Amazon will wohl jährlich acht bis zehn Filme ins Kino schicken

Amazon wird laut Berichten von Bloomberg und Deadline zukünftig acht bis zehn Filme jährlich ins Kino schicken und sich diese Angelegenheit dann 1 Mrd. US-Dollar kosten lassen. Die Aktien mehrerer Kinoketten reagierten bereits positiv auf diese Nachricht. Stammen sollen die Filme von MGM, die sich der Online-Riese ja einverleibt hat.

Wer also befürchtet hatte, zukünftige Filme von MGM könnten nur noch direkt bei Amazon Prime Video im Streaming-Angebot landen, der kann offenbar aufatmen. Dabei hat Amazon ein gespaltenes Verhältnis zum Kino: Vor 2018 brachte man in Partnerschaft mit Vertrieben wie Lionsgate, STX, Roadside Attractions und Bleecker Street immer wieder seine Eigenproduktionen ins Kino. Dann gab es jedoch einen Führungswechsel und man beschränkte sich, wenn überhaupt, auf zeitlich eng abgesteckte Kinofenster mit Premieren in wenigen Sälen. Vorwiegend diente das einfach nur dazu, sich für Preisverleihungen zu qualifizieren.

Am erfolgreichsten lief dabei bisher das Drama „Manchester by the Sea“ für Amazon im Kino. Es spielte allein in den USA 48 Mio. US-Dollar ein – und weltweit 79 Mio. US-Dollar. Zumal der Erfolg nicht nur kommerzieller Natur war, auch Kritiker überzeugte man. Hauptdarsteller Casey Affleck erntete den Oscar als bester Hauptdarsteller und ein zweiter Academy-Award wurde dem Drehbuch von Kenneth Lonergan zuteil.

Derzeit muss Amazon aber noch intern einiges bei MGM neu regeln, um die Führung zu stabilisieren. Denn es haben nach der Übernahme die ehemaligen Chefs Mike De Luca und Pam Abdy ihre Sessel geräumt. Als Nachfolgerin würde man sich wohl gerne Courtenay Valenti angeln, die zuvor bei Warner Bros. als President of Production agierte. Das sind aber noch inoffizielle Angaben.

Klar zu sehen, ist jedenfalls, dass der Trend hin zu reinen PVoD- oder Streaming-Veröffentlichungen wieder abebbt. Stattdessen spielt das Kinofenster wieder eine größere Rolle und die Auswertung im Heimkino ist eher für die Zweitverwertung gedacht. Mit dieser Staffelung lassen sich eben doch mehr Einnahmen generieren.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Finde ich persönlich eine gute Entwicklung, weiter so !!

  2. Betrifft das nur die USA oder weltweit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.