Anzeige

Amazon Music bietet auch Musikvideos an

Spricht man von Musikstreaming, dann kommen einem vermutlich direkt Spotify und Apple Music in den Kopf, dabei gibt es ja noch YouTube Music, Deezer, Tidal und natürlich auch Amazon Music. Die bieten gleich mehrere Möglichkeiten an, darunter das in Prime integrierte Angebot und das vollumfängliche Amazon Music Unlimited, welches es immer mal wieder für einen längeren Zeitraum gratis zum Test gibt (derzeit drei Monate für Neukunden). Nach einem App-Update finden nun auch Nutzer der mobilen Apps von Amazon Music Musikvideos vor. Hierbei handelt es sich um klassische Videos, die man über die Suche finden kann, es gibt auch einen kuratierten Bereich mit Sammlungen. Es ist allerdings so, dass man zum Anschauen der Videos ein kostenpflichtiges Unlimited-Abo benötigt, die reine Prime-Mitgliedschaft reicht nicht aus. In der App selbst finden Nutzer zudem die Möglichkeit, direkt zwischen Musik und Video zu wechseln. Dies erfolgt über einen Schalter in der Player-Ansicht.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

  • Danke Abby!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Habe normal Spotify, aber durch o2 ein Jahr Amazon music unlimited kostenfrei und das letztens mit den Videos bemerkt und mich schon gefragt ob das Neu ist.
    Finde es ziemlich gut, obwohl ich ansonsten noch nicht viel zu Amazon music unlimited sagen kann im Vergleich zu den anderen Anbietern.

  2. Bin von Google Play Music (ein paar Jahre?), zu Amazon Music (1 Jahr), dann kurz zu Deezer (2 Monate) und nun bei Spotify gelandet.
    Vom Player her hat mir Google Play Music eigentlich am besten gefallen, Amazon Music war aber auch nicht schlecht. Spotify ist auch gut – haben halt alle Ihre Eigenheiten (an die man sich meist gewöhnt), von den Katalogen im großen identisch, bei Nischen gibt es natürlich Ausnahmen.
    Mit den Videos tritt Amazon ja nun auch wieder in direkte Konkurrenz zu YT Music, die ja auch Videos integriert haben. Bin mal gespannt was da noch passiert.
    Werde persönlich zu März (wenn mein Spotify ausläuft) wieder zu Amazon Music wechseln. Das liegt aber alleine an der Alexa/Echo-Integration von Spotify. Hier kann man leider nur einen Account hinterlegen (nicht sooo schlimm) aber auch nur einen Stream starten – da unsere Tochter zum Einschlafen Hörspiele über den Echo hört, der Sohn bald bestimmt auch anfängt und wir persönlich auch gerne Abends noch was hören, wären 3 parallele Streams bei uns schon notwendig. Jetzt brechen bei uns dann leider immer die Streams ab, wenn ein andere irgendwo was startet. Das kann imho nur Amazon selber mit Music Unlimited auf den Echos.

    • Ich glaube, man kann auch mehrere Accounts hinterlegen, in dem man auf den Echos mehre Profile hinterlegt, die man dann entsprechend wechselt. Hatte ich mal eingerichtet, nachdem ich immer Vorschläge in der Spotify-App erhalten habe, die mich überhaupt nicht interessierten.

      Ist aber schon eine Weile her, kann sein, dass das mittlerweile nicht mehr geht.

  3. Ich bin etwas verwundert. Normalerweise erfahre ich vieles über diesen Blog als Neuigkeit. Aber die Videos gibt es schon seit Wochen (mindestens 2 Monate). Ich war sehr erfreut, dass z.B. Blurred Lines in der Unrated Version verfügbar ist.

    Ansonsten kann ich nur sagen: Amazon Music ist ein toller Dienst, aber die Android-App totaler Schrott. Zu oft stoppt das Streaming. Deshalb haben wir als Familie noch Spotify Family (per Philippinen für 3,30 im Monat), Youtube Premium Family (per Indien für 2,20 im Monat) und Netflix Premium (per Türkei für 4,60 Euro im Monat). Globalisierung hat auch ihre gutes.

    Zum Problem mit den Echos: wir haben für die Kinder eigene Amazon-Accounts eingerichtet und mit ihren Spotify-Abos verbunden. Hat aber natürlich auch Nachteile. Wenn man jetzt sagt „Alexa spiele Musik überall“ wir die Musik nicht auf diesen Echos wiedergegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.