Analyse: Preise für Smartphones und Tablets sinken

Wenn ich Überschriften wie die hier verwendete sehe, dann denke ich mir immer: „Ach?“. Preisstabilität fand man im Bereich Smartphones und Tablets noch nie vor, es sei denn, es handelte es sich um das aktuelle iPhone oder das iPad. Nirgends ist der Preisverfall härter als im Bereich ausserhalb von iOS. Fast scheint es, als treffe die alte Weisheit zu: „Kaum mit dem neuen Gerät das Geschäft verlassen, schon X Euro verloren“.

Bildschirmfoto 2013-07-03 um 09.59.56

Bestes Beispiel? Mein Samsung Galaxy S4. Bei Erscheinen für 648 Euro gekauft, dann Preis-Dump auf 500 Euro innerhalb von 4 oder 5 Wochen. Da freut man sich doch. Woran das liegt? Sicherlich will man konkurrenzfähig bleiben, immer bessere Geräte kommen für immer kleineres Geld auf den Markt.

[werbung]

Bildschirmfoto 2013-07-03 um 10.00.01

Bei guenstiger.de hat man jetzt die Preise unter die Lupe genommen und die Kostenentwicklung von 589 Smartphones und 720 Tablets im Zeitraum vom 1. Januar bis zum 1. Juli 2013 betrachtet. In Kurzform? Smartphones sind durchschnittlich 10 Prozent billiger als noch im Januar, bei Tablets sind es 6 Prozent.

Laut einer Studie aus dem November 2012 fallen die Preise von Produktneuheiten besonders schnell. Demnach werden Smartphones bereits nach vier Monaten um durchschnittlich 25 Prozent und nach einem halben Jahr um durchschnittlich 33 Prozent günstiger. Neue Tablet-PCs sinken nach vier Monaten im Durchschnitt um 15 Prozent und nach sechs Monaten um 18 Prozent im Preis. In den beiden Grafiken zeige ich euch mal die Highlights – ich behaupte einmal, dass die momentan zu kaufenden Neuheiten in einem halben Jahr nicht besser abschneiden werden. Zu beahcten ist hier allerdings, dass hier auch Shops mit Fantasie-Preisen berücksichtigt werden, siehe der hohe Preis des Nexus 7.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Woher haben die den Phantasiepreis des Nexus 7 8GB? Das kostete doch unaufdringlich 199€ und war ab November offiziell nicht mehr erhältlich bis es dann bei einigen Händlern günstig auftauchte. Aber bei den Phantasie UVPs die z.B. Samsung nennt brauche ich dafür eigentlich keine Studie um zu dem Ergebnis zu kommen.

  2. Die gehen wahrscheinlich von deren Datenbank mit den Maximalpreisen irgendeines Schacherers aus.

  3. Klar werden die immer billiger, aber die Modelle veralten ja auch in dem Moment, wo man sie kauft. Ist es also besser zu warten um Geld zu sparen oder lieber noch ein bissl länger warten um dann das neueste Modell zu kaufen? Ein Teufelskreis 😉

  4. Innovatoren, Fans etc. zahlen den höchsten Preis…

    Das kennt man auch unter dem Begriff Skimming:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Price_skimming

  5. Ich glaube interessanter wäre es zu wissen, zu welchem durchschnittlichen Preis Geräte über den (auch virtuellen) Ladentisch gehen. Meine Vermutung hier: Am Durchschnittspreis ändert sich auch wenn man da eine längere Linie über ein paar Jahre hinweg macht nicht wirklich was. Jemand, der ein 250 Euro-Limit hat, der wird nicht plötzlich ein Gerät für 400 kaufen und andersrum ist es genauso.

  6. „Bei Erscheinen für 648 Euro gekauft, dann Preis-Dump auf 500 Euro innerhalb von 4 oder 5 Wochen. Da freut man sich doch.“

    Wieso? Ist das Gerät für DICH jetzt weniger wert, nur weil andere später weniger dafür bezahlen?

  7. Immer wieder interessante Informationen. Man nennt es auch technologische Entwicklung. Stetiger Preisverfall ist wohl einer ihrer stärksten Antriebe.

  8. Was machtn da ein iPhone 3G neben den aktuellen Handys? Ich glaube das ist nicht wirklich repräsentativ, so alt wie das ist. 😀 Tolle Statistik…

  9. Ich warte so lange bis mein Budget mit meinen Vorstellungen zusammenpasst. Das war in meinem Fall das Galaxy S2, momentan würde es wohl ein Acer Liquid E2 sein.
    Bei Smartphones gibt es noch genügend Entwicklungspotential was Reaktionsgeschwindigkeit und Akkuverbrauch angeht.
    Irgendwann geht das aber auch in eine Sättigung wie bei den PCs wo dann weniger (echte) Neuprodukte an den Start gehen und der Preis relativ (zum praktischen Nutzen) stagniert.

    Da steuere ich noch selbst ein Beispiel bei:
    Vor 3 Jahren ein Nokia N900 für 619€ gekauft, jetzt kostet es nur mehr die Hälfte. Eine echte Sauerei.. das geht doch nicht.
    Klar ist ein Monat nicht viel beim S4, aber die ersten Händler holen sich immer den Startvorteil heraus. Das weiß jeder, das kalkuliert hoffentlich auch jeder ein.
    Wers will/braucht holt es sich zum Vollpreis, alle anderen warten 2-3 Monate.

    Thalon

  10. @Thalon Ich halte die Entwicklung von Smartphones und PCs noch lange nicht für ausgereift. Ein Google-Chef hat dieser Tage gesagt, dass wir technologisch immer noch mit irgendwas im einstelligen Prozentbereich am Anfang stehen und ich würde ihm beipflichten. Von ausgereiften Medien-Wollmilchsäuen sind Gadgets noch weit entfernt.

  11. Gut das ich ein HTC One hab, da ist der Preisverfall nicht so zu betrachten.
    man siehe hier HTC One: http://geizhals.de/?phist=907297&age=183
    dagegen das Galaxy S4: http://geizhals.de/?phist=917778&age=183

    Da hat das HTC einen stabileren Preis.
    Ok gut mit nem iPhone kann es nicht mithalten, da steigen die Preise auch mal gerne wieder: http://geizhals.de/?phist=837396&age=183

  12. Viele kaufen sich ja auch das Handy nicht separat, sondern subventioniert über den Vertrag. Da fällt der Preis nicht so akut ins Gewicht bzw. überhaupt auf. Und wer ein neues Gerät innerhalb der ersten zwei, drei Monate kauft, hat sich mit der Preisentwicklung auch noch nie beschäftigt bzw. sie interessiert ihn nicht.

    Viel interessanter wäre doch eine Studie, die analysiert, ob es bei bestimmten Modellen eine Art Grenze gibt, aber der die Verkäufe deutlich ansteigen bzw. ein Alter, ab dem sie wieder merklich fallen – und natürlich wo diese Grenzen liegen.

  13. „Laut einer Studie aus dem November 2012 fallen die Preise von Produktneuheiten besonders schnell … “ welche Studie es war, wäre interessant.. fundierte Belegung 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.