Amnesty International kritisiert fehlenden Datenschutz in Messaging-Apps

amnesty-internationalAmnesty International hat einen Report namens „For Your Eyes Only?“ veröffentlicht, in welchem sich die Non-Profit-Organisation elf Tech-Unternehmen und deren Umgang mit Datenschutz sowie Privatsphäre zur Brust genommen hat. Einen großen Schwerpunkt haben dabei Messenger und soziale Netzwerke wie Facebook, Skype aber auch Snapchat gebildet. Die Ergebnisse werden schon jetzt kontrovers diskutiert, denn es gibt einige Überraschungen. So hat Amnesty International etwa Facebooks Messenger-Apps (Facebook Messenger, WhatsApp) mit 73 / 100 Punkten als am besten bewertet.

Auf Platz 2 findet sich dann Apple mit seinen Anwendungen FaceTime und iMessage sowie 67 /100 Punkten. Die dritte Position belegt Telegram mit ebenfalls 67 /100 Punkten. Die Top 5 werden abgerundet durch Google mit Allo, Duo, Hangouts und 53 / 100 Punkten sowie Line mit 47 / 100 Punkten. Amnesty International hat dabei fünf wesentliche Fragen als Grundlagen genommen:

1. Erkennt die jeweilige Firma Online-Bedrohungen auf die Meinungsfreiheit und Bedrohungen der Privatsphäre als Gefahren für seine User und arbeitet sie in seine Richtlinien ein?

2. Nutzt der Anbieter Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als Standardeinstellung?

3. Weist das Unternehmen seine Nutzer auf Bedrohungen der Privatsphäre und der Meinungsfreiheit hin und wie geht das Unternehmen mit Verschlüsselung allgemein um?

4. Gibt der Anbieter Details zu staatlichen Anfragen zur Herausgabe von Daten öffentlich und transparent für alle preis?

5. Veröffentlicht das Unternehmen technische Details zu seiner Art der Verschlüsselung?

amnesty-international-messenger-datenschutz-ranking

Amnesty International gibt dabei zu Protokoll, dass man dennoch keinen der Messenger empfehlen wolle und auch keine Urteile zur Sicherheit der Plattformen insgesamt abgeben könne. Es sei in der Untersuchung vorwiegend um die Bedeutung von Meinungsfreiheit und Privatsphäre gegangen, welche die Unternehmen durchschimmern ließen.

Zudem wolle man auf Probleme bei Anbietern wie BlackBerry und dem BlackBerry Messenger aufmerksam machen, die etwa auf Anfragen von Amnesty International gar nicht geantwortet hatten. Außerdem gebe es Versäumnisse bei beispielsweise Telegram, welche zwar im Telegram Messenger Ende-zu-Ende-Verschlüsselung anböten – jene aber im Gegensatz zu WhatsApp nicht als Standard aktivierten.

amnesty-international-messenger-datenschutz

Auch Microsoft wird von Amnesty International kritisiert: Jene nutzten eine schwache Verschlüsselung bei Skype. Bei Snapchat heißt es, dass der Anbieter sich zwar auf dem Papier für Privatsphäre stark mache, aber in der Praxis kaum Maßnahmen ergreife, um Nutzerdaten abzusichern und auch kaum Informationspolitik betreibe.

Facebook sei hingegen am transparentesten und weise Nutzer auch regelmäßig auf neue Bedrohungen und allgemeine Entwicklungen zum Datenschutz hin. Das ist natürlich irgendwo ein wenig ironisch, bedenkt man Facebooks aktuelle Auseinandersetzungen mit deutschen Datenschützern. Facebooks eigener Messenger wird dabei etwas schlechter bewertet als WhatsApp.

Pavel Durov von Telegram hat sich übrigens direkt über den Report aufgeregt und Amnesty International Stimmungsmache unterstellt. Falls ihr Interesse habt, findet ihr das komplette, englischsprachige PDF hier. Eine kurze Zusammenfassung gibt es ansonsten auch nochmals bei Amnesty International.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. 3 der Top 4 App-Anbieter haben bestätigt Nachrichten auszuwerten und/oder Daten mit US-Behörden zu teilen. Die Liste ist doch ein schlechter Witz…
    Die Top 4 müssten eher sein:
    1. Signal
    2. Wire
    3. Threema
    4. Telegram
    Die ersten drei in dieser Liste haben sie jedoch erst gar nicht „getestet“.

  2. Der PDF-Download funktioniert nicht.

  3. Wo ist Signal? Wo ist Wire?

  4. Ach ja, sie nutzt niemand!

  5. André Westphal says:

    Ändere ich gleich, ich füge mal den Link zur PDF-Übersichtsseite ein!

  6. Ich finde es schon schade, dass eine Alternative wie Signal keine Berücksichtung gefunden hat. Die Begründung „nutzt niemand“ sollte in so einem Kontext eigentlich keine Rolle spielen, denn im Grunde nutzt die anderen Messenger neben Whatsapp auch „niemand“.

  7. wow. typisches beispiel von faulheit!
    anstatt in den betroffenen regionen aufklärungsarbeit zu leisten welche messenger sicher sind (threema/telegramm) lieber aufmuckieren und sich beschweren.

    hauptsache selbst nicht zu viel arbeit investieren….

  8. Signal ist wohl der beste und wurde nicht abgecheckt?

  9. Lächerlich…

  10. Snowdenjünger says:

    Wer es glaubt, Facebook auf nr 1XDXDXD lächerlich

  11. Interessant worüber sich hier aufgeregt wird.
    Viel spannender finde ich den Unterschied bzw die Erklärung warum 1 mehr Punkte haben als 2 und 3

  12. Frickel-Pit says:

    Immerhin: AI hat gleich mal an die Messenger-Apps mit drölfzig eingeschworenen Aluhutträgern als Fanbase einen Haken gemacht. Das ist schon mal genial. Die schicken sich vermutlich stündlich geheime Botschaften zu und freuen sich daran, daß sie niemand lesen kann. Was vermutlich auch damit zusammenhängt, daß es keinen interessiert was die so schreiben.

  13. Total für’n Arsch.
    Wie schon gesagt Signal und XMPP+OMEMO (nicht vergessen) wurden gar nicht getestet.
    Und bei Telegram soll das SOOO ein Problem sein das man die verschlüsselung selbst auswählen muss? Find ich nicht.

  14. Auweia! Typisch ‚Amnesty International‘, wie man es kennt! Vielleicht noch ‚UNICEF‘ und ‚Greenpeace‘ befragen?
    Keine Ahnung, aber großspurig lamentieren….

  15. Fischersfritze says:

    Wie peinlich ist das denn für AI???

  16. Amnesty is für mich seit einigen jahren keine seriöse Institution mehr. aufgrund ihrer finanzierung, fragwürdigen Veröffentlichungen und einiger personalentscheidungen. inhaltlich mag das hier stimmen oder interessant sein aber….

  17. Zum Glück sind Spenden steuerlich absetzbar.

  18. Lächerlich.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.