Amazon: Drohne darf im Freien getestet werden

image-gallery-01._V367570019_

Der Onlinehändler Amazon darf nun in den USA in die Luft gehen. Die dort ansässige Luftfahrtbehörde FAA hat grünes Licht für Drohnen gegeben, sodass Amazon nun im Freien testen kann, bislang musste man hier auf Labore und eigene Testgelände zurückgreifen. Hierbei gibt es natürlich Einschränkungen, so darf Amazon nur tagsüber fliegen, zudem dürfen die Drohnen eine maximale Flughöhe von 122 Metern nicht überschreiten.

Ebenfalls erwähnenswert: die Drohne muss im Sichtbereich des Steuernden bleiben, der ein entsprechendes Zertifikat zum Steuern eben jener Drohne nachweisen muss. Amazon kam in die Medien, als man über die Zustellung von Waren über Lieferdrohnen berichtete – letzten Endes bin ich der Meinung, dass das ein großartiger PR-Coup für den Händler war, denn man glaubt ja nicht ernsthaft, dass im Jahr 2015 Drohnen von irgendwo losfliegen dürfen und Waren zustellen können. Dennoch ist das ein spannendes Thema, was in den kommenden Jahren Drive bekommen wird, wie auch Betreiben autonomer Fahrzeuge. Hier müssen klare Regeln und Gesetze herrschen. (via the register)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

13 Kommentare

  1. Hmm Sichtbereich, wenn die Drohne mit Kameras (an Gebäuden bspw) verfolgt wird, ist sie dann für den Piloten noch „sichtbar“?

  2. Eindeutig Nein.
    Die Drohne muss in Sichtweite sein, nicht das was die Drohne sehen würde. So interpretiere ich es jedenfalls, alles andere würde keinen Sinn geben.

  3. Einfach zwei Kopter auf den Weg schicken, die sich gegenseitig beobachten. 😉

  4. Also wenn ich die erste davon sehe: Decke drüber und ab in den Kofferraum! Ich nehme an das wird das Hauptproblem werden, dass die Dinger geklaut werden und es wird bald erste „upgrade“-Kits geben mit denen man gelockte/verschlüsselte Teile ersetzen kann zur privaten Weiternutzung.

  5. @s3bast1an
    Wenn der Pilot die Drohne sehen muss, sieht er vermutlich auch dich wie du die Drohne klaust.

  6. BITTE BITTE BITTE nicht Drohne sagen, es heißt „Multicopter“, „Drohne“ ist das falsche Wort da es einen negativen Unterton vermittelt da militärisch.
    Multicopter-Piloten haben auch so schon mit genug Vorurteilen zu kämpfen 🙂

  7. Wieso muss der Pilot den Copter eigentlich sehen? Bei den Kriegsdrohnen z. B. sitzen die in einem klimatisiertem Büro in, ich glaub Kalifornien war es unter anderem….. erscheint nicht zweckmäßig wenn er sie zwingend sehen muss.

  8. @s3bast1an
    Du klaust wahrscheinlich auch Fahrräder oder den Handwagen von der Post, wenn der Briefträger grad im 5. Stock ist.

  9. Dann gibt es bald einen neuen Volkssport. Statt Enten schießen, Drohnen schießen.

  10. @Ronnie. Wird vieleicht sogar eine olympische Disziplin.

  11. ententente says:

    @Ronnie Seit wann ist Enten schießen Volkssport?

  12. @all. Ich habe Multirotorcopter als Hobby. In Deutschland wie auch an meinem jetzigen Wohnort (Indonesien) Diese Vorschrift gibt es auch in Deutschland. Sichtbereich bedeutet, dass der Pilot den Copter immer in Sichtweite haben muss, ohne irgendwelche Cams oder sonst etwas.

    Einige Versicherungen schreiben noch vor, dass eine zweite Person anwesend sein muss, die das Umfeld beobachtet, weil der Pilot den Copter im Auge haben muss.

    Ein voller GPS Flug ist auch in Deutschland nicht erlaubt. Diese Testflüge, die DHL gemacht hat gingen nur mit einer Sondergenehmigung und der Pilot war in einem Boot in der Nähe. Reiner GPS Flug ist in Deutschland nur in einem Radium von 250 Meter erlaubt.

    Diese Multirotor-Lieferservice wird es zumindest in Deutschland nicht geben. Ausgenommen dieses Notfallgedönse, auf die Nordseeinseln. Damit können sich die Behörden anfreunden um wichtige Medikamente schnell auf eine Insel zu bekommen.

  13. @huki – das geht nicht. der Pilot des zweiten Copters müsste dann ebenfalls die zweite Drohne im Sichtbereich haben… Und eine Kette von Drohnen die den Sichtbereich von Sender zu Empfänger abdecken will niemand lossenden 😀