Amazon startet Lieferung am selben Tag in 14 deutschen Regionen – gratis für Prime-Nutzer

artikel_amazonGute Nachrichten für Amazon Prime-Nutzer in einer der 14 deutschen Städte, die Amazon ab sofort am selben Tag beliefert. Dabei kommen auf den Nutzer nicht einmal zusätzliche Kosten zu, die Same-Day Lieferung ist Bestandteil des Prime-Abos. Eingehalten werden muss lediglich ein Mindestbestellwert von 20 Euro. Ausgewählt werden kann aus durchschnittlich einer Million Produkte, die bei einer Bestellung am Vormittag dann noch am selben Tag beim Kunden landen. Das gilt auch für Bestellungen, die an einem Samstag aufgegeben werden.

Das Finden von Produkten, die man noch am selben Tag erhalten kann, gestaltet sich im Web und in den Apps gleichermaßen einfach, man kann in der Suche den Filter „Prime Gratis Same Day“ setzen und bekommt dann nur qualifizierte Produkte angezeigt. Wie es immer so ist, hat natürlich auch diese Sache einen Haken, man muss nämlich auch in einer passenden Region wohnen. Folgende Städte/Regionen kann Amazon noch am gleichen Tag beliefern:

Hamburg, Bremen, Berlin, Hannover, Leipzig/Halle, Ruhrgebiet, Dresden, Düsseldorf, Köln, Bonn, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart und München.

sameday_amazon

Um sicher zu gehen, dass der eigene Wohnort auch beliefert werden kann, kann man seine Postleitzahl auf dieser Seite bei Amazon überprüfen. Sicher eine sehr angenehme Sache, wenn man einmal dringend etwas benötigt. Da sich die Produkte mit der Lieferung am gleichen Tag über zahlreiche Kategorien erstrecken, ist dies sehr hilfreich.

Besonders erfreulich ist natürlich, dass auf den Nutzer keine zusätzlichen Kosten zukommen, der Mindestbestellwert sollte auch in den seltensten Fällen eine Hürde darstellen. Wieder ein Grund mehr für ein Prime-Abo bei Amazon. Was sagt Ihr zur Same-Day Lieferung von Amazon? Super, oder seid Ihr traurig, weil Eure Region nicht beliefert wird?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

65 Kommentare

  1. schön dass sowas angeboten wird

    aber braucht man es tatsächlich? also ich in den wenigsten Fällen

  2. Sysadmin Margarethe says:

    In die klaffende Lücke in der Mitte würde perfekt Kassel passen.

  3. hab gerade mal ein PLZ-Check noch gemacht, der Radius ist teilweise recht groß

  4. Wiesbaden ist auch mit dabei!!!!!!! YEAR!!!!! Go Go Go Wiesbaden! Doch die richtige Rheinseite gewählt;-)

  5. Geile Sache. Wieder ein Grund mehr, in eine Großstadt zu ziehen!
    Ich könnte mir das gut für eilige Geburtstagsgeschenke o.ä. vorstellen.

  6. Wohne in der Nähe von Bremen und bin auch noch dabei. TOP

  7. @Sysadmin Margarethe:
    MEIN Gedanke. Schade, dass wir da „noch“ nicht dabei sind. Bad Hersfeld liegt doch garnicht so weit weg dafür.

  8. @Alexander: Mainz ist auch dabei – also doch die falsche Rheinseite gewählt ;-P

  9. Damit das neueste Buch, der neue Staubsauger oder noch schlimmer ein eigentlich unnötiges Gadget gleich bespielt werden kann? Schritt in die falsche Richtung. Wer darunter leidet sind die Mitarbeiter der Logistikfirmen, die für einen Hungerlohn durch die Gegend karren müssen.

  10. Ich finde die Auswahl der Städte interessant. Auch mal „aus der 2. Reihe“, also Städte, welche eher sonst nicht dabei sind.

    Dafür ist zwischen Frankfurt und Stuttgart nichts. Hier sollte sich doch eigentlich Geld machen lassen.

  11. Das hatten sie schon zweimal bei mir probiert am selben Tag per DHL-Kurier in meiner Firma zuzustellen. Hat nie geklappt. Paket kam nie an und ging dann irgendwann zurück.

  12. Deafdumbblind says:

    LinHead, die Fahrer der Paketdienste sollen also lieber nichts zu arbeiten haben?

  13. Ja interessant wie Amazon zunehmend auf Kundenbindung setzt. Aber für mich immer noch kein Grund Amazon Geld für ein Prime-Abo zu zahlen. Dann lieber weiter Preise vergleichen und auch bei kleinen Shops und im Einzelhandel kaufen.
    Mich gruselt der Gedanke, dass Amazon zunehmend marktbeherrschend werden könnte.

  14. Merkwürdigerweise habe ich das schon bei einigen Artikeln in den letzten Monaten gehabt. Man bestellt Vormittags was und Abends steht der DHL Fahrer vor der Tür. Ist für mich gar nicht notwendig und einmal eher störend gewesen, weil der um 21 Uhr klingelte, wo die Kinder schon im Bett lagen.

    Eine zuverlässige Next-Day-Delivery reicht mir.

  15. Noch mehr Lieferverkehr? Hmmm. Find ich problematisch. Zum Glück gibt es Ideen. http://www.fairkehr-magazin.de/5_2015_nachhaltig_liefern.html

  16. Kassel fehlt 🙁

  17. Sogar in den Speckgürteln funktiontioniert es noch, das ist krass. Gibt sogar gleich nen Filter für „noch heute verfügbar“ und da kommt sogar ne ganze Menge bei raus. Definitiv eine gute Sache die den Prime Account mal wieder wertvoller macht.

  18. Ich würde mich schon freuen, wenn Amazon es schafft ein mit „Prime“ gekennzeichnetes Produkt mir als Prime Kunde in Hamburg am nächsten Tag zu liefern, wie sie es in der Werbung versprechen. Leider kommt aber immer alles zuverlässig am übernächsten Tag, egal ob Packstation oder zu mir nach Hause.
    Kommt die Same-Day Lieferung dann bei mir vielleicht am nächsten Tag? Das wäre schonmal ein begrüssenswerter Fortschritt. 😛

  19. Wäre ja schon schön, wenn die Lieferung am nächsten Tag zuverlässig klappen würde 😉

  20. Tatsächlich müssen auch die Bedingungen für die Kuriere stimmen, das soll ja alles sehr schlimm sein und Trinkgeld dürfen sie ja nicht annehmen…

    @Brian: Kann ich ein Lied von singen, geht allerdings meiner Meinung nach auf das DHL-Lager zurück, was da irgendwas nicht schafft. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Amazon sehr kulant ist und sich bei einer Beschwerde mit 1 Gratismonat Prime entschuldigt. Darüber hat ein Bekannter bereits 6 Monate zusätzlich bekommen. Und vielleicht ändert sich ja auch mal was…

  21. Vielleicht könnte dies auch für die Versandunternehmen von Vorteil sein, denn bei derartig schnellen Abwicklungen werden die Empfänger wohl häufiger anwesend sein wenn die Lieferung eintrifft.

  22. Sysadmin Margarethe says:

    @Tobias
    Klar, in Bad Hersfeld könnte man auch glatt direkt am Lager nen Drive-In aufziehen 😉

  23. Man sollte auch dazu schreiben das dies, bis jetzt jedenfalls, nur in Großstädte mit mehr als 250.000 Einwohner funktioniert die auch in der Nähe von einen Amazon Logistiklager wohnen. Weiterhin ist nicht einmal bekannt wann ich mein Paket erhalten werden wenn ich es z.B. gegen 10 Uhr bestelle. Es kann ja gut möglich sein das der Kurier erst abends um 20 Uhr bei mir klingelt. Das ist zwar dann immer noch am selben Tag geliefert, ob der Empfänger aber an diesen Tag, ähm Abend, dann noch was damit anfangen kann steht ganz wo anders. Für mich ist das mehr ein Running Gag um mehr Leute zu Prime zu locken, schließlich müssen ja Film- und Musikstreaming irgendwie finanziert werden. Und das Amazon dies ausbauen möchte steht außer Frage.

  24. shyangel: es ist doch genau dazu geschrieben wo es funktioniert??

  25. Ich habe letzten Montag um 10:00 Uhr bei Amazon bestellt, der Artikel wurde um 18:22 angeliefert, also innerhalb des versprochenen Zeitfensters von 18:00 bis 22:00 Uhr. Benötigt man sicherlich nicht so oft, aber das kann schon mal nützlich sein.

  26. @ShyAngel: Wenn ich morgens zum Frühstück oder in der Mittagspause etwas bestelle dann kann ich es Abends wenigstens auch annehmen und muss nicht Tage später beim DHL-Shop das Paket abholen.

  27. Wird die Option standardmäßig aktiviert? Bei Prime ist die Lieferung am nächsten Tag ja auch immer aktiviert. Teilweise deaktivier ich die sogar, wenn ich mir unsicher bin, ob ich noch stornieren will. Wäre schade, wenn die das auch als Standard aktivieren und das dann jeder unwissentlich nutzt, obwohl nicht benötigt.

  28. Same Day Lieferung? Da bin ich ja mal wirklich gespannt, durch die ganzen Streiks bei Amazon wird viel mehr über das Ausland versendet und das ist deutlich spürbar. Lieferungen brauchen teilweise 2 Tage obwohl erst eine Lieferung am nächsten Tag ersichtlich ist, aber das ist ja kein garantierter Liefertermin …

    Also für mich persönlich haben sich die Lieferzeiten verschlechtert.

  29. Ich finds gut. Wann kommen die Hater-Kommentare? 😀

  30. Finde ich eine gute Sache, und ist nur eine Frage der Zeit bis dies auch mehr oder weniger komplett flächendeckend angeboten werden kann.
    Für eilige Sachen wirklich etwas sehr praktisches.

  31. Die armen Paketboten :/

  32. Ich glaube das wurde in den letzten Wochen schon ein paar mal getestet.. hatte schon öfters, dass meine Bestellung am selben Tag ausgeliefert wurde, obwohl ich Standard-Lieferung ausgewählt hatte.

  33. @Yellowbear: Meinst du nur mit dem Otto-Versandkatalog würden so viele Paketboten eingestellt sein?
    Gerade alle in der Logistik Beschäftigten sollten über den Internetversand dankbar sein.

  34. @Andy
    Was ist denn an der Städtewahl so besonders?
    Es sind ganz einfach die größten (bzw. bevölkerungsreichsten) Städte Deutschlands.
    Lediglich Wuppertal (17. größte Stadt) und Bielefeld (18. größte Stadt) hat man geskipped und dafür Bonn (19. größte Stadt) genommen.

  35. @Stphn:

    Bei mir kam es auch schon vor. Doof nur wenn der Postboote zu faul ist, für scheinbar das eine Paket noch die eine Packstation anzufahren und es stattdessen in der Nachbarstadt wo deponiert…

    Was die Armen Paketboten betrifft, sehe ich es aus zweierlei Sicht: Einerseits sichert der Paketversand natürlich Jobs, andererseits wissen wir aber auch, dass von dem einzelnen plötzlich deutlich mehr abverlangt wird, anstatt entsprechend neue Stellen zu schaffen.

  36. was ich mich frage ist, wie das mit der jetzt eingeführten zwei-klassen-gesellschaft der prime-kunden weitergehen soll? wie kann es sein, daß ein prime-kunde für den selben preis weniger leistung erhält, als ein andere, nur weil der in einer same-day-lieferzone wohnt? wenn die da mal keine juristischen probleme kriegen…

  37. @CN
    Das ist doch Unfug, warum sollte das juristischen Ärger geben?
    Amazon bietet ein Angebot an und es steht jedem frei diesen zu den Konditionen die Amazon anbietet zu nutzen oder nicht.
    Und wenn Amazon morgen anfängt und für Kunden aus Hessen 300 Euro für Prime haben will und für Kunden aus Bayern nur 10 Euro, dann ist das Ihr gutes Recht und sie dürften das tun.

  38. Bin gerade in der USA und hab für mein Laptop ein kalibrierdings gebraucht. Vormittag bestellt und dank Prime, am selben Abend gegen 9 geliefert worden. Sonntag! Dem Konsumenten ist das alles Wurst, die werden nur sauer wenn Shop xy das nicht anbieten kann.

  39. Also ich finde, das alles geht auf Kosten einiger weniger. Wenn ich überlege, welchen Druck die Boten eh schon haben, dann auch samstags noch ausliefern. Und Amazon als Arbeitgeber ist ja wahrlich nicht für seine Großzügigkeit bekannt. Wenn es quasi kein Wochenende mehr gäbe, so dass selbst in Verwaltungen 7 Tage die Woche Leute arbeiten würden, ihre zwei Tage frei dann versetzt im Wechsel haben würden, sähe das ganze wieder anders aus.

    Ich muss auch nichts direkt am selben Tag haben. Für diejenigen, die das brauchen, gibt es den Einzelhandel. Wer selbst nicht bereit ist, samstags zu arbeiten, ist in meinen Augen dreist egoistisch, dass zum eigenen Vorteil von anderen zu erwarten. Und irgendwie tragen solche Geschäftsmodelle doch immer ein Stück zur Ellenbogengesellschaft bei. „Mir doch egal wie das funktioniert. Hauptsache ich bekomme am selben Tag, was ich beim Kacken aus Langeweile bestellt habe. Schicke es sicher eh zurück.“ So Leute soll’s ja geben. Und die sind dann die ersten, die schreien, wenn es an ihre Arbeitszeiten etc geht.

  40. @jawe
    Mein Posting richtig gelesen und verstehen? Nö, ich glaube kaum, am besten du fängt nochmal von vorne an damit du es verstehst warum es mir überhaupt ging.

  41. Ah vergessen zu erwähnen. Gestern bei Amazon was als nicht-Prime-Kunde ohne Express bestellt, was weder im Saturn noch Mediamarkt verfügbar war. Da preislich über 29€ wurde kein Porto fällig. War heute Mittag um 12 Uhr da. Und so ist das fast immer, wenn ich was von Amazon direkt bestelle. Und egal ob DHL, UPS oder DPD, die Angaben zur ungefähren Uhrzeit der Lieferung stimmen fast immer. DHL ist da bei uns am zuverlässigsten. Wenn da steht zwischen 10 und 14 Uhr, sind die eher früher als später da. Wenn da wer gelobt werden muss, dann wohl eher die Logistikunternehmen. Bekommen die das nicht hin, kann Amazon sonst was versprechen.

  42. @icancompute

    Es gibt in Deutschland aber ziemlich strenge Arbeitszeitregelungen, die es Unternehmern unter anderem im Jahr 2015 immer noch verbietet, ihrem Geschäft am Sonntag nachzugehen, wenn sie es denn gerne möchten. Selbst Ruhepausen sind minutiös geregelt. Da wird so schnell niemand überfordert, auch wenn die „Überstunden“ in der Logistikbranche u.U. ein Problem sind. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass DHL (flächendeckend) gegen das ArbZG verstößt, das mag bei Hermes und Konsorten anders aussehen.

  43. @ChackZz: Zu Deiner Info sei erwähnt, dass die meisten Boten, egal ob DHL, Hermes, usw. „selbsständig“ tätig sind. Damit hebeln die Paketdienste schon seit Jahren jegliches Arbeitnehmergesetz aus, weil rechtlich gesehen die Boten keine Arbeitnehmer sind.

    Ehrlich gesagt finde ich es klasse als Kunde diesen Servie zu bekommen.
    Als Paketbote möchte ich dennoch nicht arbeiten, weil die armen Jungs und Mädels einen wirklich harten Job haben. Daher versuche ich auch immer freundlich zu dem Boten zu sein, auch wenn das Paket mal später kommt. Die haben schon genug Stress und brauchen nicht noch einen Kunden, der sie anflaumt. Dafür sind sie Servicehotlines da 😀

  44. @ShyAngel
    Was willst du denn mit deinem Post sagen, außer dass Amazon dir nicht sagt, wie viel Uhr am selben Tag das Paket kommt?
    Und was bitte bestellt man um 10 Uhr bei Amazon, mit dem abends um 20 Uhr nichts mehr anfangen kann? Ein abgelaufenes Joghurt? Einen Wecker, der um 13:38 Uhr klingeln und dich wecken soll? Generell ist jeder, der sich auf so etwas verlässt, selbst Schuld, wenn es nicht rechtzeitig ankommt. Dann hat derjenige nämlich schlecht geplant und verpennt. Das war früher so und gilt auch heute noch. Und wie soll das irgend was anderes von Amazon querfinanzieren? Die Leute kaufen deshalb doch nicht zwangsläufig mehr. Im Gegenteil kann ich mir sogar vorstellen, dass Amazon eher drauf zahlen müsste. Was sie letztlich wohl aber mittels etwas mehr Druck auf die Paketspeditionen auch wieder umgehen dürften.

  45. besucherpete says:

    @icancompute: Naja, auch in Verwaltungen sind inzwischen zumindest sechs Arbeitstage pro Woche keine Seltenheit mehr. Und der Sonntag ist im Grundsatz erstmal in allen Branchen frei, natürlich gibt es da auch Ausnahmen, aber die sind recht streng reglementiert.

    Wie das insgesamt funktioniert, wird man sehen, in meiner Region wird das zur Zeit noch nicht angeboten. Aber bei mir ist auch die versprochene Lieferung am nächsten Tag eher die Ausnahme als die Regel. Natürlich braucht das im Grunde kein Mensch, aber gut finde ich es trotzdem. Es gibt so vieles, was niemand braucht, worauf wir alle aber wohl nicht verzichten möchten.

  46. @ChackZz
    Ist mir wohl klar. Dachte, meine Darstellung setzt voraus, dass man hier eine, der fortschreitenden Globalisierung und schnelllebigeren aktuellen Zeit, entsprechende Anpassung annimmt, auch ohne das ich das explizit erwähnen muss. 😉

  47. besucherpete says:

    @stefan: Ich vergleiche auch Preise und weiß durchaus, das Amazon oft nicht der günstigste Anbieter ist. Trotzdem zahle ich gerne Prime, aber in erster Linie wg. Instant Video, denn erst damit wurde es für mich interessant. Die kostenlose und (manchmal) schnelle Lieferung nehme ich natürlich gerne mit, das wäre aber keine Bedingung für mich … 🙂

  48. besucherpete says:

    @icancompute: Ich selbst gehöre zu denen, die nur höchst ungern am Samstag oder gar Sonntag arbeiten. Ich mache das, wenn es notwendig ist oder Bedarf besteht, verzichte aber gerne darauf, dass es zur Regel wird. Trotzdem bin ich nicht „dreist egoistisch“, denn ich erwarte das auch nicht von anderen. Wenn es aber angeboten wird, nutze ich es auch.

  49. Amazon Prime hatten wir eine Zeitlang – bis es dann deutlich teurer wurde, weil Amazon meinte, diese Versandoption mit irgendwelchen Extrafeatures kombinieren zu müssen, egal ob der Kunde das wollte oder nicht. Seitdem geht’s auch anders prima, und die Lieferung am gleichen Tag wäre für mich kein Grund, für das Prime-Paket zu zahlen.

  50. Da wohnt man zwischen zwei „Metropolregionen“, wie Amazon es so schön nennt, und liegt trotzdem nicht im Liefergebiet – schade!

  51. Das ganze Gejammer bzgl. der Zusteller ist ja ein absolutes Novum. Hier schreit man das man ihnen Arbeit verschafft? Ganz im Ernst, die bekommen nicht mehr Geld oder mehr Freizeit wenn man die Dienstleistung nicht in Anspruch nimmt. Und ja, die sind alle Selbständig und müssen selber ihre Arbeitszeit verantworten, aber entweder sie können davon leben und machen es oder sie lassen es. Niemand zwingt sie den Job zu machen… aber es scheint noch genug abzuwerfen, so dass die Leute sich keinen anderen Job suchen. Wenn das nämlich andere machen würden und es weniger Zusteller geben würde, würden die Konditionen der Zusteller auch wieder besser (Angebot und Nachfrage!) aber anscheinend sind noch mehr Leute bereit dafür zu arbeiten als benötigt werden, sonst könnten die Unternehmen die Preise nicht durchsetzen. Und sich mal zu organisieren und z.B. mit einer Gewerkschaft (oder ähnlichem) die eigenen Forderungen durchzudrücken scheint da auch keiner in Angriff zu nehmen.

    Grundsätzlich finde ich diese hinterweltlerische Beförderungsmethode eh daneben, Paketverteilung könnte viel organisierter stattfinden als jedes Paket individuell per Auto zum Kunden zu befördern…. aber die Optionen dazu hat die Post durch Zentralisierung sich selber genommen

  52. Speckgürtel mit drin kann ich leider nicht bestätigen. 700 m südlich von Berlin ist nicht mit drin.

  53. Landeshauptstadt Kiel ist dann wohl zu dörflich für Amazon. Schade. Aber kein Grund umzuziehen 🙂

  54. Das ist dann tatsächlich mal einen Test wert. Bisher ist die Quote für Prime bei mir ja nicht so gut, dazu kam zuviel mit Her*** an. Oder eben nicht an. Wenn bei so einer Aktion schonmal eine Kleinstadt wie Hannover mit dabei ist…

  55. Metropolregion Rhein-Neckar ist leider nicht dabei 🙁

  56. Obwohl Mainz nicht gelistet ist, zeigt es trotzdem als möglich an. Zu schade…Wohnort ist knapp daneben.

  57. Die armen Kurierfahrer….. Braucht man diesen Service wirklich? Noch fauler werden, noch weniger Bewegung. Die Zucht bewegungsunfähiger Zombies geht weiter..

  58. Deliberation says:

    Ausgebeutete Paketboten hin oder her, Amazon geht es mit der Nummer doch um etwas völlig anderes: Beseitigung des Konkurrenten „lokaler Handel“. Meist geht man doch nur noch zum lokalen Einzelhändler, weil man etwas „sofort“ haben will und nicht erst dann, wenn sich der Paketbote „irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr“ vor der heimischen Türe einfindet. Meistens dann, wenn man gerade mal für fünf Minuten in den Keller gegangen ist. Egal… da Amazon es bereits seit Jahren in einigen Regionen nicht einmal mehr schafft, auf Lager befindliche Ware innerhalb von drei Werktagen zu liefern (ganz zu schweigen von den vielen Berichten aktueller Prime-Nutzer, bei denen die schnellere Lieferung auch nicht klappt), wird Amazon das „wir holen alles aus den Lieferketten heraus“-Programm auch nur so lange aufrecht erhalten, bis der örtliche Handel futsch ist. Ein weiterer Schritt in die Richtung hin zum „kundenfreundlichsten…“, äh „kundenbindensten Unternehmen der Welt“. Mal sehen, wie lange das die Leute mit den Scheuklappen vor den Augen noch super finden…

  59. @besucherpete
    Eben. Das meine ich. Wenn es angeboten wird, nutzt man es. Und diese Einstellung kann langfristig dazu führen, dass man selbst auch irgendwann (dauerhaft) in einer solchen Situation steckt. Das ist dann Karma.

  60. Hat hier wohl niemand aufm Schirm, dass eine vollkommene Monopolstellung droht.
    Der Kunde wird die Zustellung am selben Tag als allg Lieferstandard irgendwann annehmen. Doch wie sollen das andere Händler auch erfüllen können?

  61. Alles klar – dieses Jahr werden die Weihnachtsgeschenke am 24.12. bestellt.

  62. Auch wenn ich dieser neuen Lieferart etwas kritisch gegenüber stehe, habe ich diese eben doch dankbar genutzt.
    Irgendwie habe ich nicht auf die Anzahl meiner Zuckerteststäbchen geachtet, so dass ich für morgen keine mehr gehabt hätte.
    Alles kein Problem, wenn ich nicht noch eine Grippe hätte und nicht wirklich fit bin, um mich in die U-Bahn zu setzten und zur nächsten Apotheke zu fahren.

    Also eben bestellt und heute wischen 18 und 21h sollen sie geliefert werden.

    In diesem Fall für mich sehr nützlich. Danke Amazon!

    Dennoch werde ich diese Option der Lieferung versuchen zu vermeiden, da ich es den Lieferboten gegenüber nicht besonders fair empfinde.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.