Ambitioniert: Amazon produziert Kinofilme

Amazon

Amazon hat ambitionierte Pläne. Wie auch Netflix produziert man eigene Serien, die beim Publikum gut ankommen, Alpha House ist ein Beispiel dafür. Nun will man raus aus der Seriensparte, rein ins direkte Film-Business. Konkrete Pläne hat man heute veröffentlicht. Diese besagen, dass man selber komplette Filme produzieren will, die nicht nur über Amazon Instant Video ausgestrahlt werden sollen, sondern im Kino. Amazon Original Movies sollen circa vier bis acht Wochen nach Kinostart via Stream empfangbar sein. Steile Sache, normalerweise brauchen Filme in der Regel 39 bis 52 Wochen, bis sie aus dem Kino in den Stream gehen. Bereits dieses Jahr will man starten, das Ziel sind 12 eigenproduzierte Filme pro Jahr. Doch nicht nur die eigenen Filme sollen schnell auf der Amazon Plattform zu finden sein, auch der Kauf von Filmrechten soll das Ganze beschleunigen. Mal abwarten, was da noch alles auf uns zukommt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

9 Kommentare

  1. Der Anfang liest sich so, als wäre House of Cards von Amazon, statt von Netflix.

    Generell wäre das ja ne dolle Sache, aber wenn ich lese, dass die quasi im Monatsrhythmus Filme rauskloppen wollen, kann ich mir schon denken, wie „qualitativ hochwertig“ die sein werden. Dann doch lieber nur 2 Filme im Jahr, die dann aber auch echt gut sind – B-Movies haben wir genug in den vergangenen Jahren sehen müssen.

  2. Mein Fehler, ging um Alpha House.

  3. Kenny Need says:

    Was hat die Anzahl der Filme mit der Qualität zu tun?
    12 Teams drehen unabhängig voneinander je einen Film, haben dafür immer ein Jahr Zeit. Qualität ist dann kein Problem.

  4. @TheCuda: Wenn man sich anschaut wie sehr Amazon die Qualität von den Pilotfolgen ihrer Serien verbessert haben dann kann man sehen das sie wirklich daran arbeiten. Was allerdings qualitativ hochwertig bedeutet ist gerade bei Filmen bzw Kunst an sich Ansichtssache.

  5. Solange der O-Ton beim größten Teil des ov-Angebots von Instant Prime nur umständlich über die ov-suche zu finden ist und das Angebot von O-Ton weiterhin so mickrig ausfällt ist Prime leider keine Alternative zu Netflix.

  6. Hmm, ob das so gut ist? Mir wird bange, wenn Konzerne in andere Bereiche sich ausdehnen.

    @Thorsten:
    Witzig ist, das für meine Ohren O-Ton meistens grausig klingt, egal ob in Muttersprache oder Fremdsprache. Am liebsten wären mir im Studio nachvertonte Filme, bei denen Sprecher anstatt der Schauspieler sprechen.

  7. @Fraggle: Du meinst so wie man es früher in den 90ern bei P0rnos gemacht hat?

  8. „Nun will man raus aus der Seriensparte“
    Von der Formulierung her klingt das schon fast, was wollten die jetzt keine Serien machen. Aber ich vermute mal, das war nicht so gemeint.

    Klingt schon mal nicht übel, zumal es nach vier bis acht Wochen ja auch bei Prime Instant Video drin ist und nicht einfach nur als kostenpflichtiger Einzelabruf in der Instant Video-Bibliothek.

    Ich erwarte deswegen jetzt keine großen Blockbuster, sondern eher B-Movies. Doch die müssen ja nicht schlecht sein; und wenn die dann spätestens 2 Monate später auch noch kostenlos via PIV bereitstehen, habe ich auch keinen Grund zu meckern. Es ist auf jeden Fall ein guter Anfang. Und wenn der gut gelingt, dürfte man später vielleicht interessante und gut-besetzte Blockbuster erwarten.