Android: Activity Recognition Transition API schont den Akku und ist für alle Entwickler verfügbar

Das Smartphone gehört heute zu den ständigen Begleitern. Es dient nicht nur als Kommunikationsmittel, sondern liefert auch Informationen oder zeichnet solche auf. Es gibt auch zahlreiche Apps, die sich an den Aktivitäten der Nutzer orientieren. Bislang mussten solche Apps jeweils einzeln auf die benötigten Sensoren und Informationen zugreifen, um Änderungen der Aktivitäten feststellen zu können, zum Beispiel wenn sich der Nutzer von A nach B bewegt.

Das ist für die Entwickler recht aufwändig, da es unzählige Geräte gibt, die alle etwas unterschiedlich agieren. Für Entwickler solcher Apps stellt Google nun eine neue Schnittstelle zur Verfügung, genannt Activity Recognition Transition API. Diese Schnittstelle gibt Zugriff auf alle Daten, die eine App benötigen könnte, die sich mit den Aktivitäten des Nutzers beschäftigt.

Der Vorteil der Nutzung dieser Schnittstelle dürfte für den Nutzer sehr interessant sein. So soll sie nicht nur genauere Daten auf mehr Geräten liefern, sondern gleichzeitig auch schonender für den Energieverbrauch sein, da nicht mehr jede App alle Sensoren einzeln abfragen muss, sondern das gebündelt über die Schnittstelle passiert.

Google selbst nutzt die Schnittstelle seit der Einführung des „Do not disturb“-Modus und gibt diese nun für alle Entwickler frei. Die App QuickBooks nutzt die Schnittstelle auch schon, Fahrten für das Fahrtenbuch werden so genauer getrackt. Life360, eine App für Familien, konnte durch den Einsatz der Schnittstelle nicht nur Aktivitäten besser erkennen, sondern auch den Akkuverbrauch reduzieren.

In denn kommenden Monaten möchte Google weitere Aktivitäten über die Schnittstelle bereitstellen, die noch mehr kontextbezogen sind. Google möchte beispielsweise erkennen, ob man sich auf einer Straße oder auf Schienen fortbewegt. Durchaus einmal eine nette Neuerung für Entwickler, von der aber auch Nutzer profitieren werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Komm,süsse Vollüberwachung, oh komm! Wahrscheinlich in China mit Zwangsfreigabe für die Partei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.