Amazon verkauft manche Artikel nur noch an Prime-Kunden

artikel_amazonEin Prime-Abo von Amazon, das kann sich für bestimmte Personengruppen lohnen, aber sicher nicht für alle. Nicht jeder benötigt kostenlosen Premiumversand, nicht jeder greift auf das inkludierte Musik- und Videostreming-Angebot zu, nicht jeder profitiert von der Kindle Leihbücherei oder dem unbegrenzten Cloudspeicher für Bilder. Ein typisches Mischkalkulationsprodukt, das Amazon nun anscheinend auf noch aggressivere Art und Weise an den Mann oder die Frau bringen möchte. Denn Amazon verkauft nicht mehr alle Artikel an alle Kunden, versieht sein Onlinekaufhaus mit einer VIP-Area, die nur von Prime-Mitgliedern genutzt werden kann. Gucken dürfen selbstverständlich alle, sonst sähe auch niemand den Hinweis, dass es ein Produkt nur mit Prime gibt.

Prime_exkl

Gucken, aber nicht anfassen, das erinnert fast an die Spielzeugabteilung großer Kaufhäuser in meinen frühen Jahren. Aber die Strategie dahinter ist klar, Amazon möchte mehr Prime-Mitgliedschaften verkaufen. Ob das allerdings auf diese Weise gelingt? Wäre ich kein Prime-Kunde, würde aber auf einen solchen Artikel stoßen, ganz schnell würde ich mir einen anderen Onlineshop suchen, statt deshalb nun eine Prime-Mitgliedschaft abzuschließen. Also quasi genau der gegenteilige Effekt.

Entsprechende Artikel tragen einen „exklusiv für Prime-Mitglieder“-Hinweis, der auch noch einmal genauer erläutert wird (siehe Screenshot). Wer bereits Prime-Nutzer ist, den braucht die Änderung nciht interessieren, er hat ja sowieso freie Auswahl im Amazon-Kaufhaus. Lasst mal Eure Meinung hören, ich kann mir echt nicht vorstellen, dass ich der einzige bin, den so eine Methode eher davon abhalten würde, ein Prime-Abo abzuschließen. Ein Beispiel für ein solches Produkt findet Ihr hier. (Danke für die Tippmails!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

84 Kommentare

  1. Finde ich sehr geil! Ich finde auch dass 49€/Jahr mehr als fair sind. Das sind gerade mal 4€ im Monat. Jeder sollte Prime Kunde sein. Hoch lebe der Kapitalismus!
    PS: Dieser Text beinhaltet ein bisschen Ironie und ein bisschen keine Ironie. Ich bin auch Prime Kunde 😀

  2. naja der service ist der Unterschied. zwei jahre lang bei jedem problem ein neues produkt (ersatz) zu bekommen sit schon nicht ohne. und das bei technik, kleidung und co.
    das bietet keiner an

  3. Wie du schon schriebst, für mich als nicht-Prime-Kunden schreckt sowas eher ab. Dann kaufe ich halt woanders 🙂

  4. Ich finde Amazon super, kaufe eigentlich fast nur dort. Bin auch Prime Kunde und denke, dass es sich total lohnt. Trotzdem: Eine „Zweiklassen-Gesellschaft“ einzuführen und Produkte für Kunden, die keinem „exklusiven Club“ angehören, vom Kauf auszuschließen, stößt mich regelrecht ab. Wäre ich kein Prime-Kunde und würde auf diese Meldung stoßen, würde ich anderen Online-Shops den Vorzug geben.

  5. @mimi: Korrigiere mich, aber 2 Jahre ist die gesetzliche Mängelhaftung für Privatkunden – die muss jeder gewerbliche Verkäufer bei Neuware einhalten. Vielleicht nicht so komfortabel, aber bisher hab ich noch bei keinem Händler übermäßig krach machen müssen…

  6. Ich hätte nicht mal was dagegen Prime-Kunde zu sein. Wie Tim schreibt, nicht zu teuer. ABER… da wo Amazon den Sitz in Europa hat, da bietet derselbige nicht mal diesen Service an. Schade.
    Gut dass es noch sehr viele andere Alternativen gibt 🙂

  7. Würde auch nach diesem gegenteiligen Effekt agieren, wenn ich nicht schon Prime-Kunde wäre. Empfinde dies als gängelung, und für einen oder ein paar Artikel eine kostenpflichtige Mitgliedschaft das man sich erstmal lohnen.

    Aber wird bestimmt trotzdem funktionieren.

  8. Hans VorderFuß says:

    Ich sehe das auch so. Ich suche und finde jetzt schon bei anderen Anbietern bessere Preise und kaufe auch dort. Leute so dreist in den Prime Dienst zu drängen finde ich unverschämt. Das unterstütze ich nicht.

  9. Würde ich den Artikel wegen meiner fehlenden Prime-Mitgliedschaft nicht bekommen, wäre ich auch ganz schnell bei einem anderen Online-Shop. Ich bin eigentlich ein großer Amazon-Fan, aber das werde ich mit Sicherheit nicht unterstützen!

  10. Bin seid Ewigkeiten Prime Kunde. Aber sorry, so ne Zwei-Klassen-Bestellgesellschaft geht mal gar nicht. Hab auch immer mal wieder versucht von Amazon wegzukommen, aber den Service hab ich bisher leider bei keinem anderen Online Shop auch nur ansatzweise erhalten.

  11. Und dann ist es noch nichtmal ein wertiger Artikel, der da nur Prime-Kunden vorbehalten ist!

  12. @Don Gerade bei dem Artikel sieht es mir sehr nach einem Testballon aus. Zumal dasselbe Tastatur-Maus-Set vor nicht allzu langer Zeit zu einem wesentlich niedrigeren Preis (9 oder 10 Euro, wenn ich mich recht entsinne) als Blitzangebot für alle rausgehauen wurde.

  13. Also Schweizer sind wir ja eh ein bisschen verar….. weil viele Artikel nicht in die Schweiz geliefert werden. Da macht das wohl keinen Unterschied

  14. Ich kann beide Seiten durchaus verstehen: Amazon hat „Hausrecht“ und kann mehr oder weniger machen, was es will (solange Gesetze eingehalten werden natürlich). Dem Kunde steht es ebenso frei, woanders zu kaufen. Natürlich ist es ärgerlich, wenn man die Sachen evtl. woanders nicht findet, Preis bzw. Service woanders auch zu wünschen übrig lassen.

    Und ja: es kann auch nach hinten losgehen für Amazon, Stichwort: Image, Kundenvertrauen etc. Sieht aber in gewisser Weise erstmal nach „Testballon“ aus, was sie sich „erlauben“ können…?

    Ich bin seit zwei Jahren wieder Prime-Kunde, da es sich für mich rechnet, aufgrund meines Jobs kann ich nicht eben mal „vor Ort einkaufen“, daher sind Online-Shops ein „Segen“. Amazon bietet halt das beste Gesamtpaket, gerade wenn man häufig Sachen schnell benötigt. Und meine Meinung ist: auch andere Händler bauen mal „Mist“, niemand hat etwas zu verschenken und keiner ist ein Wohltäter.

  15. @adlerweb: Ja aber die meisten argumentieren, dass nach 6 monaten ich dennen etwas nachweisen muss. und bei Amazon reicht halt ein klick, ich brauche Ersatz und bekomme den am nächsten oder gleichen Tag.
    bspw. Bei Schuhen das Problem nach einem Jahr gehabt. timberland kaputt gewesen und von amazon nach 1 Jahr ohne wenn und aber ersatz bekommen. Ich glaube görtz und co. hätten mehr probleme gemacht.

  16. Wie schon beschrieben: wird der artikel nur noch für Prime-Kunden angeboten, dann werde ich Ihn schon nur aus Grell in einem anderen Portal kaufen.

  17. Ich bin weder Primekunde und kaufe nur sehr selten bei Amazon ein. Wohne halt in der Stadt und hab alles, sogar Ben Buchladen mit 24h Bestell-und-Lieferservice und Gehreichweite. Tatsächlich erinnert mich Amazon mehr und mehr an einen Einkaufclub, sowas wie Tupperware früher. Es gibt so viele Alternativen auch online, glaube kaum dass sie dadurch Primekunden dazu gewinnen. Weil die, für die es sich lohnt Prime zu haben, haben es schon jetzt und die anderen werden dadurch eher noch abgeschreckt.

  18. Ich bin seit Jahren Prime Kunde und mit dem Service sehr zufrieden. Auch alle Reklamationen selbst nach längerer Zeit liefen problemlos. Finde diese Art aber dennoch aggressiv. Wird sicher einige Kunden vergraulen. Mich sicherlich auch sofern ich kein Prime Kunde wäre.

  19. Ich habe nach 9 Monaten ein defektes BT-Headset von Sony aus dem Warehouse Deals zurückgesendet und anstandslos den vollen Preis erstattet bekommen.
    Mehr Service geht nicht., ich zahle gerne meine 49–Euro. Dazu noch geniale Serien ohne Ende.

  20. Ich bin seit vielen Jahren Amazonkunde und habe dort tausende von Euros umgesetzt und Amazon immer im Freundeskreis empfohlen.
    Der Kundenservice ist weiterhin toll und auch die Paketlaufzeiten sind noch in Ordnung (wenn auch früher besser).
    Was hier jetzt abgezogen wird ist jedoch eine unglaubliche Frechheit! Dann haben Sie ab sofort einen Kunden weniger. Viele andere Onlineversender haben servicetechnisch inzwischen nachgezogen. Bye Amazon.

  21. Henry Jones Jr. says:

    @petr „Und wer bis heute kein Prime nutzt ist selbst schuld, nirgendwo gibt es so ein Angebot (Video, Bücher, Musik, SameDay Lieferung) für 4 EURO/Monat.“

    Sorry, aber das ist echt Quatsch, wer daran keinen Bedarf hat, ist an nichts schuld, wenn er Prime nicht nutzt (auch wenn der Preis mehr als gut ist).

    Ich finde den Schritt (und auch einige andere) von Amazon sehr bedenklich und werde mein Prime Abo erstmal nicht verlängern

  22. Ich sehe es wie Du Sascha. Selten kaufe ich unter 30 Euro, habe also keine Versandkosten. Video übers Internet nutze ich nicht. Kindle habe ich ich zwar, aber die Leihbibliothek wäre nichts für mich, da ich aus Zeitmangel gar nicht dazu komme so schnell zu lesen. Und Musik? Dafür ist mein Musikgeschmack zu spezifisch, als daß sich das lohnen würde. Und am gleichen Tag liefern (alleine schon das als Sameday Lieferung zu bezeichnen ist für mich ein Grund darauf zu verzichten, da der Zwang alles auf englisch ausdrücken zu müssen zum kotzen ist (wohlgemerkt, ich unterhalte mich sehr gerne auf englisch!)).
    Von daher versteh ich nicht die Leute, die sagen, daß es sich lohnt. Nein, es lohnt sich nicht für jeden. Für die anderen ist es toll, keine Frage.

  23. Leute kommt mal runter ….

    was spricht dagegen seinen STAMMKUNDEN einen Vorteil zu geben.

    das gibt es seit es Händler gibt und wird glaube ich schon ein bisschen von jedem Stammkunden erwartet.

    Warum soll ich als Händler Einmalkunden genau so behandeln wie Vielkunden.

    hat hier keiner mal im handel gearbeitet ? 😉

  24. Ich bin Amazon.de Kunde schon länger als es Amazon.de überhaupt gibt (mein Account stammt noch von Telebuch…) und auch langjähriger Prime-Kunde.

    Aber mir gefällt gar nicht, wie immer mehr in Prime reingepackt wird und so nebenbei der Preis ja auch steigt. Ja, Instant Video ist mit 49€/a ein Schnäppchen, aber ich habe ja keine Wahl. Leihbücherei? Music? Alles Sachen, die ich nun mitbezahle und offensichtlich wird es mehr.

    Auf jeden Fall haben sie mich auf die Art in den letzten rund zwei Jahren schon von „zufrieden ohne wenn und aber“ zu „ist ein guter Service, aber …“ gebracht

  25. Amazon wurde mir sowieso immer unsympathischer. Der Service ist spitze, aber es ist halt eine weitere riesige Datenkrake geworden (sieht man auch gut an den Kindle-Statistiken). Ich kaufe auf Amazon zwar eher wenig, hatte mir aber schon eine Prime-Mitgliedschaft überlegt. Das ist damit definitiv gestorben. Ich zahl doch nichts monatlich/jährlich, damit ich mir bestimmte Artikel kaufen darf…

  26. Genau deswegen bin ich auch kein Prime-Kunde mehr, ich pfeife auf diese Mischkalkulation, denn ich will nur für etwas bezahlen, was ich auch wirklich nutze. Für mich war die Erhöhung von 30 auf 50 Euro der Anlass zum Ausstieg. Das Filmangebot hat mich weder angesprochen noch interessiert, ich hatte Prime nur zum Einkaufen. Dafür kalkulierte und bezahlte ich. Warum sollte ich anderen ihre Services subventionieren?

    Klar, wenn ich auf sowas stoße, dass Artikel nur für Prime-Kunden zugänglich sind – zack, bin ich weg. Amazon ist bei weitem nicht der einzige auch auch schon lange nicht mehr der günstigste Online-Händler. Es gibt dort viel und meist relativ günstig, das ist bequem, mehr aber auch nicht.

  27. Es steht doch jedem frei ob er prime braucht oder nicht und auch ob er bei Amazon kauft oder woanders!
    Der Markt ist voll mit irgendwelchen ‚Clubs‘ die nur für ihr Mitglieder nutzbar sind! Also, wo liegt das Problem? Warum dürfen andere das machen, aber Amazon nicht? Sehe da kein Problem, aber der Geiz ist geil Kunde ist mal wieder schnell mit seinem mimimi da! Wem nicht passt, einfach weiterziehen!

  28. @max
    Genau. Amazon wird den Gegenwind schon merken. Dem deutschen Verbraucher ist auch der Arbeitskampf (ob berechtigt oder nicht) noch im Ohr.
    Und ist der Ruf erst mal ruiniert…

  29. Marcus Liebich says:

    Mein Gott ist das Armselig !!!

    Amazon ist mir sowieso schon zu groß und zu mächtig geworden.
    Bei Büchern läuft das bei mir mittlerweile so: Ich habe ein Firefox Plugin a la Mail This Website to …

    Da drücke ich drauf, Mein Mailclient geht auf, die ersten 2 Buchstaben getippt, die Mailadresse meiner ortsansässigen Buchhänderin taucht auf, die weiß dann auch schon ohne großen Kommentar das sie das bestellen soll. Ich bekomme ne Mail wenns da ist und hole es auf dem Nachhauseweg ab.

    So was müsste es für allgemeine „Buy Local“ Initiativen geben. Du drückst nen Button, das Plugin checkt, ob ein lokaler Händler das hat und gibt dir kurz eine Rückmeldung a la 5 Händler mit Ortsangeben und Preisen. Du drückst dann auf einen und der Händler kriegt eine Mail/SMS/Nachricht, das er Dir das Teil bis 18:00 Uhr zurücklegen soll. Den Rest dealt man vor Ort aus. Von mir aus soll der lokale Händler auch ruhig seine 10% – 15% mehr nehmen können, der hat ja auch Unkosten wie Miete etc und sitzt nicht auf der grünen Wiese und zahlt Steuern im Luxemburg Tarif.

    Wenn die Innenstädte irgendwann leergefegt sind und Amazon sich so richtig schön als Gatekeeper etabliert hat dann werden die Amazon Preise auch ganz gewiss wieder nach oben gehen . . .

  30. Ich soll ein Abo für diesen Artikel über 49 € abschließen, wegen 1,20 € Ersparnis gegenüber einem anderen bei Idealo gelisteten Online-Shop, wo ich dazu noch per Rechnung zahlen könnte?
    Ja klar… Wo kann ich unterschreiben?!?!?

  31. Martin Bischof says:

    dieser Gigant wird mir von Tag zu Tag unsympatischer. Nicht nur superschlechte Arbeitesbedienungen, sodern jetzt auch noch Einschränkung auf Artikel.

    Versuche schon seit 2 Jahren auf Alternative Shops zuzugreifen und wo es geht auch den lokalen Einzelhandel zu unterstützen.

  32. Ich gestehe, ich bin auch ein „Prime“ Kunde und mehr als zufrieden damit. Zum einem ist die Auswahl gigantisch, das Angebot bei Prime Video erheblich besser, als so manches Fernsehangebot und dann noch der kostenlose Versand, was will man heutzutage mehr ?

    Dann noch nun Prime Musik, ach, den Kindle hab ich ganz übersehen, da ist man mehr als bestens versorgt. Und das Preisleistungverhältnis ist ehrlich gesagt, unglaublich Kundenfreundlich. Was ich alleine an Frachtkosten spare, vorbei die Zeiten, wie ein Bekloppter alle möglichen Geschäfte abzuklappern, um dann am Ende doch nur bei Amazon und deren eingebundenen Händler fündig zu werden.

    Apropos „buy local“ ist auch für mich eine Option, nur leider ist oft das Angebot mehr als dürftig. Selbst Mediamarkt oder Saturn sind oft in der Auswahl mehr als bescheiden.

  33. Ich finde ja mit dem einführen von Marketplace hatte Amazon seinen Zenit überschritten.
    Total undurchsichtig was da von Amazon und was von dritthändlern angeboten wird,
    bzw. kann man das nicht bei der Suche ausschließen. Und dann geht der Limbo mit Versandkosten los. Also ehrlich, da geh ich lieber gleich zu eBay.
    Ausserdem sind die Produktseiten und die technischen Daten meist so dermaßen schlecht und unzureichend dass es ein Krampf ist. Und dann soll man noch als Kunde bei Fragen zum Produkt Support für andere Kunden spielen und wird ständig per Email genervt.
    Und Prime? Das ist für mich der Gipfel der Dreistigkeit.
    Mag sein dass wenn man andere Services von denen nutzt das irgendwie Sinn macht, für mich aber nicht. Mir kommt das vor wie das ebenso unerträgliche Payback ohne back, nur pay.
    Da ist man als normaler Kunde ohne Kundenkarte dann auch der gearschte der mehr bezahlt, weil irgendwo muss der Rabatt für die Idioten ja heekommen. Nur bei Amazon zahlt man dann halt selbt noch mal drauf. Auch ok. Nur wird mann hier dann anderweitig künstlich beschränkt (Versanddauer).

  34. Ich finde es richtig, wenn Prime-Kunden einen gewisse Vorteile haben. Ich finde es aber nicht richtig, wenn nicht-Prime-Kunden Nachteile erlangen.

  35. „naja der service ist der Unterschied. zwei jahre lang bei jedem problem ein neues produkt (ersatz) zu bekommen sit schon nicht ohne.“

    Ist das bei nicht Prime nicht so?

  36. Drum prüfe wer sich bindet. Hier geht es um Kundenbindung. Wenn du erstmal Prime hast bist du geneigt erst bei Amazon zu schauen und zu bestellen. Ist sicherlich nicht allgemein, aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier. In den USA ist der Mindestbestellwert für Sendungen ohne Versandkosten angehoben worden. Kommt sicherlich auch in Deutschland. Damit Prime einen noch schmackhafter erscheint.

    Immer mal bei anderen schauen. Gute Preise gibt es auch woanders.

  37. Was sagen denn die Hersteller der betroffenen Produkte dazu? Denen brechen doch geschätzt 40-60% potentielle Kunden weg.

  38. Ich finde es nicht schlimm. Man kann ja woanders bestellen, wird ja keiner zu Amazon gezwungen. Ich finde Prime ein Super Angebot, auch wenn ich nur den Versand und das Streaming Angebot nutze. Und die hier so gelobte Konkurrenz hat noch einiges aufzuholen nach meinen Erfahrungen. Meistens dauert der Versand länger, kostet mehr und vom Service/Garantie-Support ganz zu schweigen.
    Offline sind die Läden für mich keine Option, da erstens die Öffnungszeiten sich mit meiner Arbeitszeit überschneidet und ich dafür immer einen Umweg fahren müsste.

  39. @Fraggle
    Die Bücher in der Leihbibliothek (kindle) kann man Monate oder auch Jahre behalten. Es gibt dort keine Rückgabefrist. Du brauchst daher nicht schnell zu lesen.

  40. Endlich mal ein Schritt in die richtige Richtung! Bei vielen anderen Unternehmen werden Stammkunden ja nur verarscht und den Neukunden werden „Geschenke“ angeboten …

    Ich bin absolut und uneingeschränkt dafür!
    Danke amazon!

  41. Amazon wird mir immer unsympathischer. Stichworte Steuern, Arbeitsbedingungen, Lohnkultur. Ich brauch den Prime-„Mehrwert“ i.d.R. nicht und sehe es gar nicht ein, mich noch bei einem Kaufhaus einkaufen zu müssen, nur um dort etwas zu bestellen. Mit Idealo und Co. bekommt man vieles eh billiger als bei Amazon.

  42. Der „Caschys Blog“-Artikel ist inzwischen bei Spiegel Online angekommen:
    Exklusiv-Angebote für Prime-Kunden: Bei Amazon darf nicht mehr jeder alles kaufen

  43. Ich nutzte Amazon bisher schon seit Jahren nicht mehr, wr aber in letzter Zeit öfters am überlegen, mir dort mal einen Account anzulegen. Aber jetzt soll ich dann bestimmte Artikel nicht bekommen, weil ich keine 50€ pro Jahr zusätzlich abdrücken will? Nö, ohne mich… Dann lebe ich halt weiter ohne Amazon, ist übrigens auch sehr gut möglich! 😉

  44. Na ja ist wahrscheinlich die Wiedergutmachung für die Einführung der PLUS Produkte 😉

  45. ähmm?
    wo ist das Problem.
    1. steht alles sauber auf der Seite
    2. hat Amazon da quasie Vertragsfreiheit wie Sascha ja oben schrieb
    3. wer sagt denn dass es nicht ein Versuchsballon/ Aktion ist. insbesonder suggeriert es ja dass es das Produkt nur zu diesem besonderen Preis nur für Prime Mitglieder gibt. und diese gab und gibt es schon lange bei Amazon

  46. Ich finde amazon machen ihren Job richtig gut (aus Marketing und Wirtschaftlicher sicht) und machen auch ziemlich gute Preise, aber bevor ich was kaufe vergleiche ich immer ob ich es auch wo anderes bekomme nur oft lande ich dann wieder bei az.

    Leider wird amazon immer mehr zum Monopol und Monopole waren noch nie gut.

    Ich arbeite in einem Onlineshop und az hat wirklich viele Vorgaben an die man sich halten muss um als Händler zu verkaufen. Noch mehr werden es wenn az bei uns einkauft um dann verkauft (Verkauf & Versand durch amazon)
    Manche Leute würden sogar sagen das ist pure Ausnutzung der Machtposition.

    Diese ganze Prime Sache fördert das ganze auch noch.

    Darum mein Fazit, kauft auch bei „kleinen“ Onlineshops an viele versenden mittlerweile auch super schnell.
    Dazu noch ein Tipp, googlet einfach den Amazon Händler oft besitzen die einen eignenden Shop.

  47. Könnte man im Gegenzug nicht die Plus-Produkte abschaffen? Die zwingen mich nämlich manchmal, mich mit dem lokalen Einzelhandel rumzuärgern…
    Innenstadt, Parkplatzsuche, nervige Kartenzahler…

    @Sam

    Solange „kleine“ Online-Shop Versandkosten berechnen, die teilweise auch noch absurd hoch sind (Mindfactory ist dabei das beste Beispiel. Ab 7,99€. Mit Hermes. wtf?!) und mich nicht am nächsten, spätestens aber am übernächsten Tag beliefern, sind sie leider keine Alternative. Vom oft bereits erwähnten Service bei Amazon mal ganz abgesehen.

  48. Hausverwaltung Essen says:

    Sehr spannende Frage. Wir sind ebenfalls kein Prime Kunde, wobei allein das Video-Streaming Angebot wohl mehr kosten könnte, als die 49,- EUR.
    Jedoch muss man auch sagen, dass Amazon bisher einen sehr guten „Riecher“ für die Erstellung von Angeboten hatte. Und diesen Schritt haben die sich sicherlich sehr gut überlegt, denn hierbei entstehen bestimmt auch Umsatzeinbußen.

  49. Noch zu Zeiten vom „alten“ Prime (ohne Streaming) so 2014 hatte ich über 40 Bestellungen im Jahr.
    Da ich das Streaming Angebot weder via RaspBerry noch via ChromeCast nutzen kann, musste ich kündigen.
    2015 hatte ich dann etwa 5 Bestellungen. Den Rest habe ich dann eben bei anderen Händern gekauft.
    Jeder Artikel den sich Amazon weigert mir zu Verkaufen finde ich sicher ebenso bei anderen Händlern zu vergleichbaren Preisen.

  50. Oberquark.

    Klickt man auf der Amazaon-Seite auf „andere Verkäufer“, gibts das Produkt plötzlich für alle zu kaufen, und auch noch 1 EUR billiger, bei kostenloser Leiferung.

    Toller „Prime-Vorteil“.

  51. Wie gut das ich seit ca. 7 Jahre kein Amazon Kunde mehr bin, ich kann nur jedem empfehlen kauft bei Händlern Vorort oder kleinen Internetshops aus D ein, das stärkt unsere Wirtschaft, schafft Arbeitsplätze und sorgt für faire Löhne!

    Kommt mal raus aus eurer Bequemlichkeit und den vielen Ausreden, zuweit, Umweg, Arbeitszeit usw. Ihr belügt euch nur selber!

  52. Ich habe meine Prime gekündigt..

  53. @Don

    Es geht wahrscheinlich auch weniger darum, durch das Angebot mehr Prime-Mitgliedschaften zu verticken, als vielmehr durch künstliche Exklusivität den Absatz der Produkte anzukurbeln.

  54. Also wenn Amazon nicht ganz dumm ist dann sind es immer Artikeln die es zu dem Moment Nirgends zu diesem Preis gibt. Wahrscheinlich wird Amazon sogar checken das es immer 10% oder mehr billiger ist als alles was man sonst auf die schnelle findet.

    Klar wahrscheinlich werden trotzdem dann viele mehr bezahlen weil 5€ teuerer noch billiger ist als 49€ fürs Jahr. Aber beim 2. oder 3. mal 5€ mehr bezahlt dann werden die Leute nachdenken. Und dann hat Amazon diese Leute. Im Umsatz machen diese paar Käufe woanders sicher nichts aus für Amazon.

    Von daher sicherlich nicht dumm. Aber auch keine neue Idee, ist doch auch nicht wirklich was anderes als die Punkte sammeln im Supermarkt oder früher mal diese kauf Clubs.

    Nur das Amazon Prime im Moment sich wirklich lohnt, den das Film und Serien Angebot ist ordentlich und der Umfang der Musik wächst rasant. Und Prime als kostenloser Versand und das auch noch schneller klappt ja sowieso prima.

    Dagegen ist das kaufen Sie für 2000€ im REWE und bekommen sie ein 3 Töpfe set billiger doch größer Mist.

  55. Noch alberner. Habe eben einen Artikel über Amazon gekauft. War für 24,39€ für Prime Kunden mit 2-3 Lieferzeit bei Amazon direkt zu bestellen. Oder über den Marktplatz für 25€ bei einem Drittanbieter, aber auch mit Prime-Versand durch Amazon, hier mit Lieferung am nächsten Tag. Also am Ende Prime in beiden Fällen, aber bei Kauf bei Amazon mi längerer Lieferdauer.

  56. Ich bin kein Prime Kunde, kaufe relativ viel bei Amazon, werde aber niemals eine Prime-Mitgliedschaft abschließen, eher kaufe ich woanders oder gar nicht

  57. Wenn man hier so den ein oder anderen Befürworterpost liest, erkennt man wieder, wie gut die kapitalistische Indoktrinations- und Verdummungsmaschinerie funktioniert.

  58. Hmm, eine Produktsuche nach „Logitech MK330“ bringt dann doch eine paar prime-freie Angebote. Natürlich zu höheren Preisen.

  59. Bisher hatte ich Amazon gegen ‚Angriffe‘ immer verteidigt, weil ich seit Jahren zufriedenener Kunde bin.
    Mach ich nun nicht mehr und werde auch langsam auf andere Mailoder-Firmen ausweichen.

  60. Mich hat dieses Gebaren dazu gebracht, das ich entweder direkt auf der eigenen Webseite eines Verkäufers bestelle, ohne das Amazon was davon hat oder nachdem ich einen Artikel auf Amazon gefunden habe, über eine Preissuchmaschine eine Alternative zum liefern suche.

  61. Brauch ich jetzt nicht unbedingt, aber Amazon liefert immer wieder features. Immer wieder überzeugen sie mich das prime das Geld wert ist.
    Ich meine, wo wir mit anderen Shops noch um die Fernabsatzrichtlinie streiten ist das bei Amazon alles anders.

  62. Ich verweigere prime schon alleine wegen diesem ständigen Drängen. Mein Schwager hat Prime und darf für Serien bezahlen, die es im Netz umsonst gibt (legal) Nun habe ich aber schon einige Male bei Amazon bestellt und wurde Kunde 2ter Klasse. D.h.meine Waren liegen erst ein paar Tage bis Wochen bei Amazon rum und dann gehen sie einzeln verschickt nach und nach raus. Einmal eine identische Bestellung über eine Kollegin gemacht und siehe da; Ihre Bestellung am nächsten Mittag da, meine 3(!) Wochen später.
    Seitdem bestelle ich einfach garnicht mehr bei Amazon. DIese Meldung hier überrascht mich in keinster Weise

  63. sehe es genauso wie sascha und auch an mehreren stellen zieht amazon nun die daumenschrauben an, lieferungen sind öfter auch mit prime nicht mehr schnell, garantie erstmal versuchen an hersteller zu verweisen (trotz prime), kündigungsdrohungen, usw. alles anzeichen dass es wirtschaftlich brennt oder die gewinnmaximierung vorrang vor der angeblichen kundenzufriedenheit hat, auch wenn der konzern sehr gross ist. ich versuche nun vermehrt eigene käufe auf andere händler zu verteilen und die abhängigkeit von amazon zu reduzieren. wer weiß was denen morgen noch so in ihrer panik einfällt. primekosten verdoppeln oder was noch so möglich ist.

  64. Kapitänleutnant says:

    Ich muss auch wirklich den Service an sich loben. Die Zustellung am nächsten Tag ist top. Amazon hat mir bestimmt schon den einen oder anderen Stress erspart. Ich wollte mal bei Saturn einen defekten USB Stick reklamieren. Die wollten, dass ich den „konstruktiv bedingten“ Fehler mit einem Gutachten nachweise, dass der halt schon von Anfang an „vorprogrammiert“ war…. Jaja… nein Danke.

    Amazon: Defekter Ram nach 1,7 Jahren eingeschickt und den damaligen Preis sogar zurück bekommen. Trotz Beweislastumkehr, die so im Gesetz nach 0,5 Jahren beim Kunden liegt. Einfach wahnsinnig guter Service. Kaufe da sehr oft ein, auch wenn die Prime-Preise deutlich über z.B. Ebay + Versand liegen. Guter Service ist mir das Geld wert.

    Aye

  65. Ich kaufe grundsätzlich nichts bei Amazon, da die Firma den Einzelhandel kaputtmacht. Kann nur hoffen, daß die Aktion von Amazon als Schuss ins Knie endet.

  66. Ich bin froh, da ich als Stadtmensch einen stationären Handel für alles habe und meide daher insbesondere Amazon wo es nur geht.

  67. Obwohl ich, schon viele viele Jahre, Prime Kunde bin, finde ich das nicht gerade toll.
    Es gibt einen Haufen besserer Wege das Prime Angebot attraktiver zu machen, ohne dadurch „nicht-Primer“ zu benachteiligen.

    Bestes Beispiel: Warum gilt meine „Prime Mitgliedschaft“ nur für „Amazon Deutschland“?
    Wieso kann ich nicht auf das, wesentlich bessere, VoD/Musik Angebot von Amazon UK oder gar Amazon US zugreifen?

    Warum gibt es einen „Amazon Global Shipping“ Service, wenn man bei Amazon US bestellt, aber dieser Service rechnet mir in keiner Weise meine langjährige deutsche Prime Mitgliedschaft an? Bzw. berechnet mir dann Teils höhere Lieferkosten als Dritthändler die auch über Amazon US verkaufen?

    Habe das ganze sogar schon Amazon US per Mail geschildert, die haben mir zwar angeboten die Differenz an Versandkosten zu begleichen, beim Thema VoD/Musik content gab es natürlich nur großes Schweigen.

  68. Amazons Prime hatte mich ganz von Amazon weggetrieben. Eigentlich war es nur ein kleines Ding – mich nervte seit der Übernahme von Lovefilm in das Haupthaus, dass man plötzlich zu bezahlende Filme dazwischen hat und es keine Möglichkeit gibt, das auszublenden. Außerdem waren die Originalfassungen einfach lachhaft.
    Also habe ich prime gekündigt und seit dem 17. Februar nicht mehr bei Amazon bestellt. 17. Februar 2015.

  69. Seit der Anhebung des Mindestbestellwertes sind meine Bestellungen bei Amazon bereits drastisch weniger geworden, anderswo geht es genauso bequem und billiger. Im Dezember mußte ich feststellen, dass offenbar Kunden ohne Prime mittlerweile auch noch verzögert beliefert werden: ein gleichzeitig bei einer alternativen Quelle bestellter Artikel wurde schon zugestellt, da war er bei Amazon noch gar nicht im Versand und wurde folglich storniert. Amazon ist nichts weiter als ein Anbieter unter vielen, und andere Onlineshops reagieren im Garantiefall nicht weniger kundenfreundlich.

  70. Damit schneidet sich Amazon ins eigene Fleisch. Denn dann werde ich beginnen, nach anderen Online-Shops zu suchen, die ich bisher vielleicht gar nicht kannte.
    Und dann werde ich dort vielleicht auch Kunde und merke, dass man da genauso gut bestellen kann… was ich vorher vielleicht aus Faulheit und Gewohnheit nie gemacht hätte… ja, vielleicht ist es dort sogar attraktiver… was ich sonst nie erfahren hätte…

  71. Ich habe mein Prime Abo gekündigt weil es Amazon nicht schafft Prime Video in der Schweiz anzubieten. Noch dazu verhindern sie aktiv, dass man das Angebot via VPN nutzt. Dann sollen sie das von mir aus behalten. Prime Video war für mich der einzige Grund das zu abonnieren, als alternative zu N****. Was die Produkte nur für Prime Mitglieder angeht. Das ist ja wohl ein Witz. Dann kaufe ich das Produkt eben bei einem Mitbewerber. Und so wie bei den Amazon Serien kann ich auch locker mal bei anderen Dingen einfach drauf verzichten, wenn ich da nicht sofort rankomme.

    Cheers
    Sara

  72. Nach ganz kurzer Google Suche: Die genannte Tastatur gibt es in anderen Online Shops auch günstiger zu erwerben! Versandkosten sind meist umsonst (ab einer gewissen, unterschiedlichen Warenmenge) Zum selben Preis könnte ich die Tastatur heute bei einem grossen Filialhändler abholen. Da find ich Amazon jetzt nicht so toll.
    Dieses Prime Abo hat man dann auf der Backe, wohl gedacht das man nur noch bei Amazon bestellt?

    Kehrseiten von Amazon sind natürlich die wohl eher unterirdischen Arbeitsbedingungen, auserdem mag es legal sein keine Gewinnsteuern hier im Lande zu zahlen. Legitim ist es, jedenfalls für mich, keinesfalls! Gewinne auf Kosten der Allgemeinheit? Nicht mit mir.

    Es soll auch Nachbarn geben die Pakete annehmen – es sei den sie kommen von Amazon.

  73. Die Tastatur, die 25€ kostet und bei der man 25€ spart bekommt man anderswo für 22€. 🙂 Aber wenn ‚Prime‘ draufsteht schlägt der treue Amazonkunde zu und glaubt, er hätte eine Belohnung bekommen. 🙂

  74. Im Prinzip ist Prime für den Preis ok, aber warum das meiste ist so schon Portofrei und wenn man Filme/Musik schon wo anders als Flat hat braucht man es nicht, glaube auch ehr das Amazon sich damit ins Bein schießt, die meisten werden dann im Marketplace kaufen oder halt wo anders, bei mir ist es so das ich ganz gerne unterschiedliche Dienste nutze ich mag mich nicht an einen Anbieter binden und wenn ich Filme/Musik nicht bei Prime nutze mus man erstmal die 49€ an Porto Einsparungen wieder rein bekommen da ab 20€(da hat sich glaube ich auch was geändert) ja eh Portofrei ist.

  75. Ich bin auch sehr zufriedener Prime- Kunde. Vor allem wegen der wirklich grossen Amazon Prime inklusive Video Auswahl. Ein bissl special special Extras für zahlende Kunden…warum nicht?

  76. Ich kann den Unmut von manchen Bloggern und Kommentierern zu Amazon/Amazon Prime nicht mehr verstehen, geschweige denn nachvollziehen. Habe hier mal einen Artikel dazu geschrieben und hier hin verlinkt: Unmut auf die Prime Welt http://www.freizeitcafe.info/unmut-auf-die-prime-welt/#more-19587

  77. Ich war lange Zeit Prime-Kunde. Aber nachdem ich als Prime-Kunde Fire-TV vorbestellt hatte, aber dann nie bekommen habe (alle wurde von den Prime-Kunden beliefert) habe ich Prime gekündigt. Amazon hat das nie interessiert…und ich vermisse Prime nicht wirklich. Die Amazon-Lieferungen sind genauso schnell und ich habe wieder die volle Freiheit beim Shopping zurückgewonnen…

  78. Also ich bin seit Herbst 1998 Kunde bei Amazon, zur damaligen Zeit als schnelle und einfache Alternative zum lokalen Buchladen, die die gesuchten Exenplare auch oft nur beim Verlag bestellt haben und man Tage später diese wieder persönlich abholen musste. Somit konnte ich virab den Klappentext und ggf. Rezensionen lesen und bekam die Bücher direkt nach Hause geliefert. Einfach toll. Schnell war die Prime Mitgliedschaft abgeschlossen, als diese einige Zeit später für nur 20€ p.a. angeboten wurde. Dann kam kurze Zeit später die Jahresgebühr für Lovefilm hinzu, aus der später nach der Übernahme durch Amazon Prime Video wurde und welche letztendlich in den gesteigerten Prime Jahresbeitrag inkludiert wurde. Für mich erneut ein Gewinn, zumal Amazon inzwischen stark gewachsen und den Marktplace als zusätzliche Plattform und „Konkurrenz“ zu ebay zum Leben erweckt hatte. Ebay stirbt für mich stark aus, da es über die letzten Jahre immer kommerzieller und uninteressanter für Privatkunden geworden ist, auch wenn die Preisstruktur auf Amazon Marktplace für mich auch nicht immer interessant oder lukrativ klingt. Ansonsten nebenbei und als Kommentar zum ursprünglichen Thema für spezielle Prime Kunden Angebote. Hier war ich vor Jahren beim Premium Seller „BuyVIP“ angemeldet bzw. bin es noch immer, in welchen man nur per persönlicher Einladung rein kam und auch dort wurden/werden oft Premium Artikel aus aktueller oder zurückliegender Saison exklusiv nur für die Mitglieder angeboten. Auch dieses Unternehmen ist inzwischen seit ca. 3 Jahren ein Teil von Amazon geworden und zusätzlich in das Prime Modell integriert worden, wo Prime Kunden die limitierten Artikel und Sonderangebote bereits am Abend zuvor einsehen und kaufen können, ggü. den normalen Nutzern. Und ich persönlich finde dies völlig in Ordnung und legetim, denn schließlich erhalte ich hier durch meinen wirklich günstigen Jahresbeitrag einen weiteren Mehrwert, der dem nicht-zahlenden Kunden zu Recht verwehrt wird. Von zusätzlichen Mehrwerts im digitalen Bereich, welcher hier jetzt gar nicht weiter erwähnt werden soll, mal ganz zu schweigen. Ich persönlich hatte bisher nie Probleme, bin mit dem Kundenservice – auch im Problemfall – sehr zufrieden und werde auch weiterhin den Großteil meiner Artikel-Akquisitionen bei Amazon vornehmen, welche sich im Jahr (physikalisch und digital gemischt) auf rund 100 Bestellungen eingependelt haben. Und als Kommentar zum parallelen Artikel wegen Kundensperren, auch ich habe schon Bestellungen zurückgeschickt, wenn auch nur wenige, da ich mich gerade bei elektronischen Gadgets ausreichend informiere, um diese eben nicht nur zum Testen zu bestellen. Und wenn doch mal was zurück geht, was zB bei Kleidung schon mal vorkommen kann (also Austausch in andere Größe) bin ich so fair und biete Amazon oder dem Marktplace Händler an, die Versandkosten selbstverständlich zu tragen, denn wenn ich eine falsche Größe bestelle und diese umgetauscht haben möchte, kann ich den Händler doch nicht für meinen Fehler bezahlen lassen! Lücken im Fernabsatzgesetz hin oder her. Auch hier zählt ein Fair-Play!

    So, nun dürft Ihr Euch gerne darüber weiter auslassen, mich auch als Amazon-Guru beschimpfen und meckern, wie schlecht Amazon doch ist. Für mich ist es meist die erste Quelle für meine Gesuche, auch wenn ich zuweil bei anderen Händlern kaufe, wenn ich Artikel anderswo doch stark günstiger oder direkt verfügbar antreffe.

    @Cashy btw: Danke für Deine zahlreichen interessanten Artikel in Deinem Blog, den ich nebenbei auch schon über Jahre verfolge und der mir auch schon zu so manchen gute Geheimtipps etc. verholfen hat.

  79. Wenn es einen Artikel von Amazon und von anderen Händlern (auf dem Marketplace) verkauft wird, ist die default-Einstellung, dass man den Artikel von Amazon in den Warenkorb legt und nicht vom Händler, auch wenn der billiger ist.
    Bei dem verlinkte Artikel (Tastatur/Maus) bekomme ich jetzt als nicht-Prime Kunde direkt das billigere Händer-Angebot. Ich muss für Prime-only-Artikel also nicht mehr alle Händler überprüfen um das günstigste Angebot zu bekommen -> toller Service 🙂
    (Ein bisschen Ironie ist immernoch dabei)

  80. @Franz
    Das ist Quatsch.
    Bin Prime-Kunde und mir werden auch genauso Marketplace-Produkte auf dem startscreen angeboten … das ändert sich immer mal von Fall zu Fall.
    Ich selbst seh aber immer zu, daß ich möglichst direkt bestellen kann, so es geht … da sind auch kleine Preisunterschiede keine Hürde. Bei sehr großen Unterschieden überlege ich es mir dann aber auch schon mal bei marketplace zu kaufen.
    Ich denke, daß sollte eh Jedem selbst überlassen sein, wie er es am Liebsten handhaben möchte.
    Ich für meinen Teil komme sehr gut mit Prime klar und hätte auch keinesfalls was gegen eine Gebühr einzuwenden, wie sie bei amazon.com üblich ist.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.