Android: Google bohrt Übersetzer auf

Ich bin jetzt nicht sooooo oft im Ausland und gebrauche Google Translate auf dem Smartphone daher recht selten, aber es ist gut zu wissen, dass ich es könnte – bin ein bekennender und bekannter Fremdsprachenkrüppel, obwohl ich bestimmt in 20 Sprachen Bier bestellen kann (ok, ist gelogen, sind nur 3). Google hat jetzt Google Translate, hierzulande Google Übersetzer, aufgebohrt und dem Spaß mal einen schlankeren Anstrich verpasst, dazu viele neue Sprachen für die Text-in-Sprache-Funktion hinzugefügt. Wie immer ein Tipp.

Übrigens: noch als Nachschlag – falls ihr eine Seite nutzt, die auch von Fremdsprachlern gelesen wird – Google hat ja bereits 2009 ein Plugin veröffentlicht, mit dem ihr diesen Lesern die automatische Übersetzung anbieten könnt. Dieses Feature hat eine neue Möglichkeit bekommen, so können Fremdsprachler jetzt Verbesserungen einreichen. Mehr dazu im Google Translate Blog 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Sieht durchaus nett aus, mal ausprobieren.

    Achja, una cerveza grande por favor!

  2. @Sepp: dafür brauche ich keinen Übersetzer 😉

  3. Sollte ja den Anfang des Artikels auch nur nochmal aufgreifen. Aber vielleicht ist es ja auch ein Anstoß für andere Kommentatoren ihre Sprachkenntnisse hier auszupacken und so unwissende wie uns beide weiterzubilden. 😉

  4. Christoph W. says:

    Diese Online-Übersetzer sind zwar ganz praktisch, aber nicht im Ausland, wo man sie eigentlich braucht. Wenn ich daran denke, dass ich vor einigen Wochen in den USA mal außerhalb eines kostenfreien WiFi ein paar Webseiten aufgerufen habe und mich dass dann schlappe € 2,50 gekostet hat, sehe ich das ganze als nicht sehr praktikabel. Dann lieber eine App nutzen, die auch offline funktioniert. Aber vielleicht bekommen wir mal irgendwann die Chance, dass man auch weltweit sein Smartphone zu akzeptablen Roaming-Gebühren nutzen kann.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.