Amazon Prime: 200 Millionen Kunden

Die Pandemie stellt viele Unternehmen vor Herausforderungen und beschleunigt auch den Niedergang vieler. Zu den Gewinnern dürften Online-Shops und Lieferdienste gehören. Da muss man sich nichts vormachen, Amazon steht ganz weit oben. Da hat man nun auch neue Zahlen verkündet. Amazon Prime, der Dienst, der Video, Einkaufen ohne Versandkosten bei Prime-Artikeln, Fotospeicher, Musik und noch x andere Dinge mitbringt, hat nun 200 Millionen Kunden. Anfang letzten Jahres hatte man da wohl 150 Millionen, in der Pandemie konnte man rasch wachsen. 2020 war man wirklich profitabel und man darf davon ausgehen, dass 2021 nicht wirklich anders wird.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

35 Kommentare

  1. Wieso exstra bezahlen Monat für Monat hohe kosten sind das überhaupt nicht wert,
    kaufe auch mal ganz gerne bei Amazon aber normal ohne ständig wiedekehrende kosten !

    • Amazon Prime lohnt sich bei mir alleine schon wegen dem cashback durch die Kreditkarte.

      Zusätzlich nutzen wir:
      Kostenloser Versand
      Musikstreaming
      Videostreaming

      Also ich finde das Paket schon lukrativ.

      • Cashback ist nur 1% mehr als non-Prime Kunden. Da musst Du schon 7000€ im Jahr einkaufen damit die Prime Gebühren bezahlt werden. Wir wohnen auf dem Land und haben praktisch keine Wahl und nutzen die freie und vor allem schnelle Lieferung, und Prime Video gucken wir auch. Leider muss man ja sagen, dass der Service von Amazon so überragend ist, das es einfach schwierig ist woanders einzukaufen.

        • Und 3% als Prime Kunde. Spar Abo mit 15% …und es geht sehr schnell

          • Und 2% für non Prime Kunden. Differenz 1%. Ich schreibe es gerne nochmal.

            • Öhm… Du hast da irgendwo einen Rechenfehler. Prime kostet 69€/a, die Kreditkarte 19,99€/a. Bei 3% Cashback auf der Amazon KK sind das 3.300€ Jahresumsatz, ab dem sich die Karte rechnet. Und das bekommt man schon sehr schnell zusammen. Ohne Prime rechnet sich die Karte sogar schneller: da reichen dir 1.000€ Jahresumsatz aus, um die benötigten 20€ Cashback zu generieren, damit du mit Gewinn aus der Nummer rauskommst.
              Und nur so am Rande: Die Differenz zwischen 2% für Non-Prime-Kunden und 3% für Prime-Kunden liegt auch nicht bei 1%, sondern bei 50%. Mit Prime bekommst du 50% mehr Cashback.

              • Philip Steinmüller Krey says:

                Also ich möchte Amazon Safe nicht 3000 € im Jahr in den Rachen schmeißen. Hab die Kreditkarte selbst aber Prime ist seit einiger Zeit gekündigt. Deren Service hat arg nachgelassen und deren Lieferanten per Amazon Flex. Es ist einfach nur tragisch

            • Mit prime sparst du dir die 20€ Grundgebühr und um ehrlich zu sein 70 € cashback, habe ich seit januar schon zusammen ( 3 Kinder, da kommt Umsatz zusammen)

              Und wie oben schon geschrieben, ist es ja nicht der einzige Vorteil

        • Ich weiß nicht, über welche Quellen du dein Prime geordert hast, aber bei Amazon direkt kostet es 69€.

          Ab einem Umsatz von 2333 im Jahr hast du also Prime quasi gratis bekommen. Selbst wenn man wenig einkauft und ansonsten nur Lebensmittel offline damit bezahlt, kann man denke ich locker mindestens die Hälfte an Umsatz erzeugen, wenn man die Karte konsequent überall nutzt.

    • Kann ja jeder machen wie er mag ^^ Ich mag den dadurch kostenlosen Premiumversand und auch das VoD-Angebot sowie das kostenlose Twitchabo. Wer das nicht braucht, für den ist Prime nix, fertig ^^

      • Auch TOP und nur mit Prime…

        Prime Music: über 2 Millionen Songs online, offline und werbefrei. Fußball im Live-Audiostream: Bundesliga, 2. Bundesliga, DFB-Pokal und die Partien der deutschen Teams in der Champions League, ab Sommer 2021 ein Spiel pro Spieltag sogar Livebild und in Farbe 😉

        Prime Reading: Kostenlose Bücher und Magazine

        Amazon AusLese: Monatlich eine Auswahl von eBook- und Taschenbuch-Neuerscheinung gratis

        Amazon Prime-Mitglieder erhalten 10% ihres Buchungspreises als Reiseguthaben zurück und bekommen sofortigen Zugriff auf Genius-Rabatte bei booking.com

    • @Frank: Tja, Frank, ich behaupte, dass es das wert ist. Und nun? So hat jeder seine eigene Wahrheit.

      • Wüste nicht wofür die 7,99 Euro im Monat gut sein sollten wenn ich bei Amazon mal Kaufe werden sowieso meist keine Versandkosten berechnet
        und wenn ich was besonderes im Fernsehen schauen will leihe ich mir lieber einen neuen guten Film aus,
        Serien und alte Wiederholungsfilme gibt es ja überall kostenfrei… !

        • BearLover1982 says:

          Ja Frank … 200 Millionen Kunden und nur du kennst die Wahrheit 🙂

          Es gibt doch nicht nur dich auf der Welt – Prime ist ein absolut perfektes Paket, insbesondere wenn man mehrmals die Woche bestellt.

        • 69€ / 12Monate = 5,75€ im Monat
          Wenn dir das zu teuer ist, ist kein Muss bei Amazon – jeder wie er mag. Ich leihe auch gern aktuelle Filme aus, jeden Monatsanfang gibt’s jede Menge davon für nur 99ct. Aber nicht für dich, ist nur für Prime Kunden.

        • Kostenfrei? Vielleicht. Legal? Sicher nicht.
          Einfach mal die Scheklappen abnehmen.

    • Prime lohnt sich wenn Du:

      – Ware schnell benötigst
      – nicht ständig Bestellungen sammeln willst um versandkostenfrei zu bestellen
      – Prime Video nutzen möchtest
      – Prime Musik nutzen möchtest

  2. earlygrayce says:

    Sind halt nur 69,- Euro im Jahr, also 5,75 Euro im Monat. Ein Schnapper also.

    • Nur ein Schnapper wenn man auch die angebotenen Leistung benötigt und nutzt :).

      • waszumhenker says:

        Das erklärt sich ja wohl von selbst, bei jeder Sache übrigens. Wieso sollte man auch einen Dienst zahlen den man 1. nicht benötigt und 2. nicht nutzt?

        Was für eine Schwachsinns Aussage. Was kommt als nächstes? Der Himmel ist Blau? Wasser ist nass?

    • Hat schon wer den unendlichen Fotospeicher in Original-Qualität genannt? Google sein große Bilder reduzierender Speicher ist ab Juni auch noch weg. Kostenloser und schnellerer Versand, überhaupt der grandiose Support(Noch nie(!) gab es Probleme oder Umstände die mich nervten. Noch nie(!) fühlte ich mich verarscht. Man hat einfach ein gutes Gefühl das mir den Wert meines Geldes entspricht. Zeig mir das wer bei irgendeinem anderen und das so lange!), Prime-Video, Twitch-Pro Account, Twitch-Drops und kostenlose Spiele(für immer), Prime-Musik, und sicher hab ich noch einiges grade nicht auf dem Schirm. Natürlich wird auch Amazon irgendwann die Wachstumsgrenze in einigen Bereichen erreichen und Sparen oder/und Qualität runterfahren, aber das ist derzeit nicht so.

      Für monatlich 5,75 Euro? Das geht für mich in Ordnung! Und ich muss sparsam leben!

      Wer das nicht will muss das nicht machen.

      • Man, die Bücher von Prime Reading!
        Oder auch für jeden, wenn auch schwer zu finden, unzähligen Bücher ohne Lizenzen, Weltliteratur! Nicht irgendein neumodischer Schund. Alles gratis, ob mit oder ohne Prime!

  3. Der unbegrenzte Photo-Backup-Speicher mit Handy-Sicherung wird auch gerne mal vergessen. Bietet Google nicht mehr lange an, falls das jetzt als Gegenargument kommt.

  4. Wenn man das hochrechnet sind das 14 Milliarden im Jahr die Amazon da einnimmt…

    • Überall wo sie über die Kreditkarte Prozente geben, geht das aber großenteils wieder an die Kunden zurück. Dazu noch die Kosten für Steeaminglizenzen und sonstige Rabatte.

      Amazon geht es dabei eher um Umsatz, Prime selbst soll keinen Gewinn machen. Alles, was der Kunde bei Amazon kauft, kauft er nicht nochmal woanders.

      Und wenn Amazon eine Milliarde LED Birnen kauft, kriegen die diese billiger, als wenn sie nur ne halbe Million umsetzen. Da machen sie dann den Gewinn.

      Man muss Geld ausgeben, um welches zu verdienen. Kapiert in Europa kaum einer und wundert sich dann, dass Amazon immer wächst, während man selber immer kleiner wird, weil man nicht in die Kunden investiert.

  5. An Leute die hier immer von kostnelosem Versand reden. Es gibt keinen kostenlosen Versand, egal bei welchem Anbieter. Irgendwo holen sie sich das rein. Natürlich nur nicht bei dir Unter normalen Umständen (kein Weihnachtsgeschäft, keine Rückstände bei lieferdiensten) ist prime auch ähnlich schnell wie nicht prime. Alles Marketing. Prime is natürlich besser, wenn man DHL bevorzugt, weil die zum großen Teil über DHL laufen.

    • Für den Kunden ist der Versand kostenlos, ebenso der Rückversand!
      Wie die das finanzieren ist völlig unwesentlich, da der Preis oft trotzdem noch günstiger als bei anderen ist. Ich habe im Rahmen, aber auch schon mal mehr bezahlt wegen dem Komplettpaket Amazon. Wenn man etwas zurück sendet, bekommt man übrigens sein ganzes Geld wieder, ohne Abzug von Versandkosten oder Zuzahlung der eigenen Versandkosten.
      Mal allgemein, da kann wirklich jeder andere einpacken! Trotzdem hoffe ich immer auf genügend… naja ich sage mal andere Kunden, die für Konkurrenz sorgen. Einfach damit etwas Druck vestehen bleibt und Amazon nicht bequem wird oder gar Preise nach oben bestimmt.

      • Nein, nicht kostenlos er ist in die Artikelpreise eingepreist, das ist ein Unterschied :).

        Letzten Endes ist es fairer für die Versandkosten einzeln auszuweisen. Du legst als Kunde bei dem kostenlosen Versand sehr oft drauf, bei eBay zum Beispiel spätestens ab dem Punkt an dem Du zwei Artikel mit „kostenlosem“ Versand bestellst da Du dann zweimal den vom Händler kalkulierten Aufschlag für die Versandkosten bezahlen musst.

      • Stimmt leider nicht, ich habe selber schon bei Warenwert < 40€ das Rück-Porto bezahlt.
        Eine Rücksendung ist für alle Kunden nur dann *gratis* …

        Es wurde ein falscher, beschädigter oder defekter Artikel geliefert.
        Bekleidung, Schuhe oder Handtaschen werden innerhalb von 30 Tagen zurückgesendet.
        Sie widerrufen den Kauf innerhalb Ihres gesetzlichen Widerrufsrechts binnen 14 Tagen und der Preis des Artikels liegt über 40 Euro.

  6. Mit Prime genieße ich die Freiheit, nicht lange überlegen zu müssen, ob da nun noch Versandkosten anfallen oder gar zu bestellende Sachen „sammeln“ zu müssen, bis ich versandkostenfrei bestellen kann. Was ich haben will kaufe ich sofort. Oft auch mehrere Bestellungen am Tag. Dafür gehe ich auch seit Jahren nicht mehr großartig in Geschäfte. Brauche ich nicht. Und jetzt ist ja eh vieles zu. Mit Amazon klappt das für mich hier auf dem Land und nun gerade im Dauerlockdown so problemlos, dass ich da im Monat für etwa 400 bis 800 Euro einkaufe, kann auch mal mehr sein, je nachdem. Da interessiert mich die Prime-Gebühr doch gar nicht. Hauptsache die Lieferungen klappen (und wie die klappen!) und wenn es mal ein Problem gibt, ist der Service vorbildlich. Wenn was ist, rufe ich bei denen an, habe nach wenigen Sekunden jemanden am Telefon und erhalte in aller Regel eine vollumfängliche Lösung.
    Bezos gönne ich seinen Reichtum. Hat aus dem einstigen Buchhandel echt was gemacht. Andere hatten die gleiche Chance, haben die Zeichen der Zeit aber nicht erkannt. Otto, Neckermann, Quelle oder andere hätten mein Geld ja auch gerne haben können, aber die haben’s halt vor die Wand gefahren. Und mir im Laden sagen zu lassen „haben wir nicht, kann ich Ihnen aber bestellen“ brauche ich nicht. Bestellen kann ich selbst. Von zu Hause aus.

    • So sehe ich das auch, Bezos war schlicht clever und hat die Zeichen der Zeit erkannt. Das haben andere Jahre später ja nicht einmal als man selbst mit beiden Augen fest geschlossen die neue Realität nicht mehr übersehen konnte.

      • Zur Ehrlichkeit gehört aber auch, dass er Geld generieren konnte, dass grade ein deutsches Unternehmen niemals auch nur ansatzweise bekommen hätte. Ebenso, dass es in Deutschland so viele Regeln und Gesetze gibt, dass hier sowas nervlich gar nicht möglich wäre. Also von deutschem oder inzwischen europäischen Boden aus geht das schlichtweg nicht. Immer nur umgekehrt.

        • Sagen wir mal so, es ist von deutschem Boden aus sicher erheblich schwieriger aber nicht unmöglich.

          Zumal wir ja durchaus einige Firmen hatten die damals schon groß genug waren was ähnliches auf die Beine zu stellen aus eigenen finanziellen Mitteln. Es fehlte halt nur der Weitblick und vor allen Dingen der Wille etwas so grundlegend zu ändern.

          Leider wird gerne an alten Mustern bei uns festgehalten bis es wirklich derart offensichtlich ist, dass es ein Blinder erkennt, dass es so nicht mehr weitergeht. Dann ist es aber oft schon zu spät.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.