Amazon: Irreführende Bewertungen sind immer noch ein Problem

MyDealz hat eine kleine Untersuchung durchgeführt und dafür das Analyse-Tool Review Meta verwendet: Man wollte prüfen, ob irreführende und gefälschte Bewertungen bei Amazon immer noch ein Problem darstellen. Angeschaut hat man sich rund 2.010 Produkte und ihre Bewertungen bei Amazon in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und den USA. Ausgewählt wurden jeweils die Top-10 der meistverkauften Produkte in 201 Warengruppen. 67,01 Prozent der Produkte wiesen bei Amazon eine zu positive Durchschnittswertung aus.

Über Review Meta hat man dabei Bewertungen oder Verfasser von Bewertungen aussortiert, welche bestimmte Kriterien erfüllen: Zum Beispiel, dass sie ausschließlich Produkte eines einzigen Herstellers hochjubeln oder aber nur an einem einzigen Tag auffällig viele Bewertungen für ähnliche Produkte abgegeben hatten. Auch Rezensenten, die nur einmal aktiv geworden sind, um in einer einzigen Rezension ein Produkt zu loben, ließ man herausfallen, um die Gesamtwertung zu bereinigen. Speziell in Deutschland zeigten sich besonders viele Produkte, bei denen die bereinigte Durchschnittswertung anders ausfiel, als die unbereinigte. 285 von 400 Produkten waren betroffen.

Durchschnittlich waren alle 2.010 analysierten Produkte um 0,3 Punkte zu hoch bewertet. Je nach Produkgruppe waren die Abweichungen im Durchschnitt mal höher, mal niedriger. Häufige Abweichungen gibt es bei Elektronikprodukten und auch bei Waren aus der Gruppe „Amazon-Geräte“ – in 95 % der Fälle war das bereinigte Rating niedriger als das bei Amazon ausgewiesene. Beispielsweise kamen der Kindle, der Echo Dot und der Fire TV Stick offiziell auf 4,5 Punkte – bereinigt wären es laut Review Meta jeweils nur 3,9 Punkte.

Auch die Warengruppen „Bürobedarf & Schreibwaren“ (94,0 Prozent, 4,2 statt 4,5 Punkte), „Prime Video“ (90,0 Prozent, 4,3 statt 4,6 Punkte), „Smartphones, Tablets & Zubehör“ (90,0 Prozent, 4,1 statt 4,4 Punkte) und Elektronik & Foto“ (88,0 Prozent, 3,5 statt 3,8 Punkte) waren überdurchschnittlich stark von zu hohen Bewertungen betroffen. Am wenigsten Abweichungen gab es bei „Musikdownloads-Singles“: 98 % der Ratings blieben auch nach der Bereinigung gleich. Bei den „Musikdownloads-Alben“ hingegen korrigierte der Algorithmus von Review Meta 26 % der Durchschnittsbewertungen nach unten.

Auch Review Meta ist aber natürlich nicht perfekt, die Ergebnisse sollte man also auch mit etwas Vorsicht genießen. Für euch heißt das Ganze im Grunde nur: Wollt ihr über die Amazon-Produktbewertungen einen Eindruck von einem Produkt gewinnen, dann bezieht definitiv auch neutralere Bewertungen mit 3 Sternen und / oder Verrisse mit 1 oder 2 Sternen ein. Dadurch lässt sich ein umfassenderer Eindruck gewinnen und auch mögliche Mängel sind besser erkennbar.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

47 Kommentare

  1. Zu dem Thema gab es letztens auch ein kleines Experiment vom SWR:
    https://www.youtube.com/watch?v=27Av1-0qHJ8

    Mittlerweile gucke ich mir die Bewertungen bei Amazon gar nicht mehr an. Dazu kommt, dass zusätzlich zu dem Problem mit den gefälschten Bewertungen auch das Problem mit gefälschten Produkten immer noch nicht gelöst ist.

  2. Ich würde sagen Amazon wichtet 5-Sterne bewertungen höher ein.
    Recht gut sichtbar ist das hier: https://www.amazon.de/Shure-210-Ohrhörer-schwarz-weiß/dp/B000OF0FQA
    Je eine Bewertung mit jeder Sternzahl, aber die 5-Sterne Bewertung zählt irgendwie mehr….

    • Nicht wirklich… (1+2+3+4+5)/5=3

      • Das ist bei dem Artikel trotzdem komisch, auch wenn ich Logg Sar’s Aussage da auch nicht so ganz nachvollziehen können.

        Ich sehe für den Artikel 5×5, 8×4, 1×3, 2×2 und 2×1 Stern. Komme da auf 3,67 Sterne, wenn man den arithmetischen Mittelwert bildet.

        • Amazon selbst gibt zur Zusammensetzung der Sterne an:

          „Amazon berechnet die Sternbewertungen eines Produkts mithilfe eines maschinell gelernten Modells anstelle des Durchschnitts der Rohdaten. Das maschinell gelernte Modell berücksichtigt Faktoren wie das Alter einer Bewertung, die Beurteilung der Nützlichkeit durch Kunden und ob die Bewertungen aus geprüften Einkäufen stammen.“

          Zudem sind nicht alle Bewertungen sichtbar, sondern nur die, welche mit einem Text ergänzt wurden.

    • Ja, steht auch darunter, dass die Bewertungen von einem nur Amazon bekannten Rechenmodell zusammengerechnet werden. Das hilft dem Kunden auch nicht weiter.

  3. Morning|star says:

    Lese in den Bewertungen eh nur von 1 bis 3 Sterne und schaue:
    – wann würde diese grmacht
    – ist dieser Kritikpunkt für mich
    – wiederholt er sich (in den Aussagen)

    • Morning|Star says:

      Sorry, war so gemeint:
      Lese die Bewertungen eh nur von 1 bis 3 Sterne und schaue dann:
      – wann wurde dieser Eintrag gemacht
      – ist dieser Kritikpunkt für mich wichtig
      – wiederholt er sich (in den Aussagen)

      • Ganz genau so, mache ich es auch. Wobei ich mir mittlerweile auch vorstellen kann, dass schlechte Bewertungen für Konkurrenzprodukte gekauft werden.
        In der Regel kaufe ich auch keinen Kram aus China über Amazon, sondern direkt in den China-Shops, da sind die Bewertungen wahrscheinlich auch manipuliert, aber es geht wenigstens schneller und ist günstiger.

      • Genau so und nicht anders sollte und muss man Rezensionen auch behandeln.
        Eine 5er Bewertung lohnt nicht zu lesen, weil diese meist aussagen, dass das Produkt so funktioniert wie es soll.
        Mache es genauso!

  4. Dann müsste Amazon auch mal gegen die Facebookgruppen vorgehen. Dort sind nämlich tausende von Chinahändlern vertreten, welche einem etliche Produkte gratis zukommen lassen, wenn man die positiv bewertet.

  5. Ich lese auch fast nur negative Bewertungen, oft bekomme ich da einen besseren Eindruck was mich erwartet. Ich ziehe auch mehrere Quellen in Betracht wenn ich etwas Kaufe. Manchmal ist es auch Kurios bei den Amazon Bewertungen, manchmal ist zum Beispiel ein Bluetooth Lautsprecher auf Amazon mit höchstens 3 Sterne Bewertet, wenn ich ihn dann selber teste, bin ich oft überrascht wie gut das der Lautsprecher ist, wie das zustande kommt ist mir ein Rätsel. Sind das Konkurrenten die Produkte anderer Hersteller mies machen?

  6. Wichtiger ist doch eher bei gefälschten Bewertung die zu melden. Ich habe ma mehrfach Bewertung von 5-6 Personen zu ähnlichen Zubehör-Produkten von einem Hersteller für ein noch gar nicht veröffentlichtes Hauptprodukt gefunden. Alle 5 Sterne und identische Texte. Aber wo melden? Habe bei Amazon nichts dazu gefunden.
    Ich habe für mich diesen Hersteller aussortiert…

  7. Review Meta gibt’s als Plugin für Firefox. Es erstellt eine um die Fake-Bewertungen bereinigte Bewertung. Sehr hilfreich:

    https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/reviewmeta-com-review-helper

  8. Beim Chinaschrott sieht man das an den automatischen Übersetzungen bzw das die Bewertung damit erstellt wurde.

    Wenn Bruce Schmidt (mit den Namen fängt es an) so schreibt, wie hierzulande niemand sprechen würde, dann ist der Fall in der Regel klar.

    Ich kaufe bis auf Kleinkram wie Kabel eigentlich immer nur „verkauft und versandt von Amazon“, wenn ein Artikel nicht von Amazon selbst angeboten wird, ist es in der Regel Schrott oder Billigware.

  9. Viel schlimmer als die Bewertungen finde ich die Fakeangebote zur Abzocke, gebraucht wie neu und zur Hälfte des üblichen Neupreises. Aber bitte vorher an info@schlagmichtot.com schreiben, um die Zahlung zu klären.
    Das ist Amazon bekannt aber niemanden interessiert es..

  10. Neulich ein Handyhalter fürs Fahrrad gekauft 16€, Prime. Das Ding war ziemlich billig verarbeitet daher nur 1 Stern.
    Wurde dann täglich 2 Wochen lang mit Mails vom Händler penetriert. Ich möge bitte die Bewertung ändern in 5 Sterne, würden sich auch erkenntlich zeigen.
    Zuerst noch mit einem neuen Halter, wollte ich nicht. Dann mit Halter und Rabattgutschein, äh ne. Zum schluss mit 25€ Amazon Gutschein. Da wurde ich schwach. Erklärt jetzt aber auch die Zahlreichen guten Bewertungen bei manchen Artikel obwohl sie Müll waren. Steinigt mich

    • Dann schreib die 5-Sterne Bewertung in Zukunft uebertrieben-ironisch, dann kann man sie erkennen und hat was zu lachen.

    • Na klar, der verkauft ein paar zehntausend Stück mit 10 Euro Gewinn pro Stück. Wegen deiner schlechten Bewertung verkauft er halt 1000 Stück weniger. Und von den 10.000 € Gewinn kriegst du 25 € ab.

    • Bewertungenbkann man wieder löschen.

    • Hatte ich auch schon. Glaube zwei- oder dreimal. Und einmal eine „saubere“ Anfrage vom Hersteller der mir einen kostenlosen Umtausch anbot (ohne Wunsch nach Änderung der Bewertung).
      Das manche dubiose Händler einen wochenlang bombadieren mit Mails nervt tierisch.
      Was mich am allermeisten ärgert: Amazon bietet kein System um solche Händler oder Produkte zu melden. Ich hab’s mal versucht und hab letztlich eine offene Mail geschickt auf die ich nie eine Antwort erhalten habe. Amazon macht es sich hier extrem einfach. Andererseits wäre vielleicht auch das Missbrauchspotenzial zu groß, wer weiß. Tatsächlich nutze ich Geizhals.de um alternativen zu Amazon zu finden, wobei man auch hier aufpassen muss ob es sich um seriöse Händler/Angebote handelt.
      Augen auf beim Onlinekauf.

  11. Ich habe vor ein paar Monaten auf der Amazon webseite Bluetooth-Kopfhörer zum joggen bestellt. Wenige Wochen später habe ich einen Brief aus China erhalten. Dort wurde mir ein 15€ Amazon Gutschein angeboten, wenn ich das Produkt bewerten und eine Kopie der Rezession an die angegebene email schicken würde. Sowas ist mir bisher noch nie passiert, obwohl ich schon 15 Jahre Kunde bei Amazon bin. Ich wollte deshalb mal wissen, ob schon mehr Leute so eine Erfahrung gemacht haben.

    • Bei mir war es anders, aber ähnlich. Ich habe ein Produkt schlecht bewertet, weil es qualitativ nicht in Ordnung war. Der Hersteller kontaktierte mich daraufhin und bot mir einen kostenlosen Ersatz an… wenn ich danach meine Bewertung anpasse.

      Die Bewertungen bei Amazon sind mehrheitlich Mist, da gekauft oder zumindest beeinflusst. Da hilft auch die Methode von MyDealz nicht, denn Einmalbewerter sind fast schon als lahmer Oldschool-Betrug zu werten. Der oben erwähnte Beitrag des SWR zeigt da schon eher, wie das heute funktioniert. Dabei ist der Betrug auch nicht auf einen Hersteller begrenzt, hier geht es um die Förderung ganzer Vertriebskanäle von China nach Deutschland. Und längst ist auch den Fake-Bewertern bekannt, dass eine „gesunde“ Mischung aus verschiedenen Bewertungen, auch schlechten, notwendig ist, um nicht vom Algorithmus von Amazon entdeckt zu werden. So gibt es unter den „Top-Rezensenten“ so einige, die mit Sicherheit gekauft sind. Vor allem, wenn es um Elektronikprodukte geht, bei denen es diverse Alternativhersteller aus China gibt.

      Wenn ich mir überlege, wie groß der Markt für diesen Elektro- und Plastikmüll ist, muss ich mich schon fragen, ob Deutschland noch alle Tassen im Schrank hat. Da wird wegen jeder Plastiktüte in der Obstabteilung des örtlichen Supermarkts eine Initiative gegründet. Aber dann geht man nachhause und freut sich über haufenweise neuen Amazon-Pakete mit lauter Produkten, deren geplante Obsolenszenz zeitlich nur so nah liegen kann, weil China so weit weg ist.

      • Wolfgang D. says:

        +1
        Die Betrüger lernen ja genauso dazu wie Amazon. Die Systeme sind nichts mehr wert, Hersteller schreiben nicht mal mehr die gesamten Specs, oder sie sind falsch wie bei Schuhen.

        Im Grunde sehe ich mittlerweile den Onlinehandel als Fail an, und muss kaufen, selber probieren, zurückgeben. Dann kommen aber wieder die Seelchen mit „ach so viele Retouren“ – klar, wenn nur noch Dreck verkauft wird. Weshalb soll ich als Kunde in meinen Rechten noch weiter eingeschränkt werden als ohnehin schon, seit der letzten „Reform“ vom Verbraucherrecht.

        • Das Gute ist: jeder kann mit jedem handeln. Der Fail ist: jeder kann mit jedem handeln.

          Früher hast du deinen Laden in der Stadt gehabt. Da wussten die Menschen, was für Qualität sie bei dir bekommen. Dann gab es die Marken im Internet. Da wussten die Menschen, was sie bekommen.

          Heute sind auf einem Internetmarktplatz lauter fliegende Händler, die morgen anders aussehen, anders heißen, andere Produkte verkaufen oder aufgehört haben zu existieren. Gleichzeitig treffen sie auf Kunden, denen Treue nichts bedeutet. Den meisten kannst du Qualität geben so viel du willst, wenn morgen das gesuchte Produkt beim Nachbarn einen Euro billiger ist, sind sie weg. Von daher geht es bei vielen nur um den Preis.

      • FriedeFreudeEierkuchen says:

        „Und längst ist auch den Fake-Bewertern bekannt, dass eine „gesunde“ Mischung aus verschiedenen Bewertungen, auch schlechten, notwendig ist, um nicht vom Algorithmus von Amazon entdeckt zu werden.“
        Nein, das ist wohl nicht nötig. Ich finde ständig Fake-Bewerter, die sehr plump vorgehen und die schon länger mit der Masche unterwegs sind. Das stört Amazon überhaupt nicht. Selbst wenn man Beiträge meldet.

        • Melden bringt nichts, die Erfahrung habe ich auch gemacht. Doch manche Bewertungsmuster erkennt Amazon mittlerweile. Schaue mal in der SWR-Mediathek nach dem Beitrag zu Bewertungen im Internet (marktcheck). Da wird über eine Erfahrung mit Bewertungsmustern bei Amazon berichtet.

    • Teilweise liegt den gekauften Fernost-Artikeln direkt ein Schreiben bei, das eine Belohnung in Aussicht stellt, wenn man eine Rezension anfertigt und deren Link an den Händler schickt.
      In meinen Augen sollte ReviewMeta / Amazon aber auch Rezensionen heraus filtern, die von Personen stammen, die mehr als 5 Rezensionen pro Woche schreiben…
      Welcher ernstzunehmende Kunde macht sowas denn?

    • Kaufe recht häufig über die Amazon Website aber habe noch nie einen Gutschein bzw. ein Geschenkt angeboten bekommen. Mal eine Frage: Kann man bei Amazon auch Produkte ohne was zu schreiben bewerten, also nur Sterne? Ich meine habe da mal was gelesen. Weil oft klickt man auf die Ein/zwei Sterne Bewertungen (wird ja in Prozent bzw. bei mir noch als Zahl angezeigt) und man sieht nichts.

    • Das kommt häufiger vor, habe schon mehrere solche Angebote erhalten. Produkt Geschenke gegen Bewertung sind auch üblich, wobei mir nie vorgegeben wurde wie die Bewertung ausfallen muss um den Artikel kostenlos zu bekommen.

  12. Ich kenne jemanden der einen kennt der so etwas macht.

    Es ist wirklich unglaublich was man dort alles bekommt. Die Person ist auch in einer WhatsApp-Gruppe und dort werden z.B. auch neuste Produkte von „Die Höhle der Löwen“ angeboten. Also es sind bei weitem nicht nur die Chinesen die schwarzen Schafe.
    Man kann es den Leuten die so etwas machen, aber auch nicht verübeln finde ich – moralisch bedenklich, aber so viele Sachen für n bisschen Text, für 0€, ist schon krass.
    Amazon profitiert natürlich auch davon.

    • Auf Facebook gibt es Gruppen in denen sich Deutsche Haendler austauschen. Die stehen den Chinesen absolut nicht nach.
      Aber das ganze wurde ja erst durch die Bewertungs- Algorithmus-Glaeubigkeit der Kunden bzw. Unternehmen ermoeglicht.

      • Crowd-Funktionen im Internet unterliegen eben wie Vieles dem Gefangenendilemma. Sobald ein Missbrauch Schule macht, kann man entweder moralisch einwandfrei handeln und einen Wettbewerbsnachteil haben oder mitmachen. Denn es wird immer Leute geben, die „es“ tun. Das Thema hatten wir bei gekauften Facebook-Fans und nun immer mehr bei Bewertungen. Das aberwitzige daran ist, dass der gesamte Vorgang ziemlich bescheuert ist. Der Mensch erfindet etwas, es funktioniert eine Zeit lang, dann wird es missbraucht, dann machen immer mehr mit und am Ende ist die Erfindung nicht mehr vernünftig einsetzbar. Bis eben etwas neues erfunden wird und der Kreislauf wieder von vorne beginnt. Ändern kann man das nicht, man kann lediglich mit Vernunft an alle Neuerungen oder Features herangehen. Wie man das immer tun sollte.

  13. Hans Günther says:

    MyDealz: Auffangbecken für Leute mit Sparzwang!
    Ich kann mit solchen Leuten im Allgemeinen wenig anfangen…

  14. Wenn ich sehe wieviele Produkte bei Amazon auch Bewertung ähnlicher Produktebder gleichen Reihe beinhalten, erkennt man, daß Amazon eigentlich selber Fakebewertungen erstellt. Ich meine dabei nicht z.B. weiße und rote Variante mischen, sondern unterschiedliche Baureihen.

  15. Das Bewertungssystem ist nach und nach immer schlechter geworden

    – es gibt keine ’nicht hilfreich‘ Option mehr, versehentlich hilfreich geklickt, kann nicht zurückgenommen werden
    – es werden scheinbar nicht alle Bewertungen angezeigt, wo es laut Balkendiagramm welche geben sollte
    – es werden Bewertungen vermischt speziell bei Filmen (BR, DVD, VHS, primeVideo), früher war noch erkennbar für welche ‚Option‘ die Bewertung abgegeben wurde, auch das Filtern wurde an einigen Stellen entfernt

    Für mich sind 5 und 1 Sterne Bewertungen immer nicht so interessant, eher 2-3 Sterne.

  16. Lustig ist auch wenn man Artikel mit 100% 5 Sterne Bewertungen findet (manchmal mit über 100 Bewertungen). Und wenn man die Texte dann liest sind die für ein völlig anderes Produkt…
    Ist mir letztens bei der Suche nach Displayschutzfolien aufgefallen.

    Beispiel:
    https://www.amazon.de/Galaxy-S10-Plus-Displayschutzfolie-Samsung/dp/B088C1JRZ8/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=18J9ZX9T5WO76&dchild=1&keywords=s10%2Bdisplayschutzfolie&qid=1592211735&sprefix=s10%2Bdisp%2Caps%2C156&sr=8-1&th=1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.