone owners know about the wide choice of browsers and search engines available to download to their phones. This will involve asking users of existing and new Android devices in Europe which browser and search apps they would like to use.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

44 Kommentare

  1. Jetzt muss Google das selbe machen wie Microsoft es schon so um 2009 herum in Windows machen musste. Bin mal gespannt wie viele Leute da dann einen anderen Browser als Chrome wählen werden.

    • Werden sie nicht. Zumindest die sehr große Mehrheit. Chrome ist auf Android ungeschlagen schnell und einfach zu benutzen.

      • Das Hauptproblem bei Android ist und bleibt die Google-eigene Bloatware; Das müsste die europäische Komission sowohl bei Google als auch Microsoft in den Fokus nehmen;

  2. mblaster4711 says:

    Und warum bekommt Apple keine Klatsche von der EU? Bei iOS ist es noch nicht einmal möglich einen anderen Browser als Safari als Standard festzulegen.

    • Hans Günther says:

      Wie viele Menschen haben denn anteilig ein iPhone?

    • Weil die ganzen Beamten selber iOS nutzen! 😉

    • Im Artikel steht die Antwort auf deine Frage: In doing so, we maintained the freedom for phone makers to install any alternative app alongside a Google app.
      Da Apple Hersteller der Hardware UND der Software ist, stellt sich die Frage bei Apple nicht. Bei Android gibt es eben eine Vielzahl von Herstellern, die gezwungen sind das Android-Smartphone mit den entsprechenden Google Apps als „Standard-Apps“ und Chrome als Standard-Browser auszuliefern und dabei keine Wahl haben einen anderen Browser zu wählen.

      • Mit anderen Worten: Im iOS-Gefängnis haben die User sowieso keine Wahl, weil es ein Privatknast ist, und deshalb der Diktator Apple machen kann was er will? Seltsame Logik.

        • Peter Brülls says:

          Nein, die Wahl haben die Hersteller. Und es ist natürlich die Begründung von Google, die sicher nicht hinschreiben: „Wir machen dass, weil wir tatsächlich eine marktbeherrschende Stellung innehaben und keinen Bock drauf haben, noch ein paar Milliarden Euro Strafe zu zahlen“.

          • Die Hersteller und User haben bei Android immer die Wahl. Sie können sogar ein komplett Google-freies Android installieren.

            Schon absurd: Ausgerechnet der Entwickler des Systems, das den Usern und Herstellern die meisten Freiheiten lässt, wird dafür bestraft. Liegt wohl eher daran, dass die EU-Lobbyisten (bezahlt von Springer, Bertelsmann etc.) einen riesigen Einfluss in Brüssel haben und ihren Konkurrenten Google zum Hauptfeind erklärt haben. Siehe auch Artikel 13, „Leistungsschutzrecht“ für Presseverleger und andere Produkte der Springer-Lobby.

            • Ein Google-freies Android…jetzt darf schon wieder herzhaft gelacht werden. 😀 Hast du noch mehr von diesen Spässen auf Lager?

              • iZapperlot, du hast offensichtlich tatsächlich keine Ahnung. Mach dich mal schlau. Natürlich gibt es Android ohne Google.

                • Android IST von Google, allein deshalb kann es kein „Google-freies Android“ geben. Überleg mal was du hier schreibst. 😀

                  • Unsinn…

                    1. LineageOS z. B. geht komplett ohne Google.
                    2. AOSP.
                    2. Android gehört Open Handset Alliance (OHA).

                    • LineageOS ist nicht Android. Es gibt KEIN Android ohne Google.
                      „Am 5. November 2007 gründete GOOGLE mit 33 Partnern die Open Handset Alliance.“ Ich lese da Google.
                      Wollt Ihr jetzt eigentlich plienziger als plienzig werden? Was hat das mit dem eigentlichen Artikel zu tun und der Frage, weshalb Apple nicht davon betroffen ist? Diese Frage wurde jetzt ausführlich beantwortet. Meine Güte, was für Knallköpfe hier. Kopfschüttel. Mir scheint, hier kapieren so einige nicht den Inhalt des Artikels, bei dem es um Android geht und nicht um irgendeinen anderen tollen Scheiss, den ihr auf eure Handys installieren könnt. Hersteller sind jetzt nicht mehr verpflichtet Chrome als Standard-Browser in Android vorinstalliert auszuliefern und Google informiert jetzt alle Nutzer, dass sie auch andere Browser installieren können ausser Chrome. Kann doch nicht so schwer sein, das zu kapieren.

        • …schreibt jemand, der von iOS keine Ahnung hat und noch dazu den Artikel nicht verstanden hat. Auch bei iOS kann ich jeglichen im App Store verfügbaren Browser nutzen, ich bin nicht gezwungen Safari zu verwenden. Lese den Artikel am Besten nochmal, vielleicht geht dir dann ein Licht auf, dass es bei Android gar nicht um die Anwender geht, sondern dass Google die Smartphone Hersteller zwingt Chrome als vorinstallierten Browser auszuliefern. Würde Apple iOS auch für andere Smartphone Hersteller zur Verfügung stellen, wäre Apple in der gleichen Situation wie Google, da das aber nicht der Fall ist, betrifft das Apple auch nicht. Natürlich kann ein Smartphone Hersteller, der gleichzeitig auch die Software für das Gerät entwickelt, auf seinen eigenen Geräten installieren was er will. Was ist daran unlogisch? Der Erfolg Apples beweist ja bei über 1 Milliarde verkaufter Apple-Geräte, dass Kunden mit iOS und macOS zufrieden sind.

          • Du scheinst als Apple-Fanboy noch nicht mal zu wissen, dass Apple unter iOS noch nicht mal die Installation von Browsern zulässt, wenn sie nicht auf der Safari-Engine basieren. Apple will die volle Kontrolle über die Internetnutzung seiner Gefangenen. Jeder Browser unter iOS ist nur ein verkappter Safari. Auch z.B. Firefox ist unter iOS nur eine andere Oberfläche für die Safari-Engine. Zusammen mit der Einschränkung von Apple, dass User nicht frei entscheiden dürfen, welche Apps sie installieren können (nur Apps von Apples Gnaden im App Store) ist das eine extreme Bevormundung durch Apple.

            • Heul doch 😀 Du hast den Inhalt des Artikel trotzdem nicht verstanden, beweisst ja dein weiterer Kommentar. Und weisst du was? Es ist mir als „Apple Fanboy“ (gähn!) scheissegal, ob andere Browser auf der Safari-Engine aufbauen. So lange mir ein Gerät das bietet, für was ICH es verwenden möchte und die für MICH optimale Nutzererfahrung bietet, wäre es mir auch scheissegal, ob da Apple draufsteht oder ein anderer Name. Jeder Mensch kann sich beim Kauf eines Gerätes frei entscheiden und das für sich geeignete Gerät frei auswählen, niemand wird irgendwo bevormundet. Ich kaufe Apple, weil ich damit mehr als zufrieden bin, du, wenn’s dir nicht passt, eben etwas anderes. So what?

    • Also der offensichtliche Grund ist, dass kaum jemand iOS nutzt.

      Der weniger offensichtliche Grund ist, dass diese Entscheidung bloß „licensable mobile operating systems“ betrifft, also einen bewusst so gefassten Markt, in dem Apple als Anbieter eines properitären mobile operating system kein Teilnehmer ist.

      • „kaum jemand iOS nutzt“…und jetzt darf gelacht werden. 😀

        • Genaugenommen sind es 2,3 von 10 Smartphone-Nutzern 😀

          • Natürlich zählen da auch Nutzer billiger Android-Smartphones mit und nicht nur die mit Premium-Geräten.

            • Ja, die zählen natürlich auch mit rein; billige iOS Geräte auch. Warum auch nicht? Was soll das für ein Argument sein?

              iOS ist weltweit immer irgendwo zwischen 15 und 25 Prozent. Das ist weder neu noch ändert sich das in abzusehender Zeit. Es hilft nichts daran rum zu leugnen.

              Aber es gibt gute Nachrichten: Man muss Marktanteile nicht künstlich groß oder klein reden um mit seinem Gerät zufrieden zu sein. Das ist kein Wettrennen oder so.

              Der Marktanteil ist – anders als fürs Kartellamt – für den Verbraucher meist vollkommen irrelevant.

              tl;dr: Wir können uns dieses „aber nein, iOS nutzt praktisch jeder!!1!“ sparen. Besonders unter Beiträgen zu Kartell- & Wettbewerbsfragen.

              • Billige iOS-Geräte kenne ich nicht 😀 Ist alles Premium. Zumindest gibt es bei iOS kein Preissegment um 100 oder unter 100 € 😀 Im Übrigen müssen wir nicht um den Marktanteil rumdiskutieren, oder willst du behaupten, dass man bei 25% davon reden kann, dass iOS „kaum jemand nutzt“? „Kaum jemand nutzt“ ist lächerlich und darum ging es mir bei meinem Kommentar. Ich muss das jetzt auch nicht weiter ausdiskutieren.

                • Meines Wissens ist der Anteil unter 10% mittlerweile. Und wenn ich System A und B vergleiche in Bezug auf den Marktanteil, dann ist es tatsächlich egal auf was für einem Gerat es nstalliert ist. Wenngleich nicht alle Deine Argumente Fanboygehabe ist, die Aussage es zählten nur Premiumgeräte ist Quark.

                  • Quark esse ich mit Pellkartoffeln. Und ja, es zählen tatsächlich ALLE verkauften Geräte mit Android oder mit iOS. Da Android auch mit günstigen Geräten eine Bevölkerungsschicht bedient, die sich ein iPhone nicht leisten können, sollte man man dies eben auch berücksichtigen, auch wenn es beim eigentlichen Marktanteil keine Rolle spielt. Ich denke schon, dass du weisst was ich meine. Und letztendlich ging es mir nur um dieses „dass kaum jemand iOS benutzt“, was lächerlich ist, weil es nicht stimmt.

                • > Billige iOS-Geräte kenne ich nicht

                  Gib mal iPhone 5 bei eBay ein. Nicht erschrecken. 😀

                  > Ich muss das jetzt auch nicht weiter ausdiskutieren.

                  Ich weiß gar nicht warum du damit angefangen hast.

                  • iPhone 5 bei Ebay? Ist das dein Ernst? Ich gehe hier von der aktuell von Apple angebotenen Produktpalette aus. Oder wollen wir jetzt darüber diskutieren was ein iPhone 5 im Vergleich zu einem Galaxy S5 noch wert ist?

  3. Ach die EU…
    Google zahlt Apple ein Haufen Geld dafür, dass Google die Standartsuchmaschine auf iPhoneOS ist, können das in Zukunft aber nicht Mal mit ihrem eigenen System machen. Nutzer, die sich nicht über andere Browser und Suchmaschinen im Klaren sind, brauchen auch keine anderen. Google hat Android entwickelt und alles, was vorinstalliert ist, lässt sich auch deinstallieren. Sehr unnötig das Ganze.

    • Also bitte…

      Ach die EU…
      Google zahlt Apple ein_en_ Haufen Geld dafür, dass Google die Standar_d_suchmaschine auf iOS ist, können das in Zukunft aber nicht _m_al mit ihrem eigenen System machen. Nutzer, die sich nicht über andere Browser und Suchmaschinen im Klaren sind, brauchen auch keine anderen. Google hat Android entwickelt und alles _ was vorinstalliert ist, lässt sich auch deinstallieren. Sehr unnötig das Ganze.

  4. Ist Chrome nicht deshalb erforderlich, weil man „Android System WebView“ damit ausliefert, was vorher ausgelagert war?

    Habe unter Oreo zwar Chrome deaktiviert, dennoch wird er teilweise zusammen mit GMail selbständig nach Updates von den Play Diensten wieder reaktiviert.

    Das nervt total.

  5. Ein Hoch auf die EU. Mal sehen wie viele Gängeleien wir uns noch gefallen lassen müssen.

  6. Heisenberg says:

    So ein Quatsch, das hat bei Windows auch nicht geholfen, da wird trotzdem Chrome installiert, sieht beim Handy nicht anders aus xD

  7. Mann merkt eccht die in Brüssel haben echt Langeweile

  8. Die Liebe und der respektvolle Umgang hier… 😉
    Fühlt man sich gleich wohl.

    Stand doch hier schon mehrfach, warum Google das nun tun muss, Apple hingegen nicht. Einigen scheint es gar nicht an einer sachlichen Diskussion diesbezüglich gelegen zu sein. Ihr habt mein Mitleid!

    Ist jedenfalls ein logischer und notwendiger Schritt. Wenn MS sich beugen muss, darf Google das auch gerne. Die müssen sich nicht an irgendwelche vermeintlichen Privilegien gewöhnen. Sonst ist es irgendwann zu spät. Und darum geht es letztlich.

  9. Immer dieses EU bashing. Ich nutze Duckduckgo, Ecosia und als Browser Firefox aufm Phone. Sicher wären alle genannten über jeden einzelnen Nutzer dankbar, auch wenn hunderte Millionen bei Google bleiben. Google redet auch immer nur PR Bullshit. Bestes Beispiel Google Stadia… Klar es geht darum, dass Technologie den Menschen dient bla bla etc. Eig ist ihnen nur in Kooperation mit Blizzard aufgefallen wie essentiell für KI Entwicklung Nutzer und Spieldaten sind und alle Games nun möglichst auf ihren Servern online live gespielt werden sollen.

    • Ich bin schon seit iOS 4 iPhone Nutzer und würde es begrüßen, wenn auch Apple die Browserwahl freigeben müsste. Ich verwende Firefox mit Qwant als Suchmaschine und stolpere hin und wieder darüber wenn ein Link aus einer Mail in Safari aufgeht. Zum Glück können einzelne nicht-Apple-Apps intern den Standardbrowser festlegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.