Amazon Alexa: Neue Funktionen angekündigt

Mit Amazon Alexa ist das ja immer so eine Sache. Amazon kündigt fleißig Neuerungen an, wie das ja auch bei Google der Fall ist. Jene neuen Funktionen sind aber oft erst einmal nur im Heimatland der Unternehmen verfügbar. Für andere Länder gibt’s nur bei größeren Neuerungen separate Ankündigungen, viel Dinge sieht man erst, wenn man die App öffnet und sieht „huch, da ist was“. Hatten wir ja neulich erst bei den Favoriten gesehen.

Die aktuellen Neuerungen sind nicht unspannend, so gibt’s neue Geräuschdetektoren für Alexa-Routinen. Da habe man zwei neue Geräusche hinzugefügt: „Wasser läuft“ und „Gerät piept“, die Kunden verwenden können, um Alexa-Routinen zu starten. Richtet zum Beispiel eine Routine ein, bei der Alexa euch benachrichtigt, wenn eure Waschmaschine piept, um anzuzeigen, dass die Wäsche fertig ist (habt ihr Geringverdiener etwa keine smarte Waschmaschine?). Oder lasst euch von Alexa daran erinnern, den Wasserhahn zuzudrehen, wenn die Kinder nach dem Zähneputzen versehentlich das Wasser haben laufen lassen.  Mal schauen, das dürfte zeitnah auch vielleicht bei uns starten, da gibt’s ja schon jetzt Möglichkeiten.

Kunden können ihr Alexa-Erlebnis jetzt noch weiter personalisieren, indem sie Alexa direkt ihre Vorlieben mitteilen, einschließlich Essen und Sport. Alexa kann sich expliziten Vorlieben merken – zum Beispiel: „Alexa, ich bin Vegetarier“ oder „Alexa, ich mag die Boston Red Sox“, wenn man nach Rezepten, lokalen Restaurants oder Sportergebnissen fragt.

Alexas natürliche Funktion der Konversation ist jetzt auch auf dem Echo Show 10 (in den USA) verfügbar. Der Konversationsmodus ist eine transformative, optionale Funktion, die Nutzern eine natürlichere Interaktion mit Alexa ermöglicht, ohne dass sie das Signalwort wiederholen müssen. Aktivieren Sie die Funktion, indem Sie sagen: „Alexa, nimm an der Unterhaltung teil“. Alexa antwortet, wenn sie angesprochen wird, und pausiert, wenn sie unterbrochen wird.

So, Amazon – einmal bitte nach Deutschland liefern.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. habt ihr Geringverdiener etwa keine smarte Waschmaschine?…. –> sorry to say, NICHT LUSTIG…..

    • Schau mal, hier habe ich es kenntlich gemacht. https://stadt-bremerhaven.de/tesla-cyberquad-als-version-fuer-kinder-bereits-bestellbar/ Ich bin so müde, jeden dummen Joke kenntlich zu machen. Wir sidn ein Blog, wenn du mal dumme Scherze nicht abkannst, lies den Gemeindebrief oder was „Seriöses“ 🙂

      • ich (und vermutlich ein Großteil eurer Leser) habe schmunzeln müssen beim Lesen

        genau sowas macht euch sympathisch und hebt euch von anderen trockenen Blogs und News-Seiten ab, also bitte weiter so!

      • @Caschy Ich musste lachen, bitte weiter so. Habe selbst eine alte Miele ohne Smart-Gedöns und fühle mich deswegen trotzdem nicht auf den Schlips getreten.

    • Blacky Forest says:

      Ich musste herzhaft lachen und fand das als ironische Antwort auf „Do you guys not have phones?“ passend.
      Ich lese viele „professionelle“ Technikseiten, fühle mich hier aber richtig gut aufgehoben, gute Mischung zwischen Professionalität und „Familie“.
      Auch die Kommentare sind noch überwiegend „familiär“

  2. Irgendwie überzeugt Alexa immer weniger…. Hört ständig nicht richtig zu, die Steuerung vom FireTV ist absolut unbrauchbar in den meisten Fällen, die Satzerkennung wird auch immer fehlerhafter.

    Ich weis ja nicht aber ich nutz Alexa nur noch für Licht an Licht aus und dafür bräuchte es IMHO nichtmal ne Cloud.

    • Aber das mit dem Licht an/aus klappt meistens ganz gut. Ja Alexa verspricht viel und hält oftmals nur wenig, ist mir auch recht schnell aufgefallen. Trotzdem mag ich ihre verpeilten antworten ala „Das weiß ich nicht“ ganz gerne. Mit ihrer Fehler Anfälligkeit ist sie den meisten Menschen näher als diese denken.

    • Jimbo Jones says:

      Ja, ich finde Alexa von Monat zu Monat ebenfalls viel schlechter.. seit Tagen versteht sie bei: „stell den Timer auf 15 Minuten“, nur noch „5 Minuten“ oder fragt mich wie lange der Timer sein soll… Einfach nur seltsam, da es ja auch mal reibungslos funktioniert hatte. Licht an und aus Funk-Türbett funktioniert dagegen perfekt…

      • Thorsten G. says:

        Ist mir bei den Timern auch aufgefallen. Plötzlich versteht sie mich nicht mehr. Schön finde ich auch:“ Alexa, Rollladen 3 schließen!“ – „Rollladen 4 reagiert gerade nicht!“
        „Hey Google, Rollladen 3 schließen!“
        „Okay, der Rollladen 3 wird geschlossen!“

  3. Kann Alexa auch die Fenster kippen wenn ich einen Furz lasse?

  4. Die Meldung „Gerät piept“ könnte ja endlich mal eine richtig sinnvolle Funktion werden. Weniger für die Waschmaschine, als für die Rauchmelder an der Decke oder den Wassermelder unterm Küchenspülenschrank. „Alexa Guard“ ist ja bisher leider noch nicht über den Teich geschwappt.

  5. Horst Zimmermann says:

    Ich fände es gu Wenn Alex bei ein „überfall Geräusch“ oder bei Panik „Hilfe“ einen Alarm ausgibt und die Polizei anruft

  6. Sowas wie Tidal oder auch andere Dinge nutzbar machen, die bisher leider nach wie vor nur US-only sind, wäre auch mal keine schlechte Idee … ;-(

  7. Es kommen doch immer wieder mal ein paar nützliche neue Funktionen hinzu und dann mal wieder Sachen, bei denen ich mir nur denke, wie man das jemals brauchen könnte.
    Aber das liegt meistens nur an der Art, wie man seine Alexas so nutzt.

    Mir wärs aber wichtiger, wenn die mal so einen heftigen Sicherheits-/Datanschutzbug beheben würden: die Familienfunktion.
    Ich hab meine Kindle-Inhalte geteilt. Dazu brauchts den gemeinsamen Haushalt, in den man zwei Accounts verfrachtet. Funktionert hervorragend. Was ich für meinen Kindle hole kommt auch beim anderen an.
    Aber! Das wirkt sich nicht nur auf die Familienbibliothek aus, sondern auch auf Echo-Geräte.
    Ich hab z.B. mal meiner Mutter einen Show 8 geschenkt. Zum Testen habe ich den mal auf meinem Account eingerichtet, ihn dann zurückgesetzt und auf den Account meiner Mutter eingerichtet.
    So weit, so gut. Bis ich dann mal einen Kommentar von meiner Mutter hörte, dass sich Alexa bei ihr gemeldet habe, dass bei mir eine Lieferung eingetroffen ist.
    Zuerst dachte ich, da hats was mit den Accounts, weil ich tatsächlich den Show noch bei mir auf der App unter Geräte fand. Rausschmeißen kann man den nicht. Nur zurücksetzen. Hab ich gemacht und den Show neu eingerichtet. Aber dann war er wieder bei mir und Benachrichtigungen von mir kamen wieder auch bei ihr an.
    Meine Mutter lebt in einer Einliegerwohnung bei mir im Haus und wir nutzen dasselbe Wlan.
    Aber! Der Support war auch etwas überfragt, kam aber dann zum Schluss, dass es die Haushalts-Funktion ist.
    Hab das deaktiviert und alles passt wieder. Kein gerät mehr bei mir und keine Benachrichtigungen bei meiner Mutter.
    Das ist aber dennoch ein extremer Fehler. Ich behaupte, dass die da auch hart an einem DSGVO-Verstoß dran sind.

    So ein Bugfix wär mal nett. Aber bislang habe ich generell noch nie irgendwelche Bugfixes oder Logs zu Patches oder dergleichen gefunden. Entweder ich stell mch da zu blöd an, um die zu finden, oder Amazon macht da (aus gutem Grund wohl) nix.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.